mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Om Om Om ihr Lieben,

heute möchte ich mich gerne an euch mit einer Frage wenden, die mich sehr stark beschäftigt derzeit.

Seit nun etwa 14 Jahren praktiziere ich Yoga mit großer Freude. 2006 habe ich die YL-Ausbildung bei YV abgschlossen (4 Wochen intensiv).
Ich war lange im Ausland unterwegs, habe in verschiedenen Städten Deutschlands Yoga-Unterricht gegeben und habe zwischenzeitlich an einer privaten Schule eine Ausbildung zur "Naturkosmetikerin/Wellness-Spezialistin" absolviert.

Nun ist es so, dass in mir immer ein gewisser Druck ist, dass ich doch eigentlich eine "solide Grundausbildung" brauche (wegen der Absicherung bezüglich Versicherungen, Rente, um mit Krankenkassen kooperieren zu können, etc.).

So habe ich vor einem halben Jahr eine Ausbildung an einem Berufskolleg zur Sport- und Gymnastiklehrerin mit der Zusatzqualifikation Sporttherapie angefangen.
Leider ist es nun so, dass ich mich hier nicht wirklich wohl fühle.
Dazu kommt, dass ich in den Semesterferien einen Mann kennen gelernt habe und sich eine wunderschöne Beziehung entwickelt hat.
Wir haben die gleichen Zukunftsvorstellungen und Ziele :)
Wir sind auf dem Weg zur Selbstversorgung durch eigenen Garten und möchten beide gerne Kindern ein schönes Leben schenken.

Ich werde in diesem Jahr 29 und mein Wunsch nach einer Familie wird immer größer!
Ungeduld macht sich in mir breit und diese Ausbildung fällt mir alles andere als leicht.
Ich hätte noch 2 Jahre nach, was für mich eine lange Zeit ist, auch wenn viele sagen, dass das so schnell vorüber geht; nicht, wenn man sich unwohl fühlt und ständige Sehnsucht empfindet :(

Ich bin mir so unsicher, ob ich diese Ausbildung beenden soll oder nicht.
Alternativ würde ich wieder Yogakurse anbieten - auch Einzelunterricht gebe ich und habe auch Kunden.
Daneben würde ich dann gerne bei YV die ein und andere ergänzende Fortbildung machen wollen.
Doch das ist eben alles nicht staatlich anerkannt...
Ist es zu risikobelastet, wenn man keinen staatlichen Abschluß hat?

Dazu möchte ich noch erwähnen, dass ich monatlich nur auf 400 Euro zu kommen brauche.
(Meine Lage erlaubt mir dies; ich bin dafür sehr dankbar!)

Ich dachte halt einfach zu Beginn der Ausbildung, dass man einen Abschluss, der anerkannt ist, unbedingt haben sollte - langfristig...
Dass ich einem so wunderbaren Menschen begegnen werde, durch den meine Wünsche und Träume, die ich habe, realisiert werden können, habe ich nicht erwartet.

Ich freue mich sehr, wenn ihr mir dazu eure Gedanken mitteilen möchtet und danke euch für die Zeit, die ihr euch für das Lesen und evt. Beantworten nehmt!

Alles Liebe für euch!
Namasté,
Daya Devi

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 972 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Folge deiner intuition und deinem Herzen, was nutzt dir ein Abschluss wenn du unglücklich bist.
Liebe Grüße
Lutz
Liebe Daya Devi,
ich kann dich sehr gut verstehen. Die meisten Ziele im Leben, die wir anstreben haben ihre Hindernisse. Doch alles, was wir im Leben nicht "geschenkt" bekommen, sondern uns "hart" erarbeiten müssen, hat einen dauerhaften Wert für uns und gibt uns nachhaltige Zufriedenheit. Gerade wenn wir schwierige Situationen meistern, lernen wir am meisten und entwickeln uns. Ich selbst habe vor etlichen Jahren meine staatliche Ausbildung fast im letzten Ausbildungsjahr abgebrochen. Nach einer Unterbrechung von 1/2 Jahr (ich fühlte mich in dieser Zeit überhaupt nicht wohl) habe ich alle Kräfte mobilisiert und meine Ausbildung beendet. Ich bin seither sehr froh darüber. Erstens kann ich in meinem Beruf sehr gut in Teilzeit arbeiten und damit meine Existens sorgenfrei absichern und Zweitens kann ich mein zweites Standbein als Yogalehrerin mit einer Krankenkassenzulassung viel besser aufbauen. Ich habe so eben einen größeren Handlungsspielraum und mehr Möglichkeiten.
Auch für die Liebe tut es gut, ein eigenes Leben und eigene Ziele zu haben. Du fühlst dich stark und unabhängig, die besten Vorraussetzungen für eine glückliche Partnerschaft. Zum Kinderkriegen bist Du ja noch lange nicht zu alt. Auch ich habe mich in deinem Alter sehr auf meinen Kinderwunsch fixiert. Sonst hätte ich vielleicht noch ein Studium absolviert. Das mit dem Kinderkriegen hat dann leider nicht geklappt. Doch auch das muss man annehmen. Es tut immer gut, mehrere Ziele im Leben zu haben.
Selbstverständlich ist es möglich, dass für Dich das Abbrechen auch ein möglicher Weg ist, denn jeder Mensch ist anders. Es birgt aber die Gefahr in sich, dass Du in ein Loch fällst, wenn sich andere Dinge (die Liebe und der Kinderwunsch) nicht nach deinen Vorstellungen entwickeln. Als spüre genau, was es ist, das Dich von deinem Ziel abzubringen versucht. Lass Dir Zeit mit deiner Entscheidung.

Ich wünsche Dir alles Gute,

Liebe Grüße
Elke
Schliesse mich "Christa" und ihren ersten Beitrag an - "Folge deinem Herzen" (nach guter Pruefung der Umstaende!

Im Zweifelsfall laufen dir die Pruefungen nicht weg, die kannst du, wenn dich das Familienleben eines Tages nicht mehr auslasten oder erfuellen sollte, wieder aufnehmen!
Om ihr Lieben,

ich möchte mich von Herzen für die zahlreichen Antworten bedanken und dafür, dass ihr eure Gedanken dazu so offen dar gelegt habt!
Das hat mir wirklich geholfen, meine Gedanken und Emotionen besser zu reflektieren.

Ich habe eine Entscheidung treffen können: zum 01.10.2011 werde ich zu meinem Partner ziehen.
Ende Oktober werde ich u.a. zwei Yoga-Fortbildungen machen, auf die ich mich schon sehr freue.
Meine Wohnung konnte ich bereits über einen "Zufall" zum 30.09. weiter vermieten.

Ob das alles "richtig" IST, weiß ich nicht - doch dies weiß ich in keinster Weise, ganz gleich, wie ich mich entscheide.
Es FÜHLT sich richtig an; das ist das, was ich deutlich spüren kann.

Danke nochmals für eure Zeilen!

Alles Liebe für euch und eine schöne Woche!
Namasté,
Daya Devi
Bleib weiterhin stark und vertraue auf "die Kraft"!


Alles was wir tun ist, solange wir in Harmonie mit der Natur, unter Beachtung der "heiligen" Gebote (Yama, Niyama), wirken in Ordnung, nur wenn mal was "schief geht", unsere Projektionen nicht so aufgehen, wie wir hofften, dann meinen wir es sei etwas falsch! Dann liegen wir einfach nur falsch und verwechseln unsere Projektionen mit der Wirklichkeit und unseren Kopfsalat mit dem gegenwaertigen Geschehen!

Ghe' einfach beherzt weiter und denke nicht ueber "falsch" oder "richtig" nach, folge deinem "Herzen", dem innersten Gefuehl, alles Andere kommt "von selbst"!


- hari om -

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2020   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen