mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Sukshma heißt fein, heißt zart, heißt feinstofflich, heißt auch „im Kleinen genau“

Sukshma, wenn es im Yoga verwendet wird, ist das Feinstoffliche. Sukshma im Unterschied zu Sthula. Sthula heißt grobstofflich, Sukshma heißt feinstofflich. Sukshma heißt auch astral, Sukshma wird auch als Linga bezeichnet. Linga – strahlend, leuchtend. In diesem Sinne, es gibt eine Sthula Sharira, einen grobstofflichen Körper, und es gibt Sukshma Sharira, einen feinstofflichen Körper.  Sukshma ist aber auch feinstofflich in der Welt. Was du siehst, hörst, riechst, schmeckst, ist zunächst mal Sthula, grobstofflich. Aber hinter allem Grobstofflichen ist auch Sukshma, etwas Feinstoffliches. Wenn du einen Baum oder eine Pflanze anschaust, dort ist nicht nur die grobstoffliche Materie, sondern da ist auch Prana, Lebensenergie, dahinter. Manchmal, wenn du einen Baum siehst und spürst, weißt du, auf der Sukshma-Ebene, auf der feinstofflichen Ebene, da ist auch ein Baumgeist, da ist ein Engel, du kannst diesen spüren und fühlen. Wenn du mit einem Menschen sprichst, da ist nicht einfach nur Fleisch und Knochen und Haut und Haare, sondern da ist die Seele des Menschen. Und da gibt es ein Sukshma, etwas Feinstoffliches. Oder auch Ereignisse, die kommen. Die sind nicht nur auf der grobstofflichen Ebene, sondern es gibt auch Sukshma-Gründe, feinstoffliche Gründe. Auch Krankheit ist nicht nur das Physische, Sthula, sondern da steckt auch oft etwas Sukshma dahinter, irgendeine feinere Bedeutung, irgendein subtilerer Sinn dahinter, irgendetwas, was du lernen kannst, woran du wachsen kannst, Sukshma. Manchmal ist es gut, hinter dem Sthula das Sukshma zu sehen, man sollte es aber auch nicht übertreiben. Manchmal muss man Sthula-Dinge, die Dinge auf der grobstofflichen Welt, auch einfach grobstofflich angehen. Manchmal aber hilft es, die Sthula-Dinge auch feinstofflich zu sehen und subtil anzugehen. Hinter offensichtlichen Manifestationen sind oft Sukshma, feinstoffliche Kontexte. Sukshma kann also auch eine gewisse Einstellung sein, dass du dir bewusst bist, alles, was du auf der physischen Ebene, auf der Sthula-Ebene, wahrnimmst, letztlich im Kontext steht mit Sukshma, einer feineren, einer subtileren Wirklichkeit. Auch ein Mensch ist nicht nur Sthula, er ist auch Sukshma. Und letztlich, er ist der Atman, die Seele. Sukshma, also feinstofflich. Sukshma – fein. Sukshma – zart.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 47 X ANGESCHAUT

Tags: Sukshma, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch, fein, feinstofflich, zart

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen