mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich möchte hiermit ausdrücklich nicht noch einen der vielen Pro-und-Contra-Flüchtlings-Threads eröffnen. Es geht mir nicht um die Diskussion konträrer Ideen oder Möglichkeiten, mit der sogenannten Flüchtlingskrise umzugehen, sondern um die zugrundeliegende Einstellung einer Entwicklung, die ich mit großer Sorge in Deutschland, aber auch weltweit, feststelle, und die meiner Meinung nach nicht mit den ethischen Grundsätzen des Yoga vereinbar ist. Ich beabsichtige keine politische, sondern eine spirituelle oder yogische Diskussion über den Konflikt zwischen verschiedenen Ansichten, und hoffe, dass es dabei nicht zu neuem Konflikt kommt. Sollte es hier entgegen meiner Absicht dennoch zu verbalen Anfeindungen oder Entgleisungen kommen (die andernorts allzu häufig auftreten), bitte ich umgehend um Schließung. Ihr müsst natürlich nicht alles für gut und richtig befinden, was ich hier schreibe. Mit dem unsäglichen Wort "Gutmenschentum" meine ich die unpassende, neuerdings benutzte Verunglimpfung einer menschenfreundlichen Haltung (ich beziehe mich nicht auf die ursprünglich verwendete Bezeichnung für ein übertrieben moralisierendes Verhalten). Mit "Egoismus" versuche ich lapidar die Haltung zu umschreiben: "je mehr ich anderen gebe, desto weniger bleibt für mich"; ich würde auch "Nationalismus" nennen, wenn ich nicht zu sehr ins Politische damit geriete.
Um endlich konkret zu werden, ein paar Fragen:
1. Welche Haltung entspricht eurer Meinung nach am ehesten dem Yoga im Umgang mit dem Phänomen, dass humane Ansichten und Handlungen als "Gutmenschentum" diffamiert werden, und egoistische Meinungen und Aktionen nicht nur rehabilitiert werden, sondern sogar versucht wird, sie mit Anwendung großer Gewalt durch- und umzusetzen?
2. Sind alle Yogis "Gutmenschen"?
3. Mir macht es nichts aus, Gutmensch genannt zu werden, ich tue was ich für richtig halte. Ich frage mich allerdings, ob man es einfach hinnehmen sollte, dass in manchen Gebieten Deutschlands rund 1/4 der Bevölkerung eine sehr aggressive und feindselige Gesinnung hemmungslos verbreitet, und dies vor allem auf der Straße und im Internet. In Internetkommentaren und Hass-Mails finden sich unzählige Beispiele von Beleidigungen bis zu Morddrohungen, verschiedenste kriminelle Gewalttaten wie Brandstiftungen sind hinlänglich bekannt und zahlenmäßig ansteigend. Soll man sich hier in stiller Toleranz üben? Wenn die "Guten" schweigen, wird man nur die "Bösen" hören (und sie bedienen sich leider einer lauten Stimme).
4. Für Segenswünsche und den Frieden in der Welt gibt es die lobenswerte Praxis der Mantra-Rezitation, sei es allein oder in einer Gruppe, eine Stunde lang oder 108 mal, insbesondere das Mahamrityunjay-Mantra fällt mir da ein oder die abendliche Narayan-Rezitation bei Yoga-Vidya. Aber reicht das aus? Beruhigt man dabei nicht allzu leicht sein Gewissen im Wunschdenken, oder sogar in einer Illusion?
5. Was kann ich über meine formale Praxis (wie Asanas, Pranayama) hinaus unternehmen, um zu einer friedlichen, gewaltfreien Gesellschaft beizutragen? Soll ich überhaupt etwas unternehmen? Oder muss ich mich damit begnügen, an mir selbst zu arbeiten, in der Hoffnung, damit auch ein bisschen die Welt zu ändern?
6. Hat es einen Sinn, solche Threads wie diesen zu schreiben, der vielleicht eh nur entweder Gleichgesinnte erreicht oder bei Andersdenkenden nichts bewirkt? Ist es statthaft, auf Andersdenkende Einfluss ausüben zu wollen? Schließlich möchte ich auch nicht die ganze Welt zum Yoga bekehren.
7. Welchen Weg seht ihr, mit den "besorgten Bürgern" zu kommunizieren? Man darf ja nicht jeden einen solchen mit aggressiven Politikern gleichsetzen, denen sie u.U. folgen. Wie kann man auf ihre Ängste eingehen? Kann man sie überhaupt erreichen?
8. Im Yoga gibt es einige Qualitäten, wie Gewaltlosigkeit (ahimsa, auch Freundlichkeit), Wahrhaftigkeit (satya), Zufriedenheit (santosh), Nichtstehlen (asteya) und Nichtanhäufen (aparigraha) bedeuten auch die Abwesenheit von Gier, Unterscheidungskraft (viveka), Menschlichkeit und allgemeines Wohlwollen setzt man eigentlich voraus - sollen dies nur leere Schlagworte bleiben, die man sich ständig um die Ohren haut, aber sich umzusetzen scheut?
9. Wie kann man diese vielen Spaltungen und Polarisierungen überwinden (die guten Helfer x die bösen Zündler, die "Gutmenschen" x die "besorgten Bürger", "Asylmissbrauch" x mangelnde Hilfsbereitschaft, Kriegsflüchtlinge x Armut in Deutschland, ...)?

Wir alle kennen wohl das Bild des Yogi, der sich zur einsamen Meditation in die Himalaya-Höhle zurückzieht und sich der Gesellschaft entzieht. Ich sehe darin eine Extremhaltung, und stehe dem skeptisch gegenüber (obwohl ich mich selbst z.Zt. in Sichtweite des Himalaya aufhalte), insbesondere weil nur wenige Menschen dazu geeignet sind.

In der Theorie sehe ich 3 Ebenen für eine "yogische" Reaktion:
1. Nichts tun, Yoga ist unpolitisch und sollte sich da raushalten.
2. Indirektes Handeln, Yoga wirkt nur durch eigenes Beispiel oder Vorbild.
3. Direkte Auseinandersetzung, aktives Eingreifen und soziales Engagement (auf gewaltfreie Weise).

Um es klarzustellen: ich erwarte natürlich nicht, dass die ganze Welt meiner Meinung ist, Meinungsverschiedenheit soll gar nicht verhindert werden. Ich wende mich 1. gegen die zunehmende Verrohung und Brutalisierung, gegen die enthemmte verbale und körperliche Gewaltanwendung im Zuge der Meinungsäußerung. Warum fällt es einer zunehmenden Zahl von Menschen so schwer, zu sagen, dass sie anderer Meinung sind, ohne dabei irgendwie Gewalt auszuüben? Es beunruhigt mich zusätzlich, dass wir noch vor ein bis zwei Jahren in Deutschland eine andere Situation hatten, und eine Entwicklung zum schlimmeren zu beobachten ist. Die aktuelle Verwendung der Begriffe "Gutmensch" und "Lügenpresse" (übleren Zitaten will ich mich enthalten) ist neu. 2. wende ich mich gegen die gewalttätige Art, wie viele Menschen mit anderen Menschen umgehen, die schutzsuchend zu uns gekommen sind. Ich finde, dass man diesen (kurz gesagt) mit Mitgefühl begegnen sollte und nicht mit Haß, unabhängig davon, ob sie nun Asyl bekommen (sollen) oder nicht. Selbst in Ländern, die über weniger materielle Mittel als Deutschland verfügen, muss man Flüchtlinge, die man nicht aufnehmen kann, nicht in Gefängnisse stecken, beleidigen oder verprügeln. Ob, wie und wie viele man aufnehmen sollte/könnte/dürfte usw., sind sehr politische Fragen, die ich hier gar nicht erörtern möchte. 3. frage ich mich (und euch): soll sich der Yoga aus all dem raushalten oder hat er eine Antwort darauf? Ist Yogapraxis das eine und soziales Engagement das andere? - was meinem Verständnis von integrierter Persönlichkeit (und meiner bisherigen Lebensführung) widerspricht. Ich bin überzeugt davon, dass sich beides vereinbaren lässt und dass die Menschheit sich langfristig positiv weiterentwickelt. Jedoch hat diese Überzeugung ein paar Schrammen abbekommen.

Vielleicht ist das alles aber nur ein Teil der allgemeinen Frage des Verhältnisses von Yoga und "Welt", von spirituellem und mundanem Leben.

Ich interessiere mich für eure Meinung, und entschuldige mich dafür, dass der Beitrag - im Bemühen um Klarheit - so lang geworden ist.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 810 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Nun erstmal: es ist ein sehr ausgewogene und ausgeglichene Leitartikel – bei all den aggressiven Verhalten auf beiden Seiten. Danke.

Das wir hier besonders in Deutschland einen erschreckenden Punkt erreicht haben, der unhaltbar geworden ist – das müsste jeder einsehen.

Als Nonkonformist und Querdenker ist mir Parteilichkeit ein absolutes Greuel – aber nicht die Menschlichkeit, der Respekt und Liebe, welches mein grundlegende Eckpfeiler meiner Persönlichkeit ist (mit allen meinen Stärken und Schwächen). SORRY, wenn mein Artikel etwas "überlänge" hat.

Aus einer analytischen Sicht kann ich das Verhalten der Menschen, welche sich gegen die Flüchtlinge aussprechen, schon verstehen (… damit ist nicht gemeint: akzeptieren).
Die Armut hat in einem ungeahnten Ausmaße zugenommen –
da treffen Menschen aus Deutschland, die durch Hartz IV immer mehr abrutschen
auf Menschen aus Kriegsgebieten welche dann dieselbe Leistungen erhalten.

Ich beobachte vieles, wenn ich in Mannheim durch die Stadt laufe – und vieles gefällt mir nicht.

Beide Gruppen leben in Ihrer Angst und öfters im gegenseitigen Unverständnis: Die eine Seite hat Angst weiter abzurutschen, die andere Seite wieder zurückzumüssen. Sie erleben erneute Gewalt – und begründen ihre „Gegengewalt“ mit der „Schuld“ der jeweilig anderen Gruppe. Zudem gibt es das „Bandenwesen“ mit Ihrer eigenen Dynamik.
Die Politik liefert keine Lösung, hat auch kein wirkliches Interesse daran – im Gegenteil: Es geht hier um Profite durch Waffenlobby in ebendiese Kriegsgebiete und die Steigerung der Armut, welche durch die aktuelle Politik abgesichert wird. CETA, TTIP, TISA & Co. stehen diesbezüglich auch schon in den Startlöchern.

Wir erleben hier eine Eskalation von ungeahnten Ausmaßen – da kommen diejenigen aus den Löchern gekrochen, welche scheinbare einfache Lösungen anbieten um gerade jene für Ihre eigene Lobbypolitik „einzufangen“. Schließlich gibt es auch die Sicherheitsbranche, welche „Morgenluft“ wittert. Big Brother is watching you.

Aktuell hat es vor ein paar Wochen eine Erhöhung von Hartz IV gegeben – hier zitiere ich aus einem emotionalen Kommentar in einem Blog ohne AfD-Bezug:

„Fünf Euro, das ist keine Erhöhung, das ist ein Schlag in die Fre@e.

Das kompensiert nicht einmal den Anstieg der Stromkosten seit der letzten Regelsatzerhöhung.

Die Botschaft von Frau Nahles (SPD) an Leistungsberechtigte im SGBII und SGBXII ist eindeutig: "Verreck doch, überflüssiges @."

Die Botschaft der Hartz-Parteien ebenfalls:
Sie bleiben bei ihrem Mantra vom Fordern und Foltern.
Arbeitslosigkeit und Armut müssen weh tun.
Nur aus Elend und Leid heraus, entsteht die notwendige Demut, sich für andere zu erniedrigen - also:
zum Wohle des Unternehmerprofits und der öffentlichen Haushalte für Hungerlohn oder einen Euro den Rücken krumm zu machen und die eigene Würde zu verkaufen.

Paradox:
Alle beklagen den Zuspruch für die AfD, und verstehen nicht, dass die Flüchtlingskrise ein Alibi ist.
Der eigentliche Grund für das Protestverhalten, ist die direkte und indirekte Erfahrung von Armut in Deutschland.
Das kann man aber nicht artikulieren:
Armut und Hartz IV sind wie Lepra.
Unberührbar.
Das fasst man nicht gerne an.
Migration ist nur ein Deckthema, auf dass sich leichter einschießen lässt, weil man sich damit nicht selber exkludiert.“

Wie gesagt: ich verstehe die Wut, welche langsam hochkocht – akzeptiere aber die Gewalt nicht. Leider trifft es dann wieder die Falschen.

Aus meiner persönlichen Sicht stellen sich mir allerdings mehr Fragen – und fühle mich hier besonders mit Jiddu Krishnamurti verbunden, der da folgendes zur Gewalt und dem Denken an Sich sagt:

„In der heutigen Welt lässt sich beobachten, wie alles zum kollektiven Denken neigt: alle Menschen denken gleich. Staat und Regierung arbeiten im stillen unermüdlich daraufhin, obgleich sie äußerlich keinen Zwang ausüben. Ich glaube aber, dass ein Allgemeingut niemals wahr sein kann; es ist immer verdächtig und hat seine Lebendigkeit, seine Direktheit und Wahrheit eingebüßt. Da man die Neigung zur Formung und Beherrschung des menschlichen Denkens in der ganzen Welt wahrnehmen kann, wird es außerordentlich schwer, sich von der universellen Denkungsart frei zu machen und sich grundlegend zu ändern, ohne dabei selbstsüchtig zu werden.

Wir erkennen also, wie wichtig das Aufgeben von Gewalt ist. Wie kann ich mich aber als Individuum nicht nur an der Oberfläche, sondern innerlich vollkommen von Gewalt befreien? Kann mir die Analyse der Struktur helfen, Gewalt aufzugeben? Und wenn ich die Ursachen der Gewalttätigkeit analysiere, auf sie eingehe, sie untersuche und ihnen meine ungeteilte Aufmerksamkeit schenke, – kann ich damit Gewalt beseitigen? Oder wird mein Ideal mich von Gewalt befreien?

Das ist schließlich eins unserer Hauptprobleme, nicht wahr? Die ganze Welt ist in Gewalttätigkeit, in Kriege verwickelt; das gesamte Gefüge unserer erwerbssüchtigen Gesellschaft ist seinem Wesen nach gewaltsam. Wie aber soll man es anfangen, sich als Einzelwesen nicht nur oberflächlich dem Worte nach, sondern tief im Innern von Gewalttätigkeit frei zu machen, ohne dabei selbstsüchtig zu werden? Das Problem ist deutlich, nicht wahr? Da ich mich von Gewalttätigkeit befreien will, folge ich allerlei Vorschriften, um sie zu beherrschen und umzuwandeln, was zweifellos zu egozentrischem Denken und Handeln führt. Indem ich mich nämlich unentwegt damit beschäftige, ist mein Sinn ganz darauf konzentriert und daher auf sich selber eingestellt. Trotzdem erkenne ich, wie bedeutsam es ist, vollkommen frei von Gewalt zu werden. Was soll ich also tun? Das Problem lautet nicht: wie kann ich gewaltlos werden? Denn die Tatsache besteht, ich bin gewaltsam. Es scheint mir völlig nutzlos zu fragen: wie kann ich gewaltlos werden; denn das ist reiner Idealismus. Bin ich jedoch imstande, der Gewalttätigkeit ins Auge zu blicken und sie ganz zu verstehen, dann werde ich sie vielleicht auch auflösen können.

Wir haben den Denker von seinem Denken abgetrennt, nicht wahr? Wir sagen: »ich bin ärgerlich, ich bin gewalttätig, und ich muss mich bemühen, frei von Gewalt zu werden.« Um das zu erreichen, muss ich mich üben, mich kontrollieren, unaufhörlich darauf achten und etwas dagegen tun; mit anderen Worten, man hat das Gefühl, als ob das ›Ich‹, das sich bemüht, etwas anderes sei als die Erfahrung oder die Eigenschaft. Wir halten es für ausgemacht, dass es so ist; aber ist es wirklich so? Gibt es zwei verschiedene Zustände oder nur einen – nämlich die Einheit? Offenbar besteht kein Denker ohne sein Denken. Doch das ›Ich‹, der Denker, der Anstrengungen macht, wendet seine Willenskraft an, um sich von Gewalt zu befreien; dadurch hat er sich von seiner Eigenschaft, die er Gewalt nennt, abgelöst. Die beiden sind aber nie getrennt, nicht wahr? Sie bilden eine Einheit. Will man sich nun von Gewalt befreien, ohne in egozentrisches Handeln zu verfallen, so muss man notwendigerweise den Zustand der Einheit tatsächlich erleben, – das heißt, man darf keinen Unterschied mehr zwischen dem Denker, der sich anstrengt, und seinem Denken, seiner Gewalttätigkeit machen.

Wenn Sie hierüber nachdenken, werden Sie zweifellos erfassen, was ich erklären möchte. Man kann nämlich die Eigenschaften des Diamanten nicht vom Diamanten selber trennen; ebenso wenig kann man die Eigenschaft des Denkens vom Denker absondern. Wir haben es jedoch getan. In unserm Innern steht ein ständiger Beobachter oder Wächter, der verurteilt oder rechtfertigt, annimmt oder ablehnt, – er ist unser Zensor; und der Zensor macht unentwegt seinen Einfluss auf unser Denken geltend. Aber diese beiden, der Zensor und sein Denken, sind nicht zu trennen: das Denken ist der Zensor. Das muss in seiner vollen Bedeutung erlebt werden, ehe man eine grundlegende, revolutionierende Umwandlung ohne egozentrisches Handeln bei sich herbeiführen kann.“

Ich hoffe nun, das wir wieder bei uns selbst anfangen und unser Denken beobachten - den die Energieräuber sind auch unterwegs.

Namasté

Hallo zusammen,

Zitat von Nityananda:

Es geht mir nicht um die Diskussion konträrer Ideen oder Möglichkeiten, mit der sogenannten Flüchtlingskrise umzugehen, sondern um die zugrundeliegende Einstellung einer Entwicklung, die ich mit großer Sorge in Deutschland, aber auch weltweit, feststelle, und die meiner Meinung nach nicht mit den ethischen Grundsätzen des Yoga vereinbar ist.

Meiner Meinung nach läßt sich bereits seit etlichen Jahren (auch schon vor der Flüchtlingskrise) eine zunehmende Verrohung großer Teile der Gesellschaft beobachten. Die Flüchtlingskrise hat m.E. lediglich zu einer Verschärfung geführt und bietet vielen Menschen ein Ventil.
Ich sehe z.B. seit Jahren, daß sich z.B. Leute in öffentlichen Verkehrsmitteln und Bahnhöfen immer rücksichtsloser verhalten. Meine erste Bahnfahrt war um die Zeit der Wende. Damals war ich noch keine 5 Jahre alt. Ich begleitete meine Oma. Sie erklärte mir genau, wie ich verhalten mußte. Ich war die ganze Fahrt über ruhig. Ansonsten hätte ich über längere Zeit nicht mehr mit der Bahn fahren dürfen. Wenn ich heute sehe, was manche Eltern ihren Kindern durchgehen lassen, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Hinzu kommen dann noch Dinge wie das Aufstellen der Schuhe auf den Sitzpolstern, rücksichtsloses Feiern, Saufen, Müll wegwerfen und Respektlosigkeit gegenüber dem Bahnpersonal. In Bahnhöfen stinkt es immer häufiger an bestimmten Stellen nach Urin. Auch die Anzahl der Übergriffe von Fahrgästen auf Bahnpersonal ist drastisch gestiegen, wie ich vor einigen Tagen einem Artikel entnehmen konnte. Das alles hätte sich früher so gut wie keiner getraut, und es betrifft keineswegs nur junge Menschen, sondern auch solche, die sich früher angemessen verhalten haben. Das Phänomen zieht sich durch alle Alters- und Gesellschaftsschichten, vom Grundsicherungs-Empfänger bis zum gutbezahlten Manager.

Zitat:

Mit dem unsäglichen Wort "Gutmenschentum" meine ich die unpassende, neuerdings benutzte Verunglimpfung einer menschenfreundlichen Haltung (ich beziehe mich nicht auf die ursprünglich verwendete Bezeichnung für ein übertrieben moralisierendes Verhalten).

Früher wurde das Wort „Gutmensch“ eher für jemanden gebraucht, der sich etwas darauf einbildet, anderen Menschen etwas (vermeintlich) Gutes zu tun, und der meint, andere zu ihrem Glück zwingen zu müssen. Solche Menschen mag ich nicht. Sie sind auf eine gewisse Weise auch Egoisten.

Zitat:

4. Für Segenswünsche und den Frieden in der Welt gibt es die lobenswerte Praxis der Mantra-Rezitation, sei es allein oder in einer Gruppe, eine Stunde lang oder 108 mal, insbesondere das Mahamrityunjay-Mantra fällt mir da ein oder die abendliche Narayan-Rezitation bei Yoga-Vidya. Aber reicht das aus? Beruhigt man dabei nicht allzu leicht sein Gewissen im Wunschdenken, oder sogar in einer Illusion?

Leider weiß ich nicht, von wem dieses Zitat stammt, aber: „Das Predigen in der Kirche macht den Blitzableiter auf derselben nicht unnötig.“

Gute Absichten alleine genügen nicht. Man sollte schon auch entsprechend handeln, wenn man möchte, daß sich etwas ändert.

Zitat:

5. Was kann ich über meine formale Praxis (wie Asanas, Pranayama) hinaus unternehmen, um zu einer friedlichen, gewaltfreien Gesellschaft beizutragen? Soll ich überhaupt etwas unternehmen? Oder muss ich mich damit begnügen, an mir selbst zu arbeiten, in der Hoffnung, damit auch ein bisschen die Welt zu ändern?

Was mich betrifft, habe ich aufgrund meiner finanziellen und gesundheitlichen Lage nicht viele Möglichkeiten, anderen zu helfen und damit der von mir beobachteten Entwicklung entgegenzuwirken. Was ich aber mache:

– Zivilcourage zeigen, auch wenn das für mich u.U. mit Nachteilen verbunden ist
– Leute auf der Straße ansprechen, die so aussehen, als ob sie Hilfe nötig haben
– Leute, die ein Fehlverhalten zeigen, darauf hinweisen (ohne beleidigend zu sein)

Zitat:

6. Hat es einen Sinn, solche Threads wie diesen zu schreiben, der vielleicht eh nur entweder Gleichgesinnte erreicht oder bei Andersdenkenden nichts bewirkt?

Immerhin kannst Du hier sehen, daß Du mit Deinen Gedanken & Gefühlen nicht alleine bist.

Zitat:

Ist es statthaft, auf Andersdenkende Einfluss ausüben zu wollen? Schließlich möchte ich auch nicht die ganze Welt zum Yoga bekehren.

Kommt m.E. darauf an, wie der Einfluß aussieht. Ich würde vermeiden, jemandem meine Überzeugungen überstülpen zu wollen (denn das ist auch wieder eine Form von Gewalt), und vorrangig mit „Ich-Botschaften“ kommunizieren.

Zitat:

7. Welchen Weg seht ihr, mit den "besorgten Bürgern" zu kommunizieren? Man darf ja nicht jeden einen solchen mit aggressiven Politikern gleichsetzen, denen sie u.U. folgen. Wie kann man auf ihre Ängste eingehen? Kann man sie überhaupt erreichen?

Man kann versuchen, die Menschen mit ihren Sorgen ernstzunehmen (auch wenn das teilweise schwerfallen mag), aber z.B. auch sagen, daß man keine Horrorgeschichten hören will, die jemand über 5 Ecken erfahren hat und deren Wahrheitsgehalt sich nicht abschätzen läßt.

Zitat:

Vielleicht ist das alles aber nur ein Teil der allgemeinen Frage des Verhältnisses von Yoga und "Welt", von spirituellem und mundanem Leben.

Hm… Ich bin eigentlich kein spiritueller Mensch (sondern Atheistin), und dennoch ist mir Achtsamkeit sehr wichtig. Ich versuche mich einfach so zu verhalten, daß ich niemandem schade und vielleicht ab und zu im Kleinen Verbesserungen bewirke.

Zitat von kshamà:

Mein Verstand würde mich in dieser heutigen, shizophrenen Zeit irreführen.

Bitte nicht in solchen Zusammenhängen das Wort „schizophren“ gebrauchen. Die Schizophrenie ist eine schwerwiegende psychische Erkrankung, für die die Betroffenen nichts können.

Liebe Grüße,

Minerva

Moin...
man braucht keine finanziellen Mittel, um der Verrohung der Gesellschaft ein wenig entgegenzuwirken. Ich glaube, dass alles was wir tun können und sollen, uns ganz von alleine begegnet. Es sind all die kleinen alltäglichen Dinge, die uns Tag für Tag begegnen, an denen wir uns entwickeln, an denen wir wachsen.....und andere, ohne dass wir das bemerken, wachsen mit. Ich habe auf dem Bahnhof mal einer älteren Frau meinen Platz angeboten. Darauf ist ein junger Mann, der neben mir saß, sehr verlegen geworden und meinte, jetzt schäme er sich aber..... Er hatte den Mut es auszusprechen, sehr viele Menschen schweigen, registrieren aber sehr wohl, ohne dass wir es bemerken. Es braucht oftmals nur ein Lächeln den Menschen gegenüber, auch den Fremden gegenüber, denn sie sind oftmals nur verwirrt, enttäuscht, vernachlässigt, fühlen sich ungeliebt, verletzt und ausgegrenzt..... Ich könnte ganze Bücher füllen mit Beispielen, aber das erspare ich euch! Nur ein Rat..... Schaut nicht weg! Geht mit offenen Ohren und Augen durch die Welt.....
Ich wünsche euch einen schönen erlebnisreichen Tag..
Vielen lieben Dank))

@kshama: Haben wir uns wirklich die Migranten "ins Land geholt"? Sind sie nicht aufgrund großer Not im eigenen Land nach Deutschland geflüchtet, und wir haben sie hereingelassen (aufgenommenen?) ?

@Miquel Piel: Krishnamurti ist faszinierend, scheint mir aber leider wenig mit der heutigen realen, nicht-idealen Gesellschaft zu korrelieren (vlt kommt seine Zeit noch). Ich glaube nicht, dass sich die Gewalttätigkeit "an sich" so bald abschaffen lässt, allenfalls "in sich". Auf konkrete, pragmatische Ebene heruntergebrochen sehe ich aber in Form von Erziehung, Bildung, Information, Wissensübermittlung und -austausch adäquate Möglichkeiten einer Einflussnahme, einer Entwicklung zum besseren. Die banale Ursache für Gewalt ist oft Unwissenheit, in sozialen Bedingungen finden sich oft die Auslöser. Ich finde, dass man die aktuellen Gewaltmanifestationen (jeglicher Seite) nicht schweigend, gleichgültig, untätig hinnehmen, freilich darauf auch nicht mit Gegengewalt reagieren sollte.

@Minerva: du hast recht, dass die Entwicklung der Verrohung (z.B. Vandalismus und Rücksichtslosigkeit) schon länger stattfindet, im Zusammenhang mit der Fremdenfeindlichkeit aber meiner Meinung nach erst seit etwa 2 Jahren eine neue Dimension erreicht hat (Brandanschläge, Beleidigungen im Internet). Dadurch wird es auch für diejenigen viel schwieriger, die ganz sachlich, ohne Aggression, ohne Hetze gegen Migranten oder Flüchtlingspolitik etwas vorbringen möchten.
"Zivilcourage zeigen" ist wichtig, auch hier meine Zustimmung.

@Wüppe56: das ist ein gutes Beispiel für die "indirekte Methode", durch eigenes Verhalten positiv auf andere einzuwirken. Ich habe wenig Einfluss auf entfernte Gebiete, aber in meiner Nähe, meiner Umgebung kann ich mehr bewirken. Durch mehr Patenschaften wäre viel geholfen, natürlich direkt den Paten, aber auch in der Umgebung würde etwas von der Angst vor dem Fremden, Unbekannten genommen. Vor etwa anderthalb Jahren noch kamen in meiner Stadt auf einen Flüchtling 2 Einheimische, die helfen wollten, das heutige Verhältnis kenne ich nicht.

Einfache und vereinfachte Botschaften lassen sich leichter vermitteln, differenzierte Inhalte viel schwieriger. Markige, radikale Sprüche werden leichter verstanden, leichter akzeptiert. Wer sich in der breiten Öffentlichkeit der Schwarz-Weiß-Malerei enthält, wird nicht verstanden und schnell abgelehnt. (Das ist ein Grund von vielen, warum ich nicht Politiker sein könnte.) Das führt zu Polarisierungen und negativ aufgeheizten Stimmungen.

Da ich mich oft und lange im Ausland aufhalte, bin ich selbst von Fremdenfreundlichkeit abhängig, und sie wird mir in hohem Maße zuteil. Vielleicht macht es einen Unterschied, ob ich als "reicher" Deutscher Devisen ins Land bringe, oder als armer Schlucker am Tropf des Sozialsystems hänge - je nach Land. Ich durfte aber oft eine ganz natürliche Gastfreundschaft, Offenheit und Herzlichkeit erfahren (z.B. auch von Muslimen), die ich aus Deutschland so nicht kenne. 2015 waren wir auf einem guten Weg, aber darüber gibt es bekanntlich verschiedene Meinungen.

Wenn man die Menschheitgeschichte betrachtet, so wird klar dass die Flüchtliche zu uns oder in den europäischen Raum kommen mussten, denn die karmische kollektiv - Seele lässt nichts anderes zu !

Hallo Dieter, ich sehe es auch so. Es ist ein Vorgeschmack.Eine sanfte Aufrüttelung. Namaste`

The Love Keys singen Lokah Samastah!

Aleah spricht ein paar Worte die zum Thema passen.

Hier wird hauptsächlich von der moralischen Seite argumentiert, das finde ich zwar verständlich, weil es das ist, was man selbst überblicken und nachempfinden kann, aber mit Moral kann man keine ernsthafte Politik machen und kein Land regieren. So ist diese ganze Angelegnheit eigentlich ein großes Politikum.

Es sind rein politische Interessen, die zu dieser Situation geführt haben und nicht humanistische, auch wenn es uns über die Medien so weiß gemacht werden soll. Man sollte wirklich versuchen ein paar Schritte zurückzutreten, um die großen Absichten dahinter zu verstehen. Alles ist seit Jahrzehnten genauso geplant und nicht zufällig über Nacht aus reiner Mitmenschlichkeit so passiert.

So sind alle Flüchtlinge und Migranten genauso wie auch wir Opfer dieses großen perfiden Plans, zu dem auch gehört, dass wir uns hier untereinander aufreiben.

Deine Frage war:

1.Welche Haltung entspricht eurer Meinung nach am ehesten dem Yoga im Umgang mit dem Phänomen, dass humane Ansichten und Handlungen als "Gutmenschentum" diffamiert werden, und egoistische Meinungen und Aktionen nicht nur rehabilitiert werden, sondern sogar versucht wird, sie mit Anwendung großer Gewalt durch- und umzusetzen?


Zu deiner 1. Frage:
Du bezieht dich in deiner Frage auf das Phänomen, dass die Begriffe „Gutmensch“ und „Egoist“ in letzter Zeit im Zusammenhang mit der „Flüchtingskrise“ verwendet werden. Die Flüchtlingskrise ist allerdings ein Politikum: Von Politikern zu politischen Zwecken geschaffen.

So sehe ich hier eine Vermischung von zwei Ebenen, nämlich der politischen und der gesellschaftlichen bzw. sozialen. Der erste Schritt wäre meiner Meinung nach diese Ebenen zu trennen. Die ganzen unschönen und sehr emotional geführten Diskussionen gehen m.M.n. darauf zurück, dass ständig genau diese Vermischung stattfindet und nicht klar getrennt wird. Und auch daraus, dass diese beiden Begriffe nicht klar definiert und von jedem anders verwendet werden.

Auch du triffst ja für diese beiden Begriffe schon Bewertungen. Du sagst, sog. Gutmenschen denken und handeln human. Human soll bei dir wahrscheinlich bedeuten, auf einer Ebene von Mensch zu Mensch helfend und sozial zu handeln und das ist immer und per se gut. Nur wie definiert einer den Begriff "Gutmensch", der ihn als Diffamierung benutzt ? Vielleicht ganz anders als du…. ?


Andere nennst du Egoisten, weil du wahrscheinlich denkst, diese Menschen denken nur an sich, sie urteilen und handeln aus einer ichbezogenen Weise, sie denken und handeln nur zu ihrem eigenen Vorteil und sind nicht bereit anderen (in Not geratenen) zu helfen. Du unterstellst sogar, dass diese von dir so definierten Egoisten sogar gewaltbereit sind, um ihre Interessen durchzusetzen. Ist es nicht auch eine Diffamierung zu sagen, sie seien solche Egoisten ? Vielleicht ist ihre Motivation völlig anders gelagert als du denkst ?


Beides sind naive bzw. undifferenzierte Verallgemeinerungen und unlauter angewendet. Man könnte auch sagen, das ist plumpes Schubladendenken.


Um also den zweiten Teil deiner 1. Frage aus meiner Sicht zu beantworten:
Man sollte Menschen und Situationen nicht vorschnell beurteilen, vor allen Dingen nicht aus einer einseitigen und undifferenzierten Sichtweise heraus.

Um den ersten Teil deiner 1. Frage zu beantworten:
Vielleicht müsste man erst einmal klären, was denn der Yoga-Weg ist. Ob man sich auf dem Yoga-Weg u.a. auch mit Politik beschäftigt ?

Im Yoga-Wiki habe ich dazu Folgendes gefunden: Der Jünger sollte frei sein von Sinneslust, Ärger, Gram, Eifersucht, Hass, Egoismus, Eitelkeit, Weltverbundenheit, Hochmut und Wahn.

Ich verstehe das also so: Politik gehört zum Weltgeschehen und der Yogini sollte sich gar nicht so sehr mit dem Weltgeschehen beschäftigen, denn das lenkt nur ab vom Yoga-Weg, der Weg zur Einheit mit Gott, denn alle Yoga-Traditionen verfolgen das Ziel, Menschen an ihre göttlich-universelle Kraft wieder an zu binden und die Selbstverwirklichung zu erlangen.

Vielleicht solltest du dich selbst fragen, warum du dich über die Bezeichnung „Gutmensch“ so ärgerst und darauf so emotional reagierst, dich so angegriffen fühlst, so dass du andere sogar als Egoisten diffamierst.

Es sind rein politische Interessen, die zu dieser Situation geführt haben und nicht humanistische, auch wenn es uns über die Medien so weiß gemacht werden soll. Man sollte wirklich versuchen ein paar Schritte zurückzutreten, um die großen Absichten dahinter zu verstehen. Alles ist seit Jahrzehnten genauso geplant und nicht zufällig über Nacht aus reiner Mitmenschlichkeit so passiert.

So sind alle Flüchtlinge und Migranten genauso wie auch wir Opfer dieses großen perfiden Plans, zu dem auch gehört, dass wir uns hier untereinander aufreiben.


Bitte keine Verschwörungstheorien!!!

Es ist typisch für Verschwörungstheoretiker, daß sie hinter allem irgendeinen "großen Plan" sehen, den es in Wirklichkeit nicht gibt. Die Wirklichkeit ist viel komplexer. Aber viele Menschen machen es sich halt gerne einfach.

Bei meinem letzten Aufenthalt in einem YV-Zentrum habe ich wieder mal die Beobachtung gemacht, daß Verschwörungstheorien in der Yoga-Szene ziemlich verbreitet zu sein scheinen. Da war doch glatt ein Mitarbeiter der Meinung, hinter allem stünden die Rothschilds. Nun, ich würde dazu sagen: Falsches Jahrhundert!

Ich würde mich ernsthaft nicht über Empfehlungen vonseiten einiger Yogis wundern, das "Compact"-Magazin von Elsässer oder Bücher vom Kopp-Verlag zu lesen.

Andere nennst du Egoisten, weil du wahrscheinlich denkst, diese Menschen denken nur an sich, sie urteilen und handeln aus einer ichbezogenen Weise, sie denken und handeln nur zu ihrem eigenen Vorteil und sind nicht bereit anderen (in Not geratenen) zu helfen.

Letztendlich ist jeder Mensch ein Egoist, denn jeder tut alles, was er tut, in letzter Konsequenz für sich selber. Wer z.B. anderen hilft, tut dies entweder aus Pflichtgefühl (d.h. wenn er es nicht täte, bekäme er ein schlechtes Gewissen, und das wäre wiederum unangenehm, gilt es also zu vermeiden) oder weil er sich gut dabei fühlt (d.h. des guten Gefühls wegen) oder wegen Gott (d.h. mit dem Hintergedanken, Gott damit zu gefallen). Deshalb gibt es kein wirklich selbstloses Handeln. Aber die meisten Menschen, die "selbstlos" oder "uneigennützig" handeln, machen sich halt lieber vor, sie seien gut – wiederum weil sich das angenehmer anfühlt.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen