mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich lese etwas aus dem Buch „Göttliche Erkenntnis“ von Swami Sivananda, aus dem Kapitel „Jesus“.
„Vor zweitausend Jahren inkarnierte Gott auf diesem Planeten, um der ganzen Menschheit den ruhmvollen Pfad zu ewigem Leben zu zeigen, indem er selbst das göttliche Leben auf dieser Erde lebt. Jesus war kein gewöhnlicher Mensch. Er war die göttliche Kraft und Liebe, die auf diesem Globus aus einer göttlichen Absicht inkarniert hatte. Seine Ankunft stand im Zeichen der Erfüllung des göttlichen Planes. Das wird aus der Art seiner Geburt und ihrem Hintergrund deutlich. Zeit und Umstände der Geburt Jesu enthüllen tiefe spirituelle Gesetze. Jesus wurde nicht in einem großartigen Palast geboren, er wurde nicht reichen und gebildeten Eltern geboren, er wurde auch nicht in strahlendem Tageslicht mit Kenntnis der ganzen Menschheit geboren. Jesus wurde an einem einfachen, bescheidenen Ort geboren, in der Ecke eines Stalles. Er wurde einfachen und armen Eltern geboren, die nichts hatten, dessen sie sich hätten rühmen können, mit Ausnahme ihres makellosen Charakters und ihrer tiefen Hingabe zu Gott. Jesus wurde in der Dunkelheit geboren, in der dunkelsten Stunde der Mitternacht, als wirklich niemand etwas davon wusste, außer ein paar von Gott gesegneten Menschen. Das bedeutet, dass das spirituelle Erwachen zu dem Suchenden kommt, der bescheiden ist, demütig, arm im Geiste. Die Eigenschaft tiefer Demut ist eine wichtige Grundlage des spirituellen Wegs. Dann kommen Einfachheit, Frömmigkeit, Verzicht auf Wunsch nach weltlichem Wohlstand und Stolz der Gelehrsamkeit. So wie Jesus geboren wurde, ohne dass die Welt davon Kenntnis hatte, und in der Finsternis der Dunkelheit, findet die Ankunft des Christusbewusstseins im Inneren jedes Menschen statt, wenn er seinen Geist vollkommen ruhig gemacht hat und frei geworden ist vom Ego. Das ist die Geburt zum göttlichen Leben. Vom Geheimnis dieser Geburt sprach Jesus auch in sanften Worten zu Nikodemus. Nikodemus verstand nicht ganz, was Jesus meinte, als er lehrte, dass der Mensch wiedergeboren werden muss, wenn er das Reich Gott erreichen soll. „Wie kann das sein?“, fragte Nikodemus. Und Jesus erklärte, dass diese Neugeburt, die erforderlich ist, die Geburt im Inneren ist. Sie betrifft nicht den Körper, sondern den Geist. Eine solche innere geistige Wiedergebort ist wesentlich, wenn das Höchste erreicht und wahres Glück erfahren werden soll.“

Hari Om Tat Sat
Transkription eines Kurzvortrages von Sukadev Bretz im Anschluss an die Meditation im Satsang im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. Mehr Yoga Vorträge als mp3

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 109 X ANGESCHAUT

Tags: Christuskind, Gottesgeburt, Jesus, Weihnachten, Winter

Kommentar von D.Jahnke am 31. Dezember 2011 um 9:36am

Herzlichen dank für diese authentische Charakterdarstellung von Jesus Christus und die durch einen heiligen wie svâmî shivânanda glaubhaften Beteuerung ! hari om tat sat

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen