mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Dwara heißt Tor, Dwaraka ist eigentlich die Torige oder die Türige, also, die viele Tore hat. Dwaraka ist die Stadt mit vielen Toren, ist die Stadt, die Krishna eingerichtet hat. Dwaraka bezieht sich sowohl auf die Stadt, wie auch auf das Land oder den ganzen Kontinent. Da gibt es eine lange Geschichte, in unterschiedlichen Schriften wird die auch unterschiedlich erzählt. Krishna ist aufgewachsen als Stiefsohn in einem Hirtenstamm. Er war eigentlich Sohn in einer königlichen Familie und sein Onkel wollte ihn umbringen, so wurde er gerettet von seinen Eltern, er wurde aufgenommen und erzogen in einem Hirtenstamm. Und schließlich kam dann die Zeit, wo Krishna volljährig wurde und so besiegte er den Tyrann und wollte dann mit seinem Volksstamm, den Yadavas, in einer ganz friedvollen Umgebung leben. Er wollte nicht beteiligt sein an all den Kämpfen, die es sonst gab. Und so schuf er mit seiner Yoga Maya, mit seiner Yoga-Kraft, einen Kontinent vor der Küste Indiens. Manche sagen, eine große Insel, manche sagen, wie ein großer Kontinent. Und die Hauptstadt dieses großen Kontinents oder dieses Landes, dieser Insel, war dann Dwaraka. Es war eine Stadt mit vielen Toren. Normalerweise hatten die Städte nur wenig Tore, die gut bewacht wurden, aber eben auf Dwaraka herrschte Frieden, deshalb konnte die Stadt sehr viele Tore haben, die nicht bewacht werden mussten. Und Krishna versuchte auch, das Land sehr gerecht zu regieren und es zu wirtschaftlichem Aufschwung zu bringen und dafür zu sorgen, dass es Menschen gut ging. Das war also Dwaraka. Dwaraka hat aber auch ein tragisches Ende dann gefunden. Die Menschen, die Jahrzehnte lang unter der guten Regierung von Krishna dort wirklich florierten und es ging allen gut, wurden irgendwann übermütig. Sie wurden übermütig, sie fingen an, Rauschmittel zu sich zu nehmen, weil sie sich irgendwie gelangweilt hatten, weil es ihnen so gut gegangen ist. Und so verletzten sie auch einen Weisen, der dann schließlich einen Fluch aussprach, dass sie alle irgendwie umkommen würden. Krishna hörte das und er erkannte auch: „Mein Versuch, ein Gottesreich, ein ideales Reich zu gründen, ist, weil jetzt Kali Yuga ist, letztlich nicht langfristig erfolgreich.“ Jahrzehnte lang hat es geklappt, aber jetzt sollte es eben zu Ende gehen. Und so wusste Krishna, er konnte nur bis zu seinem physischen Tod Dwaraka aufrechterhalten. Und es kam dann zwar im weiteren auch wieder Frieden und Wohlergehen auf Dwaraka, aber Krishna wusste, sowie er abwesend sein würde, würden die Menschen nicht in der Lage sein, diesen Zustand von Friedfertigkeit und von liebevollem Umgehen aufrecht zu erhalten. Und so wusste er, Dwaraka würde nach seinem Tod untergehen. Und so beauftragte er Arjuna, sowie er hören würde, dass er, Krishna, sterben würde, dann solle er nach Dwaraka gehen und seinem Volk verkünden, dass Krishna gesagt hätte, Dwaraka würde bald untergehen und daher sollten sie sich retten und woanders hingehen. Und so geschah es dann auch, nach Krishnas Tod ging Arjuna zu den Bewohnern von Dwaraka, zu den Yadavas - der Volksstamm von Krishna war Yadava – und er nahm die Yadavas mit und führte sie zu einem neueren Land.

Übrigens, es gibt dort so eine Geschichte, davon mag man halten, was man will: Die Yadavas waren nämlich ein hellhäutiger Volksstamm, sie waren auch hellhaarig und sie waren auch relativ groß und es heißt, dass Arjuna diese Yadavas über den Himalaya geführt hat, in die nordwestlichen Länder davon, und es gab eine Prophezeiung, die sagen würde, dass diese Yadavas noch weiter in den Westen ziehen würden und ganze Kontenente bevölkern würden. So könnte man sagen, die Yadavas waren die Vorfahren der Indoeuropäer. Das wäre die Umkehrung der Theorie der Einwanderer der Indoeuropäer nach Indien. Die populäre Theorie sagt ja, die Indogermanen stammen aus der südrussischen Steppe, die sind in mehreren Wellen ausgewandert nach Persien und nach Indien, ausgewandert nach Kleinasien, ausgewandert nach Osteuropa und nach Europa und als Kelten, als Germanen, als Slawen haben sie Europa besiedelt, haben Kleinasien besiedelt, als die Philister haben sie auch in Palästina gelebt, sie sind die Perser geworden und eben auch der hellhäutige Teil der Inder. Das ist eine Theorie und die andere Theorie ist, dass der Volksstamm von Krishna, der auf Dwaraka gelebt hatte, die Yadavas, nach Krishnas Tod ausgewandert sind und dann zur Urfamilie der Indogermanen geworden sind. In diesem Sinne wären alle Indoeuropäer, einschließlich aller Deutschen, Franzosen, Engländer, Polen, Italiener, Griechen und auch Perser Nachkommen vom Volksstamm von Krishna. Sei es, wie es ist, das ist eine vielleicht interessante Theorie, aber am wichtigsten ist, zu verstehen, Dwaraka, die vieltorige Stadt von Krishna. Und es gibt bis heute auch Überreste von Dwaraka, wo ein heiliger Pilgerort ist und wo Menschen hingehen, um die Gegenwart von Krishna noch heute zu spüren. Deshalb, Dwaraka war die vieltorige Stadt von Krishna, die untergegangen sein soll. Dwaraka ist aber auch eine Stadt, die es heute gibt in Nord-West-Indien, Überreste, ein wichtiger Pilgerort, wo die Energie von Krishna stark spürbar sein soll. Dwaraka – von Krishna gegründete vieltorige Stadt.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 85 X ANGESCHAUT

Tags: Dwaraka, Stadt, Tor, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen