mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Müssen Mantras eigentlich immer auf Sanskrit sein? Kann man auch mit einem deutschen "Satz" meditieren? oder gibt es sogar deutsche oder andere Mantras?

Tags: Mantra

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3323 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

hallo,

mehr oder weniger jedes wort oder satz kann zu einem "mantra" werden, kann ein mantra sein, egal in welcher sprache - es kommt wohl darauf an, was du damit machst und wie du es anwendest. dem sanskrit wird besondere wirkung zugeschrieben, ich empfinde das rezitieren auf sanskrit (soweit ich dies überhaupt "korrekt" machen kann) als angenehmer, als beruhigender aber im grunde genommen, kommt es darauf an, dich einzulassen, z.b. auch auf mantras wie:

friede

jede zelle meines körpers ist gesund

danke!

liebe

licht

wärme

ich bin liebe

ich schenke liebe

mögen alle wesen glückselig sein

...


schöne zeit + freude
marion
Zwar kann jeder Satz zum Mantra werden - aber Sanskrit hat schon eine besondere Kraft.
Daher ziehe ich definitiv als Mantra etwas auf Sanskrit vor.

Vielleicht müsste man sogar korrekterweise sagen, dass im engeren Sinne Mantras immer auf Sanskrit sind?
Alles andere wären dann vielleicht "Kraftworte", "Affirmationen", "Gebete".
Es ist zwar schwieriger die Yogis dazu zu bringen Sanskrit Mantras mit zu chanten, aber die Wirkung ist für mich definitv stärker, wenn die Chanter die Worte nicht verstehen.

Wenn ich über jede "Körperzelle" meditiere sehe ich diese vor mir, erinnre mich an dinge im zusammenhang damit.

Wenn alle zusammen das Tryambaka chanten sind alle dabei und niemand denkt über den Text nach dabei.

Doris
नमस्ते namaste

Für einen मन्त्रदृश् mantradṛś (nom. मन्त्रदृश्यः mantradṛśyaḥ) [= Mantra-Sehenden] gibt es auf die Frage "Mantras nur auf Sanskrit?" nur eine Antwort: "Selbstverständlich nur auf Sanskrit!"

Doch klären wir zunächst, was denn मन्त्र mantra überhaupt bedeutet:


Monier Williams Sanskrit-English Dictionary (2008 revision)

(H2) मन्त्र mántra [p= 785,3] [L=157237] m. (rarely n. ; ifc. f(आ ā).) , " instrument of thought " , speech , sacred text or speech , a prayer or song of praise RV. AV. TS.

[p= 786,1] [L=157238] a Vedic hymn or sacrificial formula , that portion of the वेद veda which contains the texts called ऋच् ṛc or यजुस् yajus or सामन् sāman (q.v.) as opp. to the ब्राह्मण brāhmaṇa and उपनिषद् upaniṣad and portion

[L=157239] a sacred formula addressed to any individual deity (e.g. ओम् शिवाय नमः om śivāya namaḥ) RTL. 61

The Sanskrit Heritage Dictionary - Version 232 [2009-03-16]

मन्त्र mantra [man-tra] m. n. délibération, avis; résolution, conseil, plan; maxime | hymne sacré; formule mystique; incantation magique, charme | phil. [«instrument de la pensée»] mantra ou formule sacrée ésotérique; instrument de connaissance et de pouvoir, sa récitation précise est prescrite par le maître [guru].√ मन् man v. [4] pr. (manyati) penser, réfléchir, juger | savoir; croire, s'imaginer, supposer || gr. μεμονα; lat. moneo; all. meinen; ang. to mean ॰त्र -tra forme des adv. de lieu | forme l'instrument n. utilisé par l'agt. en -tṛ corr.

-------

In मन्त्र mantra [man-tra] m. n. steckt - wie wir sehen - die Wurzel √ मन् man = denken, nachdenken, urteilen, wissen, glauben, sich vorstellen etc.

These: ein Mantra kann seine volle Wirksamkeit nur dann entfalten, wenn 'man seine Bedeutung singend hört, sieht und spürt.

Doch darüber nächstens mehr.

भद्रं ते bhadraṃ te

J.
Das sind meiner Meinung nach eher Affirmationen.Mantras sind ursprunglich dafür gedacht sich mit dem götlichem zu verbinden.Das heist:Mudra,Mantra,Mandala..Alles in Verbindung aktiviert alle Sinne,bzw.unser,Sehen,Hören und Fühlen wird mit in die Meditation einbezogen..
Allahu Akbar benutzen Sufis auf die selbe Weise(arabisch),Katholiken haben Rosenkranz..
Egal in welcher Sprache,nur die Bedeutung ist wichtig.ZB:OM MANI PEME HUNG ist tibetisch und gleich dem Grossem budhistischem Mantra OM MANI PADME HUM..usw...
Ich habe von meiner Mantra geträumt und ich weiss das es auch für ander Menschen genau so gut ist..
OM NAMO BHAGAVATE VASUDEVAYA....
Namaste Kriegerin

Om namo bhagavate vasudevaya, alle ehre bhagavad dem Herrn der Vasus

Om mani padme hum, oh du juwel in der Lotusblüte (krishna )

Ps. wie stehst du zum maha mantra,
ich frage, weil sonst kaum einer im Forum soviel Tiefgang
bezüglich vedischer Weisheiten aufbringen kann.

Mein Tagesmantra oder Gebet an den lieben Herrn.....
" mach aus mir einen Menschen, der einem Schiff mit Tiefgang gleicht,
um auch die zu erreichen die ganz unten sind."

In diesem Sinne
Hari om tat sat

Krieger des Lichts
Acchedya das babaji




kriegerindeslichts1 schrieb:
Das sind meiner Meinung nach eher Affirmationen.Mantras sind ursprunglich dafür gedacht sich mit dem götlichem zu verbinden.Das heist:Mudra,Mantra,Mandala..Alles in Verbindung aktiviert alle Sinne,bzw.unser,Sehen,Hören und Fühlen wird mit in die Meditation einbezogen..
Allahu Akbar benutzen Sufis auf die selbe Weise(arabisch),Katholiken haben Rosenkranz..
Egal in welcher Sprache,nur die Bedeutung ist wichtig.ZB:OM MANI PEME HUNG ist tibetisch und gleich dem Grossem budhistischem Mantra OM MANI PADME HUM..usw...
Ich habe von meiner Mantra geträumt und ich weiss das es auch für ander Menschen genau so gut ist..
OM NAMO BHAGAVATE VASUDEVAYA....
Man kann 1000 Mal willkürliche Wort- oder Buchstaben Vokal- Kombinationen wiederholen und es kommt zu dem gleichen Effekt, nämlich den Geist, der gerne assoziiert, definiert, lehrt, kategorisiert, bewertet, etc. ruhiger zu stellen. So dass das wahre Selbst zum Vorschein kommt. Selbst ein bekanntes und leichter assoziierbares Wort kommt einem irgendwann "anders" vor, wenn man es nur lange genug wiederholt. Eventuell ist es mit Sanskrit-Mantras effektiver als mit "Fuchs Du hast die Ganz gestohlen", da hier mit den Worten meist versucht wird göttliche Eigenschaften zu beschreiben und man als "Yogi" eventuell eher mit der Erwartung einer höheren Wirkung an die Sache geht. Aber im Endeffekt ist es eher Jacke wie Hose und abhängig von der individuellen Geistesaktivität.
Namste & Hari Om

dear Ratna Prabhu

Es ist wie immer sehr aufschlußreich und inspirierend, die verschiedenen Meinungen
der Yogis und Yoginis zu lesen zum Thema Mantras.....
Man-Geist / Tra-befreien
Ein Mantra ist also ein Werkzeug den Geist zu befreien und oder zu beruhigen,
damit er sich auf das heilige Selbst und auf Gott konzentrieren kann.
Sicher könnte man über Coka Cola oder Fuchs du hast die Ganz gestohlen meditieren,
nur wird uns dann wohl nicht spirituelle glückseligkeit zuteil.
Sollte jemand andere erfahrungen haben, bitte laßt es mich wissen.....!

Der Maha Mantra zum beispiel, wird in der vedischen Literatur als der große Mantra der
Selbstbefreiung beschrieben und wir können ja auch praktisch sehen bei den
Yoga Vidya satsangs, das das chanten der heiligen namen Gottes, Freude, gute Laune
und Glückseligkeit in die Gesichter der Protagonisten zu zaubern vermag.
Soviel zum erbrachten Beweis der Sanskrit Mantras, auch in heutiger Zeit.

Ich möchte hier und heute die Pfingstgemeinde zum heilgen Mantra einladen
einmal den worten eines selbstverwirklichten Gurus zu lauschen,
der auch mir vor vielen Jahren auf die Sprünge half, mein Selbst zu erkennen,
wie einst Svami Sivananda, der mein leben so sehr bereicherte.

Raja-Vidya: The King of Knowledge –
von Bhakti-vedanta Svami
..Of course if one thinks that Bhagavad-gita and the Hare Krishna mantra are part of the Hindu system and doesn’t want to accept them because of this, he can nonetheless attend the Christian church and sing there. There is no difference between this process and that process; the point is whatever process one follows, he must become God conscious.

God is neither Moslem nor Hindu nor Christian—He is God. Nor are we to be considered Hindu, Moslem or Christian. These are bodily designations. We are all pure spirit, part and parcel of the Supreme. God is pavitram, pure, and we are also pure. Somehow or other, however, we have fallen into this material ocean, and as the waves toss, we suffer.

Actually we have nothing to do with the tossing waves of material miseries. We must simply pray, “Krishna, please pick me up.” As soon as we forget Krishna, the ocean of illusion is there, and it at once captures us. The chanting of Hare Krishna is most important in order to escape from this ocean. Hare Krishna, Hare Krishna, Krishna Krishna, Hare Hare/ Hare Rama, Hare Rama, Rama Rama, Hare Hare is a sound (sabda) that is non-different from Krishna. The sound Krishna and the original Krishna are the same.

When we chant Hare Krishna and dance, Krishna is also dancing with us. Of course we may say, “Well, I do not see Him,” but why do we put so much stress on seeing? Why not hearing? Seeing, tasting, smelling, touching, and hearing are all instruments for experience and knowledge. Why do we put such exclusive stress on seeing? A devotee does not wish to see Krishna; he is satisfied by simply hearing of Krishna.

Seeing may eventually be there, but hearing should not be considered any less important. There are things which we hear but do not see—the wind may be whistling past our ears, and we can hear it, but there is no possibility of seeing the wind.

Since hearing is no less an important experience or valid one than seeing, we can hear Krishna and realize His presence through sound. Sri Krishna Himself says, “I am not there in My abode, or in the heart of the meditating yogi but where my pure devotees are singing.” We can feel the presence of Krishna as we actually make progress.

It is not that we should simply take things from Krishna and offer Him nothing. Everyone is taking something from God, so why not give something? We are taking from Krishna so much light, air, food, water and so on. Unless these resources are supplied by Krishna, no one can live.

Is it love to simply keep taking and taking and taking without ever offering anything in return? Love means taking and giving also. If we just take from someone and give him nothing in return, that is not love—it is exploitation. It is not that we should just continue eating without ever offering anything to Krishna. In Bhagavad-gita Krishna says:

patram puspam phalam toyam
yo me bhaktya prayacchati
tad aham bhakty-upahrtam
asnami prayatatmanah

yat karosi yad asnasi
yaj juhosi dadasi yat
yat tapasyasi kaunteya
tat kurusva mad arpanam

“If one offers Me with love and devotion a leaf, a flower, fruit or water, I will accept it. O son of Kunti, all that you do, all that you eat, all that you offer and give away, as well as all austerities that you perform, should be done as an offering unto Me.” (Bg. 9.26–27)

In addition to giving and receiving, in the execution of devotional service one has to submit to Krishna whatever distress or confidential problem he has. He should say, “Krishna, I am suffering in this way. I have fallen in this tossing ocean of material illusion. Kindly pick me up.

I understand now that am simply put here, as if thrown into the Atlantic Ocean. I may not in any way identify with the Atlantic Ocean, but I am subject to the tossing of the ocean. Actually I am a spiritual spark, a fragmental part of You.” To our misfortune, we try to identify with this ocean and stop its tossing. We must not try to stop the tossing.

It is not possible. In any case, the tossing will go on, for that is the law of nature. Only the foolish try to adjust to this world; the real problem is how to get out of it. Those who do attempt to adjust and who never turn to Krishna are continually subject to transmigration in the ocean of birth and death.

asraddadhanah purusa
dharmasyasya parantapa
aprapya mam nivartante
mrtyu-samsara-vartmani

“Those who are not faithful on the path of devotional service cannot attain Me, O conqueror of foes, but return to birth and death in this material world.” (Bg. 9.3)

By definition, religion is that which connects us with God. If it is not capable of connecting us with God, it is no religion. Religion means searching for God, understanding God and establishing a relationship with God. This is religion. Those who are engaged in devotional service are acting for Krishna or God, and since in this way there is connection with God, Krishna consciousness is a religion.

It is not possible to manufacture a religion. A true religion must come from an authorized source, and that source is either God or His representative. Religion has been called the law of God.

Soweit die erläuterungen des alten Svami bhakti vedanta, ich hoffe diese Ausschüttung des heiligen Geistes
zu Pfingsten hat unseren Mut gefestigt auf unserem Weg der Selbstverwirklichung voran zu schreiten.

In diesem Sinne
alles liebe
Acchedya das babaji




Ratna schrieb:
OM OM OM

Vergleich :
Das "Ja" ist Örtlich begrenzt auf Land und Menschen die diese Sprache verstehen. So ist es mit dem Englischen "Yes" das "Ja" bedeutet, auf der Erde Wesentlich mehr Menschen verstehen aber nicht alle.

Das "Om" ist das Universelle "Ja" !!!

Alles Liebe

Ratna



Ratna schrieb:
Om Om Om
Das einfachste Deutsche Mantra wäre "JA" zum Leben Weil "OM" bedeutet im Universum "JA"
Alles Liebe

Ratna

Ratna schrieb:
Om

Versuche doch ein liebevolles Wort 1000 mal auf Deutsch zuwiederholen und schließlich damit zu meditieren. Dann versuche mit einem Mantra 1000 mal auf Sanskrit zuwiederholen und schließlich damit zu meditieren. Welche Wirkung stellt sich ein ?

Liebe Grüße

Ratna

Namaste dear Ratnaji

Hari Om Tat sat

Ja welch schönes Mantra das du da zitierst,
es wird ja in allen Yoga Vidya Zentren den Schülern
beigebracht. Das große Mantra der Befreiung.

In seiner Erklärung sagt Svami Sivananda
über die Bedeutung des mantras folgendes

" Wir verehren den Dreiäugigen Siva, der voller Duft ist,
und der alle Wesen ernährt. Möge vom Tod er uns befreien
um der Unsterblichkeit willen, gleichwie die Gurke, wenn sie reif ist,
befreit wird aus den Banden des Schlinggewächses."

Dieser Mrityunjaya-Mantra ist lebend spendend.
Er beschützt vor Unglücksfällen.
Es ist eine Waffe gegen alle Krankheiten.
Es ist das Mantra, das den Tod besiegt.

Wie wahr wie wahr, viva la mantra

Wir Vishnuiten kennen auch den Mantra
über Lord Shiva aus dem Bhagavad Purana

" Vaishnavanam yatha shambu "

Lord Shiva wird dort als der größte Vaishnava bezeichnet
den wir uns als Vorbild und beispiel nehmen sollen
um das Selbst und Ishvara zu erkennen.

Diese Moksha Mantras können uns helfen den Geist
zu bändigen und Ruhe zu finden für unsere Selbsterkenntnis.

In diesem Sinne

Acchedya das





Ratna schrieb:

Om Om Om
Hallo Shri Acchedya Das Babaji,
Vielen Dank,.......aber ich verstehe nicht so gut Englisch :-)

Liebe Grüße

Om Tryambakam yajamahe /

Sugandhim pushti vardhanam /

Urva rukamiva bandhanan /

Mrityor mukshiya mamritat //
Namaste & Hari Om
dear Ratnaji

Ich rate bei solchen Fragen grundsätzlich immer
das zweite Kapitel, Vers 29 der Bhagavad gita zu lesen,
und da besonders die Erklärung,
weil nicht nur in diesem Kapitel aber auch
in allen folgenden auf diese Fragen ernsthaft eingegangen wird.
Wir sind heute wie damals alle in der Position des Arjuna und haben
viele Fragen und Zweifel die uns bedrängen, weil wir unser Selbst
eben noch nicht verwirklicht haben, sonst kämen diese Fragen gar nicht.

Fragen wir aber die Gita dann finden wir dort folgende Aussage
von Lord Sri Krishna dem höchsten persöhnlichen Gott.

Yoginam api sarvesam
mad gatenantar atmana
sraddhavan bhajate yo mam
sa me yuktatamo matah

Und von allen Yogis ist derjenige, der großen Glauben besitzt und immer in Mir weilt,
immer an Mich denkt und Mir transzendentalen liebevollen Dienst darbringt,
am engsten mit Mir in Yoga vereint, und er ist der höchste von allen.
Das ist meine Meinung.

Bhagavad gita wie sie ist, Kapitel 6 Vers 47
by A.C. Bhaktivedanta Svami

........................

oder in einem weiteren Vers Kapitel 15, Vers 15
Der Yoga der Höchsten Person
sagt Sri Krishna folgendes

Sarvasya caham hrdi sannivisto
mattah smrtir jnanam apohanam ca
vedais ca sarvair aham eva vedya
vedanta krd veda vid eva caham

Ich weile im Herzen eines jeden, und von Mir kommen
Erinnerung, Wissen und Vergessen.
Das Ziel aller Veden ist es, Mich zu erkennen.
Wahrlich, Ich bin der Verfasser des Vedanta
und ich bin der Kenner der Veden.

.........................

Svami Sivananda sagt zu uns
in Licht Kraft und Weisheit folgendes :

" Verlasse dich auf Gott allein
Führe ein Leben intensiver Aktivität. Sei nicht abhängig von irgendwem.
Verlasse dich auf Gott allein. Gib eitles Gerede auf.
Vergegenwärtige dir Gott in jedem Augenblick.
Sprich mit jedem Atemzug innerlich den Namen Gottes aus.
Sammle deine Gedanken zu Seinen Lotosfüßen.
Baue auf ihn.
Trachte danach, deinen Glauben in Anbetung und Liebe zu verwandeln.
Du wirst dich höchster Seligkeit erfreuen.
Denke richtig und klar und rede mit Überlegung.
Widme dich selbstloser Arbeit und weihe die Früchte deines Handelns dem Herrn.
Bete zu Gott um Seine Barmherzigkeit, um göttliches Licht,
um Reinheit und Führung, so wird das Höchste dir zufallen."

........................

Aber zuerst sollten wir erkennen, das wir nicht selber Ishvara sind sondern
seine ewigen Bestandteile, vergleichbar mir den Funken aus einem Feuer,
die wohl die gleiche Qualität des Feuers haben, aber nicht die gleiche Quantität.
Wären wir von der Quantität gleich Gott, müßten wir auch unsere Universale Form
dem Auge des betrachters offenbaren können, aber können wir das.?
Sollte mir jemand seine Universale Form zeigen können,
will ich ihn gerne als Gott als Ishvara anerkennen und verehren.!
Das ist meine bescheidene Meinung

In diesem Sinne
Acchedya das babaji



Ratna schrieb:
Om
Hallo Babaji,
Babaji gibt es den eine Schrift,

wo wir uns selbst als Ishwara Visualisieren können ?


Weil es heist ja das das göttliche in uns ist und wieso gibt es sowenig Schriften darüber das wir alle göttlichen Ursprungs sind ???

Kannst Du mir Bitte "Texte" nennen worin es geschrieben steht das wir Göttlichen Ursprungs sind !

Oder einfach in wenigen Sätzen Deine Meinung formulieren ?

Liebe Grüße

Ratna
Hallo Ratna,

es gibt viele Texte, die etwas über den göttlichen Ursprung des Menschen sagen. Hier ein paar Beispiele :

"....Dann sprach Gott: Laßt uns Menschen machen als unser Abbild, uns ähnlich..." (Gen 1,26)
"Was ist der Mensch, daß du an ihn denkst,
des Menschen Kind, daß du dich seiner annimmst.
Du hast ihn nur wenig geringer gemacht als Gott,..." (Ps 8,5-6)
"Was ihr für den Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan" (Mt 25,40)
"Da wir also von Gottes Art sind..." (Apg 17,29)
.... und viele weitere biblische Texte..
Schalom Steffi



Ratna schrieb:
Om

Hallo Babaji,

Babaji gibt es den eine Schrift,

wo wir uns selbst als Ishwara Visualisieren können ?


Weil es heist ja das das göttliche in uns ist und wieso gibt es sowenig Schriften darüber das wir alle göttlichen Ursprungs sind ???

Kannst Du mir Bitte "Texte" nennen worin es geschrieben steht das wir Göttlichen Ursprungs sind !

Oder einfach in wenigen Sätzen Deine Meinung formulieren ?

Liebe Grüße

Ratna
Hallo Petra, hatte lange Zeit ging es mir ähnlich wie dir.
Obwohl ich mich inzwischen an die Sanskrit Mantras gewöhnt
habe und viele davon Liebe, schätze ich sehr die Mantras von
Mark Fox (ein Amerikaner), der deutsche Mantras singt.
Witzig, nicht? Unter www.markfox.de findest du viele Hörbeispiele
von der CD Living Mantras. Namasté Joachim

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen