mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Das Heim spiritualisieren

Wie hast du dein zu Hause eingerichtet? Eher kühl, oder gemütlich. Hast du warme Töne gewählt oder alles kunterbunt? Im Ayurveda hat alles äußere auch Einfluss auf das Innere.
Bewusst oder unbewusst. Wir stehen mit Allem in Verbindung. Und mehr noch mit dem, was uns ganz nah ist. Dazu gehört auch unser Heim.

Für den Ayurvedi gehört eine angenehme Atmosphäre, die den Geist erhebt und die Sinne anregt zum Leben dazu.

Hier hast du einige Tipps für die Spiritualisierung deines Heims:
Bilder von Weisen, wie z.B. Swami Sivananda, Jesus oder Maria
oder Yantras erhöhen die Schwingungen im Raum. Das ist sogar messbar (u.a. mit einem Biotensor) aber auch Bilder von alten Kultstätten, Ashrams ,Tempeln haben ihre positive Wirkung.
Richte dir einen schönen Altar her mit deinen persönlichen Lieblingsgegenständen.
Es sollten schon Gegenstände sein, die den Geist erheben. Also Barbie Puppen und Modellautos wären da eher fehl am Platz. Ein kleiner süßer Buddha, eine Kerze, ein Räucherstäbchen, eine Ganesha Statur, Edelsteine wären da schon geeigneter. Falls du wenig Platz haben solltest, kannst du auf einem Schränkchen oder auf der Fensterbank deinen Altar hinzaubern.
Vermeide viele Ecken und Kanten. Das macht unseren Geist eckig und kantig. Du kannst z.B. auf halber Höhe des Raumes Wellen malen.
Es sollte eine Farbe sein, die dann mit der obigen Farbe gut harmoniert.

Schöne Düfte wie Weihrauch, Sandelholz, verschiedene Harze dienen der Raumreinigung und sorgen für einen klaren Geist. Es sind interessante Räucher-und Duftbücher im Handel mit den verschiedensten Wirkungen erhältlich.
Salzkristalllampen neutralisieren die Räumlichkeiten und transzendieren negative Energien.
Empfehlenswert ist es, in jedem Raum eine Lampe stehen zu haben.

Falls du einen Fernseher hast, bedecke ihn mit einem Tuch. Fernseher können zu Energieräubern werden und giftige Strahlen abgeben. Durch das Bedecken verminderst du diese Ausstrahlung. Probier es einfach mal aus.

Wenn du aufstehst oder dich zur Meditation hinsetzt, zünde eine Kerze an. Du kannst dabei Segenswünsche aussprechen oder einfach nur innehalten. Auch wenn du dich an den Schreibtisch setzt zum arbeiten kannst eine Kerze anzünden. Kerzen haben etwas ganz Besonderes, etwas Heiliges…
Fällt euch noch etwas anderes zur Raumspiritualisierung ein?
Om Shanti und viel Freude beim Einrichten

Satyadevi

Tags: Hause, Raumreinigung, Spiritualität, zu

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3097 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

So in etwa....

oder ganz einfach zu Sivratri..

Da hatte sich, die Zeremonie fand im Freien statt, eine kleine Heuschrecke/Grashupfer zu gesellt... ;-)

Das ist ja super, dass du die Bilder gepostet hast! Danke :-)
Vielleicht könnten auch noch andere ihre spirituellen Heime hier reinstellen.
Es ist wirklich eine sehr schöne Inspiration...... Om Shanti Satyadevi

Yo, auch wenn ich die feste Einstellung habe, das der "Altar" im Inneren zu finden ist und ALLES ohne Unterschied der "Tempel" ist, das erste Foddo begleitet mich seit ueber 35 jahren! ;-)

Daher, wenn ueberhaupt, nur noch "temporaere Altare", wie z.B. auf dem 2. Foddo!

Deine Anregung find ich trotzdem gut, das Beachten der Feng Shui Gesetzmaessigkeiten bringt auch Atmosphaere und positive Energien ins Haus!

Dazu mal eine kleine Geschichte von "der Mutter", eines Tages, zog ein schwerer Sturm ueber Auroville auf, sie schaute in die 1. Etage hinauf und sah das Aurobindo immer noch alle Fenster weit geoeffnet hatte, sie eilte hinauf um rasch die Fesnter zu schliessen, als sie in das Apartment eintrat umhuellte sie ein tiefe Ruhe, ein durchdringender Frieden, es war so still in den Raeumlichkeiten das kein Lueftchen eindrang, draussen heulte der Sturm, die Fensterfluegel ratterten, aber innen herrschte komplette Stille.

Aurobindo schien tief in sich selbst versunken, diese Kraft der Ruhe schien von ihm auszugehen und Alles zu duchdringen!

- om -

Vielleicht könnten auch noch andere ihre spirituellen Heime hier reinstellen

LG
Claudia

Schön. Stahlt viel Ruhe und Segen aus...

Om liebe Satyadevi hier noch weitere Raumspiritualisierungen

In der Mitte des Zimmer, kann auch die Decke sein wo die Lampe hängt, vier Symbole der vier Himmelsrichtungen z.B. das Om Symbol anbringen für Einheit und Harmonie.

Das Arati in den Räumen zelebrieren um alle Negativität zu verbrennen.

Der Eingang ist nach Tradition der Mund des als Organismus gedachten Wohnung/Haus und wird als lebendes Wesen gesehen. Man kann ein Om Symbol oder Yantra über der Tür aufhängen das die Bewohner und Besucher segnet
Der Eingangsbereich sollte von außen gut sichtbar und nicht verbaut oder verstellt sein, damit die Lebensenergie den Weg dorthin auch leicht findet. Besonders vor und hinter der Eingangstür sind Klarheit und Offenheit bedeutend.

Man kann auch am Empfang (Eingang) ein kleine geschmückte Ablage befestigen mit Weihwasser für Achmanyam zur Reinigung der drei Ebenen und sich selbst, und die neuen Gegenstände die man in die Wohnung nimmt. Und besonders um Gott alles zu weihen, darbringen.

Das Bad ist der Ort, um den Körper zu reinigen. Um klar und in Einklang mit sich selbst zu werden für die Yogapraxis und für den Tag :). Pflanzenecke mit viel Grün ist energetisch sehr gut. Symbole von Mond und Sonne im Bad spiritualisieren den Tag, da sie den Start in den Tag begünstigen. Der Körper nimmt die ersten Sonnenstrahlen während der Morgentoilette auf.
Idealerweise, morgens die aufgehende Sonne anzubeten mit Surya Namaskar (Sonnengrüße) zur Verehrung des Lichts, wäre ein super Start in den Tag.

Wer viel vor dem Computer sitzt, kann auch etwas spirituelles wie die "Blume des Lebens oder das Om Sympol" unter die Tastatur legen.

Energetisch stehen Computer und andere elektrische Geräte am besten Südosten.

Murtis, Götterstatuen des Kosmos sind Symbole des Lebens, sie beleben und segnen die ganze Wohnung und den Bewohner/in

Eine Pyramide spiritualisiert die Ausrichtung des Lebens auf ein Ziel. Schafft Harmonie des Leben im Einklang mit dem Kosmos. Eine Pyramide entsteht nicht durch Denken oder Erkenntnis, sondern nur durch eigenes Tun, durch Planung, Geschick, Organisation und viel, viel Arbeit. Die Pyramide erinnert auch an einen Berg. Auf dem heiligen Berg stiegen die Götter zu den Menschen herab. Die Pyramide ist Ausdruck des Strebens des Menschen nach Höherem. Die Überwindung des Irdischen und Aufstieg zum Höchsten.

Baum (Bonsai) und Pflanzen spiritualisieren die inneren Kräfte. da die Aufmerksamkeit und Pflege, die man dem Baum/Pflanzen zukommen laßt, Kraft, innere Ruhe und Beständigkeit gibt. Beständigkeit im Wandel, Werden und Vergehen kann man von Bäumen/Blumen lernen.
Ein immergrüner Baum/Pflanze ist ein Symbol des ewigen Lebens. Er zeigt die Schöpfung der Welt und den Weg des Menschen.

Allgemein Pflanzen absorbieren Elektrosmog, reinigen die Atmosphäre des Raumes, mildern und wirken ausgleichend wenn Energie zu schnell fließt.

Nicht spirituell sind Pflanzen in der Küche, da sie das Zerschneiden von Gemüse und Kräutern spüren und mit einem Erregungsmuster reagieren.

Yantras sind geometrische Formen, die eine hohe spirituelle Kraft halten. Sie geben diese Schwinungen an das Umfeld (Räume und Menschen) ab. Herz und Seele des Betrachters werden liebevoll berührt und gestärkt. Seelenpotenzial kann so freigesetzt und verwirklicht werden.

In Bilder von Chakras und Yantras ist die gesamte Schöpfung verschlüsselt in dieser Geometrie enthalten, die Göttliche Mutter mit all ihrer Schöpferkraft sitzt im Chakra. Räume werden harmonisiert, energetisch gereinigt und spürbar aufgeladen.

Man sagt wo ein Jesus Christus Kreuz hängt, wird die Atmosphäre gereinigt von jeglicher destruktiver Schwingung. Es unterstützt die Bewohner in ihrer Kommunikation, verhindert, dass sie Stress und negative Energien in sich aufnehmen.

Ein Bild/Murti von Shri Ganesha, der Sohn von Shiva und Parvati ist, wird immer auf den Bildern mit einer Schüssel Laddus dargestellt, welches seine Lieblingsspeise ist. Im Ayurveda wird diese Süßspeise hoch geschätzt, da sie den gesamten Körper und Geist stärkt. Sie nähren die im Ayurveda bekannten sieben Gewebe (Dhatus). Ganesha hilft alle Hindernisse auch im Heim zu beseitigen.

Aber ich denke, die allerwichtigste Spiritualisierung ist das wahre, ausdauernde Sadhana. Sadhana bedeutet eine Spiritualisierung aller Ebenen der meschlichen Natur und durchdringt alle Bereiche des Lebens bis zur Erkenntnis des EINEN.

OM

Rafaela: Danke - und wo ist das Foddo?

@Claudia: Danke, schoen zu sehen wie sich die Dinge (in etwa) gleichen, vor allem wie sich jeder spirituell "einrichtet"!

...vor einigen Jahren war wohl noch die Schlaf-oder Wohnzimmerschrankwand wichtiger.... ;-))

Vielen lieben Dank für deinen schönen Beitrag Rafaela. Ja man kann soooo viel machen/spiritualisieren.
Eigentlich sollte man in jedem Raum etwa Erhebendes aufhängen/gestalten. Auch das Badezimmer kann man
spiritualisieren: Man kann ein schönes Naturbild Bild aufhängen. Vielleicht so, dass man es sieht, wenn man auf der Toilette sitzt...dann kann man auch besser loslassen ;-). Om Shanti Satyadevi
PS: Ja , wo ist das Foddo liebe Rafaela...du hast doch sooo ein schönes Zimmer ;-).
Ich werde die Tage auch mal ein Foto von unseren Altären machen. Om Om

;-)

Yo mehr Foddos...!

Das Ganze ruft starke Erinnerungen an die Begebenheit mit Tekki Baba, dem Hanuman Relief in Hampi auf....

@Claudia: Danke, schoen zu sehen wie sich die Dinge (in etwa) gleichen, vor allem wie sich jeder spirituell "einrichtet"!
...vor einigen Jahren war wohl noch die Schlaf-oder Wohnzimmerschrankwand wichtiger....
@mk, also, diese Ecke stammt eigentlich sogar von vor der Zeit, als ich angefangen habe, mich ernsthaft für Buddhismus, Yoga u.ä. zu interessieren. Hatte irgendwie schon immer eine Affinität dazu, auch wenn´s zunächst nur Deko war. Kommt allerdings nicht bei jedem gut an. Eine muslimische Freundin (??) betritt mein Wohnzimmer wegen des Buddhas nicht, da es sich um "Shirk" (= Götzendienst?) handelt..
Eine Schrankwand habe ich übrigens noch nie besessen, mag lieber kleine, schlichte Vollholzmöbel, die nie aus der Mode kommen und ewig halten.. : ))
Falls du einen Fernseher hast, bedecke ihn mit einem Tuch. Fernseher können zu Energieräubern werden und giftige Strahlen abgeben. Durch das Bedecken verminderst du diese Ausstrahlung. Probier es einfach mal aus.
@Satyadevi: Den Fernseher abzudecken, ist eine gute Idee. Ganz schlimm finde ich ja Häuser,wo der Fernseher dominiert und womöglich ständig läuft (wie bei meiner Schwiegermutter in Italien). Horror!
Nicht spirituell sind Pflanzen in der Küche, da sie das Zerschneiden von Gemüse und Kräutern spüren und mit einem Erregungsmuster reagieren.
@Rafaela, das ist eine interessante Aussage/These. Wobei ich sagen muss, dass meine Pflanzen in der Küche sich immer prächtig entwickeln..

Om liebe Satyadevi
schön dass dir der Beitrag gefallen hat.

Namaste Claudia
Ja!
Darin spüre ich die Selbstlosigkeit der Pflanzen, sie opfern sich, und wachsen und blühen aus Liebe.
Und du dienst den Pflanzen bestimmt mit Aufmerksamkeit und Liebe.

@Claudia: Ist interessant, der Buddha auf dem Foddo, war eine Hochzeitstaggeschenk aus Singapur von meinem Vater an meine Mutter und hat mich seit den fruehen Tagen meiner Kindheit begleitet und staendig meine Aufmerksamkeit angezogen!

Als ich mal fragte ob er eine spezielle Beziehung zum Buddhismus bestand war die Antwort ein klares "Nein"!... ;-)

Irgendwie kann ich diese spezielle Doktrin im Islam verstehen, es ist nicht gut sich Abbilder zu schaffen und denen Verehrung zuteil werden zu lassen, weil dann das Verstaendniss um das "Allmaechtige" verschwimmt, verwaessert und unklar wird!

(Von dem Missverstaendniss das der Buddha als Lehrer und NICHT als Gottheit verehrt wird mal ganz abgesehen!)

So gesehen stellen Mekka und die grosse Moschee in Medina nichts anders dar! (aber das lass ich mal..)

Ist aber wie jede Doktrin nur im Kindergarten wirklich was nuetze - ach 'nee Kinder sind da, bis zu einemgewissen Alter, gar klueger!

Jedes Dogma, jede Doktrin zeugt von einer gewissen geistigen Armut und einem hohen Mangel an Mitgefuehl, Umsicht und Toleranz, was darf Mensch auch von einer so massiv konservativen, paternalistisch-archaischen Lehre halten, die offensichtlich, wie das christliche Gedankengut, ausschliesslich fuer Machtansprueche und Machtmissbrauch ursupiert wurde?

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2021   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen