mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Wir wissen nicht, dass wir ein großes Bedürfnis haben
sich von Gott geliebt zu fühlen und Ihn zu lieben.
Dieses Bedürfnis ist in der romantischen Liebe sublimiert
Das ist eine Form des Götzendienstes.

Ich muss Ihnen nicht sagen, dass 97 Prozent aller populären Lieder Liebeslieder sind. Ein Besucher von einem anderen Planeten würde schließen, dass unsere Religion romantische Liebe ist.

Aber anstatt das wahre Objekt unseres Verlangens zu erkennen, haben wir uns auf das andere Geschlecht fixiert, das wir mystifizieren und idealisieren, um unser wahres, sublimiertes Verlangen zu reflektieren.Materialistische Menschen haben Gott weggenommen. Sie können das Wort Gott nicht in höflicher Gesellschaft erwähnen. Als ob, angesichts der Großartigkeit des Universums und der Komplexität der natürlichen Welt, das Konzept eines Schöpfers und eines Designs so fremdartig ist, dass es verboten werden muss.

Die Menschen, die Gott (mit sich selbst) ersetzen wollen, sind verantwortlich für unsere Unfähigkeit, Gott zu erwähnen oder sich vorzustellen, wenn es so einfach ist.

Gott ist gleichbedeutend mit unseren spirituellen Idealen und Wünschen: Wahrheit, Schönheit, Liebe, Frieden, Glückseligkeit, Gerechtigkeit und Harmonie. Also beschuldige Gott nicht dafür, dass guten Menschen schlechte Dinge geschehen. Böse Menschen sind verantwortlich, dieselben Leute, die Gott abgeschafft haben.
Wenn Sie das nächste Mal ein Liebeslied hören, stellen Sie sich vor, es geht um Gott. Sie werden überrascht sein, wie gut es passt.


"Ich liebe dich von ganzem Herzen, wir werden uns niemals trennen, bitte bleib bei mir ... (Gott)."

"Ich bin so allein. Alles was ich will ist jemand zu lieben"

"Zeig es mir, du liebst mich auch."

"Ich bin so einsam; ich bin so lau, jetzt wo du weg bist."

Diese Texte erinnern mich an christliche, muslimische und hinduistische Mystiker, die sich nach göttlicher Gnade sehnen.

Wir sind religiöse Eiferer, genau wie sie. Wir beten nicht fünf Mal am Tag. Wir hören diese Gebete 50-100 Mal am Tag.

Aber wir sind falsch abgebogen. Anstatt das wahre Objekt unseres Verlangens zu erkennen, haben wir uns auf das andere Geschlecht gedrängt. Wir suchen nach einer Person, die die Rolle Gottes spielt.

Ehrlich gesagt, wir wurden fehlgeleitet. (Denken Sie daran, wer die Musik und das Filmgeschäft betreibt.) Und natürlich ist Lust ein verwirrender Faktor

Ich stimme Carl Jungs Aussage zu: "Wenn du Gott wegnimmst, wird der Mensch tausend falsche erfinden."Wir sind niemals allein. Gott ist unser ständiger Begleiter, eine warme, glühende Liebe im Zentrum unseres Seins. Unsere primäre Beziehung ist mit Ihm.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 157 X ANGESCHAUT

Kommentar von Katja am 24. Januar 2018 um 10:13pm

Wie schön…

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen