mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo Ihr Lieben,

brauche ganz unbedingt Eure Hilfe.
Möchte meinen kleinen Sohn vegetarisch großziehen. Er ist jetzt 6 Monate alt und bekommt bislang nebst Stillen nur Karottenbrei.
Habe mir mehrere Bücher zu dem Thema besorgt, in denen genau aufgelistet ist, in welchen Stufen man die Mahlzeiten dann langsam erweitert.

Leider wird in all meinen Büchern extremst davon abgeraten, die Kleinen vegan aber auch vegetarisch zu ernähren. Es käme sehr häufig zu Mangelerscheinungen wegen Eisenmangel etc....Es sei sehr kompliziert, das alles auszugleichen mit Hülsenfrüchten und dazu Vit-C-haltigen Säften....

Mein Kinderarzt war auch entsetzt und stellte mich als Rabenmutter hin. Schließlich werden im ersten Lebensjahr wichtige neuronale Strukturen entwickelt und ich würde meinem Kleinen quasi damit von Anfang an das Leben schwerer machen....

Mein Mann, der leider noch Fleisch ist, aber der bereit war, die vegetarische Ernährung unseres Sohnes mitzutragen, ist nun sehr verunsichert...

Habe sehr viel zu dem Thema im Internet gesucht und sehr wenig gefunden( was mich sehr wundert...!).
Es gibt ein Buch " Das vegetarische Baby" mit Rezepten. Aber das ist nicht besonders "wissenschaftlich" und überzeugt meinen Mann nicht wirklich.

Also, wie macht Ihr das oder wie habt Ihr das gemacht? Habt Ihr noch mehr zu dem Thema gefunden? Muß ich einen Ernährungswissenschaftler konsultieren, der sich darauf spezialisiert hat und mir einen Ernährungsplan erstellt oder gibt es dazu evtl andere Bücher?

Hoffe sehr auf zahlreiche Antworten!

Herzlichen Dank und liebe Grüße

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1417 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Danke Jnanadev, so sehe ich das auch. om Shanti für Mensch und Tier

Ich muss ganz ehrlich sagen, wenn ich sage ich esse vegan, dann sind die Antworten:

1. das finde ich gut, ich habe auch schon überlegt vegan/vegetarisch zu essen...

2. leider schaffe ich es noch nicht, aber immer mehr...

So wie die Weisheit und Lehren des Yoga den Menschen bewusst machen was durch die Maya/Geist vergraben wurde, so helfen und transformieren selbstlos die vielen Informationen... um bewusst zu machen was mit denTieren und Natur durch unser Handeln geschieht.

Ich spüre ganz ganz stark dass es eigentlich jeder sehr gut meint, und wir uns wundervoll gegenseitig helfen. Es ist eine ganz große Verbundenheit durch das Bewusstsein da.

Und nicht zu vergessen, wo Informationen, Austausch und Energie fehlen ist Unwissenheit, Unbewusstheit, Fehlverhalten... da, somit Widerstand weil einfach und verständlich die Erfahrung und Kenntnis fehlt. Und dadurch kann z. B. die Bevölkerung in die Irre geleitet werden aus Macht/Selbstsucht durch die Wirschaft, und politisches Handeln, und ihrer Taktik.
Jede Form von Informations-Austausch lässt Energie in ihrer schöpferischen Potenzialkraft sichtbar werden.

Ich habe so sehr ein Gefühlszustand, dass unsere Worte und Meinungen von allen die hier schreiben, und sonst dazu beitragen, ein langer Satz von Worten ist der sich zusammenstellt aus einem Bewusstsein das unterschiedliches Licht aufweist.

Ich lebe seit ca. 6 Monaten vegan. Davor habe ich 2 Jahre vegetarisch gelebt. Ich habe Käse und Milchprodukte geliebt. Damit bin ich aufgewachsen. Und ich gebe zu es hat einige Anläufe gebraucht um wirklich vegan zu werden. Ich bekomme ganz unterschiedliche Reaktionen, wenn ich mich "oute". Meistens ist es Erstaunen, Interesse, Bewunderung es gibt aber auch Unverständnis und Kopfschütteln. Erst letzte Woche sagte eine ältere Dame und zu mir: "Warum ich diesen ganzen Aufwand betreibe. Wenn eine Person vegan lebt, dass würde doch sowieso nichts bringen, dafür gebe es zu viele Fleischesser." Sie hörte auch nicht auf und wollte mich regelrecht auf Ihre Seite ziehen. Ich habe einfach nur geschwiegen und gelächelt. Das habe ich gelernt die letzen Monate. Diskutieren geht gar nicht. Das kostet so viel Kraft und Energie, Menschen, die kein Yoga machen das zu erklären.

Licht und Liebe

Diana

Ja es gibt unterschiedliche Reaktionen. Einmal die von Jnanadev und von Rafaela (siehe oben).
die meisten, die ich kenne, reagieren so wie Rafaela es sagt. Aber gut, wir sind in einem Yogahaus, da sind die meisten schon vegetarisch und dem Veganismus doch schon sehr aufgeschlossen. Aber im normalen Leben, sind die Reaktionen wahrscheinlich noch etwas skeptischer. Aber das wird sich bestimmt immer mehr wandeln. So wie der Vegetarismus vor 20 Jahren noch sehr exotisch war :-) Om Shanti Satyadevi

Ach ja, das ist bei allem so. Wissen und Erfahrung löst dies auf wenn es auf Ethik und Wahrheit beruht.

Hallo,
erstmal zur ursprünglichen Diskussion:
die Zeitschrift "natürlich vegetarisch" beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe genau mit diesem Thema. Interview mit zwei Mütter und Tipps zu Ernährung sind sehr hilfreich und informativ.
Zu den Reaktionen auf vegane Ernährung:
Es gibt auch eine andere:
Mein Freund reagiert sehr aufgeschlossen (er ist Nicht-Yogi, raucht, isst Fleisch etc.). Er ist aber sehr experimentierfreudig und probiert alles aus, was ich esse. Wir haben auch ein Abkommen geschlossen:
Wenn wir essen gehen, gehen wir abwechselnd zum Italiener und in ein rein veganes Restaurant/Bistro.Er findet es unheimlich spannend und meinte neulich erst zu mir:
Es wird auf jedenfall nie langweilig mit dir (das nach über 12 Jahren Beziehung!). Am Sonntag dann ein Erlebnis:
Wir waren in einem veganem Bistro und er ist nicht richtig satt geworden. Natürlich als Fleischesser das nächste Restaurant einer Fast Food Kette angesteuert. Erste Bemerkung: Eigentlich schmecke ja nur die gewürzte Mayo. Die zweite Reaktion: Der halbe Burger landete im Müll mit der Bemerkung : Schmeckt nicht!
Ich denke mal,das nächste Mal wird er seinen veganen Bagel aufessen!
Om shanti
Petra

Amtliche Diagnosenklassifikation : Die Diagnosenklassifikation ICD-10-GM gibt das DIMDI im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit heraus, sie ist gemeinfrei. Ihre Anwendung erfolgt im stationären Bereich gemäß § 301 SGB V und im ambulanten Bereich gemäß § 295 SGB V.
wikipediaschreiber behauptet: Perniziöse Anämie beruht auf einen Vitamin B 12 Mangel durch vegane,vegetarische Ernährung.   Stimmt nicht.

Perniziöse Anämie beruht auf Mangel an Intrinsic-Faktor, worauf auch im Kasten siehe ICD 51.0 verwiesen wird. Link zu ICD-10-G (Deutsche Version 2012 des Grundlagenwerkes der WHO.
Vitamin B 12 Mangel ist bei dieser Erkrankung die Folge und nicht die Ursache.

Die Aufklärung über Vitamin B 12 ist nötig, da es u.a. als Hauptargument gegen eine vegane/vegetarische Ernährung angeführt wird und es angebracht, bzw. nötig ist, irreführenden Behauptungen entgegenzutreten.

 

Fach- und Sachwissen, kompetent vermittelt von Prof. Dr. Walter Veith,
.
.

Vielen Dank miramuun, das Video von Prof. Dr. Walter Veith ist wirklich sehr gut und kompetent...
.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen