mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Paul McCartneys Video für eine vegetarische Ernährung

Paul McCartneys Video für eine vegetarische Ernährung und gegen
das unermessliche Leiden der Tiere in Farmen und Schlachthäusern.
KZ's für Tiere sind alltägliche Realität - wie die zunehmende Gewalt
der Menschen untereinander, da besteht ein direkter Zusammenhang.
Wie wir mit Tieren umgehen oder umgehen lassen, genauso verhalten
wir uns auch untereinander. Ein rein egoistisches Ausbeuten von
Tier, Natur und Mensch entspricht der gängigen Haltung in Politik,
Wirtschaft und immer mehr in unserem sogenannten "normalen" Alltag.
Fleischverzehr verroht ganz allgemein. Verzehr von gewalttätig
misshandelten und getöteten Tieren erzeugt Schrecken und Panik,
inneres Gewaltpotential und ein abgestumpftes Seelenleben.
Wir sind, was wir essen - wer das ernst nimmt, ändert seine Essgewohnheit
HEUTE!

~ Bhajan Noam ~

Seiten des Lebens: www.bhajan-noam.com

Ausbildungen: bhajan-noam.de

Kontakt: bhajan-noam@gmx.de

****

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 491 X ANGESCHAUT

Tags: Bhajan_Noam, Vegan, Vegetarisch

Kommentar von D.Jahnke am 23. Januar 2013 um 8:32am
Leider wahr. Die Zeit wird sich ändern..., die viereckige Stadt !
Kommentar von Wiebke am 23. Januar 2013 um 1:49pm

....mir ist übel......ich sitze hier und heule und weiß nicht, wie ich´s wieder gut machen kann.... das Leiden, das ich den Tieren in so vielen Jahren angetan habe, als ich sie noch gegessen habe......(((

Kommentar von Bhajan Noam am 24. Januar 2013 um 1:15am

Ich habe in meinen ersten beiden Jahrzehnten sehr gerne Fleisch gegessen. Meine Großeltern hatten jedoch selbst Tiere für den Eigenbedarf zuhause, die auch alle Namen besaßen. Das ist ganz sicher ein Unterschied. Es war ein sehr persönliches und wirklich liebevolles Verhältnis zu den Tieren. Wie es in diesem Film gezeigt wird, entspricht es natürlich mehr der allgemeinen Realität. Dadurch dass ich mit 18 Jahren mit Yoga und Meditation begann, änderte sich in mir die Energie. Und so passte plötzlich von einem Tag auf den anderen das Fleischessen nicht mehr zu mir. Es war eine Änderung von jetzt auf gleich, die bis heute ohne Unterbrechung anhielt. Es sind in mir aber keine Schuldgefühle, sondern tatsächlich wirklich schöne Erinnerungen an diese Zeit in mir geblieben. Als ich jedoch mehr und mehr durch intensive Meditationspraxis sensibilisiert wurde, fiel es mir tatsächlich bei Gemüse gelegentlich schwer, es zu ernten, zu zerschneiden... Bei Früchten war das nie der Fall. - Ernährung ist ein rein energetischer Prozess. Da die innere Energie immer der Lebensweise entspricht, zeigt sich das ganz deutlich auch in dem, was man gerade isst. Bei dieser Lebensweise passt dies zu mir, bei einer veränderten passt es nicht mehr. Es ist eine manchmal schnelle, manchmal langsame Entwicklung. - Doch für ganz wesentlich halte ich, wie ich es in meinem Leben erfahren durfte, dass man einen direkten Kontakt zu dem hat, was man in seinem Leben für sich braucht und verwendet. Ist dieser Kontakt nicht da, dann sind wir irgendwie Zombies. Doch selbst darüber sollte man sich keine Sorgen machen und sich schuldig fühlen. Wir sind ja nur solange Zombies, wie wir unbewusst sind und schlafen. Sobald wir aufwachen, gleitet diese Rolle von uns ab und wir werden langsam zu einem wirklichen Menschen mit Mitgefühl und Verantwortung. Ein Säugling und ein Unbewusster hat noch keine Verantwortung, er tut einfach, was sein Umfeld tut. Er trägt keine Schuld. Der Keim zur Veränderung ist einfach noch in einer Warteposition. Eines Tages kommt eine Situation - niemand kann sie vorhersehen - dann ändert sich plötzlich alles. Das ist Gnade.

Kommentar von Dominik Kalyana am 24. Januar 2013 um 7:54am

Schon geschrieben Bhajan Noam :)

@Wüppe: Was du mal getan hast, spielt doch heute keine große Rolle mehr. Du kannst dir Vorwürfe machen, die dir Energie rauben oder Du freust Dich darüber, dass Du die Erkenntnis hast, dass es sich vegetarisch/vegan doch um einiges leidfreier lebt. Und die dazu gewonnen Energie kannst du widerum nutzen um andere Menschen auf das Thema zu sensibiliseren.
Kaum einer von uns ist als Vegetarier geboren worden. Wie Bahjan schon sagte, Säuglinge/Kinder tun das, was die Umgebung tut. Nur wenige von uns kommen von selbst auf die Idee über in einer Kultur alltägliche und "normale" Dinge nachzudenken, wie es z.B. mit dem Fleischessen ist. Wir werden damit aufgezogen. Und leben es unbewusst.
Ein Grund mehr um anderen Menschen zu zeigen, was wirklich hinter dem Steak steht. Und dass Milch und auch Eier in der heutigen Zeit kaum noch leidfrei produziert werden. Dass in der heutigen Industrie immer der unnatürliche und frühzeitige Tod nach einem qualvollen Leben steht.
Und es ist ja nicht so, dass wir etwas verlieren würden, wenn wir uns auf eine veg. Ernährung umstellen. Ganz im Gegenteil, wir gewinnen ganz viel. Sei es auf physischer oder psychischer Ebene. Eine pflanzliche Ernährung ist ein Gewinn, kein Verlust. Wenn das den Menschen nach und nach klar wird, dann befinden wir uns auf einem richtigen Weg.

OM Shanti,
Dominik

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen