mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich komm ncht weiter, Nach Jahren. Auf jeder Arbeitstelle werde ich kritisiert, sofort! Ich pass nicht ins Team. Ich würde immer "mürrisch" sein, anteilnahmslos, distanziert, ich werde gefeuert, bekomme schlechte Zeugnisse, ich kann nich mehr arbeiten, nirgends funktionierts.
mit den Patienten, ich bin Masseurin, arbeite ich immer liebevoll und werde von ihnen auch so angenommen- ich fühle mich schon schizophren
Ich hab Depressionen, aber ich bin wütend, schnell fühl ich mich angegriffen. Nach all den JAhren habe ich sogut wie alle Freunde verloren, ich habe Angst vor Nähe, vor Menschen generell. Ich brauche Freunde, früher fragte ich mal einen guten Freund, wieso mich keiner "lieb" hat.
Die Antwort war eine zerschmetternde email, ich habe eine schlechten Character, egoistisch, selbstverliebt, ich solle mich doch lieber umbrngen, wenn ich mich nicht ändern würde.
Ich habe mich extremst isoliert.
Ich bin in den letzen 6 Jahren 5 mal umgezogen.
Neue Kontakte knüpfen fällt mir immer mehr schwer, kleine Gestiken, Worte reichen aus, dass ich mich fehl am Platz fühle, das Gefühl habe einen Feind vor mir zu haben.
Ich misstraue fast jedem.
Jede Beziehung scheint perfekt zu sein, bis sie durch mich mein Misstrauen, meine Wut und Kritisierung die Liebe verliert und meinen Freund selbst depressiv macht.
Keiner nimmt mich noch wirklich ernst, weil ich bei Kleinigkeiten schon wütend bin und oft meine, alles und jede Tat wäre gegen mich gerichtet, jeder will mir was.

Hildegard von Bingen schreibt, 35 psycho-soziale Schwächen, seien mit Fasten zu beheben.
Ich habe es schon oft versucht, aber ich hab keine Disziplin dazu.
Sie schriebt, bei Weltschmerz und Unglücksseligkeit sollte man nicht fasten und die Einsamkeit aufsuchen, die Einsamkeit hat mir nicht geholfen.
Ich mache Yoga.
Psychotherapie... krieg ich keinen Termin, ich hab mich mal ne Woche in der Psychatrie einweisen lassen, aber die meinten alles ist ok, Hypohondra??
ICh glaube an das göttliche, jedoch fällt mir das manchmal auch schwer, wenn ich sehe wie es Menschen geschieht, in den shclimmsten Regionen, wie Frauen geschieht durch Gewalt in armen Ländern, Unschuldige misshandelt werden und dies dort Alltag ist etc...
Hier, wo es uns allen gut geht, ist es schon einfacher, an das göttliche zu glauben, obwohl in armen Ländern die Menschen viel mehr glauben wie hier.. naja egal, anderes Thema!

Wenn ich im Ashram bin, fühle ich mich fehl am Platz, alle sind glücklich, alle lachen den ganzen Tag, ich frag mich schon ob dort LSD in den Waserbrunnen ist.
Ich schäme mioch wegen meiner Stimmung, ich habe Angst, wenn ich länger dort bin, dass mein "wahres" Gesicht zum Vorschein kommt und alle Yogis mich wegen "aus"-lächeln, wegen meinem niedrigen Level, oder ich aus falschem Grund böse werde..

Ich bin 25, ich würde gern ein paar Monate rumwandern ins Ausland, möchte tanzen gehen, Spaß haben, doch zu jeder Aktivität fehlt mir der Mut, meine "schönsten" Jahre "verschwende" ich mit gegen die Wand gucken und darüber nachzudenken, wo ich schon wieder fehl reagiert habe---
Was soll ich tun???

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1071 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Liebe Sabine,

Dein Post hat mich ja erstmal sprachlos gemacht. Aber ich möchte nicht, dass Du lange ohne Rückmeldung bleibst, auch wenn ich keine wirkliche Antwort auf Deine Frage geben kann. Mein erster Rat wäre mal, dass Du nach all den negativen Dingen, die Du über Dich geschrieben hast, mal überlegst und wenn du magst, auch schreibst, was Du für gute Eigenschaften an Dir selbst siehst und was Dir im Leben schon gut gelungen ist. Ich bin mir sicher, da gibt es einiges, auch wenn es Dir vielleicht anfangs nicht einfallen will.
Eine gute Eigenschaft schimmert ja schon durch: du bist sensibel :)

Alles Gute für Dich
Claudia
liebe sabine,

das erste was mir gerade einfiel, war ein satz einer mentorin: "man sollte erstmal allen menschen, die einem begegnen, gute absichten unterstellen!"

als ich damals diesen rat hörte, wurde mir erst klar, dass viele menschen oftmals genau das gegenteil machen und alles auf sich beziehen in einer negativen art und weise.

aber: die sonne dreht sich nicht um uns und wir sind nicht der lebensmittelpunkt aller anderen. ich denke, für dich wäre es erstmal ein guter ansatz, dich selbst zu mögen (wie claudia ja schon geschrieben hat). dafür gibt es viele wege. du kannst dich doch außerdem auf die wartelisten einiger therapeuten setzen lassen, wenn du da professionelle unterstützung brauchst?

liebe grüße und alles gute,

jen
danke für eure Antworten!
Oh man wie viele Bücher ich schon gelesen habe über Selbstliebe..
Ich weiß, das ist wohl der Schlüssel!
Natürlich sollte man allen Menschen begegnen, als haben sie gute Absichten!
Leider sind die Menschen nicht überall so wie im Ashram!
Einmal begann ich eine Ausbildung.. habe direkt am Anfang die ganze Klasse zu einer "Party" eingeladen, damit sie mich auch kennenlernen, damit Vorurteile schonmal ausm Weg sind. Ausnahmslos alle haben abgesagt! Das hatte ich wirklich nicht gedacht - wegen Resonanz! Öfters haben Menschen nachdem sie mich kennengelernt hatten nämlcih gesagt, "man, so cool und locker hätte ich dich gar nicht eingeschätzt"
Naja.. aber das ist irgendwie nach hinten losgegangen!
Naja...sich selbst zu lieben ist sehr schwierig.. wenn man weiß, dass was viele sagen, irgendwie oft auch stimmt..
Was mir auch schwer fällt ist mich zu entschuldigen, für mein Verhalten, eine Angriffsfläche zu bieten, indem ich offen meine Schwächen zeige, irgendwie bleibt das dann auch hängen! Und alles was ich nach dem offfenlegen sage, wird so gedeutet, als könne es ja sowieso nicht stimmen, als wäre das was ich sage oder tue ja eh falsch, schließelich habe ich das ja beim offenlegen selber behauptet..
ICh bin total dankbar für eure Antworten!
Ich weiß dass es nicht geht, auch wenn ichs irgendwie doch gehofft habe ;), dass es praktische Methoden und Dinge gibt, die ich sofort anwenden könnte, um mich zu heilen...
Wie z.B. das Fasten nach Hildegard von Bingen. Ist es wirjklich so schwer es durchzuziehen? ... Wenn ich an Fasten denke und mich darauf vorbereite, lauf ich sofort zum Kühlschrank und in meinem Kopf hängt nur noch Schild mit "Essen". ;(( Sie war wirklich davon überzeugt, hier ist der Schlüssel für psychosoziale "Schwächen" verbunden mit Meditation..
Hallo.
Ja danke.. Leider fehlt mir für alternative Medizin das Geld, heißt Ayurveda / Heilpraktiker etc...
NAtur bin ich oft, ja... ich bin zur Nordsee gezogen.. jedoch bedrückt mich diese zwar sehr entspannende, beruhigende doch sehr öde trostlose Gegend etwas...
ich habe das Gefühl, mein Leben , meine Jugend zu verschwenden.. und sehne mich nach ein bisschen Erlebnis / Aktion..
Ihr wisst schon,
etwas was man in sein "Tagebuch" schreiben würde ;)
Liebe Sabine,

ich glaube, du solltest dich von der Hoffnung verabschieden, dass du durch ein bestimmtes Verfahren kurzfritig "geheilt" wirst, z.B. durch ein bestimmtes Fasten oder Trinken eines speziellen Tees. Sicher können solche Dinge hilfreich sein, aber du musst, glaube ich, dich selbst besser kennenlernen und herausfinden, woher genau diese und jene Gefühle kommen. Nur dann kannst du an dir arbeiten und dich aktiv verändern, der Mensch werden, der du sein möchtest. Aber diese Arbeit ist nie abgeschlossen. Auch so etwas wie "Erleuchtung" ist meiner Meinung nach kein Endzustand, in dem man dann ohne Mühe für immer verbleibt.

Leider sind die Menschen nicht überall so wie im Ashram!
Vielleicht ist der Unterschied zwischenzwischen Leuten im Ashram und anderen Leuten, z.B. deinen Arbeitskollegen, auch kleiner als du denkst.
Bei einem Wochenende in Bad Meinberg, wo ich sehr aufmerksam die anderen Menschen beobachtet habe, ist mir jedenfalls bewußt geworden, dass auch dort nicht alle heilig sind und manche für meinen Geschmack viel zu sehr mit sich selbst und ihrem spirituellen Weg beschäftigt sind. Vielleicht kann man dort sogar einsamer sein als woanders..

Manchmal steckt in einem Arbeitskollegen, der vielleicht mit Spiritualität gar nichts am Hut hat, eine tiefere Seele als in manchem vermeintlich fortgeschrittenen Yogi.. !?. Glaube an das Gute und Wertvolle in jedem Menschen und du wirst genau das an ihm finden. Wenn ein Mensch dir gegenüber falsch handelt und dich verletzt, dann eher aus Unwissenheit und eigenem Schmerz als aus Bosheit. Wenn Du das nicht vergißt, kannst du anderen vielleicht mitfühlender entgegentreten.

Claudia
Was soll ich tun???

Ich bin 25, ich würde gern ein paar Monate rumwandern ins Ausland, möchte tanzen gehen, Spaß haben, doch zu jeder Aktivität fehlt mir der Mut, meine "schönsten" Jahre "verschwende" ich mit gegen die Wand gucken und darüber nachzudenken, wo ich schon wieder fehl reagiert habe---




...machs!

Verschwende keine Minute und keine Selbstvorwuerfe mehr!

"Keine Zukunft vermag wieder gut zu machen, was der Mensch in der Gegenwart versaeumt!"

Du hast dir selbst die Antwort gegeben, LEBE und fluechte nicht!

Ist Alles okay, jeder hat mal 'n "Burnout", "die Flemm", die "Schnauze voll".... und "sooo jung"... die Welt sooooo gross, soo viel zu entdecken, dein Job ist auch nicht unbedingt Oertlichkeits gebunden, es gibt (z.B.) "Pratikajahresaufenthalt" fuer Australien und denke auch fuer Neuseeland... andere Laender, andere Sitten, was anders kennen lernen, ist immer gut und erwitert den Horizont ungemein!

....ich war damals 20 als ich das erste mal meine Fuesse 1973 in Bombay auf indischen Boden setzte...hat mich nie wieder los gelassen!
Liebe Sabine,

ich möchte Dir gerne helfen und Dir mein Wissen vermitteln.

Dein Verhalten klingt ganz nach einem hormonellem Problem. Wahrscheinlich um ein Problem mit Deiner Schilddrüse.
Bei einem Problem mit der Schilddrüse handelt es sich um eine Autoimmun-Krankheit, die man ganz problemlos in den Griff bekommen kann, in dem man sich per Tabletten Hormone zuführt.

Es ist jetzt natürlich sehr gewagt von mir so eine These aufzustellen. Sie muß ja auch nicht stimmen...

Aber :
Ich spreche aus Erfahrung. Ich habe gerade eine Beziehung hinter mir mit einer Frau und den gleichen Symptomen.
Es hat nichts mit Dir zu tun, dass Du eine schlechte Seele hättest oder schlecht wärst... Nein das bist Du nicht. Das macht Dein Körper mit Dir.

Lass einfach mal Dein Blut entsprechend untersuchen.

Lebe ein klares Ja und ein klares Nein. Wer nicht in Dein Leben gehört... den lass einfach los. Es gibt genügend Menschen, die Dich mögen. Nimm Deine Gedanken nicht so ernst. Keiner (und erstrecht kein Yogi oder eine Yogini) will Dir etwas Böses oder würde Dich auslachen. Jeder darf so sein wie er ist.

Sei stark und gehe gezielt Deinen Weg.

Om Shanti
Elmatana
Danke für eure super lieben Antworten.
Es ist so ermutigend was ihr schreibt
@ claudia und mk ihr habt so recht... ja.. im ashram ist der alltag wirklich anders, aber natürlkich auch grund so gut gelaunt zu sein... trotzdem bin ich neidisch ;)
mit 20 schon in indien ist der hammer, das beste was man machen kann... aber da hattest du auch mut und vielleicht einen begleiter dabei??? ich habe keinen begleiter, ich bin alleine, alleine ist es nicht das wahre..finde ich...alleine ist so...unnütz..ich möchte die erfahrung teilen... darf das nicht sein? muss man so nen weg alleine gehn?

@elmatana ja ich habe eine hormonelle Störung, die mich extremst blockiert, PCO, das göttliche hat mich nicht dazu auserwählt, keiner haben zu dürfen,ohne chemiekeule, wieso??? weil ich keine liebende mutter wäre?? auch muss ich hormone nehmen, um überhaupt meine blutung zu kriegen jeden monat, zuvioele männlcihe hormone...
ich will dass nur nicht immer in vordergrund stellen, wenn ich arbeitgeber oder so davon erzähle, wieso ich krank bin, weil daraus kommen auch evtl depressionen, haben die kein verständnis dazu, auch andere sehen das eher als "ausrede" als "passendenden grund" depressiv zu sein, aber mir fehlt schon viel "ying" und mich hat das am anfang auch fertig gemacht, wieso ich, ich bin doch auch eine frau, spirituell und mit yoga hormone verändern??? schön wärs oder...
aber auch ärzte scheint das psychische daran nicht zu stören, hauptsache die chemie stimmt aber dass man so auch irgendwie "lauter und aggresiver / männlicher" wird, kann ich mir auch vorstellen.. obwohl das nicht das haputding ist, da bin ich mir sicher
hahaha eduard. dass sollte ich mal meinem arbeitgeber erzählen bei der nächsten abmahnung ;)
ich bin nicht schlecht, ich bin einfach *ggg
Namaste sabine1986,

hatte ausser diese aufdringlichen, staendigen und schwer abzuschuettelnden Begleiter "ich", "mich", "mir" und "selbst" keinen dabei und besonders mutig war ich bestimmt auch nicht!

Hatte nur dieses inner Gefuehl das "da mehr sein" musste, das "es" das nicht sein konnte, Schule, Praktikum, Lehre, Beruf... ich sah' das ja in der Umgebung, in der "Welt", alle machten Jahre, Jahrzehnte lang das Gleiche, mein Vater, meine Mutter, meine Grossmutter, der Grossvater, Onkel und Tanten, die Verwandten, die Nachbarn, die Eltern meiner Freunde und Bekannten, wie Hamster im Laufrad, wie Bienen im Bienenstock im Schrebergarten, das konnte es nicht sein, schon in der Schule habe ich mich bis auf die Naturwissenschaftlichen Faecher, nur gelangweilt, das war Alles so "angestaubt", von dieser sinn-wie zweckbefreiten Vorturn-Wiederholen-Dramatik durchzogen, andererseits kam ich mir immer vor wie in einem Ameisenhaufen, alles lief durcheinander um irgendwas zu machen, niemand schien wirklich zu wissen was, das was ich wissen wollt, fand ich meist selbst und allein heraus, dazu holte ich mir oft Buecher ausder Leihbuecherei, oder beobachtete, die Enten, die Schwaene, Moeven, Amseln, Gruenfinken, Kohlmeisen, Rotkehlchen, Spatzen und sonstiges Gefieder, Karnickel und Igel im Park, da war sogar ein Gehege in dem es Damwild hatte, Hirsche mit stolzen Geweihen, da "Draussen" fuehlte ich mich "zu Hause", in natuerlicher Umgebung vergass ich alles Andere, ich verpsuerte keinenHunger, keinen Drang irgendwas zu machen - ich sass da und stauntewie perfekt und schoen das Alles war, wie die kleinen Voegel so voellig unbeschwert durch die Luefte zischten, groessere eher behaebig und gemuetlich, OHNE runter zu fallen, guckte Mariechenkaefer zu wie sie Blattlaeuse melkten, sammelte Kastanien und Eicheln um die Rehe im Gehege zu fuettern, oder an den Zoo fuer ein klkeines Entgeld zu verkaufen ja, DAS hatte was!

Nun auf den Hoehepunkten meiner "Krisen" bin ich immer los, immer wieder, einfach nur weg, nach Daenemark, Italien, Frankreich, Spanien, Marokko, ja da war ich schon als 16 Jaehriger, ein Jahr spaeter gleich nochmal, diese Fremde, wo alles so ganz "anders" war, das zog mich in seinen Bann, Suedfrankreich, Spanien waren schon beeindruckend!

Aber Afrika, Marokko, die Menschen, andere Farben, andere Bauten, andere Gerueche, Kamele, Esel, Trommler aus Mali auf dem Marktplatz in Marrakesh, die Trommler, die mich sogar mal trommeln liessen, diese Menschen waren so anders, sie lachten viel mehr, schienen offener, zugaenglicher, hatten irgendwie "mehr Zeit", daheim hatten alle Uhren, aber keiner hatte Zeit, war es deswegen, war das der geheime Fluch des Chronos und seiner Chronometer?

In Marokko bekam ich am Strand von Rabat irgendwo, dieses Buch "Autobiografie eine Yogi" ueber Paramhansa Yogananda, Sri Yukteswar, Lahiri Mahasya, Trailanga Swami und Babadschi in die Haende... mich fieberte fort an nach Indien, nach Allem was irgendwie indisch war, es war als fluesterte mir dieses Buch zu: "komm nach Indien!"!

Drei Jahre spaeter stand ich in Bombay (Mumbai) am Gateway of India... und los ging's "Allein" unter der Mrd. Inder, hatte haeufig den Weg mit anderen, mit Rikschafahrern, Bettlern, Saddhu's, Baba's, halb verrueckten "Heiligen" und voellig abgeblitzen anderen Gauklern und Mitmenschen, geteilt. War hier, war dort, in Goa, Ooty, Madras, Tiruvannamalai, Vijayanagar, Pashupathinath, in Leh und Hemis, in Kathmandu und Delhi, in Dharmsala und McloedGanj, Benares und Kalkutta....durch die Bergeinsamkeiten der Himalayas gewandert, in Ashrams, Daramsalas, Tempeln und Kloestern meditiert, gelesen, gelernt, geuebt, praktiziert, musiziert, Schmuck gemacht, bin selbststaendig gewesen, Waren gekauft und verkauft, in Restaurants serviert, in Bars Cocktails geschuettelt und geruehrt, "feine Leute" bedient, bewirtet und bekocht, in Hotels Gaeste beraten und beherbergt, Yoga praktiziert, mich mit der Kunst des ZEN und dem Teetrinken befasst, DschuangTsi und LaoTse gelesen, die Upanischaden, die Gita und Puranas studiert...Douglas Adams, Tolkien, Voltaire. Kant, Schopenhauer, Feuerbach, Descartes, Plato, Hesse, Nydahl, Trungpa, Tennassaro Bikkhu, Aurobindo, Vivekanada, Krischnamurti, Gurdijeff, und unsaeglich viel anderes mehr gelesen. Habe Brahms, Beethoven, Bach, Tschaikovsky, Gynt, Mahler, Mozart und Stockhausen gehoert, auf live-Konzerten gerockt, getanzt und rumgeflippt... Heute sind viele, viele Jahre vergangen und ein bisher gigantisches Schauspiel abgelaufen, wenn ich in einen Spiegel schaue, dann sehe ich dieses, deutlich gealterte, leicht angegraute Wesen mit einigen Falten im Gesicht, die Spannkraft der Haut laesst allgemein nach.. das was sich da drin, als "ich" empfindet, als "mk", in diesem Koerper durch die Welt reist, dort hin, hier hin, da hin... immer unterwegs.. "how many roads must a man walk down, before they call him a man? The answer my friend is blowing in the wind" ...., lange nicht mehr auf der Suche, nein auf einem "Trip", auf einer langen Reise und nicht um irgendwo anzukommen, sondern zu reisen, zu geniessen, zu lernen, zu sehen, zu begreifen - was diese wunderbare "Welt", dieses geheimnissvolle und so enorm bunte und vielfaeltige "Leben" mit all seinen Facetten und Nuancen, dieses "ich" das Alles, eigentlich wirklich ist!



Dann kommt mir immer wieder mal sowas unter die Augen und dan bin ichvoellg platt und hin...

"Dieser Atman im inneren Herzen, kleiner als ein Reiskorn, Gersten oder Hirsekorn oder eines Senfsamens Kern. Dieser Atman im inneren Herzen groesser als die Erde, groesser als der Himmel, groesser als die Welten. Der Allwirkende, Allwuenschende, Allriechende, Allschmeckende, dies All in sich Fassende, Wortlose, Achtlose, dies ist meine Seele im inneren Herzen, dies ist das Brahman, zu dem werde ich, das bin ich, von hier abscheidend werde ich in dieses Brahman eingehen. Wem solches ward, fuerwahr, fuer den gibt es keinen Zweifel."

– Chandogya-Upanishad (3.14) -


Also was sollte da eine/r zweifeln....?!




- hari om -
Da hast du allerdings recht - Eduard.. nur dann ist, wenn es so ist, natuerlich ganz aus der "Ofen" - ne?

Von wegen Aktion, Reaktion, Tat, tun, karmische Re-Aktionen und sonstige Kausalketten!

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen