mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Handys, DECT und Co. zerstören unser Endokrines System

Mobilfunk in Europa arbeitet nach dem üblichen GSM-Standard, und sendet hochfrequente, gepulste elektromagnetische Strahlung im Gigahertzbereich. Schwingung nennt man in der Elektronik „Frequenz“, die Frequenz wird in der Einheit „Hertz“ (abgekürzt „Hz“) gemessen. Wenn etwas 1-mal in der Sekunde schwingt, dann hat es die Frequenz 1Hz. Schwingt etwas 1000-mal pro Sekunde, dann sind es 1000Hz oder 1 Kilohertz (1KHz). Schwingung im Millionenbereich nennt man Megahertz (MHz), Schwingung im Milliardenbereich nennt man Gigahertz (GHz). Hochfrequente Strahlung im Bereich von 3 bis 300 Gigahertz wird generell auch als „Mikrowellen“ bezeichnet. Das Militär bedient sich der Mikrowellen, Radar und Strahlenwaffen arbeiten in diesem Frequenzspektrum. Mobilfunk reicht heutzutage an den Mikrowellenbereich heran, die Tatsache, dass das D- und E-Netz im 0,9 bzw. 1,8 Gigahertzbereich sendet, wird den Kunden werbetechnisch als Vorzug verkauft. Was dabei verschwiegen wird, ist, dass damit Telefongespräche mit Hilfe von waffentauglicher Strahlung geführt werden! Die im Gigahertzbereich angesiedelte Strahlung, derer sich der Mobilfunk bedient, wird zusätzlich noch gepulst. Bei gepulster Strahlung wird die Information nicht analog (gleich bleibend, kontinuierlich) übertragen, sondern in Pakete zerhackt. 217-mal in der Minute wird die Information gepulst, also in entsprechend 217 Pakete (Informationshäppchen) zerhackt. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass gepulste Strahlung gegenüber ungepulster Strahlung ein besonderes biologisches Risiko darstellt, da sie bei Menschen eine Veränderung der Gehirnströme hervorruft. In Tierversuchen wurde ein eindeutig erhöhtes Krebswachstum festgestellt. In der Zirbeldrüse wird unter anderem die Bildung des Hormons „Melatonin“ verringert. Melatonin steuert den Tag- Nachtrhythmus bei Mensch und Tier, und schützt die genetische Information der Zellen vor Schädigungen. Fehlt Melatonin, dann treten vermehrt so genannte „freie Radikale“ im Zellsystem auf – das Krebsrisiko steigt enorm!

Siehe den Beitrag "Das Wunderwerk Zirbeldrüse - die Wichtigkeit ihrer Pflege in heutiger Zeit"

 >>> http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/das-wunderwerk-zirbeldr-se...

 

Studien über zeittypische Massenerkrankungen bei Anwohnern von Hochfrequenz-Sendeanlagen belegen auch erhöhte Raten von Leukämie, Schädigungen der Erbsubstanz, Depressionen, Schlafstörungen, Gehirntumoren und Krebs insgesamt.
Hochfrequente Strahlung, wie sie von Mobilfunksendern abgestrahlt wird, sowie die daraus resultierende Strahlenbelastung, misst man in Watt. Dementsprechend werden die gesetzlich festgelegten Grenzwerte auch in Watt angegeben.

 

Es gibt eine gemeinsame Resolution von Forschungsinstituten, Umweltorganisationen, Fachärzten und Berufsverbänden, die sich mit der gesundheitlichen Problematik von hochfrequenter Strahlung und den daraus resultieren- den elektromagnetischen Feldern beschäftigt haben. In dieser Resolution wird eine maximale Leistungsflussdichte (Strahlenbelastung) von 1 Mikrowatt pro Quadratmeter als oberster Grenzwert gefordert. 1 Mikrowatt ist 1 Millionstel Watt, oder technisch ausgedrückt: 1μW = 0,000001W. Und nun schauen wir uns einmal an, was die Regierungen so an Grenzwerten erlauben. In der Schweiz gilt ein Grenzwert von 0,1 Watt, das ist bereits das Hundert- tausendfache des Grenzwertes, den die Resolution fordert. Aber damit gilt die Schweiz noch als vorbildlich, denn bei uns in Deutschland erlauben die Gesetzgeber den Mobilfunkbetreibern des E-Netzes eine Leistungsflussdichte von sage und schreibe 9,5 Watt! Das ist fast das Hundertfache des Schweizer Grenzwertes und fast das Zehnmillionenfache des Grenzwertes, der in der Resolution gefordert wird.

 

Die tatsächlich abgegebene Strahlung (Leistungsflussdichte) der Mobilfunk-Sendemasten bleibt derzeit (noch!) weit unter dem vom Gesetzgeber erlaubten Grenzwert von 9,5 Watt pro Quadratmeter! Die Zeitschrift Öko-Test untersuchte mit höchst genauen Messmethoden und über ganz Deutschland verteilt die tatsächlich vorhandene Leistungsflussdichte, die von Mobilfunk-Sendemasten abgestrahlt wird. Der höchste Wert, der dabei ermittelt wurde, betrug lediglich 0,018 Watt/m2. Messungen von vielen anderen neutralen Instituten bestätigten diesen Wert. Und dieser Wert von 0,018 Watt/m2 steht in gar keinem Bezug zu den in Deutschland erlaubten 9,5 Watt/m2, und bleibt sogar noch weit unter dem Schweizer Grenzwert von 0,1 Watt/m2.

 

0,018 Watt pro Quadratmeter ist tatsächlich die gemessene höchste Leistungsflussdichte, die von Mobilfunk-Sendemasten momentan verursacht wird. Das liegt weit unter dem gesetzlichen Grenzwert von 9,5 Watt/m2, jedoch bereits um das Zehntausendfache über dem Grenzwert, den verantwortungsvolle Wissenschaftler und Fachärzte fordern. Im Vergleich zu den 0,018 Watt Strahlenbelastung, die von Mobilfunk-Sendemasten verursacht werden, strahlt Ihnen das Handy selbst, je nach Modell, die 1000 bis 10.000-fache gepulste Strahlungsdosis direkt ins Gehirn!

 

Sendeanlagen haben, je nach technischer Bauart, eine gewisse Sendeleistung. Aus der Sendeleistung resultiert dann letztendlich die in gewisser Entfernung gemessene Leistungsflussdichte. Mobilfunk-Sendemasten werden derzeit (noch!) mit einer Leistung von nur maximal 100 Watt betrieben. Das ist geradezu lächerlich, wenn man bedenkt, dass Fernseh- und Radiosender, die ja auch hochfrequente Strahlung abgeben, mit einer Leistung von mehreren Hunderttausend Watt arbeiten! Nur, Radio- und Fernsehsender gibt es, im Gegensatz zu Mobilfunk- Sendemasten, verhältnismäßig weinig, und somit ist hier die Entfernung von Sender zu Sender auch relativ groß. Es gibt Studien, die belegen, dass seit dem Erscheinen von Fernseh- und Radiosender, die ja bereits mehrere Jahrzehnte flächendeckend das ganze Land bestrahlen, die Krankheit Krebs ihren verheerenden Triumphzug begonnen hat. Aber das kümmert ja keinen, denn auch hier galt und gilt für die Gesundheitsbehörden die bequeme Ausrede: „Tut uns leid, das ist nicht reproduzierbar!“ Kommen dann noch 40.000 Mobilfunk-Sendemasten (und es werden in Bälde 80.000 sein!) dazu, die obendrein noch extrem schädliche gepulste hochfrequente Strahlung abgeben, sowie weltweite Radar-, Funk- und Satellitenbestrahlung, dann braucht es einen nicht zu wundern, wenn Depressionen, Schlafstörungen, Schädigungen des Immunsystems, Allergien sowie Krebs in jeder erdenklichen Form in einem Ausmaß auftreten, das die Welt bisher noch nicht gesehen hat. Von Schäden an der Natur ganz zu schweigen!

 

Nicht viel besser schaut es bei den schnurlosen Festnetz-Telefonen (DECT-Telefone) aus, die ja heutzutage, zusätzlich zu den Handys, zu jedem modernen Haushalt gehören. Mittlerweile arbeiten diese Telefone auch mit hochfrequenter, gepulster Strahlung und, was die Basisstation anbelangt, stets im Dauerbetrieb! Bei einem schnurlosen DECT-Telefon bekommt der Mensch die Strahlung dauerhaft ab, weil die Basisstation nicht nur während eines Telefonates gepulste Daten zum Mobilteil sendet, sondern immer – ununterbrochen! Ist solch eine Basisstation in der Nähe von Menschen platziert, was ja allerorts der Fall ist, dann liegt die Strahlungsbelastung weit über der, die im Umkreis von einigen Metern um große Mobilfunk-Sendemasten vorhanden ist! Gegen Mobilfunk- Sendemasten gibt es derzeit massenweise Proteste seitens der betroffenen Bürgerschaft, bei den DECT-Telefonen handelt es sich, wohlgemerkt, um die gleiche Strahlung – Wir haben also unsren eigenen Sendemast in unserer Wohnung!

 

 ****

 

 

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 2474 X ANGESCHAUT

Tags: Bhajan_Noam, Handy, Mikrowellen, Sendeanlagen

Kommentar von Wiebke am 16. September 2014 um 10:14pm

....so ist das leider.... ich habe zwei Vorträge über Baubiologie gehört. Das schnurlose Festnetz Telefon ist demnach noch strahlungsintensiver, als das Handy und der Mensch dazwischen ist wie eine Art Leitung. Oft steht im Display "suche Station".... aber es ist umgekehrt, die Station sucht ständig nach Impulsen des Mobilteils. Was mir aufgefallen ist, dass Elektrogeschäfte, die mit Telefonen und Handys handeln, grundsätzlich Schnurtelefone haben. Zuerst dachte ich, sie seien rückständig...nein, weit gefehlt..... sie sind vorsichtig!! Und wissen warum.... achtet mal darauf!!!!

Om Shanti

Kommentar von Yoga Vidya Zentrum Frankfurt am 20. September 2014 um 12:14am

Eine Wahrheit, die der Mensch nur ungern hört, weil er sich an die Vorteile der schnurlosen Telefone gewöhnt hat.

Kommentar von Bhajan Noam am 20. September 2014 um 9:30am

Meine Hoffnung ist, dass ein Yogi mit der Zeit so sensibel für diese Strahlung wird, dass er einfach kein Handy mehr benutzen kann. Ich konnte von Anfang an keine 3 Minuten telefonieren, dann brannte mir schon das Ohr. Deswegen habe ich mein Handy nur für SMS genutzt. Im Frühjahr habe ich es in Israel verloren, seit dem ist es so schön still… und ich werde mir auch keins mehr kaufen.  

Kommentar von Bhajan Noam am 20. September 2014 um 11:49am

Dank seiner Kundalinipower geht ein Terminator-Yogi ohne Schutzanzug in die havarierten Atomkraftwerke von Fukushima! ;-)   Vollkommen weg vom Thema empfehle ich das Buch Milarepa von Éric Emanuel Schmitt zu lesen. - Zurück zum Thema: Ein wirklicher Yogi hat seine intuitiven Kräfte so geschult, dass er weiß, wer ihn wo wirklich braucht, und er ist an dem Ort zur richtigen Zeit. Ansonsten liebt er die Stille.

Kommentar von Bhajan Noam am 20. September 2014 um 12:37pm

Sensibilität führt nicht zu Weltflucht, sie führt mit ganz neuen Sinnen und mit Liebe hinein in diese Welt. Hier ist ein Blogbeitrag zum Thema Sensibilität von mir: http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/mein-200-blog-zu-einem-umf...

Kommentar von Falko am 20. September 2014 um 2:13pm

Danke Bhajan für den guten Artikel.
Das Thema beschäftigt mich auch seit längerem.
Schmunzeln musste ich über die Variante, Bluetooth Geräte einzusetzen um die Handystrahlung zu reduzieren. Bluetooth ist selbst eine hochfrequente Funktechnik, welche dann am Kopf ist. Also Strahlenzunahme im Ganzen.
Als in Yoga Vidya das Internet für die Mitarbeiter auf W-LAN umgestellt wurde, fing ich an mich näher mit dem Thema zu beschäftigen.
Besonders geschockt war ich von dem Bericht, das die Russen vor ca. 30 Jahren die US-Botschaft mit Handystrahlen beschossen haben und die Mitarbeiter teilweise Selbstmord begangen haben, übermäßig an Krebs erkrankten und psychische Störungen aufwiesen (Die Amerikaner wussten von dem Beschuss ihrer Leute und haben nichts unternommen).
Leider kommt man nicht so einfach an die richtigen Informationen. Entweder filtert google da aus oder es wird bewusst zensiert. Ich blieb hartnäckig und fand dann Berichte aller Art. Die Erkenntnisse von der unabhängigen Wissenschaft und von Betroffenen sind erdrückend.
Dem gegenüber betreibt die Mobilfunk Lobby über ihren "Verein zur Mobilfunkaufklärung" massive Irreführung.
Auch ist gut zu wissen, dass die großen Politiker auf deren Seite stehen, zumal die UMTS-Lizenzen an die Industrie verkauft wurden und der Staat über die Telekom Miteigentümer ist.
Auch gibt es mehrere Berichte und Hinweise, dass Amtsärzte die Anweisung erhalten haben und an ihre zugewiesen Ärzte weitergeben, dass "Krank wegen Mobilfunkbelastung" nicht diagnostiziert werden darf.
Zum Glück wehren sich immer mehr Ärzte und so gibt es mehrere "ÄrzteApelle".
Weniger glücklich finde ich, dass derzeit neben dem flächendeckenden W-LAN das LTE (HochgeschwindigkeitsInternet) massiv ausgebaut wird. Und Südkorea entwickelt in Zusammenarbeit mit den Deutschen ein noch viel schnelleres Internetnetz. Die Strahlung wird also noch weiter zunehmen. Dann kommt noch das umstrittene TETRA-Behördenfunknetz hinzu. Das kaum zuverlässig funktioniert und sinnlos Unsummen an Gelder verschlingt, gibt es bereits Berichte von Feuerwehr und Polizei aus England, wo Anwender deswegen nachweislich geschädigt worden.

Natürlich sehe ich es auch so, da man es noch schlimm macht, wenn man sich dadurch verrückt macht. Dennoch gibt es eine Menge von Berichten, das auch solche „ungläubige“ Leute betroffen sind. Ich selber stand auch der Funktechnik positiv gegenüber (gelernter Elektroniker), bis ich gesundheitliche Problem bekam und mich auf die Suche gemacht habe.

Was kann man tun:
„Der beste Schutz ist die Vermeidung!“ So der Baubiologe Meers. Das kann ich nur bestätigen.
Habe mit verschiedenen Harmonisierungstechniken gearbeitet (Aufkleber auf Handy, Raumenergetiesierer u.v.a.m.). Habe aber dadurch keine wirkliche Besserung erfahren. Das muss aber jeder selbst herausfinden, da es auch hier viele gute Berichte gibt.
Ich habe für mein Bett einen Baldachin (Fligenschutznetz aus Silberfäden) montiert und schlafe nun darunter. Jedenfalls haben meine nächtlichen Herzrhythmusstörungen aufgehört und mein Schlaf ist wieder ruhiger geworden.

Wie mit Nahrung, die Luft, Wasser, der Art wie man sein Leben führt, kommt es immer wieder auf den einen Punkt zurück: lasse ich es zu (ich bin ja zu klein und kann nichts verändern) oder werde ich tätig und trete für eine Veränderung, welche in mir selbst beginnt, ein. Und dafür gibt es eine Menge Möglichkeiten und die sollten wir jetzt nutzen, da die Schlinge (TTIP und Co) immer enger wird.
Ein wesentlicher Bestandteil für mich ist Yoga und Pranayama, da hier das Bewusstsein sich klärt und die Energie zur Verfügung steht um Änderungen in die Welt bringen zu können. Und mit meinem Tun (Sinnhaftigkeit ist mir sehr wichtig) stärke ich die Friedensenergie und ermögliche anderen, auch den Weg gehen zu können, also zu sich selber zu finden. Auch der Glaube an das Göttliche hilft mir sehr.
Dennoch: Was ich ändern kann - ändere ich!
In Liebe mit Dank Nanda

Kommentar von Wiebke am 20. September 2014 um 2:58pm

....die Entwicklung läßt sich nicht aufhalten und die Menschen lassen sich nicht senibilisieren. Viele Menschen bekommen rein gar nichts mehr mit.... fahren beim simsen gegen Laternenmasten, simsen, während ihre Kinder aus dem Kinderwagen fallen....simsen auf dem Fahrrad, im Auto, beim gehen und stehen.....Dieses digitale Gepiepse geht mir gründlich auf die Nerven.... ich sehne mich so nach positiven Geräuschen, wie z.B. Kinderlachen und Spielplatzkrach...... selbst Dreijährige versuchen mit Daumen und Zeigefinger normale PAPIER fotos zu vergrößern......und ich werde ausgelacht!!! Wie??? Du schreibst noch auf Papier???

Kommentar von D.Jahnke am 20. September 2014 um 8:50pm

Elektrosmok ( künstlich erzeugte magnetische Strahlung) wurde ab 1970 schon Wissenschaftlich diskutiert.

Kommentar von Bhajan Noam am 21. September 2014 um 9:59am

Zunächst sind wir erst einmal alle Menschen. Was einen Yogi genau definiert, ich glaube, darauf kann niemand eine Antwort geben, die nicht letztlich konstruiert ist. Ein Mensch aber ist ein von Gott geschaffenes Wesen, das feine Sinne und einen Geist mitbekam, um wie Gott kreativ in dieser Welt tätig zu sein. Gott machte den Anfang, er erschuf die Wesen, der Mensch benannte sie und ließ sie so mit all ihren Qualitäten in seinem Geist Wirklichkeit werden. Am Anfang war der Mensch ein Genießender, dann reizte ihn das Spiel mit den vorhandenen Elementen. In diesem Spiel verlor er sich nach und nach. Und damit verlor er seine anfängliche Wachheit, er wurde unsensibler und letztlich grausam und verhärtet. Die Schmerzen die er dabei der Welt zufügte, wurden aber bald zu seinen eigenen Schmerzen, da er ja eingebunden blieb, auch wenn er das nicht mehr wusste. Die Schmerzen spürte er und sie ließen ihn nachdenken, sie erinnerten ihn. Einige kehrten auf diesem Weg zurück in ihren ursprünglichen Zustand. Andere, die meisten, verharrten trotzig in der Distanz. Über alle aber fiel ein Schleier, sodass niemand mehr die letzte Wahrheit sah. So begannen vielleicht die einen, die glaubten, näher dem Licht zu sein, dem Rest der Welt kundtun zu müssen, sie seien Yogis, Auserwählte. Und wie die Geschichte dann weiterging und immer noch weitergeht, wissen wir alle. - Was hat das mit Handystrahlung zu tun? Sie ist ein klitzekleines Thema in einer unendlichen, wunderschönen Welt. Jeder ist aufgefordert, sein wahres Potential, das Potential seiner Sinne, seiner Lebendigkeit, seiner Wachheit, seiner Freude, seiner Liebe wieder zu leben! Und in diesem großengroßen Leben tauchen Erscheinungen auf, die eigentlich keiner Rede wert sind. Dennoch sprechen wir darüber. Und dieses Sprechen ist nichts als ein Ausdruck unserer tiefsten Sehnsucht. *** 

Kommentar von Bhajan Noam am 21. September 2014 um 1:49pm

Probiere es selbst aus! ;-)

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen