mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo an alle

ich habe starken Eisnemangel(Regel) und mag seit meiner Kindheit kein Fleisch essen, nur Fisch.. Vom Arzt wurde mir mitgeteilt ich soll selber aus der Apotheke ein Eisenpräparat kaufen, nun fühle ich mich etwas alleingelassen. Zusätzlich soll eine Ausschabung gemacht werden wenn(!) der Eisenmangel besser werden sollte... Habe Ferro San... gekauft, bin aber nicht sicher ob es mir helfen wird. Habe Magenschmerzen ab und zu und ein Brennen manchmal.. Ich bin im Alltag sehr gestresst...

Ich möchte mir was gutes tun, und bin dankbar für jede Information sei es Ernährung Kochen Ayurveda Ganzheitlich Büchertipps und eure(!) eigenen Erfahrungen damit lesen zu können. Vielen Dank

Gruß
M.

Tags: Ayurveda, Eisenmangel, Ernährung

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 2068 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Bei Vollkornprodukten ist Vorsicht angebracht. Das in der Schale / Kleie enthalte Phytin hemmt die Aufnahme von Eisen. Ebenso Kaffee und schwarzer Tee. Darauf muss nicht verzichtet werden, aus dem Leistungssport kenne ich den hinweis das zwischen Tee/Kaffee und einer eisenhaltigen Nahrung mindestens 2 Stunden liegen sollten.
Bei Vollkornbrot sollte es auf Basis eines Natursauerteigs hergestellt sein. Binnen 24h baut der Natursauerteig (und nur der) das Phytin ab. So gesehen ist traditionelles Vollkornbrot dann wieder nicht nur bekömmlich sondern auch eisenreich.

Frische Kräuter wie Petersillie, minze haben sehr viel Eisen.
Nüssen auch.

die Kombination von Vitamin C reichen frischen Obst und Gemüse scheint die Eisenaufnahme auch zu verbessern. Der Fruchtzucker ebenso.

Zusatzstoffe wie Kalzium und Magnesium können die Aufnahme von Eisen auch behindern. Ich bin sowieso kein Freund von Vitamintabletten. Ich glaube die schaden mehr wie sie nutzen.

Falls Du viel joggst, rennst dann gönne dir in dieser Phase ein paar Ruhetage mehr. Durch das häufige "Aufprallen" der Füße werden rote Blutkörperchen zerstört und damit auch Eisen. normalerweise kein Problem, in Zeiten der Schwäche jedoch zu reduzieren.

Ich glaube Kräuterblut ist ein pflanzliches Eisenpräparat, habe aber keine Erfarhung damit oder anderen Präparaten.
Hallo Mill und Gleis24.

Magenschmerzen sind nicht gut, ich empfehle Dir einen Besuch bei einem ayurvedischen
und/oder TCM Arzt.

Ernaehrungsergaenzungsmittel sind, wenn sie aus Konzentraten von oekologischen Nahrungsmitteln
bestehen, meiner Meinung nach hilfreich. Ich habe gehoert, dass man bei Vitaminen nicht zuviel
Vitamin E und im Falle eines Rauchers Vitamin A aufnehmen sollte.

Als Yogi sollte man sich ueberlegen, ob man auch auf Eier und Fisch verzichtet.

Hier steht was interessantes ueber Eisen:
http://www.vegan.at/warumvegan/gesundheit/eisen.html

Mill, warum bist Du im Alltag sehr gestresst?

Gruesse & Namaste

Yogi108
Hallo Gleis 24, Frank und Yogi108

Danke für eure Beiträge. Ich bin in Ärztlicher Behandlung und der Eisenmangel kam zustande weil ich ein Gyn. Problem habe mit der Regel… Darauf hin sagte man mir ich soll selber in der Apotheke etwas kaufen… Ich hab das aber nicht(!) getan bin zu meinem Hausarzt hin der verschrieb mir Eisentabletten und in ca. 2 Wochen soll das Blutbild kontrolliert werden..

Ich nehme keine anderen Medikamente oder Vitamine zu mir.. Ich verstehe nicht weshalb die Ärzte mir nicht helfen können wenn ich meine Symptome´´ beschreibe.. Müdigkeit tritt ab und zu auf, aber nur wenn ich am Vortag nicht gut geschlafen habe… Ansonsten hab ich manchmal einen Bitteren Geschmack im Mund, manchmal Zwischenblutungen´´ und Allergie gegen Schimmelpilze und Erdnüsse etc..

Ich suche keine Ärztliche Ratgeber Frank, also nicht Missverstehen, aber die Bücher die du mir empfohlen hast dafür danke ich. Eines habe ich von Dr. B.. aber ich vertrage dieses Getreide als Allergikerin nicht so gut…

Ich bin etwas erschrocken das meine Ärzte so wenig Kenntnisse haben bzw. erst lange warten bis überhaupt gehandelt wird.. Ich möchte am liebsten den Arzt wechseln, aber wer garantiert mir das der nächste besser sein wird? Ich habe Beschwerden, aber laut Blutbild sei alles in Ordnung… Wie kann alles in Ordnung sein? Jedenfalls ist beim Zahnarzt alles OK, das habe ich auch kontrollieren lassen. Mein Lungenarzt tippt auf eine Allergie´´ Überempfindlichkeit aber auf was??? Soll demnächst eine Art Provokationstest (Histamin) machen…

Der Bittere Geschmack im Mund ist nicht immer da, aber ich gebe zu ich esse häufig durcheinander…Besonders bei Einladungen. Nun hab ich mir vorgenommen mehr auf die Gesundheit zu achten, daher freue ich mich über eure Erfahrungen was Ernährung etc. angehen.

Vom Gefühl her, möchte ich am liebsten auf Kaffee und Zucker ganz streichen.. Obst geht leider nicht (Allergikerin) dazu müsste ich es kochen, wobei ich auf Äpfel Kiwis Erdbeeren etc.. sehr stark reagiere...leider...Ansonsten würd eich gern eine Art Entsäuerung´´ machen wie auch immer... Aber gerade weil der Eisenmangel da ist, mache ich mir sorgen...

Die Tabletten nehme ich mit O Saft ein, und muss sagen das ich Magenprobl.. habe.. Ob der O Saft /Säure es ist?
3 Tage Saftfasten habe ich geschafft musste abbrechen damals weil ich einen Ausschlag bekommen hatte von dem vielen Saft wahrscheinlich(Anannas Möhren Orangen etc..).Alles was ich machen will da streikt mein Körper irgendwie. Daher wies ich noch nicht ganz was gut ist was weniger, ich werde es langsam herausfinden...

.

Vielen Dank für eure Beiträge
Gruss
M.
Hallo
Daß Eisenpräparate auf den Magen schlagen, ist bekannt, auch daß sich der Stuhlgang schwarz verfärbt.
Es mag hilfreich sein, es nicht auf leeren Magen zu nehmen!
Zum Thema Ernährung haben meine Vorgänger schon etwas geschrieben.
Mit freundlichen Grüßen, Ulrike
Hallo Frank,

danke für deinen Beitrag. Ich denke du weist inzwischen mehr als der normale Hausarzt kann das sein? Du hast dir Wissen eingeprägt, und ich stehe total am Anfang und weis noch nicht wohin... Ich möchte ja gerne eine Veränderung herbeiführen, aber ohne Kentnisse ohne Erfahrungen auf dem Gebiet Ernährung ist schon schwer. Habe mir ungeschälten Sesam gekauft´´ (Reformhausverkäuferin hat ihn mir empfohlen wegen Eisen) also zusätzlich zum Salat streuen etc... Ansonsten muss ich mal sehen was es an Büchern Kochbüchern etc. gibt. Das Problem ist es gibt zu viel´´ und wenn man so wie ich Null Ahnung davon hat, dann fühlt man sich leicht erschl...

Ich bedanke mich sehr für deinene Beitrag

Gruss
M.

Frank schrieb:
Hallo Mill,

vielen Dank für Deine offenen Worte. Trotz all der von Dir geschilderten Probleme habe ich den Eindruck,
dass die Hilflosigkeit Deiner Ärzte wohl dazu führt, dass Du Dich selbst auf den Weg machst und für Dich
selbst die Verantwortung übernimmst. Die kann nämlich letzten Endes niemand - und auch kein Arzt -
für Dich tragen!

Nebenbei: Bereits vor rund 25 Jahren hatte ich selbst ein körperliches Problem, das sogar chronisch
geworden ist. Die Schulmedizin konnte dabei - wie übrigens bei fast allen chronischen Erkrankungen -
nicht helfen, da sie primär Symptome behandelt oder besser gesagt: unterdrückt, was dann oft zu einer
Symptomverschiebung und einer Chronifizierung führt.

Aus diesem Grund habe ich mich irgendwann von der Schulmedizin verabschiedet und sehe deren Nutzen heute primär in der Diagnotik, wenn auch nur sehr unvollkommen, wie man ja gerade bei Deinem Beispiel sieht, und vor allem in der Notfallmedizin.

Gerade im Bereich der Ernährung ändern sich die Auffassungen der klassischen Medizin im Rhythmus weniger Jahre. Das hat mit einer exakten Wissenschaft rein gar nichts zu tun. Gleichzeitig werden dieErkenntnisse der Erfahrungsmedizin oftmal belächelt und mit unglaublicher Arroganz abgelehnt.

Doch Vorsicht: Diese Erkenntnis führte bei mir damal dazu, dass ich fortan meinte, dass jede Form von so genannter Alternativmedizin per se gut sei. Das ist völliger Unsinn. Ich bin über viele Jahre zur Behandlung meiner Beschwerden in fast ganz Deutschland herumgereist und habe unzählige naturheilkundliche Ärzte, Homöopathen und Heilpraktiker aufgesucht, die allerdings meistens in eine
bestimmte Behandlungsmethode verliebt gewesen sind und genauso wie die Schulmediziner auch
nicht über ihren Tellerrand hinausgesehen haben!

Außerdem habe ich fast alle Ernährungstheorien gelesen, die sich teilweise völlig widersprachen.
Dennoch fanden sich Menschen, die aufgrund einer entsprechenden Ernährungsform gesundeten.

Die Erkenntnis ist für mich die, vor allem nach meinem eigenen Gespür zu handeln und mich von
den ganzen Theorien - auch wenn sie von tollen Yogameistern stammen - zwar inspirieren zu lassen, aber ansonsten nicht sonderlich beeindrucken zu lassen. Wenn ich von jemandem wieder höre, was man angeblich alles essen sollte oder unbedingt meiden, um beste Gesundheit zu erlangen, dann lache ich mich bestenfalls halb schlapp, oder langweile mich nur noch.

Wegen dieser Erfahrungen bin ich meinen eigenen Weg gegangen, der über eine Heilpraktikerausbildung, unzählige Bücher, Seminare und Behandler führte - jetzt habe ich meine eigene Wahrheit gefunden.

Das wünsche ich Dir auch von Herzen. Deshalb solltest Du Dir vielleicht überlegen, ob Du wirklich bei Deinem jetzigen Arzt bleiben möchtest. Denn wenn Dir dieser nicht helfen kann, dann steht das Ergebnis ja schon vorher fest. Wenn Du Dir einen anderen suchst, bei dem vielleicht Freunde gute Erfahrungen gemacht haben, dann stehen Deine Chancen doch erheblich besser, oder?

Liebe Grüße,
Frank.


Dennoch ein letzte Überlegung:
Hallo M. hier ein Tipp für dich:
Heute bestätigen wissenschaftliche Studien, dass Amaranth wirklich die Bezeichnung "Wunderkorn" verdient: Das enthaltene Eiweiß ist reich an Lysin, eine essentielle Aminosäure, die in unseren herkömmlichen Getreidesorten nur in geringem Maße vorkommt, jedoch sehr wichtig für eine vollwertige Ernährung, insbesondere für Vegetarier, ist. Die Kohlenhydrate im Amaranth sind durch ihre feine Struktur besonders leicht verdaulich. Auch erstaunt der hohe Gehalt an den Mineralstoffen Magnesium und Eisen.

Tun Sie sich was Gutes - mit Amaranth!

Om shanti Susanne
Liebe Mill,

ich kann Dich sehr gut verstehen und gebe Dir trotz vieler guter Tips, die ich soeben lesen konnte meinen Beitrag dazu. Frischer Brennessel oder Brennesselsamen sind hervorragende Eisen spender. Die Zeit für frischen Brennessel ist genial, da er momentan wunderbar wächst. Du kannst ihn im Mixer zerkleinern und daraus einen Drink mit Zitronensaft oder Milch oder was immer Du gerne trinkst, zubereiten. Wenn es Dir möglich ist, kannst Du auch täglich 2-3 Blätter so essen. Wichtig ist der tägliche Verzehr bis ca. 3 Wochen.

Solltest Du Dich eventuell lieber für Brennesselsamen entscheiden, ist der Vorteil dass dieser neben dem Eisengehalt auch einen hohen Anteil an pflanzlichem Oestrogen enthält, das sehr positiven Einfluss auf Haut und Haare hat. Diese sind bei Eisenmangel leider auch oft betroffen. Darüberhinaus kannst Du die Samen über Müsli oder sonstigem Nahrungsmittel streuen (tägl. 1 Esslöffel). Stelle aber vorher sicher, dass Du nicht allergisch gegen Nesseln bist.

Ich hoffe diese Info hilft Dir weiter.

Übrigens: Bevor ich vor über 20 Jahren zur Vegetarierin wurde, hatte ich auch Eisenmangel und die Sorge, dass der Verzicht auf Fleisch meinen Eisenmangel verstärken würde, aber es ist das Gegenteil eingetreten. Dies nur zur Info.

Liebe Grüsse
Kamile
Hallo Kamile Frank und Susanne,

ich danke euch für eure Beiträge. Ich bin Allergikerin was Brennessel angeht, leider. Amaranth muss ich mal ausprobieren, und freue mich wenn Ihr auch Rezepte dafür habt?
Frank ich danke dir sehr für deine Buchtipps. Meine Mum hatte viel mit mir als Kind zu kämpfen. Ihre Mutter und Großmutter hatten schon damals kein Fleisch gegessen. Als Kind habe ich gewürgt´´ was Fleisch angeht und wurde fast gezwungen…Als Jugendliche habe ich es gegessen bis zum Alter von ca.26 Jahren aber aus Gewohnheit. Mit 26 habe ich eine Wette verloren und wollte mir was gutes tun da ich Nichtraucherin war habe ich damals beschlossen weiter ohne Fleisch (wie in meiner Kinderzeit ohne Fl..) zu kochen.. und seit dem esse ich kein Fleisch nur Fisch ab und zu. Trotzdem ernähre ich mich falsch. Ich esse durcheinander, und stelle womöglich meine Tägliche Ernährung nicht richtig auf mich abgestimmt zusammen… Ich danke euch für eure Beiträge.

Gruss
M.

Kamile schrieb:
Liebe Mill,

ich kann Dich sehr gut verstehen und gebe Dir trotz vieler guter Tips, die ich soeben lesen konnte meinen Beitrag dazu. Frischer Brennessel oder Brennesselsamen sind hervorragende Eisen spender. Die Zeit für frischen Brennessel ist genial, da er momentan wunderbar wächst. Du kannst ihn im Mixer zerkleinern und daraus einen Drink mit Zitronensaft oder Milch oder was immer Du gerne trinkst, zubereiten. Wenn es Dir möglich ist, kannst Du auch täglich 2-3 Blätter so essen. Wichtig ist der tägliche Verzehr bis ca. 3 Wochen.

Solltest Du Dich eventuell lieber für Brennesselsamen entscheiden, ist der Vorteil dass dieser neben dem Eisengehalt auch einen hohen Anteil an pflanzlichem Oestrogen enthält, das sehr positiven Einfluss auf Haut und Haare hat. Diese sind bei Eisenmangel leider auch oft betroffen. Darüberhinaus kannst Du die Samen über Müsli oder sonstigem Nahrungsmittel streuen (tägl. 1 Esslöffel). Stelle aber vorher sicher, dass Du nicht allergisch gegen Nesseln bist.

Ich hoffe diese Info hilft Dir weiter.

Übrigens: Bevor ich vor über 20 Jahren zur Vegetarierin wurde, hatte ich auch Eisenmangel und die Sorge, dass der Verzicht auf Fleisch meinen Eisenmangel verstärken würde, aber es ist das Gegenteil eingetreten. Dies nur zur Info.

Liebe Grüsse
Kamile

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen