mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Pashu heißt Tier, Pashu heißt Vieh, Pashu heißt aber auch Lebewesen im Allgemeinen. Pashu kann auch heißen, Individuum und individuelle Seele. Manchmal ist eben das Sanskrit sehr vielschichtig und hat viele Bedeutungen. Heute wird meistens von Pashu gesprochen im Kontext mit Tieren. So wird z.B. auch gesagt, Shiva ist PashupatiPati heißt hier Herr und Meister, Pashupati ist der Herr über alle Tiere. Er kümmert sich also auch um die Tiere und ist jemand, der sich um Tiere sorgt. Es gibt viele Darstellungen von Shiva als Pashupati, also umgeben von den verschiedensten Tieren, die ganz von Shiva umsorgt werden. Pashupati ist dann aber auch manchmal der Ausdruck von demjenigen, der sich um alle Seelen kümmert. Auf eine gewisse Weise kennen wir auch dieses Bild von Jesus als der gute Hirte oder auch Gott als der gute Hirte. Und so sind wir alle Wesen, die sich darauf verlassen können, dass wir als Pashus, als Wesen, von Gott behütet werden. Also, Pashu, allgemein „Wesen“, im engeren Sinne „Tier“, in einer anderen Bedeutung „Einzelseele“.

___________

Pashu heißt Tier, Pashu heißt auch Vieh, Pashu heißt auch, die ganze Welt der Tiere.

Pashu – Tier. Auf dieser Welt gibt es verschiedenste Lebewesen, es gibt die Pflanze, es gibt die Tiere, es gibt die Menschen, es gibt die Feinstoffwesen. Alle können in Harmonie miteinander leben und sollten das auch. Und dann, wenn der Mensch die Natur achtet, dann kann es den Menschen auch gut gehen. So ist auch wichtig, dass der Mensch Achtung vor Pashu hat, vor den Tieren. Pashu ist nämlich nicht einfach ein niederes Lebewesen, sondern überall gibt es Jiva, individuelle Seelen. Jedes Tier ist eine eigene Seele, die auch hier ist, um Erfahrungen zu machen, um ihren Teil in der Schöpfung zu tun.

Der Mensch sollte Respekt haben vor Pashu, vor den Tieren, und sie nicht ausnutzen, sie nicht essen, sie nicht in Gefangenschaft halten. Nicht umsonst gibt es so viele Geschichten, wo Gott sich um die Tiere gekümmert hat. Shiva gilt z.B. als Pashupati, als jemand, der alle Tiere beschützt. Jeder der Götter hat ein Reittier, ein Reittier, das sehr freundlich ist. In Partnerschaft lebt Gott und Tier zusammen. Und in allen möglichen Geschichten wird beschrieben, wie Gott die Tiere beschützt hat. Ein spiritueller Aspirant sollte auch Mitgefühl haben für Pashu, für die Tiere. Er sollte darauf achten, dass sein Leben auch für Tiere angenehm ist. Der Mensch sollte nicht Tiere versklaven, sollte sie nicht schlachten, nicht essen, auch nicht in Gefangenschaft halten und sie voneinander trennen, sondern der Mensch sollte Tiere in Hochachtung halten. Und der Mensch sollte auch darauf achten, dass Tiere in Freiheit leben können, dass es genügend Natur gibt oder mindestens wieder mehr Natur gibt, wo Tiere sich frei bewegen können. Pashu – Tier. Pashu – auch die Welt der Tiere.  

- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als Video
- Die Vorträge des Sanskrit Lexikons als mp3 Audio, auch zum Downloaden
- Das vollständige Sanskrit Lexikon auf wiki.yoga-vidya.de

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 57 X ANGESCHAUT

Tags: Pashu, Yoga Vidya Sanskrit-Lexikon, Yoga Vidya Sanskrit-Wörterbuch

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen