mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Gott ist allmächtig, allgegenwärtig. Mein Freund und Helfer, ich bete zu ihm und ziehe mir Kraft aus seiner Gegenwart. ICH BIN Gott. Aber: Eines beschäftigt mich immer wieder: Warum lässt Gott das viele Leiden auf der Welt zu? All die schlimmen Dinge wie Naturkatastrophen und die Armut. Wie seht ihr das?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1018 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum





mk schrieb:
Fehlidentifikation - wo nichts ist, kann ...........
Hari Om

Ich meine es gibt nicht wirklich ein Problem oder Übel, sondern es kommt darauf an wie wir es sehen und damit umgehen.

Das was Haripriya_Deepa geschrieben hat sollte mehr Beachtung finden, sie schreibt mit Weisheit und großem Verständnis.

Auch die Geschichte von Harpriya ist sehr gut und passend.

- wo nichts ist, kann nichts weh tun... dort geschied dann auch keine Erfahrung keine Weiterentwicklung.
- ist etwas da, kann es weh tun... da setzt die Unterscheidungskraft an. Oder man ist so hoch entwickelt dass man zwischen den Dingen keine Unterschied mehr sieht.

Om
Rafaela Sauter schrieb:
- Oder man ist so hoch entwickelt dass man zwischen den Dingen keine Unterschied mehr sieht.

....hoch, tief, weit, nah, fern freuen, leiden, lachen, heulen.... in "Gott", im Einssein, ja schon im Universum gibt es kein "oben" oder unten" das sind Begriffe aus der Zone des getrennt Seins, der Dualitaet, des Nicht-Einsseins, Denkstrukturen die nur unterscheiden koennen in dem sie differenzieren, trennen, allein schon das sich getrennt sehen vermittelt Leiden, da das eine Art sich abwenden bedingt!

Schon die Eroeffnungszeile "Warum laesst Gott Leiden zu?" ist paradox, "Gott" laesst nichts zu, "Gott" macht auch nichts, das ist das Nichtverstehen, aus Unwissenheit geboren, SORRY, die Welt der Erscheinungen ist nicht einfach eine Buddelkiste, wo in derMitte der "herr" sitz und mit Plastikfoermchen kleine Universen bastelt und die geschicke der Geschoepfe leitet, dafuer allein reicht das Gesetz der Kausalitaet, von Ursache und Wirkung, voellig aus!

Die Schleier der Unwissenheit (A-Vidya) durch Wissen (Vidya) zu zerschlagen ist das Ziel, das durch das fuenfte Niyama ((Svadhyaya) Studium, insbesondere durch Selbststudium, Gedanken"kontrolle", und durch Studium der alten Weisheiten, erreicht werden kann!

Wann und wo findet, wenn dann die Jahreshauptversammlung der Goetter, Geister, Daemonen, Zombies etc. und all den anderen Geistwesen unter Vorsitz von CEO-"Gott" statt, wo all diese Entscheidungen wer wann, wo, wie leiden muss, wer sich freuen darf, wer imLotto gewinnt statt?

"Gott" sind wirAlle, Alles in seiner Gesamtheit, alles Entstandene, Entstehende, Kommende, Gegangene, Vergangene, Gewesene - Allmaechtig, Alldurchdringend, Allgegenwaertig, Allumfassend - All - wie Universum, wie Universalitaet, die Wahrheit ist mehr als nur atemberaubend!

heisst es nicht "Gott schuf Adam nach seinem Ebenbild?"

hat uns nicht Krshna unsere "Bekleidung" beraubt als wir beim Bade waren?

Was wollen diese Allegorien vermitteln,das alles Leben Leiden ist?

Ist dem so?

Wer fuettert die Lerchen in denLueften, wer netzt und naehrt die Lilien auf dem Felde, wer macht den Regen, den Wind, wer schuf den Raum,Reafaela schrieb:
- Oder man ist so hoch entwickelt dass man zwischen den Dingen keine Unterschied mehr sieht.<-/blockquote>
....hoch, tief, weit, freuen, leiden.... in "Gott", im Einssein, ja schon im Universum gibt es kein "oben" oder unten" das sind egriffe aus der Zone des getrennt Seins, der Dualitaet, des Nicht-Einsseins.

Schon die Eroeffnungszeile "Warum laesst Gott Leiden zu?" ist paradox, "Gott" laesst nichts zu, "Gott" macht auch nichts, das ist das Nichtverstehen, aus Unwissenheit geboren, SORRY, die Welt der Erscheinungen ist nicht einfach eine Buddelkiste, wo in derMitte der "herr" sitz und mit Plastikfoermchen kleine Universen bastelt und die geschicke der Geschoepfe leitet, dafuer allein reicht das Gesetz der Kausalitaet, von Ursache und Wirkung, voellig aus!

Die Schleier der Unwissenheit (A-Vidya) durch Wissen (Vidya) zu zerschlagen ist das Ziel, das durch das fuenfte Niyama ((Svadhyaya) Studium, insbesondere durch Selbststudium, Gedanken"kontrolle", und durch Studium der alten Weisheiten, erreicht werden kann!

Wann und wo findet, wenn dann die Jahreshauptversammlung der Goetter, Geister, Daemonen, Zombies etc. und all den anderen Geistwesen unter Vorsitz von CEO-"Gott" statt, wo all diese Entscheidungen, wer wann, wo, wie leiden muss, wer sich freuen darf, wer im Lotto gewinnt, statt?

"Gott" sind wirAlle, Alles in seiner Gesamtheit, alles Entstandene, Entstehende, Kommende, Gegangene, Vergangene, Gewesene - Allmaechtig, Alldurchdringend, Allgegenwaertig, Allumfassend - All - wie Universum, wie Universalitaet, die Wahrheit ist mehr als nur atemberaubend!

heisst es nicht "Gott schuf Adam nach seinem Ebenbild?"

hat uns nicht Krshna unsere "Bekleidung" beraubt als wir beim Bade waren?

Was wollen diese Allegorien, diese Gleichnisse vermitteln, das alles Leben Leiden ist?

Mit dem Beitrag ist irgendwas schiefgelaufen... der hat sich "selbststaendig" gemacht....konnte das leider nicht mehr editieren!
OM,

vielen Dank Sunpower für Deine umfangreich detaillierte und trotzdem allgemein verständliche Erläuterung,

und vielen Dank Vijaya für Deine Buchempfehlung.

Om Shanti
Peter

Wie der Dalai Lama es kuerzlichst formulierte: "Zum Beispiel Zahnschmerz, ist ein schlimmer Schmerz, ich kann diesen als lokalen Schmerz wahrnehmen und etwas dagegen zu tun versuchen oder/und zugleich darunter leiden oder nur beobachten - da ist Schmerz und auch nur als solchen wharnehmen!"

Leiden ist das Resultat einer Interaktion mit einem als schmerzlich wahrgenommen Umstand, aeusserlich oder innerlich, physisch oder psysisch.

Die Reaktion darauf entscheidet ob der betroffene Mensch leidet oder nicht.

Es gibt ja Faelle wo Menschen unter materiellen oder immateriellen Verlusten "leiden", gar tiefen Schmerz empfinden, bittere Trauer ueber Dinge die sich nur gewandelt, veraendert haben.

Diesen Verlustschmerz zu ueberwinden duerfte den meisten schwerer fallen als phyische Schmerzen zu ertragen.

Hier setzt das was als "loslassen, losloesen, befreien" verstanden wird.

Es ist keinesfalls so, das mir genauso wie unzaehligen Anderen, auf dem Pfad nicht ausreichend Gruende zu Leiden begegnet sind, ein Selbstmord in der Familie, Grossmutter, Grossvater, Vater, Mutter, Bruder, Onkel und Tanten verstorben, so auch enge Freunde, Schulkameraden, Weggefaehrten, einen mir sehr nahe stehende Person an Krebs, eine graessliche Scheidung, 2 schwere Erkrankungen, davon eine mit einer Ausserkoepererfahrung, 2 schwere Verkehrsunfall, diverse Erkrankungen, bis hin zur Gelbsucht und Denguefieber, die unsere Bindung an den Koerper und die Welt deutlich machen sonst nichts!

Heutei st das alles Vergangenheit, gegangen, vorbei und voruber, ueber vieles, besonders ueber mein Verhalten, meine Reaktionen dazu, kann ich Heute nur noch lachen!

Weil jedes Trauern, Sorgen, jedes Hoffen, jedes Bangen "fuer die Katz" ist und einen nur truebseelig werden laesst!

Jede vertane, verlorene, verschenkte, verbummelte, vergeudete Minute ist unwiederbringlich vertan, drum den Moment geniessen, erkennen und die Gegenwart schaetzen lernen und lernen um zu begreifen da nicht "wir" das sind, sondern der Gang der Dinge, der Fluss der Zeit und wir die Zeugen am Ufer dieses Flusses!

Jeder Mensch sucht Glueck im Leben und moechte gluecklich sein. Die Marketingstrategen der sogenannten "Generation Golf", der Spassgesellschaft scheinen dieses Beduerfnis aufzugreifen und mit einer gigantischen Flut von Antworten und Angeboten, Ablenkung, Kurzweil und Unterhaltungs-und Freizeitangeboten darauf einzugehen, aber bringt das eine Loesung? Wenn Glueck und Wohlbefinden als der Normalzustand angesehen wird, als Sinn und Ziel des Lebens, dann empfinden wir alles andere, was damit nicht uebereinstimmt, schon zwangslaeufig als eine unangenehme Stoerung, ein Verhaengnis oder gar eine Katastrophe, etwas, was es unter allen Umstaenden zu meiden und vermeiden gilt. Auf Unglueck, Leid und Leiden reagiert der Mensch in unseren Tagen recht hilflos. Wir haben es kaum mehr gelernt, Leid zu ertragen und auszuhalten. Am liebsten wollen wir das Leid gleich wieder loswerden, noch besser von vornherein damit erst garnicht konfrontiert werden!

Das geht aber nicht einfach so ohne zutun von selbst, also was tun?

In den "Yoga-Vidya" Thread rein schauen da steht schon vieles.... und im Allgemeinn beobachten, wachsam sein, unterscheiden, lernen und begreifen - nicht verzweifeln, Zweifel und Hader sind zwei ganz ueble Weggefaehrten!


- hari om -

Vor kurzem gab es im Forum die Diskussion: “Warum lässt Gott Leiden zu?” Dieser Text, oder besser gesagt, diese Weisheit hätte wunderbar als Antwort gepasst.
Om Peter


Von Swami Krishnananda

Swami Krishnananda im Dialog mit seinen Besuchern zu verschiedenen Themen des Leben.

Das Gleichgewicht der Natur

Spanischer Besucher: Es gibt so viel Leid und Kampf in der Welt; gerade jetzt im Augenblick findet ein Krieg aufgrund von Egoismus, Macht und Stolz statt….

Swamiji: Manchmal hat man Schnupfen, Bauchschmerzen und sogar Fieber; sind das gute oder schlechte Dinge? Diese Dinge kann man nicht als gut bezeichnen, doch warum geschehen sie, wenn sie nicht gut sind? Warum erbrechen die Leute manchmal? Warum geschieht das?

Diese Dinge geschehen aus demselben Grund wie auch jene Dinge geschehen, auf die Du Dich bezogen hast. Es handelt sich dabei um kosmische Verschiebungen aufgrund interner Anpassungen. All diese Dinge, wie Schnupfen, Bauchschmerzen, Fieber usw. sind erforderlich, damit der Körper sein Gleichgewicht bewahrt. Um sein gesundheitliches Gleichgewicht zu bewahren, macht der Körper bestimmte eigentümliche und schmerzhafte Erfahrungen. Warum sollte man andererseits unnötigerweise erbrechen usw. Sie dienen keinem besonderen Zweck, außer, daß die Natur auf diese Weise ihr Gleichgewicht dadurch bewahrt, indem sie bestimmte extreme Dinge stattfinden läßt, die das Gleichgewicht erhalten.

Wenn man zuviel ißt, führt dies zu Blähungen und Winden, die sich lösen. Was da geschieht ist nicht schlecht, aber auch nicht besonders schön, und dennoch ist es notwendig, um das gesundheitliche Gleichgewicht des Körpers zu erhalten. In dem man zuviel gegessen hat, hat man dem Körper etwas Extremes angetan. Wenn man im Regen spazierengeht, – wobei es sich ebenfalls um eine extreme Angelegenheit für den Körper handelt -, bekommt man Schnupfen und Fieber. Auch schläft man nicht gut, wenn man tagelang mit der Eisenbahn unterwegs war usw..

Kleine Unstimmigkeiten können durch kleine Maßnahmen wieder korrigiert werden. Ernsthafte Unstimmigkeiten führen zu umfangreicheren Handlungen. Unter bestimmten Bedingungen können auch Zerstörungen, Überschwemmungen, Erdbeben, Kriege und eine Massenvernichtung der Menschheit stattfinden, so als ob das System von einer ernsthaften Krankheit heimgesucht wurde, und der Körper nur dadurch zu retten ist, daß Glieder geopfert werden. Dies ist nicht weiter tragisch, weil dadurch die Natur ihr Gleichgewicht bewahrt. Es ist zwar schmerzhaft, aber notwendig.

Man muß die Dinge aus den Augen der Natur betrachten und nicht, wie der Mensch sie sieht. Man darf ein amputiertes Glied, das geopfert wurde, nicht nur vom Standpunkt des Gliedes aus betrachten. Obwohl es eine unerfreuliche Angelegenheit ist, muß man sich, um die Notwendigkeit der Amputation zu erkennen, in die Lage des Gesamtorganismus hineinversetzen. Auf diese Art und Weise sind manchmal unerfreuliche Dinge erforderlich.

Wir haben nicht die kosmische Sichtweise und können auch nicht wie die Natur denken. Nur das umfassende Auge der Natur selbst kann die wirkliche Notwendigkeit innerhalb der eigenen Struktur erkennen, die uns als Menschen einschließt, denn wir sind auch ein Teil dieser Natur. Wenn die Natur etwas für ihr eigenes Gleichgewicht unternimmt, so tut sie es zu ihrer Selbst­erhaltung, was gleichbedeutend mit dem Wohlergehen des „Ganzen“ ist; doch da wir als isolierte Individuen nicht wie die Natur in ihrer Vollkommenheit denken können, empfinden wir das, was geschieht, als merkwürdig, denn es berührt uns sehr.

Die Natur unternimmt niemals etwas Schlechtes. Für die Natur gibt es kein „Schlechtes Verhalten“. Es sieht manchmal unfreundlich aus, da wir uns psy­chologisch gesehen außerhalb der Natur befinden. Wenn wir EINS mit der Natur sind, können wir feststellen, daß nichts Unrechtes geschieht. Wir betrachten die Natur jedoch von außen. Wir sind voreingenommen und können die Dinge aus diesem Grunde nicht richtig sehen.

Amerikanischer Besucher: Mit Beginn der Zeitrechnung sind uns Kriege, Hunger usw. bekannt, und die Natur bestimmt dabei die Richtung. Könntest Du erläutern, wie die Natur ihren Einfluß geltend macht?

Swamiji: Obwohl ich es bereits erklärt habe, stellst Du wieder die gleiche Frage. Welcher Punkt ist Dir noch nicht klar geworden? Wir sind ein Teil der Natur. Jeder von uns ist ein Teil der Natur. Wir alle sind Teile der Natur. Ist das für Dich verständlich? Jeder sollte sich im Einklang mit der Natur als „Ganzes“ und nicht in Disharmonie mit dem „Ganzen“ befinden; ansonsten wird das „Ganze“ etwas gegen diesen Teil unternehmen, und das ist es, was Du mit Deinen eigenen Augen siehst, und was ich im Einzelnen bereits geschildert habe.

Wir sind mit der Natur und gleichzeitig mit Gott Selbst in Disharmonie. Die Natur verabscheut unseren Anspruch auf Individualität. Kein Glied des Körpers kann sich völlig unabhängig und unharmonisch mit dem Organismus bewegen, sonst entstehen Schmerzen und viele Krankheiten sind die Folge. Diese Krankheiten werden durch die Handlungsweise der Natur wieder in Ordnung gebracht; diese Handlungsweise mag eine bittere Medizin oder ein chirurgischer Eingriff sein, was es dann auch tatsächlich ist, denn all diese Ereignisse, die Du siehst, finden wirklich statt. Es kann sich dabei um Gewitter, Überschwemmungen oder sonst irgend etwas handeln; die Natur macht, was auch immer ihr sinnvoll erscheint.

Wenn Du EINS mit dem vollkommenen „Ganzen“ bist, wirst Du Dich über nichts beklagen, was in Dir stattfindet, und auf die gleiche Weise wirst Du Dich auch über nichts beklagen, was sich in der Welt ereignet. Du wirst Dich auch nicht mehr über Dich selbst beklagen, denn Du kennst den Grund dafür. Du beklagst Dich nicht, weil Du einfach erkennst, daß es gerechtfertigt ist. Wenn Du EINS mit der Natur bist, mit Ihrem Verstand denken und mit den Augen der Natur sehen kannst, wirst Du Dich über nichts mehr beklagen. Im Augenblick sind wir dazu nicht in der Lage, denn wir denken in egoistischer Weise und verstehen darum nicht, was geschieht. Das niedrigere „Ganze“ muß deshalb dem höheren „Ganzen“ geopfert werden.
Om,

es ist noch gar nicht so lange her, da fragte ich hier im Forum, wo denn all die Seelen herkommen, es werden doch immer mehr Menschen.

Auch hier war ich in meinem Denken sehr eingeschränkt, war ich doch ganz alleine auf diese Erde fixiert, dabei ist Gott doch überall und überall bedeutet überall.

Dank Rafaela, dass Du Dein Wissen an uns alle weiter gibst.

Peter
Wir sind mit der Natur und gleichzeitig mit Gott Selbst in Disharmonie.

Ich gehe mal davon aus das der Inhalt dieses Satzes in der Uebersetzung verzerrt wurde, die 3 Gunas, die regulierenden "Steuerkraefte" der Natur und ihren Erscheinungsweisen, sorgen voellig selbststaendig, automatisch, wie ein kybernetischer Regelkreislauf, fuer Harmonie, was als "Disharmonie" empfunden wird, drueckt nur das Nichtverstehen des betroffenen Medium Mensch aus, sonst nicht!

Natur in sich, das Universum kann nie in Disharmonie geraten, es ist bestaendiges Chaos, in einer atemberaubenden Ordnung, Mensch bevorzugt Sonnenschein und warme Tage, wird es dann mal waermer, sagt Mensch: "Es ist zu heiss!", kuehlt es sich ab, dann bemerkt Mensch: "Es ist kalt!" Dauernder Sonnenschein fuehrt zu Trockenheit, damit nicht alles verdoerrt muss es regnen, dann sagt Mensch: "Nun regnet es schon wieder!"

Es ist "Faktor" Mensch d.h. seine staendigen Kopf-Projektionen wie sich die Dinge, moeglichst nach Wunsch, verhalten sollten. Jeder hat aber andere Praeferenzen, spaetestens hier kaemen die Dinge ins stocken, wenn Mensch Einfluss darauf haette und grossses Unheil waere die Folge, ohne hin hat Mensch schon durch unzaehlige, massive Eingriffe die natuerlichen Ablaeufe unterbrochen, oder in irgendeiner Weise gehemmt, nun Natur nimmt ihren Weg, dann kommt es zu Sturmschaeden, Ueberflutungen etc. (siehe Fukujima, Tsunami 2004, Kathrin, Deep Horizon) es ist immer der Mensch, nicht die Natur, das ist eine ganz schlechte Entschudigung!

Der Zweck eines komplexen Systems, auch eines Lebewesens, ist es selbst, denn es ist ALLES Brahman oder halt "Gott", wie kann das nicht perfekt sein, da gibt es nirgendwo "kleine Nischen wo sich ein bisschen was Negatives vestecken kann," es scheint, als das dieses "Sein", dieses Universum, dies ALLES so perfekt ist das es sich sogar die "kleinen Imperfektionen", die scheinbaren Gegesaetze wie all das was unter Ying und Yang lverstanden wird, leisteen kann - es ist einfach die Natur der Erscheinungsweisen!

Die Natur verabscheut unseren Anspruch auf Individualität.

Auch hier kann ich nur lachen, ich bin mir zu 999% sicher das "die Natur" diese all zu menschliche Regung, etwas zu "verabscheuen", garnicht kennt!

Natur (Prakriti) kennt kein "gut" und "boese", kein "kalt" oder "warm", das Universum kein "unten" und "oben", das sind Alles von uns Menschenkindern ersonnene "Orientierungsmodule", das sich Mensch in dieser Welt zurechtkennt und diese nach seinen Wuenschen und Projektionen formen kann.... Spaetestens hier bin ich mir nicht so sicher ob wir im Gesamt, etwa aehnliche Funtionen wie ein Bienenschwarm oder Termitenstaat ausfuehren, nur halt weit, weit komplexer, wer "sagt" den Bienen wie die Waben auszusehen haben, woher "wissen" die das, wer hat den "Plan" fuer das Netz der Spinne, fuer die Nester der Webervoegel gezeichnet?



Termitenbau:



(Bilder aus dem Wikipedia)

Des Menschen "Problem' ist das er i.d.R. zu sehr auf sich und ausschliesslich auf sich fokusiert ist und eventuellen Nutzen den er aus der Umwelt ziehen kann....nun durch die heutige Echtzeit-Information sehen wir immer oefter was unser Tun und Handeln fuer Konsequenzen fuer uns traegt....

@Peter:"wo denn all die Seelen herkommen"... denk mal wieviele Spezies schon "ausgerottet" wurden...... wo bleiben deren Seelen?

Das Leben, das ganze Universum ist ein gigantischer recycling Vorgang!
Om,

@mk: ich denke, dass wir nicht der einzige "beseelte" Planet im Universum sind.
Hallo zusammen

Warum lässt Gott Leiden zu?
Das habe ich mich vor Jahren auch oft gefragt. Da war aber meine Annahme noch, das die meisten Menschen mit "Gott" etwas bezeichnen, das von Außerhalb auf uns einwirkt. Ein Mann mit Bart z.B. der von der Wolke winkt und der nach gut dünken über Glück und Unglück entscheidet.
Heute weiß ich aber, das wir alle in "Gott" leben und "Gott" bezeichnet für mich nur den natürlichen Zustand aller Lebewesen. "Gott" bezeichnet also für mich das Leben. Und hätte keiner das Wort "Gott" erfunden, würde ich es gar nicht benutzen, weil es zu tiefst verfälscht wurde, wie ich finde.

Warum lässt also Gott leiden zu? Eckart Tolle hat es für mich ganz treffend ausgedrückt. Die Menschheit befindet sich im "Kollektiven Wahnsinn".
Ich finde, wären alle Menschen spirituell aktiv, wäre die Welt vielleicht positiver. Allerdings glaube ich, das es dann immer noch Randgruppen geben wird, die sich damit nicht abfinden würden.
Ich würde sagen, wenn der "Kollektive Wahnsinn", die Randgruppe darstellt, dann ist die Transformation vollzogen. Komplett alle Menschen zu ihrer wahren Natur zu bewegen, das ist vielleicht gar nicht möglich, wer weiß......

Viele Grüße
Kai

Edit:
Weil ich gerade etwas von Chaos und Beständigkeit lese, was dem Universum inne wohnt....
Ich seh das ähnlich wie @MK.
Das ist für mich kein Chaos. Alles ist geordnet und hat seinen Platz und seine Aufgabe. Kosmos bedeutet ja nichts anderes als "Ordnung".
Ich denke, das geht weit über intellektuelles Denken hinaus.
Ob man das Leben, wirklich in Worte ausdrücken kann, so das es wirklich jeder versteht, das hat meines Wissens nach noch niemand geschafft.
Lieber Peter, mk, Kai...
danke!

Zum Satzt:
Ob man das Leben, wirklich in Worte ausdrücken kann, so das es wirklich jeder versteht, das hat meines Wissens nach noch niemand geschafft.

Dann würde man ja den Menschen höher stellen als Gott.

Viele Grüße
Rafaela

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen