mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hari om lieber Sukadev,

ich schreibe Dir, weil ich etwas durcheinander bin. Ein Heiler sagte zu mir, ich wäre ohne Seele in diesem Leben inkarniert - diese wäre im Dunkeln.
Ist das aus Deiner Sicht möglich? Hat denn nicht jeder inkarnierte Mensch Körper, Geist und Seele?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Om Shanti,

U.

Tags: Reinkarnation, Seele, Tod

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 725 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Nein, man kann nicht „ohne Seele“ inkarnieren.
Das was sich inkarniert, ist ja die Seele. Etwas das nicht da ist, kann sich auch nicht inkarnieren.

Jeder Mensch ist eine Seele, hat einen Geist und in seinem irdischen Leben hat er auch einen Körper – den er dann im Tod wieder verlässt. Aber der Mensch ist essentiell Seele, Bewusstsein, Atman. Es kann gar keinen Menschen ohne Seele geben.

Alles Gute,

Om Shanti
Liebe Grüße

Sukadev

svasti U. Ich möchte mich dazu äußern, auch wenn ich nicht eingeladen durch Dich wurde.
Was ist das für ein Narr, der einen anderen Menschen, so ein Unsinn auftischt. Du solltest diese Person meiden ! >>ohne Seele in diesem Leben inkarniert - diese wäre im Dunkeln. Kann auch vielseitig gedeutet werden. Tatsache bleibt ! so etwas sollte man einem Menschen nicht sagen ! Das Wort niemals kommt hier zum tragen, es gibt Dinge, wo wir das Wort niemals, einsetzen können und müssen. Niemals, wird ein Mensch ohne Seele geboren ! sarvam sajîvam Herzlichen Gruß Dir - Dieter om râm râm

Das gehört zwar nicht direkt zu dem Thema, aber indirekt schon. Ist denn bekannt wann die Seele den Körper ,,bezieht"?Direkt bei der Empfängnis oder später? Ich lese gerade das Buch Yoga für werdende Eltern von Tarn Tarn Kaur Khalsa, darin steht, dass die Seele erst nach 120 Tagen nach der Empfängnis den Körper bezieht, solange kreisen angeblich mehrere Seelen um die Mutter. Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen. Glaube aber schon, dass das Bewusstsein der Eltern eine große Rolle dabei spielt, welche Seele in den Körper des kleinen Wesens inkarniert.

Om Shanti

Lakshmi Priya

D.Jahnke sagt:

svasti U. Ich möchte mich dazu äußern, auch wenn ich nicht eingeladen durch Dich wurde.
Was ist das für ein Narr, der einen anderen Menschen, so ein Unsinn auftischt. Du solltest diese Person meiden ! >>ohne Seele in diesem Leben inkarniert - diese wäre im Dunkeln. Kann auch vielseitig gedeutet werden. Tatsache bleibt ! so etwas sollte man einem Menschen nicht sagen ! Das Wort niemals kommt hier zum tragen, es gibt Dinge, wo wir das Wort niemals, einsetzen können und müssen. Niemals, wird ein Mensch ohne Seele geboren ! sarvam sajîvam Herzlichen Gruß Dir - Dieter om râm râm

Aber da die Seele ja reines Bewusstsein, Atman ist, kann meine Theorie mit dem Bewusstsein der Eltern auch nicht ganz stimmen, oder? Denn jeder der ein kleines Baby ansieht weiß, wie rein diese kleinen Wesen (noch) sind.


D.Jahnke sagt:

svasti U. Ich möchte mich dazu äußern, auch wenn ich nicht eingeladen durch Dich wurde.
Was ist das für ein Narr, der einen anderen Menschen, so ein Unsinn auftischt. Du solltest diese Person meiden ! >>ohne Seele in diesem Leben inkarniert - diese wäre im Dunkeln. Kann auch vielseitig gedeutet werden. Tatsache bleibt ! so etwas sollte man einem Menschen nicht sagen ! Das Wort niemals kommt hier zum tragen, es gibt Dinge, wo wir das Wort niemals, einsetzen können und müssen. Niemals, wird ein Mensch ohne Seele geboren ! sarvam sajîvam Herzlichen Gruß Dir - Dieter om râm râm

Lieber "Anonymer" und liebe Lakshmi Priya, hier die Antwort eines Sehenden, der sich nicht um Ansichten, Meinungen und irgendwelche Lehren kümmert. Es gibt keine Befruchtung einer weiblichen Eizelle durch eine Samenzelle, ohne dass ein Drittes hinzukommt: der göttliche Funke oder die Seele! Das heißt, die Seele ist von Anfang an dabei, oder besser gesagt, sie ist der Grund des Entstehens eines neuen Körpers. Die Seele verkörpert sich, ihr wird ein neues Gefährt für ihr Sein auf diesem Planeten gebaut. Es ist eine Wahrheit, dass die Seele noch bis einige Monate nach der Geburt den Körper kurzzeitig verlassen kann. (Dies geschieht im Tiefschlaf auch bei jedem Erwachsenen.) Entschließt sich die Seele aber längere Zeit den Körper zu verlassen, stirbt dieser. Man nennt es dann den plötzlichen Kindstod. Für das Kind, für die Seele ist das kein Drama, sie lebt noch zwischen beiden Welten, wenn man das so nennen mag.

Es kommt vor, dass mehrere Seelen, ja, machmal ganze Schwärme von Seelen um ein Paar schweben, dass mit einander schläft. Es sieht ein bisschen so aus wie ein Schwarm Glühwürmchen, nur heller, strahlender. Ist einer der Partner oder sind beide sehend, könnten sie so ganz leicht eine Schwangerschaft verhindern. Ich habe diese "Methode" praktiziert. Das Zusammentreffen einer Seele mit den ersten Bausteinen des materiellen Körpers ist genau wie bei den Samenzellen, die zu Millionen in Richtung Ei streben, aber letztlich befruchtet nur ein Same das Ei. So geht auch nur eine Seele die Verbindung mit dem entstehenden Körper ein. Es gibt seltene Ausnahmen, es können auch zwei Seelen einen Körper bewohnen. Das nennt man dann Besetzung. Mit diesen Menschen muss man therapeutisch arbeiten.  

Um es noch einmal sehr deutlich zu betonen, es gibt keinen Körper ohne Seele, nicht einmal bei Gräsern oder Flöhen oder was auch immer. Die Seele ist das Eigentliche und Wesentliche, der Körper ist nur der irdische Ausdruck, die Hülle. OM Shanti, Bhajan *** 

Als Brillenträger stolpere ich gerade über einen Satz von Dir, Bhajan:

"Es kommt vor, dass mehrere Seelen, ja, machmal ganze Schwärme von Seelen um ein Paar schweben, dass mit einander schläft. Es sieht ein bisschen so aus wie ein Schwarm Glühwürmchen, nur heller, strahlender. Ist einer der Partner oder sind beide sehend, könnten sie so ganz leicht eine Schwangerschaft verhindern. Ich habe diese "Methode" praktiziert."

Ich möchte es nicht genau wissen, aus Gründen der Diskretion möchte ich also keine technischen Details erfragen, aber einige Andeutungen bräuchte ich schon zum besseren Verständnis:
Lasst ihr Sehenden dann voneinander ab und beobachtet stattdessen lieber diese Glühwürmchen-Schwärme? Falls Nein: Können sich Sehende überhaupt noch auf diese Dinge konzentrieren, oder sorgt die "Schwarm-Intelligenz" für einen geregelten Ablauf der Sache?
Funktioniert diese Verhütungsmethode auch in mondlosen Nächten?
Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Sehenden und einem Seher (Ich vermute, Du kennst Dich mit beidem aus...)? Verhüten letztere genauso oder anders? Was rätst Du Menschen, die diese Schwärme meistens, aber nicht immer sehen? Sollten sie anders verhüten?
Zum Schluss doch noch eine indiskrete Frage, deren Beantwortung noch freiwilliger sein sollte, als die der vorherigen Fragen: Gab es in deiner Familienplanung bisher "nicht vorhergesehene Ereignisse" oder lief alles so, wie du so dachtest?
Ich glaube, ich werde über deine Antworten staunen!!
In gespannter Erwartung Dhyata

Lieber Dhyata, ich werde nicht alles beantworten, aber einiges. Ich hoffe dabei, dass Deine Fragen ernsthafter Natur sind, denn ich mache hier keine Jokes. Was ich hier schrieb, wird auch von Indianern genauso beschrieben. Die wartenden Seelen zu sehen hängt nicht vom Mond oder von Tag und Nacht ab. Du siehst sie nicht mit offenen Augen, sondern mit Deinem inneren Auge. Nein, diese "Verhütungsmethode" gelingt nicht immer. Die Seele einer Tochter von mir war so schnell, dass ich sie erst in dem Moment sah, als sie sich bereits verbunden hatte. Aber ich wusste ihren Namen und dass sie im Vorleben im Orient gelebt hatte. Und was machte sie, sobald sie laufen konnte? Sie nahm sich alle bunten Tücher und hing sie als Schleier um; kein Schmuck war vor ihr sicher, sie schmückte sich mit allem was sie zu fassen bekam sehr orientalisch. Du siehst, es ist nicht wirklich eine sichere "Verhütungsmethode". Das ist die Pille aber auch nicht. Wenn es von oben geplant ist, dass ein Kind kommen soll, dann kommt es. Dann ist ein Frau sogar während ihrer Regelblutung fruchtbar. Alles ist Gottes Wille, wir dürfen nur gelegentlich aus Gnade Beobachter dabei sein. Damit ist für hier genug. OM Shanti, Bhajan ***

Danke für Deine Antwort, lieber Bhajan Noam.
Die fast leere Schnittmenge unserer Wissensbestände führt jede Ironie ad absurdum. Deshalb ein ernsthaftes „Om Shanti“ von Dhyata!

Lieber Bhajan,
ich möchte zu Deiner Aussage etwas beitragen:
... Wenn es von oben geplant ist, dass ein Kind kommen soll, dann kommt es. ...
Mit der Empfängnis / Geburt meiner Tochter glaubte ich nicht mehr an die weltlichen Verhütungsmethoden. Aufwachtemperatur, Zyklus Bestimmung, die Aussage des Arztes, das ich auf normalem Weg nicht schwanger werden konnte.
Den Zeitpunkt in dem ich schwanger wurde hätte ich im nachherein auf die Minute bestimmen können.
Meine materiellen Vorrausetzung für ein Kind zu diesem Zeitpunkt im weltlichen Sinne auf Rot. Meine Tochter war nicht geplant, das Einzige was war: meine Bereitschaft für ein Kind war da.
Mit der Gewissheit meiner Schwangerschaft, war ich sehr verzweifelt und traurig, aber Eines wusste ich, dieses Kind wollte ich. In der Zeit der Ungewissheit, schwanger oder nicht wurde ich plötzlich sehr gläubig. Versteckte dies vor meiner Aussenwelt. Kam mir selber sehr verrückt vor. Zu Maria mit ihrem Kind fühlte ich mich hingezogen. Meine Tochter wurde am 24.12. um 21.00 Uhr geboren.
Kein Lehrer half mir in solch einem Maße wie meine Tochter. Ich wurde selbstbewusster, verantwortungsvoller, mein Ego trat zurück. Meine Tochter war von jeher ein so tolles Menschenwesen und ist es immer noch. Sie ist mir so vertraut und doch so unerreichbar in ihrem Wesen. Sehr selbstbewusst und autark. Ausser den normalen kindlichen Entwicklungsstadien, der Herausbildung ihres eigenen Willens, der Pupertät, fallen mir keine Schwierigkeiten bei der Erziehung ein. Trotzdem glaube ich das es nicht alleine an meiner Erziehung gelegen hat. Meine Tochter entwickelt sich konträr jeglichen gutgemeinten Ratschlägen, begründet auf meinen Erfahrungen. Sie geht ihren eigenen Weg. Ihr Karma. Es hätte so viel schief gehen können, ich hatte das Glück mit diesem Kind gesegnet worden zu sein. Gerade vor ein paar Tagen sagte sie zu mir: "Mama ich bin stolz auf dich". Eine schönere Anerkennung gibt es für mich nicht. Mein ehemals kleines Wesen welches ich nur schützte, im Notfall wie eine Löwin. Selbst entzog sie sich meinen Erziehungsbemühungen und war im Endeffekt mein Lehrer, mein Karma in diesem Leben.
Es ist schon komisch und nicht erklärbar, das Wunder einer Geburt, der Beginn eines neuen Lebens. Es gibt etwas zwischen Himmel und Erde was wir nicht bestimmen können. So z.B. was wir für ein Kind bekommen möchten. Wir können uns nur mit dem stellen was uns für dieses Leben mitgegeben wurde.om Shanti

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen