mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Namaste !

Wer kann mir Tips oder Tricks zu Kechari
Mudra geben. Ich habe viel gelesen und übe nun schon eine ganze Weile, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass da noch mehr "drinn" ist. Ich bekomme meine Zunge nur bis einige Zentimeter hinter den harten Teil des Gaumens nach oben. Aber nicht so weit, wie vermutlich notwendig ist. Im Internet sind tolle Skizzen drinn, wo der Stand der Zunge sein sollte, allerdings keine Erklärung zum "wie".
Wer hat Erfahrungen mit dem Durchtrennen des Zungenbändchens gemacht und - noch wichtiger, welche "negativen" Auswirkungen kann das haben ? Ebenso würden mich selbstgemachte eigene Erfahrungen interessieren.
Das Studium der HYP oder Gheranda/Shiva-Smitha sind zwar hilfreich, doch kann ich nicht erkennen, ob der/die Verfasser das ohne oder nur mit Durchtrennen des Zungenbändchens hinbekommen haben ??? Ich bin dankbar für alle Hinweise

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 2928 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Schau mal bei Ennio Nimis - Kriya Yoga Net book - dort wird mit Filmen und Text erklärt wie du mit Talabya Kriya das Zungenbändchen soweit dehnst , damit du hinter den weichen Gaumen in den Nasopharynx gelangst .... die Technik ist Bestandteil des Kriya Yoga und es bedarf ca. 1 Jahr tgl. Übung, um im Kechari erfolgreich zu sein mfG Burkhard
Namaste Burkhard&Shivaram!
Ein Link zu deinem Tipp....
http://www.scribd.com/doc/9647519/Kriya-Complete-by-Ennio-Nimis
Kriya - Complete by Ennio Nimis
Grüsse,
Mandalasa
Namaste !

Vielen Dank für die Tips, die werden mir auf jeden Fall weiterhelfen. Allerdings würde ich mich sehr über eigene Erfahrungen freuen, die jemand mit diesem Mudra erlangt hat. Also Erfahrungen aus erster Hand. In Ausbildungen wird ja angegeben, die Zunge nach hinten zu geben, an den weichen Teil des Gaumens, dies wäre Khechari Mudra. Dies geht nach einiger Übung relativ einfach - auch einfach zu halten. Mich interessiert nun, ob sich weitergehende Energieerfahrungen mit der "richtigen" Mudra ergeben, das heißt, wenn die Zunge komplett in den Rauchenraum gehalten wird. Was ändert sich dort, welche Erfahrungen kann man erlangen und - ist es die Mühe wert, ein Jahr daran zu arbeiten. Im Internet habe ich einige sehr gute Beispiele "gesehen", aber keine Erfahrungen dazu, nicht einmal, ob die "Ausführer" Yogis sind, oder ob sie dies nur können, weil ihre Zunge sehr beweglich ist. Als, es sind noch jede Menge Fragen offen. Danke an alle, die etwas beisteuern können.

Shivaram
ja guten Abend - meine eigenen Erfahrungen - gut ich erzähl kurz : Ich übe seit 23 Jahren Kriya Yoga , erst mit den SRF Lehrbriefen und dann mit Hilfe von Detlef Uhle , der mich in den 2. Kriya einweihte und mit der Hilfe von Ennio Nims ( von ihm lernte ich den Rest ).... das Üben von Talabya Kriya , ist für die meisten Menschen Voraussetzung , um die Zunge weiter nach hinten oben zu strecken. Meine Erfahrung war während dieser Zeit, dass man seine sprirtuellen Erlebnisse selber entdecken muß. Ich denke mit dem link bezüglich auf die Filme und die Durchführung wirst du selbst genügend Erlebnisse erreichen. Es bring nichts dir zu beschreiben wie ein Apfel schmeckt- du mußt ihn selber essen :-) . Wenn du dich langsam mit den Übungen steigerst erreichst du einen schmerzfreien Veränderungsprozeß und kannst bei tgl. Praxis in einem Jahr selber eintauchen in einen tieferen Zustand der Introspektion.Kechari Mudra wirkt medizinisch auf die 12 Hirnnerven. Die 12 Hirnerven sind elementar für die Wahrnehmung : Augen , Riechen, Schmecken, Hören .....Das Mudra stimuliert die Speicheldrüsen und es stimuliert den Waldeyerschen Rachenring, d.h. durch die Kompression der Zunge auf die Gaumen- und Rachendachmandeln erreichst du eine verbesserte Abwehr auf lymphatischem Niveau. Ich rate jedem :auf keinen Fall die Zunge- martialisch -mit einem Verfahren, wie es in der Hatha Yoga Pradipika beschrieben ist zu verändern, denn das ist nicht nötig .... durch Talabya Kriya geschiet alles zu seiner Zeit . Man darf nicht vergessen das die Zunge , der Kehlkopf und die Bänder zum Sprechapparat gehören und z.B. die Zungenspitze Nervenanteile des Hirnerv 7 (Chorda Tympani) enthält, die für Geschmacksempfindungen zuständig ist ..... so Hals Kopfregion ist aus medizinscher Sicht immer mit Vorsicht zu behandeln. In der Meditation findest du viele Vorteile duch dieses Mudra - du reist letztendlich zum Ursprung der drei Flüsse Ida Pingala Sushumna und kannst dir das Flugticket nach Indien sparen - brauchst nich mehr im Ganges baden und belastest nicht mit Co2 Flugbenzin die Umwelt :-) Nur Mut learning bei doing und ließ das net book von Ennio Nimís dort steht alles drin !!!! und diesem Mann verdanken viele Yogis Fortschritt durch Regelbruch und Kettensprengen, denn viele Techniken, die er dort beschreibt sind lange sehr gehütet gewesen und das kann auch gut sein, aber wenn du an so einer Technik Interesse hast mußt du den Weg selber gehen c´est la vie mfG Burkhard
ach ja es ist leider bei Ennio Nimis so, das alles in englischer Sprache abgefasst ist - es ist jedoch mit ein wenig Anstrengung auch lesbar für mein mittelmäßig bis schlechtes Englisch . Das Buch ist kostenlos im Netz - genauso wie die Beschreibung- wie Talabya als Vorbereitung funktioniert - abgerundet wird alles durch Zeichnung und beispiel Film- ebenso werden von Ennio seine Erfahrungen , Vorteile etc vorgestellt - also link -> googlen -> Ennio Nimis Kriya Yoga eingeben und lesen und schauen thats it
Namaste !

Vielen Dank Burkhard, für deine ausführlichen Hinweise. Mir ist natürlich auch klar, dass man seinen eigenen Weg gehen muss und jeder nur für sich selbst feststellen kann, wie sich das eine oder andere auswirkt oder anfühlt. Aber ich bin auch für Tips dankbar, wenn ein "Erfahrener" mir sagt, "ja, dass lohnt sich, weil .... !" Ich habe mit einigen wenigen einen regen Austausch über eigene Erfahrungen und genau das ist es, was mich weiterbringt.
Für deine Anregungen und Erfahrungsmitteilungen danke ich dir nochmals ganz herzlich - auf 23 Jahre Erfahrung kann ich auch noch nicht zurückblicken :-)

Shivaram
Namaste Burkhard !

Jetzt hab ich doch noch eine Frage. Setzt du diese Mudra nur in der Meditation ein oder auch beim Pranayama während des Kumbaka ?

Shivaram
Kechari setze ich immer während des Kriya- yoga ein. Lahiri Mahasaya - sagte, im Gegensatz zu Yogananda, der in den 20 Jahren 1925-1952 in den USA war- man stelle sich die prüde Zeit vor-, alle Übungsschritte sollten im Kechari Mudra ausgeführt werden. Dieses Mudra entfaltet seine Wirkung am besten während des Kriyas . Der Kriya Yoga stellt eine Abfolge von einzelnen Yogaübungen dar, die in ihrer Komposition das Prana beruhigen- Asana Pranayama Prathyahara Dharana Dhyana ....:Talabya Kriya, Asana, Maha Mudra, Nabhi Kriya, Kriya Stufe 1 Pranayama, ab Stufe 2 ist es in manchen Schulen obligat in Kechari zu gehen , denn das Prathyahara wird durch Kechari stark unterstüzt- ich setzte es nach belieben ein , je nach Zeit die habe - manchmal auch in der U Bahn. Die Effekte des Kechari verstärken das Pranayama der Stufe 2 und werden wirklich wichtig ab Thokar Kriya ..... die Atmung wird im Kriya immer ruhiger und dies ist meines Wissens/ Erfahrung auch ein Effekt von Kechari. Kumbaka tritt von selbst ein, da Kriya das Prana beruhigt. Den Zustand den man am Ende der Übungsreihe erlebt , nennt man Prathiawashta - ein Zustand in dem man sein Körperbewußtsein verliert und sich als geistiges Wesen wahrnimmt .... die Gedanken verlangsamen sich und man merkt- wie Yogananda es schrieb Atmung und Denken hängen zusammen .... , um Kriya zu lernen benötigt man ca 4- 6 Jahre, sagt Detlef Uhle- er ist auch bekannt als Yogi Deenbandhu. Für mich war der entscheidende persönliche Durchbruch die Begegnung mit Ennio Nimis und Kechari- Mudra.... Also kurz gesagt: man kann Kechari Mudra überall einsetzen , wo man ungestört ist und man die Augen schließen kann , um sie auf das dritte Auge zu richten. Das wirst du selber irgendwann feststellen. Ich würde nicht raten : beim Autofahren oder beim betreiben von Gefährlichen Maschinen, nicht im Strassenverkehr und im Raum mit vielen Menschen, wenn man sich unterhalten müßte. .. Kechari ist ebenso ein Werkzeug aus Tantrischen -Quellen- wie man es zu Meditation einsetzen kann. Ich möchte kein Hohelied auf den Kriya Yoga singen, aber dieser beinhaltet alle wichtigen Techniken, um sprirtuell weiter zukommen, irgendwie gehört dieses Mudra zu diesen Übungen. Man kann auch Bhastrika Pranayama durchführen und anschliessend alle 3-4 Bandhas , jedoch muß man sich auch fragen wieso Bhastrika und ist Kriya nicht viel sanfter nun ja der Weg ist nicht ein dies oder jenes, sondern ein Einschluss , eine Brücke , eine Umarmung der verschiedenen Techniken . Meditation und Kumbakha sind ebenso Wirkungen , als auch mit Verursacht duch Kechari. Es ist allerdings wie alle Yoga übungen mit Veränderungen verbunden. Nun kenne ich dich nicht im einzelnen , aber die Einschränkungen, die von den Gurus gegeben wurden sind natürlich auch , die , dass man Gesund sein sollte - jedenfalls keine Herzprobleme und Blutdruckprobleme aufweisen sollte. dann wäre es besser die Finger von all dem zu lassen und milde Varianten zu praktizieren. Die Dauer in der man im Kechari verbleiben kann ist langsam zu steigern, denn die Zunge komprimiert Blutgefässe sowohl in sich selbst , als auch im weichen Gaumen und im oberen Rachenraum . Meine Zeit sind ca 2 Stunden das reicht auch für eine Meditation. Man muß vorher bedenken , dass eine Kompression von Blutgefässen eine veränderte Stoffwechsellage nach sich zieht . Diese findet im Kopfberreich statt. Es treten partiell Sauerstoffmangelregionen auf , die nach lösen von Kechari zu einer reaktiven Hyperämie ( Mehrdurchblutung) führt und dadurch wie in allen Hatha Yoga Übungen zur Massage Gymnastik der inneren Organe nach sich zieht. Es ist auch eine Frage des Alters , damit zu beginnen. Einem alten Menschen ist eine milde Form zu raten, da man nicht den Gefässzustand seiner Carotiden kennt ( Halsschlagadern ) . Du siehst es hatte auch für Yogananda gute Gründe diese Techniken nicht allen mitzuteilen- so sehen es wahrscheinlich auch alle die Yoga seriös unterrichten. lG Burkhard P.S. die Technik ist auch kein Party Gag , um allen zu zeigen- huhu- ich kann was, sondern ist im sprituellen Kontext zu sehen :-)
Namaste Burkhard !

Ich danke dir für deine offenen Worte und die Tips. Kriya Yoga ist mir ein Begriff, allerdings nur oberflächlich. Was genau dahintersteckt, ist mir nicht bekannt. Aber bekanntlich führen viele Wege nach Rom ... bzw. zu Brahman :-)
Ich werde lesen und üben und ... irgendwann berichten.

Shivaram
Danke für den Hinweis, Burkhard. Ich habe mir den Part 1 gedownloaded und werde es morgen im Copyshop ausdrucken und heften. Dann liest es sich besser. :)
So ein umfangreiches Werk - toll.

http://www.kriyayogainfo.net/files/Kriya%20book%20first%20part.pdf
Ja besser ist der 2. Teil, denke ich .... Auch die Filmchen( auf der Webseite) sind dort sehr hilfreich ... schönen Jahreswechsel lG Burkhard
Namaste Shivaprem,

praktische Erfarhungen damit habe ich nicht. Beschäftigt hatte mich die Frage aber auch schon vor ein paar Jahren. ich habe öfters mal das Seminar Sadhana Intensiv mit Sukadev im Juni mit gemacht. Da kann man prima Fragen dieser Art stellen und bekommt viele gute Tipps.
Zum Zungenbändchen durchschneiden: Sukadev rät davon ab. Swami Vishnu hat davon abgeraten. Es sollte wenn überhaupt vor dem 30. Lebensjahr gemacht werden, kann aber auch zu Entzündungen führen. Auch sollte man, wenn man Khechari Mudra dann üben will, nicht alleine üben, weil wenn man die Zunge komplett verschlucken kann und plötzlich Panik aufkommt, man daran ersticken kann. Der "Helfer" könnte dann im Notfall die Zunge wieder rausziehen. Beide Vorstellungen haben mich dann doch überzeugt davon die Finger zu lassen:-)
Om Shanti, liebe Grüße
Rukmini

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen