mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Alle als 'Krishna' markierten Blog-Beiträge archivieren (126)

Wie man spirituell stirbt – BhG VIII.12 u. 13

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 12. und 13. Vers.

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna darüber, wie man im Moment des Todes zum Höchsten kommt.

„Nachdem er alle Tore verriegelt und den Geist im Herzen eingeschlossen hat, nachdem er den Lebensatem im Kopf festgehalten hat und Konzentration übt, wenn der Sterbende das einsilbige Om – Brahman – spricht und beim Verlassen des Körpers an Mich allein denkt, erreicht er das höchste Ziel.“

Man kann sagen, dies ist wie eine…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 20. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Sei bereit, alles zu geben – BhG VIII.11

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 11. Vers.

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna:

„Das, was die Kenner der Veden das Unvergängliche nennen, das, wohin die Selbstbeherrschten und die Leidenschaftslosen eingehen, und das, wofür die Menschen, die es ersehnen, in Selbstbeherrschung leben, dieses Ziel werde Ich dir kurz erläutern.“

Es hilft, sich zu vergegenwärtigen, dass es viele Menschen gibt, die nach dem Höchsten streben. Das höchste Ziel, das es überhaupt gibt, ist die…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 19. Februar 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Übung macht den Meister/in – BhG VIII.8

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 8. Vers

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna:

„Wenn der Geist sich nicht anderen Dingen zuwendet, wenn er durch die Gewohnheit des Meditierens fest geworden ist und fortwährend meditiert, gelangt man zum höchsten Wesen, zum Strahlenden.“

Wie man so schön sagt: Übung macht den Meister, Übung macht die Meisterin. Wenn du zum Höchsten hinkommen willst, dann meditiere regelmäßig. Und das Höchste ist tatsächlich das höchste Ziel. Meditiere jeden Tag.…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 14. Februar 2012 um 8:00am — 1 Kommentar

Lenke deinen Geist auf Gott – BhG VIII.7

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 7. Vers

Krishna sagt:

„Daher, denke alle Zeit nur an Mich und bemühe dich. Wenn Geist und Verstand fest auf Mich gerichtet sind, wirst du ohne Zweifel allein zu Mir kommen.“

Krishna spricht jetzt hier vom Standpunkt des Bhakti Yogas, des Yogas der Hingabe. Krishna spricht als Inkarnation Gottes. Er sagt Arjuna: „Denke an Gott und bemühe dich. Richte Geist und Verstand auf Gott. So wirst du zu Gott kommen.“ Du kannst das jetzt gleich schon umsetzen.…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 13. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Der letzte Gedanke vor dem Tod – BhG VIII.6

„Jeder, der am Ende den Körper verlässt und an irgendein Wesen denkt, geht alleine zu diesem Wesen, Oh Arjuna, durch sein ständiges Denken an dieses Wesen.“

Krishna spricht hier über den Tod und die Wichtigkeit des letzten Gedankens. Es heißt, der letzte Gedanke vor dem Tod bestimmt, wo wir uns inkarnieren und wie die Zeit zwischen zwei Leben ist. Ähnlich wie auch der letzte Gedanke beim Einschlafen. Angenommen, dein letzter Gedanke beim Einschlafen ist ein Gebet oder ein Mantra, dann…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 12. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Das Wissen um die Elemente – BhG VIII.4

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 4. Vers

„Adhibhutam, das Wissen um die Elemente, gehört zu meiner vergänglichen Natur. Und Purusha, die Seele, ist Adhidaiva. Ich alleine bin Adhiyajna hier in diesem Körper, Oh Bester unter den Verkörperten.“

Krishna fährt fort, die Fragen von Arjuna aus den ersten beiden Versen der Bhagavad Gita zu behandeln. Adhibhuta, das Wissen um die Elemente, ist die vergängliche Natur Gottes. Was heißt, auch die äußere Natur ist eine Manifestation Gottes. Gott ist…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 9. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Jeder Mensch ist Bewusstsein – BhG VIII.3

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 3. Vers

Krishna sprach:

„Brahman ist das Unvergängliche, das Höchste, die höchste Wirklichkeit.“ „Was ist Adhyatma, das höchste Selbst?“ Krishna sagt: „Das eigentliche Wesen von Brahman ist das höchste Selbst. Du kannst Brahman erfahren als dein Selbst. Du selbst bist im tiefsten Inneren dieses Brahman.“ Jeder Mensch ist im Grunde genommen Bewusstsein. Das ist das, was den Menschen ausmacht. Nicht der Körper, der nach dem Tod leblos da liegt. Nicht die…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 8. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Der letzte Gedanke vor dem Tod ist entscheidend – BhG VIII.2

Bhagavad Gita, 8. Kapitel, 2. Vers

Arjuna, der Schüler, fragt Krishna:

„Wer und wie ist Adhiyajna, das ursprüngliche Opfer, hier in diesem Körper, Oh Krishna? Und wie erkennt Dich der Selbstbeherrschte in der Stunde seines Todes?“

Arjuna stellt zu Beginn des 8. Kapitels wichtige Fragen. Eine Frage: Wie erkennt man Gott in der Stunde des Todes? Die Bhagavad Gita geht ja von Reinkarnation aus. Du verkörperst dich wieder und wieder, bis du das Höchste erfährst. Und dieses Wieder…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 7. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Sei mit Gott verbunden – BhG IX.34

Krishna spricht zu Arjuna:

„Hefte deinen Geist auf Mich. Sei Mir ergeben. Opfere Mir. Verneige dich vor Mir. Wenn du so gänzlich mit Mir verbunden bist und Ich dein höchstes Ziel bin, wirst du zu Mir kommen.“

Das ist die Essenz des 9. Kapitels, das ist ja auch der letzte Vers. Hefte deinen Geist auf Gott. Sei Gott ergeben. Alles, was du tust, bringe Gott dar. Verneige dich immer wieder vor der Schönheit Gottes im ganzen Universum. So wirst du gänzlich mit Gott verbunden sein und so…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 5. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Versuche von Herzen, Gott zu spüren – BhG IX.32

„Denn wenn sie bei Mir Zuflucht suchen, werden auch die, die in Sünde geboren wurden, das höchste Ziel erreichen.“

Manche Menschen haben vielleicht noch vom früheren Leben her ein bestimmtes Karma. Und so werden sie vielleicht in diesem Leben erst mal Dinge tun, die sie nachher bereuen. Aber jeder, der dann beginnt, spirituell zu praktizieren, kann zum Höchsten kommen. Die Vergangenheit spielt nicht die große Rolle. Es spielt mehr die Rolle, was du wirklich tust. Daher, egal, was du…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 3. Februar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gott können wir leichter spüren durch Hingabe – BhG IX.29

Krishna spricht zu Arjuna:

„Ich bin allen Wesen gegenüber gleich; niemanden hasse oder mag Ich mehr. Die Menschen aber, die Mich mit Hingabe verehren, sind in Mir, und ich bin spürbar in ihnen.“

Gott ist nicht parteiisch. Es ist auch nicht so, dass Gott jetzt unbedingt mag, dass wir ihm etwas darbringen. Gott braucht unsere Opfer nicht. Gott ist ja alles. Gott ist nicht parteiisch. Aber wir können Gott spüren, wenn wir ihn mit Hingabe verehren. Gott braucht eben nicht unsere Opfer.…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 28. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Bringe Gott alles dar – BhG IX.27

Krishna, der Lehrer, spricht zu Arjuna, dem Schüler:

„Alles, was du tust, alles, was du isst, alles, was du opferst, alles, was du gibst, jede Askese, Oh Arjuna, bringe es Mir zum Opfer.“

Bevor du etwas tust, sagt innerlich: „Ich bringe es Dir dar.“ Nachdem du es getan hast, sage zu Gott: „Ich bringe es Dir dar.“ Alles, was du tust, auch wenn du etwas isst, alles, was du tust vielleicht an rituellen Praktiken, jede spirituelle Praxis, bringe sie Gott dar. Das letzte Mal hatte ich…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 24. Januar 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Habe Vertrauen und sei weise – BhG IX.19

Krishna spricht:

„Als Sonne spende ich Wärme. Ich halte den Regen zurück und lasse ihn fallen. Ich bin unsterblich und auch der Tod, das Sein und das Nicht-Sein.“

Wenn du die Sonne siehst und spürst, sei dir bewusst, das ist Gott. Wenn du den Regen spürst, sei dir bewusst, das ist Gott. Die verschiedenen Temperaturunterschiede, die verschiedenen Klimaschwankungen, das Wetter, alles ist Gott. Gott ist unsterblich. Er wohnt in dir als dein eigenes Selbst. Gott ist aber auch der Tod.…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 18. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Höchste Fähigkeit, immer an Gott zu denken – BhG IX.18

Krishna spricht zu Arjuna:

„Ich bin das Ziel, der Herr, der Beobachter, die Wohnstatt, die Zuflucht, der Freund, der Ursprung, die Auflösung, die Grundlage, die Schatzkammer und der unvergängliche Same.“

Krishna spricht hier, wie auch in den nächsten eineinhalb Kapiteln, davon, dass es gut ist, sich immer wieder an Gott zu erinnern. Ehrfurcht, wie auch Staunen, Wundern, all das sind wichtige Fähigkeiten, um Gott zu erfahren. Gott ist das Ziel. All unser Streben geht letztlich nach…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 17. Januar 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Gott wirkt hinter jedem einzelnen – BhG IX.17

Krishna, Inkarnation, Manifestation Gottes, spricht:

„Ich bin der Vater dieser Welt, die Mutter, der Verwalter der Früchte der Handlungen und der Großvater, das eine Ding, das erkannt werden muss, die Läuterung, die heilige Silbe, wie auch Rig, Sama und Yajur Veda.“

Krishna gibt hier Weisen, wie wir Gott im Einzelnen erkennen können. Vorher hat er davon gesprochen, Er ist alles. Er, nicht Krishna, sondern Gott ist alles, Brahman ist alles. Wir können jetzt Gott im Einzelnen…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 16. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Devi, die universelle göttliche Mutter

Ich lese einen kurzen Abschnitt aus dem Kapitel „Devi“, aus dem Buch „Göttliche Erkenntnis“ von Swami Sivananda.

„Devi, die göttliche Mutter, Maheshwari, die großartige Göttin, Parashakti, die kosmische Energie, sind alles Namen der höchsten Shakti, der höchsten Kraft des höchsten Wesens. Devi ist die Schöpferin des Universums. Sie ist die universelle Mutter, Jagadamba. Sie hat so viele Namen. Durga, Kali, Bhagavati, Bhavani, Amba, Ambika, Jagadamba, Kameshwari, Ganga, Uma, Chandi,…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 11. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Sehe nur Gott, setze es um – BhG IX.13

Bhagavad Gita, 9. Kapitel, 13. Vers

Krishna, der Lehrer, Inkarnation, Avatar, Manifestation Gottes spricht:

„Die großen Seelen, die an Meiner göttlichen Natur teilhaben, verehren Mich mit einpünktigem Geist und erkennen Mich als den unvergänglichen Ursprung der Wesen.“

Krishna erinnert uns fast in jedem Vers in diesem Kapitel: Siehe Gott in allem. Verehre Gott in allem. So kannst du teilhaben an Gott. Du kannst Gott in dir selbst entdecken oder du kannst Gott sehen in der…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 10. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gott, die Ursache allen Lebens – BhG IX.8

Bhagavad Gita, 9. Kapitel, 8. Vers

Krishna spricht zu Arjuna:

„Indem ich meine Natur mit Leben erfülle, bringe ich immer wieder diese Vielzahl von Wesen hervor, die der Kraft der Natur preisgegeben sind.“

Gott ist die Ursache der Lebewesen. Gott ist die Ursache von allem Leben. Alles, was du bist, fühlst, tust, alles entsteht aus Gott. Sei dir bewusst, wenn du atmest, nicht du atmest, Gott atmet durch dich. Wenn du isst, sei dir bewusst: „Nicht ich esse, Gott isst durch mich.“…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 9. Januar 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Nehme dich nicht so wichtig und erhebe dich – BhG IX.7

Bhagavad Gita, 9. Kapitel, 7. Vers

Krishna spricht:

„Alle Wesen, Oh Arjuna, kehren am Ende eines Kalpa zu meiner Natur zurück. Zu Beginn des nächsten Kalpa lasse Ich sie wieder erscheinen.“

Hier bringt Krishna das Ganze in einen großen Kontext. Kalpa, Zeitalter. Die Inder rechnen in sehr großen Zeitkontexten. Es heißt, dass ein Schöpfungszyklus 311 Trillionen Jahre dauert. Trillion ist eine große Zahl. Eine Million, tausend mal eine Million ist eine Milliarde, tausend mal eine…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 6. Januar 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Alles bewegt sich, trotzdem ruht alles in Gott – BhG IX.6

Bhagavad Gita, 9. Kapitel, 6. Vers

„Wie der mächtige Wind sich überall hin bewegt und doch immer im Äther ruht, wisse, dass ebenso alle Wesen in Mir sind.“

Der mächtige Wind bewegt sich überall hin, aber er ruht doch im Äther oder im Raum. Auch wenn der Wind bläst und pustet, dennoch, er ist auf der Erde, er ist in einem konkreten Raum, er ist als solcher sichtbar, fühlbar, spürbar. Auf der einen Seite bewegt er sich, auf der anderen Seite ist er in einem bestimmten Raum. So…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 5. Januar 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Monatliche Archive

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

1999

1970

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen