mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Aparigraha übersetze ich gerne mit Unbestechlichkeit. Wörtlich heißt Aparigraha, nicht umfassen, nicht gierig sein. Parigraha heißt eben umfassen, heißt etwas festhalten und heißt, etwas mehr festhalten zu wollen, daher heißt es auch Gier. Und Aparigraha ist das Nicht-Festhalten-Wollen, das Nicht-Gierig-Sein. In diesem Sinne, Aparigraha ist auch der geistige Zustand der Zufriedenheit. Allerdings folgt ja auch Zufriedenheit noch in den Niyamas, Santosha. Aber Aparigraha heißt eben, das Nicht-Festhalten, es heißt, das Loslassen, es heißt letztlich auch, gelassen zu sein.

In einem engeren Sinn ist aber Aparigraha das Zufriedensein mit dem, was rechtmäßig kommt. Aparigraha heißt deshalb eben auch Unbestechlichkeit. Bestechlichkeit ist in vielerlei Hinsicht ein Problem. Es ist ein Problem für die Wirtschaft, es ist ein Problem für die Politik, es ist ein Problem in zwischenmenschlichen Beziehungen. Lasse dich nicht bestechen. Unbestechlichkeit, Aparigraha, heißt, dass du keine Geschenke und Gefallen annimmst, die gegeben werden, um etwas von dir zu erreichen, was ethisch nicht korrekt ist.

Natürlich, man sagt, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Um Liebe zu einem anderen Menschen zu empfinden, willst du sie auch ausdrücken. Deshalb ist nur natürlich, dass du anderen kleine Geschenke oder Gefallen tust, wobei unterschiedliche Menschen, unterschiedlich das sehen. Wenn das aber Geschenke sind, die vom Herzen her kommen, um etwas zu geben, um einfach Liebe auszudrücken, Freundlichkeit auszudrücken, das ist etwas Gutes. Aber wenn jemand dir ein Geschenk macht, das dich anschließend in der ethischen Freiheit behindert, dann verstößt das gegen Aparigraha.

Angenommen, du bist Yogalehrer und du hast einen Onkel. Und der Onkel sagt: „Ja, ich zahle dir dein Yogastudio, aber du darfst keinen indischen Gott aufhängen und du darfst auch kein „Om“ singen, nur dann mache ich das für dich.“ Diesen Gefallen solltest du nicht annehmen. Oder angenommen, jemand sagt: „Ich zahle dir 1000 Euro dafür, dass du ein Taube isst.“ Das solltest du nicht tun. Oder angenommen, du bist in der öffentlichen Verwaltung und dort, ein Unternehmer bietet dir einen gewissen Gefallen an, vielleicht sogar, dein Yogastudio zu finanzieren, wenn du ihm nur den öffentlichen Auftrag gibst.“

Also viele Dinge, wo Möglichkeiten sind, gegen Aparigraha zu verstoßen. Eine Gesellschaft braucht es, dass Menschen sich an Aparigraha halten. Und der spirituelle Fortschritt braucht es auch. Nimm Geschenke an, die aus Liebe gegeben werden, lasse dich nicht abhängig machen durch Gefallen. Und umgekehrt, mache auch andere Menschen nicht abhängig von dir. Du willst zur Freiheit kommen, andere wollen auch zur Freiheit kommen. Daher achte Aparigraha, Unbestechlichkeit, nicht gierig sein, nicht umfassen. Aparigraha – Unbestechlichkeit.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 110 X ANGESCHAUT

Tags: Aparigraha, Unbestechlichkeit, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen