mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Om Yogis,

beim Luftanhalten während Kapalabhati gibt es folgende Möglichkeiten.

1. Anhalten des Atmes durch Schließen des Kehlkopfdeckels

2. Stoppen des Atems ohne Schließen des Kehlkopfdeckels, der Atem ist dann wie in der  

   Schwebe zwischen Ein-u. Ausatmen

 

Gibt es eine bevorzugte oder richtige Variante bei Kapalabhati?

Zumindest ist bei der 2. Variante + Mula Bandha die energetische Wirkung wesentlich stärker (zumindest bei mir). Der Kopf wird klar, verstopfte Nase wird frei und es ist viel Energie spürbar, so dass ich den Atmen nicht lange halten kann.

 

Om Shanti

Sven

 

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 925 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hallo Caspar! Om Shanti :-)

Zitat: ich möchte nicht erschrecken aber A. Hitler war in dieser Hinsicht angebilch ein sehr fleißiger und bis zu einem gewissen Grad ein sehr "fortgeschrittener Yogi".

Bist Du so lieb und sagst mir, woher Du diese Information hast?

Alles gute
dino

Caspar schrieb:
Hi Sven!
Ich meine Möglichkeit 1 ist eher schädlich, da ein gewisser Zwang, Krampf , Kampf und Unausweichlichkeit damit verbunden ist.
Möglichkeit 2 kenne ich und praktiziere diese auch bisweilen, aber es ist immer noch manipulierend, da man im Gedanken bei der Atmung ist
Möglichkeit 3 ist, wenn eine ganz minimale Atmung zugelassen wird, das praktiziere ich meist und das wird mir geraten.
Möglichkeit 4 ist, wenn der Atemstillstand von allein, ohne eigenes zutun also natürlich eintritt, wenn also das Verlangen zu Atmen gar nicht in den Sinn kommt. Bei guter Vorbereitung gelingt mir das manchmal.

Es ist sicherlich lehrreich, wenn man die Unterschiede kennenlernt. Es ist auch die Frage wie man mit der Energie umgeht und ob sie bei ungenügender Vorbereitung nicht fehlgeleitet wird. Ich bin da kein wirklicher Fachmann und würde nicht zum freien Experimentiern und Spekulieren anregen. Es gibt, glaube ich wenige, die sich wirklich gut damit auskennen und die alle Fehler gründlich kennengelernt haben. Ich vermute aber mal und hörte , dass mit Hilfe dieser Energie bei unreifen Menschen neben Leistungssteigerung und übernatürlichen Kräften auch eine Menge Einbildung und Falschheit bis zu Größenwahn erzeugt wird.
Stichwort "Kundalini" und vielleicht auch "Nehuschtan" . Ich versuche das selber gerade einzuorndnen. Ich möchte nicht erschrecken aber A. Hitler war in dieser Hinsicht angebilch ein sehr fleißiger und bis zu einem gewissen Grad ein sehr "fortgeschrittener Yogi". Ich bitte auch das richtig einzuornen und zu prüfen.

Du gibst übrigens interssante Denkanstöße
Caspar
Lieber Casper,

ein Yogi manipuliert nicht!!

Nenne A.H. einen Okkultisten und hochrangigen (Schwarz) Magier, aber nicht Yogi, auch net mit ""

Dieses Feld bitte löschen!! ;-))

Lieber Gruß
OM Shanti
Sabine


Caspar schrieb:
Zitat: ich möchte nicht erschrecken aber A. Hitler war in dieser Hinsicht angebilch ein sehr fleißiger und bis zu einem gewissen Grad ein sehr "fortgeschrittener Yogi
Dino fragte:
Bist Du so lieb und sagst mir, woher Du diese Information hast?
Antwort:
Gern . Zum einen von einem Yogi meines Vertrauens und zum anderen aus einer Diskussion aus einen internationalen Forum. Zu dieser besagten Diskussion hat es sehr viel Streit unf Befindlichkeiten gegeben. Den wenigsten gelingt es eine unbefangene Sicht einzunehmen. Ich habe ja auch vorsichtshalber Gänsefüßchen über den streibaren Ausdruck "fortgeschrittener Yogi" angebracht. In diesem Zusammenhang ist aber auch der Vegetarismus zu sehen wie ich eben dort hörte. Die Frage ist eben immer, wozu man ein machtvolles Werkzeug einsetzt. Jeder ist ja von seiner eigenen guten Absicht unzweifelhaft überzeugt ...
In Deutschland können Deutsche nicht unbefangen reden und handeln. Doch in dem Sinne bin ich nicht deutsch. Mir war es nur wichtig zu sagen, dass auch die Nebenwirkungen aufgezeigt werden. Es ist wichtig , diese zu kennen und sich nicht von ihnen einnehmen zu lassen . Dafür braucht man einen Lehrer. Allein kann man seine Fehler einfach nicht sehen . Was sind denn Deine Erfahrungen, Dino ?
Caspar
Hallo Caspar,

Yoga = Vereinigung mit Gott

Das hat der nicht getan! Deshalb mein Einwand, der, Du hast recht ;-) hier nicht von Belang ist.

Lieber Gruß
Sabine

Caspar schrieb:
O.K.
Neutraler wäre es , zu sagen: Er studierte angeblich Yoga und praktizierte Yogatechniken, wann jemand Yogi ist oder nicht oder nur halb , vermag ich nicht zu sagen und das ist hier auch nicht von Belang.

Caspar:)
Spitzfindigerweise frage ich dann :
Gibt es überhaut irgend etwas, dass von Gott getrennt ist ?
Caspar
Hallo Caspar,

definiere Gott!

Jemand der fähig ist Millionen von Menschen zu töten (oder auch nur einen) ist für mich absolut von Gott getrennt!
Mag ja sein, dass irgendwo tiiiief verborgen auch bei diesem Menschen ein Funke war, aber der kam ja wohl nicht zum Vorschein.
Von der Einheit des Lebens ist nichts getrennt, das stimmt. Aber etwas göttlich zu nennen, da bedarf es meiner Meinung nach schon etwas mehr...

Lieber Gruß
Sabine

Caspar schrieb:
Spitzfindigerweise frage ich dann :
Gibt es überhaut irgend etwas, dass von Gott getrennt ist ?
Caspar
Hi,

ich habe eine Frage zu dem Ausgangspunkt der Diskussion.

Bisher habe ich einfach die Luft angehalten. Heute morgen habe ich versucht, zu spüren, wie ich das mache. Im Moment kann ich nicht sagen, wie ich das mache. Wie merke ich denn, ob ich das mache, indem ich den Kehlkopfdeckel schliesse ?

Liebe Grüße
Namaste ! Hallo Sven !.

Sehr interessante Eingangsfrage (den Rest lass ich mal unkommentiert), mit der ich mich auch schon des öfteren beschäftigt habe. Ich würde gern wissen, ob du beim Pranayama auch Bandhas nutzt ? und wie lange dein Atmenverhalt in der Fülle oder Leere ist ? Ergibt sich daraus ein Unterschied im Atemverhalt ? Läßt du den Druck bis zu den Nasenflügel entstehen und hälst du ihn dort, wenn der Kehldeckel unverschlossen ist ?

Ich verschließe eigentlich immer den Kehldeckel, gerade wenn/weil ich Bandhas nutze. Ich habe den Eindruck, dass der Atemverhalt ohne Kehldeckelverschluss einen sehr hohen Druck im Kopf erzeugt, der unangenehm ist. Obwohl ich alles über Pranayama lese, habe ich darüber noch keine ausführlichen Infos gefunden. Mich würden auch andere Meinungen zu diesem Thema sehr freuen.

Shivaram
Om Klaus,
wenn du den Kehlkopfdeckel verschließt geht weder Luft rein noch raus, wie z.B. beim Tauchen. Auch würde die Luft nicht entweichen wenn du Bauch u. Brustkorb reinziehst. Wenn der Deckel offen bleibt ist der Atem wie in der Schwebe, d.h. theoretisch könntest du weiter ein u. ausatmen. Probier mal normal zu atmen und dann den Atem immer langsamer und flacher werden lassen also Richtung Kevala Kumbhaka. Und dann dieses gleiche Gefühl bei Kapalabhati nach dem Einatmen herstellen. Und dann steht der Atemn eben.
Om Shanti !
Sven
Om Shivaram Uwe!
ich benutze manchmal Bandhas, allerdings nur das Mula Bandha da alles andere mir einfach zu anstrengend ist und bei Jalandhara mein Nacken sich verspannt. Nur wenn ich das Bandha mache lass ich den Kehlkopfdeckel offen ansonsten schließe ich ihn. Das kam dadurch, das ich beim Bandha einen unangenehmen Druck im Bauch u. manchmal auch Rücken verpürt habe, so als ob Steine im Bauch liegen. Wenn ich dann den Kehlkopfdeckel öffne, hört das auf, der Druck verteilt sich irgendwie auf der ganzen Atemstrecke und dann kann ich es nur einige Sekunden halten, Hände fangen an zu zittern und der Bauch. Danach ist es so als hätte ich meine Nase mit Minze gespült, Nase total frei und intensives Atemgefühl in den Nasenflügeln
Om Shanti!
Sven

Shivaram Uwe Strauß schrieb:
Namaste ! Hallo Sven !.

Sehr interessante Eingangsfrage (den Rest lass ich mal unkommentiert), mit der ich mich auch schon des öfteren beschäftigt habe. Ich würde gern wissen, ob du beim Pranayama auch Bandhas nutzt ? und wie lange dein Atmenverhalt in der Fülle oder Leere ist ? Ergibt sich daraus ein Unterschied im Atemverhalt ? Läßt du den Druck bis zu den Nasenflügel entstehen und hälst du ihn dort, wenn der Kehldeckel unverschlossen ist ?

Ich verschließe eigentlich immer den Kehldeckel, gerade wenn/weil ich Bandhas nutze. Ich habe den Eindruck, dass der Atemverhalt ohne Kehldeckelverschluss einen sehr hohen Druck im Kopf erzeugt, der unangenehm ist. Obwohl ich alles über Pranayama lese, habe ich darüber noch keine ausführlichen Infos gefunden. Mich würden auch andere Meinungen zu diesem Thema sehr freuen.

Shivaram
Hallo Sven,

danke für deine Antwort.

Nun weiß ich, das ich den Kehlkopfdeckel nicht verschliesse. Es ist so, das der Atem bei mir "steht". Ich denke ich werde auch weiter so üben, da es sich für mich gut anfühlt.

Om Shanti

Klaus
Namaste Yogis :-) !

Noch mal ein Einwurf ! Wenn ich Bandhas nutze - insbesondere Jalandhara Bandha nach tiefem Einatmen und beabsichtigter längerer Atempause in der Fülle/Anthar Kumbaka- möchte ich ja bewirken, dass die Energie sich im Bereich zwischen M.B. und J.B. befindet bzw. dort bleibt. Wenn ich dabei allerdings versuche, die Luft nicht im Bereich des Halsverschlusses zu halten, sondern nach oben entweichen lasse, indem ich den Kehldeckel nicht schließe, "übergehe" ich doch diesen Verschluss ?

Nach meinem Gefühl benötige ich auch sehr viel Kraft bzw. Muskulatur, wenn ich den Atmen in der Fülle mit Hilfe der Rippenmuskulatur (gedehnter und gehaltener Brustkorb) halten möchte. In dieser Phase kann ich auch nicht richtig entspannen.

Weiterhin müßte ich die Nase bei der Wechselatmung fester zuhalten als sonst, was ich ebenfalls als unangenehm empfinde und was die Nasenflügel nach einiger Zeit des festeren Zuhaltens ziemlich verklebt. Und es kann ein Druck im Kopf entstehen, der zum Teil bis in das Innenohr reichen kann, gerade nach tiefer Einatmung und sogar die Eustachische Röhre (Ohrtrompete) bis zum Trommelfell öffnen würde.

Also für mich ergibt sich nicht ganz so viel Sinn, gerade beim Setzen von J.B. (auch i.Verbindung mit Keechari Mudra) den Kehldeckel "nicht" zu verschließen - irgendwie passiert das sogar alles zusammen ziemlich automatisch oder ?

Hat den jemand in einer alten Schrift irgend etwas darüber gelesen - würde mich sehr interessieren !


Viel Spaß beim Pranayama - und beim Nachdenken :-)

Shivaram
Hallo Ratna - Namaste !

Meine Frage bezog sich auf Erläuterungen/Erklärungen zum Verschluss des Kehldeckels beim Atemverhalt. Wird der Kehldeckel z. B. zusammen mit J.Bandha verschlossen oder nicht. Ich würde gern wissen, ob es Hinweise in einer Schrift (ähnlich Shiva-Samitha, Gerandha Samitha ...) gibt, in der dieses Thema angesprochen wird. Über Bandhas-Mudras etc. ist viel geschrieben worden, über diese Sache habe ich allersdings nichts gefunden.

Grüße

Shivaram

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen