mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo ihr Lieben,

also folgendes ich leide seit nunmehr 1 1/2 Jahren an einer psychisch bedingten Gastritis aufgrund von Ängsten. Ich bin erst 23 und habe gerade mein Studium abgeschlossen, habe einen wundervollen Partner und sollte eigentlich glücklich sein. Aber ich habe irgendwie Angst vor allem!!! Ich habe Angst vor der Zukunft und traue mir keinen Job zu, ich habe große Versagensängste und Angst mich falsch zu entscheiden (bezüglich Berufswahl). Dazu kommen noch "idiotische" Ängste, wie Angst vor großen Hunden (was ich früher nicht hatte) und aufgrund der ständigen Magenbeschwerden Angst mich in der Öffentlichkeit zu übergeben weswegen ich nicht mehr Zugfahren möchte. Ich merke auch, dass ich mich immer mehr von allem zurückziehe..ich will das ja eigentlich nicht, aber diese Ängste sind wie ein Gefängnis!!!

Ich habe jeden Tag Magenschmerzen, häufig Übelkeit und saures Aufstoßen. War natürlich schon bei sämtlichen Ärzten und habe alles abchecken lassen, aber es gibt keine körperliche Ursache..es wurde lediglich eine Entzündung der Magenschleimhaut gefunden.
Wegen der Magenprobleme achte ich sehr genau darauf, was ich esse. Ich bin eh Vegetarierin und trinke keinen Alkohol, keinen Kaffee und esse nichts, was "schwer im Magen liegt". Ehrlichgesagt hängt mir die Dauerschonkost langsam zum Hals raus und ich würde gerne mal wieder Äpfel, Orangen, Trauben usw essen..das geht aber nicht, weil säurehaltiges Essen meine Beschwerden verschlimmert.

Ich bin auch die ganze Zeit innerlich angespannt und komme einfach nicht zur Ruhe. Es kommt mir so vor, als hätte ich keine Verbindung zu meinem Inneren. Ich bin wirklich verzweifelt..habe auch schon eine Psychotherapie hinter mir, leider alles erfolglos.

Ich übe seit mehreren Monaten Yoga und merke, dass mir das ganz gut tut, aber es "heilt" meine Ängste nicht. Entschuldige, dass ich euch so volljammer! Habt ihr vielleicht Tipps, Empfehlungen was ich machen kann, oder welche Übungen mir helfen können? Hat jemand vielleicht sogar selber Erfahrungen mit Ängsten gemacht? Ich bin für alles offen und sehr dankbar für jeden Rat

Liebe Grüße

Tags: Entspannung, Magenprobleme, Psychologie, Yoga, Ängste

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 631 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hallo Tatjana

Hast du dir mal Gedanken gemacht...Warum du Angst hast???
Es muß ja von irgend etwas kommen....schlechte Erfahrungen....wäre ein Beispiel,
bist du dir sicher ob es Angst ist???? oder vielleicht Unsicherheit???? Ich lese da so ein bischen
auch Unsicherheit heraus....könnte das sein???

In einem muß ich dich ja schon mal bewundern, das du den Mut hattest, mal darüber zu schreiben und es
dir mal von der Seele geschrieben hast. Weiter so und vergesse nicht .....immer wiedermal etwas Mut zu haben,
wie in diesem Moment wo du das hier geschrieben hast, denn da bist du über dich heraus gewachsen.

Viel mehr Mut wünsche ich dir, und erwarte nicht gleich zu große Erfolge, ganz viele kleine Erfolge, gibt einen
großen Erfolg, es braucht Zeit gib sie dir.
Das ist nur ein Tipp, vielleicht hilft es dir ein wenig.
Haribol
Maya

Liebe Tatjana,

ja, du hast schon Mut und Wille zur Veränderung gezeigt. Und das ist ein Schritt nach vorne. Ab jetzt machst du jeden Tag einen kleinen "Schritt", ok.?
Es wäre schön, wenn du Yoga wirklich regelmäßig übst, vielleicht in einer Gruppe? Mit einem Yogatherapeuten, der dir helfen kann?

Und was ist eigentlich los mit dir? Meine Vermutungen:
- Schlechte Erfahrungen/Belastungen/Feindseligkeit, die dich immer noch beeinflussen und irgendwie "erstarren" lassen
- du hast einfach etwas studiert, was dich überhaupt nicht interessiert hat, nur um irgendetwas zu studieren. Und jetzt in diesem Beruf zu arbeiten kannst du dich nicht vorstellen
- du machst zu oft aus einer Mücke einen grooooßen Elefanten. Man kann doch nicht immer alles ernst nehmen!!!
- deine Umgebung will dich "formen" oder "erziehen". Denkst du vielleicht, nur wenn du brav und lieb bist bekommst du Liebe und Bestätigung?

Na ja, das musst du schon selber herausfinden. Und die Gedankenkarusell stoppen. Yoga bietet viele wunderbare Methoden, die dir helfen können: wer suchet, der findet...

Om shanti
Babette

PS. "practice. And the rest will come."

Danke schonmal für eure Antworten.

An Maya:
Ja ich habe mir natürlich viele Gedanken gemacht warum ich diese Angst habe und hatte ja auch schon eine Zeit lang eine Psychotherapie. Die Gründe liegen wohl vor allem in meiner Kindheit (Vater gestorben, musste zu früh selbstständig sein, wurde viel alleingelassen, hatte oft das Gefühl nicht gut genug zu sein usw). Aber die Gründe zu wissen ist leider keine Heilung. Ich kann nichts an den Sachen die passiert sind ändern. Ja Unsicherheit ist sicherlich auch mit dabei..das gehört ja auch irgendwie zusammen.

An Babette:
Nein das Studium war etwas was ich mich getraut habe..weil ich das Gefühl hatte diesen Beruf, den ich machen will, ist das einzige was ich kann. So war das damals..aber jetzt habe ich das Gefühl gar nichts zu können. Dieser Beruf war immer mein großer Traum und jetzt ist irgendwie alles ... ich weiß auch nicht.

Das komische ist: ich weiß ja, dass es Quatsch ist, mir gar nix zuzutrauen. Ich habe mein Uniabschluss mit ner super Note abgeschlossen, bin die einzige aus meiner Familie die überhaupt studiert hat, aber trotzdem fühle ich mich so. Mein Verstand und meine Gefühle sind total konträr.

Es kommt mir auch so vor als hätte ich schon alles ausprobiert, um es in den Griff zu kriegen: Essensumstellung, Entspannungsübungen jeden Tag, Entspannungscds anhören, habe sogar Akkupunktur ausprobiert, Meditation, Sport allgemein, dann die Psychotherapie und sämtliche Hausmittelchen, die es so gibt.

Im Moment fühle ich mich überhaupt nicht mutig, sondern eher schwach. Ich habe einfach keine Kraft mehr um jeden Tag diese Schmerzen zu ertragen und keine Hoffnung mehr die Ängste zu überwinden

Namaste, liebe Tatjana,

es scheint als sei der freie Lebensfluss behindert. Vielleicht hast du Verlustängste, d.h. die Angst spielt mit bei jedem Neuen mit, etwas zu verlieren, gezwungen zu werden, loszulassen. Du hast evtl. Ängste ein freies, selbstbestimmtes und erfülltes Leben zu führen. Vielleicht fühlst du dich auch insgeheim ungeliebt. Hier wäre es sinnvoll lernen sich selbst zu lieben, bedingungslos anzunehmen, sich selbst innerlich wertzuschätzen mit all den Schwächen und Stärken.

Deine Seelenverfassung zeigt sich auch in körperlichen Reaktionen (Gastritis, psychosomatische Beschwerden), dieses zeigt den inneren Konflikt sehr deutlich. Auch hast du ein Entfremdungsgefühl, der Zugang zu deinem Innern ist dadurch eingeschränkt. Vielleicht ist auch dein Vertrauen in dich selbst und die Welt, ich meine Urvertrauen, irgendwann verloren gegangen. Finde dieses Vertrauen, indem du dich dem Ganzen anvertraust, dem Fluss des Lebens. Sei nicht zu streng und kritisch mit dir selbst, bringe Verstand und Gefühl zusammen, überlege dir deine wahrhaften Ziele, was dir wichtig ist, im Beruf im Leben und verwirkliche dies in kleinen Schritten.

Finde die Freude am Leben, schau freundlich auf deine Seele. Du bist ein feinfühliger Mensch. Du bist ein besonderer Mensch.

om shanti
miramuun .

Namaste Miramuun,
vielen vielen Dank, deine Antwort hat mich sehr berührt und trifft mein Problem sehr gut. Deine Worte sind sehr aufbauend für mich. Danke!

Könnt ihr mir denn noch eine Meditationsmethode oder auch -video empfehlen? Bei der "normalen" Mantrameditation komme ich nämlich oft nicht rein.

Ich danke euch allen für eure liebe Hilfe. Es tut unheimlich gut so viel Zuspruch und Unterstützung zu bekommen.

Ganz liebe Grüße & ein schönes Wochenende,
Tatjana

Hallo liebe Tatjana

.....ich fühle mit Dir, dass was Du hier schreibst trifft auch auf mich zu. Ich habe seit 2008 mit Angstattacken zu kämpfen. Habe schon eine Verhaltenstherapie hinter mir und befinde mich derzeit in einer tiefenpsychologischen Behandlung. Sie kommt einfach so aus dem nichts, überrollt mich mit einer ungeheuren Kraft und "lähmt" mich, man fühlt sich wie in einer Hülle. Auch ich leide häufig unter Magenproblemen und Symptomen jeglicher Art. Aber eins kann ich Dir versichern......es gibt Hilfe....und es sind leider nur kleine Schritte, die Dich vorwärts bringen. Im November 2010 habe ich mit Yoga begonnen und ich muss sagen, dadurch hat sich mein Wohlbefinden erheblich verbessert. Höhen und Tiefen hat jeder im Leben und auch die Angst wird nie ganz verschwinden. Versuch damit leben zu lernen, es funktioniert,braucht viel Zeit & Geduld. Ich nehme Paroxetin, um meinen Körper ins Gleichgewicht zu bringen, hab es auch schon ohne Tabletten versucht, aber mit lebt es sich für mich echt besser und entspannter, obwohl man da geteilter Meinung sein kann. Es kann nur der Nachempfinden, der wie Du auch darunter "leidet"......und es gibt so viele Betroffene, alleine in meinem Bekanntenkreis. Finde es einfach heraus, probiere eine neue Therapie und bleib dabei, auch wenn Du manchmal glaubst, es geht nicht vorwärts. Du lernst viel über Dich selbst, über die Ängste, über das Leben. Ich wünsch Dir ganz viel Kraft, einen Partner, der Dir immer zur Seite steht (das ist echt wichtig)......und Kopf hoch. Wenn Du fragen hast, meld Dich. Ganz liebe Grüße von Doreen

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen