mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Kama – Wunsch, Vergnügen, Liebe, auch der Liebesgott

Kama hat eine Fülle von Bedeutungen. Kama kann sinnliches Vergnügen im Allgemeinen bedeuten. Kama kann das sinnliche Vergnügen des Essens sein, das sinnliche Vergnügen, wenn du irgendwo etwas Schönes siehst, wenn du dich erfreust an deiner Umgebung, an etwas Schönem. All das ist Kama, sinnliches Vergnügen. In einem engeren Sinn ist Kama das erotische Vergnügen, die erotische Liebe, ist auch der sinnliche Wunsch nach Liebe. In einem solchen Sinne ist Kama letztlich auch das sexuelle Vergnügen. Kama kann auch der Liebesgott sein, da wird er auch als Kamadeva bezeichnet. Und es gibt viele Mythen um Kama. Kama hat auch mal versucht mit seinen Pfeilen Shiva in Liebe zu entflammen zu Parvati. Das hat so nicht funktioniert, Shiva kann nicht vom Liebesgott überlistet werden. Aber Shiva konnte durch die Hingabe von Parvati überzeugt werden.

Kama ist nichts Schlechtes und auch nichts Gutes. Es gibt sattvigesrajasiges und tamasiges Kama. Und es gibt verschiedene Weisen, mit diesem sinnlichen Vergnügen umzugehen. Im Allgemeinen empfiehlt Yoga, seine Wünsche auf sattvige Weise zu erfüllen und dann nicht daran zu hängen. Auf Kama bezogen heißt das, zunächst mal den Wunsch nach Nahrung z.B., auf sattvige Weise zu erfüllen, sattvige Nahrung zu sich zu nehmen. Also, gesundes Essen in gesundem Maße, wozu niemand gequält werden muss. Was heutzutage heißen würde, eine vegane Ernährung, ohne Fleisch, Fisch, Eier, ohne Milchprodukte, ohne auch alkoholische Getränke und Zigaretten usw. All das, was ungesund ist, entweder für den, der isst, oder für den, der damit in Mitleidenschaft gezogen wird. Sattvige Ernährung. Es ist gut, herauszufinden, das zu essen, was dir gut tut, aber dann auch nicht daran hängen. Manchmal kriegst du nicht das, was du willst. Dann musst du halt vielleicht auch verzichten. Wenn du irgendwo eingeladen bist und es gibt nicht das, was du willst, anstatt zu schimpfen, isst du vielleicht nichts. Wenn es nichts Gescheites zu trinken gibt, dann trinkst du halt Leitungswasser. Und wenn es nur trockenes Brot gibt, dann isst du halt trockenes Brot. Und wenn du kein glutenhaltiges Brot verträgst, dann setzt du halt mal aus mit der Nahrung. Das heißt, bereit sein zum Verzicht.

Ähnlich auch kannst du mit Kama umgehen, im Sinne von sexuellem Verlangen und Verlangen nach Zärtlichkeit usw. Du könntest den Weg des Mönches, der Nonne gehen, im Sinne von, darauf verzichten. Auch das ist eine Möglichkeit. Oder du kannst in einer festen Partnerschaft liebevoll umgehen und versuchen, aus einer eher erotisch orientierten Liebe, eine tiefe Liebe werden zu lassen, eine Liebe, in der du auch Gott wahrnimmst. So wie Jesus gesagt hat oder von ihm gesagt wurde: „Gott ist die Liebe, wer in der Liebe ist, der ist in Gott und Gott ist in ihm.“ Und so ist jede Form von Liebe auch eine Reflektion von Gott. Nicht umsonst ist ja auch Kama nicht nur das Verlangen nach Liebe, sondern es ist auch ein Liebesgott. Was auch heißen kann, in jeder Form von Liebe ist auch das Göttliche und das kannst du darin sehen, darin kannst du dich üben, dafür kannst du dankbar sein, vom Herzen her kannst du in jeder Liebe das Göttliche spüren.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 118 X ANGESCHAUT

Tags: Kama, Liebe, Liebesgott, Vergnügen, Wunsch, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen