mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Es kommt immer wieder vor, dass ich nachts wach liege. Dadurch entsteht viel Zeit für Yoga. Ist es sinnvoll, in der Nacht Yoga zu praktizieren?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 604 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Nun frage ich mich, warum niemand auf diese Frage antwortet. Ob diese Frage jemand beantworten möchte?

Hi, bei mir wirkt Spät Yoga sehr entspannend. Ich schlafe dann schneller ein und hab einen erholsamen Schlaf .
Probiere wie es bei Dir ist. Hast du schon eine Vorstellung was du machen möchtest? Es ist eine große Auswahl an Yoga Übungen(Arten), die man praktizieren kann.
Ich mache einige von meinem Meister empfohlene Atem-, und Mantra Übungen.
Grüß

Danke, gern hätte ich einen Tipp, wo ich Übungen finde, die dem Körper und dem Geist helfen, in die Ruhe und in den erholsamen Schlaf zu finden.Ich schlafe gut ein, wache zwischen 1:00 und 4:00 auf und bleibe dann Stunden oder für den ganzen Tag wach.
Tagsüber mache ich Übungen, die meinem Rücken helfen und die vitalisieren.

Liebe Su, hier eine Antwort von mir, die Dir vielleicht hilft.

3:00 Uhr nachts ist die Stunde der Mönche, die Stunde, in der sie beten oder meditieren. Es ist eine hoch spirituelle Zeit, die in allen alten Religionen gepflegt wurde und noch heute gepflegt wird. Für die arbeitende Bevölkerung ist diese Gebetszeit aufgehoben worden, doch in den alten Zeiten galt für alle. Besonders wenn du mit dem Kopf nach Osten schläfst, wirst du weniger schlafen und um diese Zeit von alleine wach werden. Die Mönche schlafen so, weil von hier aus mit dem beginnenden Tag ein großer Energieschub erfolgt, der spirituell genutzt werden kann. Physikalisch hat das ganz einfach mit der Umdrehung der Erde zu tun, die nach Osten verläuft. Deswegen sind auch alle alten Kirchen und Tempel mit dem Altar nach Osten ausgerichtet. - Willst du einen ruhigeren Schlaf haben, lege dich mit dem Kopf nach Süden. - Wenn du intensiv Yoga übst, ist es normal, dass du weniger Schlaf brauchst. Nutze die wache Zeit, um auf deine Weise kreativ zu sein und auch um in der Mediation noch tiefer nach innen zu gehen. OM Shanti.

Ich sage mal so: warum nicht? Wenn du nicht schlafen kannst wäre Yoga vielleicht ganz gut um zu Ruhe zu kommen und einzuschlafen. Aber idealerweise gehst Du mal auf den Grund deiner Schlafstörung - du brauchst nämlich deinen Schlaf!

Ich praktiziere schon seit mehreren Jahren nachts Yoga.In der Regel wache ich abends nach Mitternacht auf.Weil ich früher öfters um diese Zeit aufgewacht bin und nicht schlafen konnte,habe ich irgendwann angefangen nachts Yoga zu üben.
Nach ein bis zwei Stunden Yoga,gehe ich wieder ins Bett und schlafe in der Regel sofort wieder ein.
Um diese Zeit wird man von niemanden gestört und man kann wunderbar praktizieren.
OM Shanti

Danke, Michael. Dieser Gedanke ist mir auch gekommen: wenn ich nicht schlafe, entsteht so viel freie Zeit zum Praktizieren. Welche Art Yoga bevorzugst Du nachts? Welche Übungen sind besonders geeignet um Körper, Geist und Seele die nötige Ruhe zu verschaffen? Für mich kommen die der Anfänger- und Mittelstufe in Frage.

Hallo Su,
ich praktiziere Hatha-Yoga und Pranayama.Ich nehme mir so ca. 1 bis 1,5 h Zeit dafür.
An manchen Tagen praktiziere ich nur Pranayama,an anderen Tagen nur Hatha-Yoga (in der Regel die Rishikesh-Reihe) und manchmal auch beides.Wobei ich am Anfang Pranayama und dann die Asanas übe.
Ab und zu hänge ich noch eine Yoga-Nidra Sitzung an.
Falls Du mehr erfahren möchte, kann ich gerne mehr erzählen.

Lieber Gruß
Michael

Noch eine Ergänzung:
Nach etwas Übung kann man Asanas auch länger halten. Insbesondere die Vorwärtbeuge und den Drehsitz.
Da kommt es schon mal vor, daß ich diese beiden Asanas jeweils 10 Minuten halte. Das wirkt nach einiger Zeit der Übung sehr entspannend. Der Drehsitz ist in der Rishikesh-Reihe sehr weit hinten, was dazu führt, daß nach langer Entspannung auch die Müdigkeit wieder kommt und somit kann man wieder relativ gut einschlafen und fühlt sich am Morgen sehr erholt.
Beim Drehsitz drehe ich mich zuerst immer nach rechts und dann nach links. Bei der Rechtsdrehung konzentriere ich mich auf die Wirbelsäule und bei der Linksdrehung auf dem Raum über den Kopf.

Danke, Michael, das sind wertvolle Tipps für mich und gern erfahre ich mehr. Jetzt, in wenigen Minuten, begebe ich mich allerdings zum Bahnhof. 3 Wochen Jakobsweg liegen vor mir. Ich werde sehen, ob ich in den Pilgerherbergen nachts einen kleinen Platz finde, an dem ich niemanden störe und meine Übungen machen kann. Wenn ich zurück bin, werde ich mich mit Deiner Antwort beschäftigen. Ich muss erst im Internet nach den Bedeutungen von "Rishikesh-Reihe" und "Yoga-Nidra" suchen.

Herzlichst

Su

Ich wünsche Dir wunderschöne 3 Wochen! Jakobsweg ist eine unglaubliche Erfahrung die ich zwei Monate genießen durfte. Wir freuen uns auf deine Berichte!
Lieben Gruß, Mia

Nun liegt der Jakobsweg hinter mir und es war eine wunderbare Erfahrung. Wie intensiv müssen da erst Deine zwei Monate Jakobsweg gewesen sein, Minimia. Ich habe die Yogis gesehen, die zwischen den Etagenbetten in den Herbergen ihre Übungen machten. Mir fehlte noch die nötige Sicherheit, um es ihnen gleich zu tun, doch ich arbeite daran (vor allem nachts).

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen