mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Agami heißt künftig. Agami - das erste a lang und das zweite auch lang, wie du es in der wissenschaftlichen Transkription sehen kannst. Agami Karma – das künftige Karma. Vielleicht bist du vertraut mit Karma. Karma hat so viele verschiedene Bedeutungen. Karma heißt Handlung, Karma heißt auch Ritual, Karma heißt auch Schicksal. Und im Kontext der drei Aspekte des Karmas, gibt es Prarabdha Karma, das ist das Karma, was du jetzt erfährst. Sanchita Karma ist der Speicher des Karmas, das ist all das, was in deinem Speicher ist und was später auf dich zukommt. Agami Karma ist das Karma, das du jetzt neu erzeugst und was später auf dich zukommt. Jetzt momentan kommt Prarabdha Karma. Du kannst nichts ändern daran, was jetzt kommt, es wird geschehen. Menschen werden mit dir sprechen, Aufgaben werden kommen, äußere Dinge kommen usw. Das ist alles Prarabdha Karma. Und du kannst überzeugt davon sein, das Prarabdha Karma, was kommt, ist genau das richtige, dass du daran wachsen kannst. Prarabdha Karma war in deinem Sanchita Karma, im großen Karma-Speicher. Innerhalb dieses Sanchita Karmas kommt immer wieder etwas auf dich zu, Prarabdha Karma. Du hast zwei Sachen in der Hand im Zusammenhang mit Prarabdha Karma, man könnte sogar sagen, drei Sachen. Zum einen deine Einstellung. Du kannst das Karma freundlich annehmen und kannst dort sagen: „Ja, großartig, ich lerne daran, ich wachse daran.“ Das zweite ist, du kannst darüber schimpfen und dich ärgern und es ablehnen. Und als drittes, du kannst auf eine Weise reagieren, die schön ist oder weniger schön. Angenommen, jemand ist sehr freundlich, dann ist es wahrscheinlich leicht, freundlich zu sein. Angenommen, jemand ist nicht so freundlich. Wenn du dabei freundlich bleibst, dann schaffst du künftig ein gutes Karma. Also, auch auf Unfreundlichkeiten freundlich zu reagieren, hilft dir, ein gutes Karma zu bekommen. Du schaffst ein neues Karma. Und das Schaffen des künftigen Karmas ist Agami Karma. Du kannst natürlich auch unfreundlich reagieren und du kannst es dem anderen mit gleicher Münze heimzahlen oder noch mehr machen, dann schaffst du ein entsprechendes Karma. Du kannst dich ethisch verhalten und so schaffst du ein Karma. Du kannst dich unethisch verhalten, dann schaffst du ein anderes Karma. All das heißt Agami Karma. Der Yogaübende will eigentlich gar kein neues Karma schaffen, weder gutes noch schlechtes. Der Yogaübende will sagen: „Oh Gott, Du tust alles für mich. Du machst alles. Ich weihe Dir alles.“ In dem Moment, wo kein Ego dabei ist, in dem Moment, wo du dich zum Instrument machst von Gott, schaffst du kein neues Agami Karma. Du lernst nur deine Lektionen, du musst dir nicht zusätzlich neues Karma schaffen. Sei froh für das, was jetzt da ist. Nimm es an, akzeptiere es und dann frage dich: „Was ist mein Dharma? Was ist meine Aufgabe?“ Tue sie, so gut du kannst und bitte Gott um Führung. Fühle dich als Instrument und bitte Gott, durch dich zu wirken. Und nachdem du getan hast, was zu tun war, vertraue es alles Gott an, übergib es alles Gott. Wenn du alles so Gott übergibst, dann schaffst du kein neues Karma, so vermeidest du Agami Karma. In diesem Sinne, Agami Karma, künftiges Karma, Karma, das du jetzt schaffst und zukünftig ernten wirst .

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 92 X ANGESCHAUT

Tags: Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen