mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Sharira heißt Körper und zwar, es gibt verschiedene Körper. In der Vedanta-Philosophie und damit im Jnana Yoga spricht man von drei Körpern. Es gibt Sthula Sharira, den grobstofflichen Körper, der auch als Deha bezeichnet wird. Dann gibt es Sukshma Sharira, den Feinstoffkörper, der wird auch als Linga Sharira bezeichnet, das heißt, der strahlende Körper, also der Astralkörper. Und dann gibt es noch den Karana Sharira, den Kausalkörper. Das sind drei Körper, durch die die Seele wirkt. Diese Shariras werden auch als Upadhis bezeichnet. Upadhi heißt begrenzendes Attribut. Oder auch Träger der Seele, Fahrzeug der Seele. So ähnlich wie du z.B. vielleicht Fahrrad fährst. Wenn du Fahrrad fährst, wird das Fahrrad wie zu einer Art Sharira für dich, eine Art Fahrzeug. Oder angenommen, du hast einen Raumanzug, dann ist der Raumanzug nochmals ein Körper von dir. Du kannst sogar auf dem Mars oder auf dem Mond nicht leben ohne einen Raumanzug.

So wird Sharira wie zu einem Dauerraumanzug oder Dauerkörper von dir. Auf dieser physischen Erde brauchst du auch einen Raumanzug und dieser Raumanzug ist Sthula Sharira, der physische Körper. Über den physischen Körper machst du Erfahrungen, über den physischen Körper kannst du Dinge in dieser Welt gestalten. So ähnlich wie wenn du auf dem Mond etwas machen wolltest, bräuchtest du einen Raumanzug. So hast du für diese Welt einen Raumanzug, eben den physischen Körper, den physischen Sharira. Du hast auch noch einen Astralkörper, um in der Geisteswelt zu wirken, und letztlich auch, um in die physische Welt letztlich Emotionen, GefühleGedanken hineinzubringen. Und du hast Karana Sharira, das ist der Kausalkörper. Im Kausalkörper bist du mit allem verbunden und hast dabei Zugang zu den Urprinzipien der Welt.

Also, Sharira – Körper. Wenn du mehr wissen willst über Sharira und auch alle Sanskrit-Ausdrücke erläutert bekommen willst und auch sehen willst, wie sie geschrieben werden, dann gehe einfach auf unsere Internetseite, auf www.yoga-vidya-de. Schaue dort nach unter „Sharira“, so findest du viele weiterführende Informationen. Angenommen, du willst etwas mehr über all diese Philosophie hören und lernen, dann kannst du auf unsere Internetseiten gehen. Und zuerst mal ist es natürlich gut, du machst bei Yoga Vidya ein Einführungsseminar mit. Du kannst einfach eingeben, „Einführungsseminar“. Danach ist es besonders gut, an einer Yogalehrerausbildung teilzunehmen. Die Yogalehrerausbildungen bei Yoga Vidya sind nicht nur intellektuelle Wissensvermittlungen und du lernst auch nicht nur Hatha Yoga, sondern du übst Hatha Yoga, du lernst, Hatha Yoga zu unterrichten, und du lernst auch sehr gründlich und gut, Hatha Yoga zu unterrichten, du lernst aber auch Meditation, du lernst Meditationstechniken, du lernst, Mantras zu rezitieren, Mantras zu singen, und du lernst sehr viel über die Yoga-Philosophie. Du lernst auch über die drei Körper, über die fünf Hüllen, über den Astralkörper, die Bestandteile des Astralkörpers, du lernst über die Yoga-Psychologie, du lernst über Karma und Reinkarnation, du lernst, wie es ist, sich gut zu ernähren, und du bekommst einen guten Überblick über die wichtigsten Yogaschriften und ihre Lehren. Und natürlich, wenn du weitergehen willst, dann kannst du auch in Jnana Yoga und Vedanta Seminaren sehr tief gehen in dem, was die Tiefe des Yoga betrifft. Also, nochmals zusammengefasst, Sharira heißt Körper.

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 54 X ANGESCHAUT

Tags: Körper, Sharira, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen