mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Gedanken über das Gesetz des Karma und andere Zitate.

Die Natur betreibt ein Restaurant namens Karma. Es ist ein Ort, an dem keine Bestellung aufgegeben werden muss. Sie werden automatisch bedient, was Sie verdienen.

Das nächste Mal, wenn jemand sagt: "Entschuldige, dass ich dich warten lasse", kannst du antworten: "Das ist in Ordnung, ich habe nicht gewartet. Ich stand einfach nur hier und genoss mich selbst - in meiner Freude.

Das Leben gibt dir nicht die Leute, die du willst. Es gibt dir die Leute, die du brauchst; um dir zu helfen, dich zu verletzen, dich zu lieben, dich zu verlassen und dich zu der Person zu machen, die du sein sollst.

Der spirituelle Zustand des Seins, den du auf der Erde hast, ist der spirituelle Zustand, den du mit dir in die jenseitige Welt nimmst, wenn du stirbst. Es gibt keine plötzliche Metamorphose von einer untätigen Person zu einer aktiven Person, von einer nichtreligiösen Person zu einer religiösen Person, von einer geldzentrierten Person zu einer gottzentrierten Person. Das ist keine automatische Sache.

"Wir können die Gnade Gottes nicht" psychologisieren ". Gottes Handlungen sind außerhalb und über unseren menschlichen Wissenschaften. "Ein Mensch muss völlig an sich selbst verzweifeln, um fit zu werden, um die Gnade Gottes zu erlangen.

In religiösen Angelegenheiten haben Hindus Frauen auf die Ebene der Göttlichkeit erhoben. Eines der Dinge, die am meisten über Indien und den Hinduismus missverstanden werden, ist, dass es eine von Männern dominierte Gesellschaft und Religion ist. Es ist nicht.
Es ist eine Kultur, deren einzige Worte für Stärke und Kraft weiblich sind - "Shakti" bedeutet "Macht" und "Stärke". Alle männliche Kraft kommt vom Weiblichen. Die Trimurti (Brahma, Vishnu, Shiva) sind alle machtlos ohne ihre weiblichen Gegenstücke.

Goseva , bedeutet: Verehrung von und Dienst an der Kuh und dem Ochsen,
Seva bedeutet Dienen. In unserer westlichen Kultur wird es auch "Dienst am Nächsten" genannt. Das Dienen zu erlernen ist wichtig, hier geht es vorallem um die innere Einstellung und nicht um die äußere Handlung. Eine Handlung ist erst heilig, wenn diese gottgeweiht vom Herzen her ausgeführt wird.
Wegen ihrer großen Bedeutung im täglichen Leben, wird die Kuh seit alters her verehrt. In der Mythologie hat die Kuh ihre Heiligkeit Lord Krishna zu verdanken. Nach seiner Geburt wurde Krishna zum Schutz vor einer drohenden Ermordung in die Obhut einer Hirtenfamilie gegeben und verbrachte als Hirtenjunge viel Zeit mit den Tieren. Mit der Hirtenfamilie, den Milchmädchen (Gopis) und den Kühen wuchs er auf und wurde von ihnen ernährt. Dadurch erreichte die Kuh den Status einer Mutter, die es zu verehren gilt. Lord Krishna lehrte: "Wo Landwirtschaft und Tier verehrt werden, gibt es keine Not"

Das Aufgeben von Persönlichkeitsmerkmalen, gut eingeführten Verhaltensmustern, Ideologien und sogar ganzen Lebensstilen ... das sind wichtige Formen des Aufgebens, die erforderlich sind, wenn man auf der Reise des Lebens sehr weit reisen möchte.

Alles würde sich ändern, wenn die Person mit Ja zur Spiritualität beginnen würde, aber die Natur seines Denkens, seine Vitalität und sein Körper rebellieren gegen das höhere Gesetz. Er ist in seine Unvollkommenheiten verliebt.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 113 X ANGESCHAUT

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2018   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen