mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo liebe Yoginis,

ich leide schon seit einem Jahr an wiederkehrenden Blasenentzündungen und Schmerzen in der Blasengegegend und Genitalbereich. Meine Ärztin spricht von einer Muskelverspannung sowie vom Schmerzgedächtnis. Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir empfehlen könnt, was ich dagegen am besten mihilfe von Yoga machen kann. Welche Übungen tun gut, um die Beckenbodenmuskulatur zu entspannen? Was hilft um die Scheidengegend zu generieren? Gibt es Yoga-Übungen, die helfen, Schmerzgedächtnis zu löschen?

Ich stehe erst am Anfang meiner Yoga-Erfahrung und wäre für jeden Tipp sehr dankbar!
LG
liorit

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 10788 X ANGESCHAUT

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Also ich kann empfehlen mit Shiatsu zu probieren, es hilft viele Blockade im Körper zu Lösen besser als mit Yoga also nicht gegen Yoga das mache ich auch selber!!!

Ich denke mal dass es ein versuch wert ist...
Namaste, ich habe festgestellt, dass mir Yoga-Übungen wie Mulha Banda eher schaden. Es liegt vielleicht daran, dass mein Beckenboden verspannt ist. Was mir gut tut, ist Hüfteöffnung. Können Sie mir Übungen empfehlen, wo die Hüften geöffnet und gedehnt werden. Was bewirken eigentlich Hüftöffnende Asanas?
Danke
Hari Om, liebe Liorit,

Wenn deine Ärztin keinen richtigen Befund liefern kann, scheint es entweder organisch keine Ursache zu geben, d.h. der Grund liegt auf einer psychischen oder energetischen Ebene, oder (was die erste Möglichkeit auch nicht ausschließt) deine Ärztin hat etwas übersehen, bzw. nicht untersuchen können. Beispielsweise kann eine Chlamydien-Infektion unbemerkt geblieben sein, dann aufsteigen und nun Schmerzen verursachen, wobei die Erreger aber schwieriger bis kaum noch nachweisbar sind.
Hast du schon mal in Erwägung gezogen, eine zweite Ärztin oder Heilpraktikerin/Frauenheilkundlerin aufzusuchen? Wenn’s um den Genitalbereich und damit die Fruchtbarkeit geht, bin ich selber immer etwas vorsichtiger mit Auto-Therapieversuchen.

Dennoch ist es natürlich sinnvoll, nicht die ganze Verantwortung in die Hand der Ärzte oder HP zu legen und auch etwas für sich zu tun.
Hier ist ein Link zu einer Yogareihe, die insgesamt entspannend und krampflösend auf den Unterleib wirkt, vor allem in Verbindung mit Wärme (Wärmflasche in den Asanas)

http://www.yoga-vidya.de/fileadmin/yv/Yogatherapie/Reihen_PDFs/Yoga...

Um das Schmerzgedächtnis des Körpers zu löschen, braucht es etwas mehr als eine Asana, z.B. verbunden mit (idealerweise geführter) Meditation und Visualisation oder Gebet. Auch wenn du vlt. nicht gläubig bist, gibt es für dich vlt eine höhere Instanz, sei es dein Höheres Selbst, deine Körperweisheit oder die Intelligenz in deinen Zellen, die gerne Anweisungen und konkrete Absichten empfangen und im Dienste des größtmöglichen Besten ausführen. Das ist jedenfalls mein Konzept von der Welt und es hat mir sehr geholfen, Schmerzzustände zu überleben und zu überwinden.

Bei uns im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg bieten wir auch Yoga-Therapie-Kuren an – für 5, 7 oder 14 Tage mit verschiedenen Anwendungen wie Einzelberatung, Klangbehandlung, Massagen usw. Neben der ganzheitlichen Ausrichtung gibt es auch psychologisch orientierte Kuren, betreut von einer kompetenten Psychotherapeutin (HPG). Sie arbeitet auch mit Gestalttherapie und Hypnose. Ich glaube, wenn es um Scherzgedächtnis und damit ein destruktives Programm im Gehirn geht, dann muß man schon etwas tiefer ansetzen, wenn man wirklich etwas verändern will.
Wenn dich das interessieren sollte, schau mal hier http://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kuren.html

Ich wünsche dir alles Gute für deine Heilung!

Liebe Grüße
Viola
Hallo Liorit, ich schreibe hier sozusagen als selbstbetroffene Yogini, vielleicht können dir meine Erfahrungen weiterhelfen. Jede Krankheit hat bei mir auch einen Auslöser im Bereich Stress, d.h. mein Immunsystem oder meine Muskulatur melden sich, wenn ich mich überfordere. Bei mir sind klassische Auslöser für Blasenentzündungen Überforderung im Beruf und /oder Beziehung. Als ich Studentin war und ständigen Prüfungsdruck hatte, kombiniert mit wechselnden Sexualpartnern, auf die ich mich nicht wirklich einlassen konnte oder wollte, war ich Dauerpatientin beim Urologen. Ich wurde gespiegelt, geschallt, geröngt und mit dutzenden verschiedener Antibiotika therapiert. Anfangs kam der Infekt und nachdem der Urin angeblich sauber war, waren die Beschwerden immer noch da. Ich denke, das meinst du mit Schmerzgedächtnis. Einerseits sind das Muskelverkrampfungen, andererseits kann auch die Blasenwand noch verdickt sein durch den Entzündungsprozess. Oder die Erreger sind noch da, im Urin aber einfach nicht nachweisbar zum Testzeitpunkt. Jedenfalls sind die Nerven gereizt und feuern weiter, ohne dass dein Arzt einen Grund dafür sieht. Wärme und Entspannung hilft. Aber rausgekommen aus dem monatlichen Teufelskreis von Entzündung, Antiobiotikum, zwei Wochen Ruhe und wieder Entzündung bin ich durch etwas ganz simples: Die Blasenentzündungen kamen bei mir von der Antibabypille, da bestimmte Hormone es den Erregern erleichtern, sich an der Blasenwand anzudocken. Auch Schwangere oder Frauen in den Wechseljahren haben ein höheres Risiko. Also würde ich dir eine verständnisvolle Gynäkologin empfehlen, am besten eine naturheilkundlich orientierte. Bei mir sind jetzt nach fast 20 Jahren Pause innerhalb von ein paar Monaten wieder Entzündungen aufgetaucht, was ich eindeutig auf Stress zurückführen kann. Bei mir hilft Yoga, vor allem Tiefenentspannung. Aber in Kombination mit Mula Bhanda z.B. während Kapalbathi oder dem Schulterstand, einfach um der Muskulatur des Beckenbodens erst einen Impuls zu geben, dass sie dann besser losläßt. Vielleicht löst sich bei dir die Anspannung schlecht. Auch hilft mir alles was die Durchblutung fördert, morgens zum Abschluß kalt duschen oder Sonnengrüße, bis ich richtig warm bin, oder Vollbäder, Fußbäder oder Fußmassagen. Bin auch gläubiger Anhänger von Ayurvedaganzkörpermassagen, da sie bei mir alle Blokaden energetischer Natur auf sehr angenehme Weise lösen und die Wärme und der taktile Reiz auf der Haut mir das Gefühl geben, komplett heil zu sein. Fußreflexzonentherapie oder Akupunktur kann ich mir auch als sehr wirksam, aber eventuell weniger wohltuend vorstellen. ;-) Ich merke bei mir auch, dass die Neigung zu Schmerzen und Entzündungen bei mir fast immer mit kalten Füßen und einem kalten Hintern einhergeht. Man nennt die Blasenentzündung ja auch Parkbankkrankheit, sie tritt nämlich gern in den Übergangsjahreszeiten auf, wenn der Körper sich noch nicht umgestellt hat auf den Temperaturwechsel und man zu leicht bekleidet die ersten oder letzten Sonnenstrahlen auf der Parkbank genießt..
Du merkst, es gibt unzählige Ansatzpunkte, lass dich vor allem nicht ermutigen, glaube daran, dass du das Problem löst. Chronische Beschwerden zehren an den Nerven und ich neige dann dazu die Ohren hängen zu lassen. Durch Yoga hab ich gelernt positiv zu denken, das Prana dahin zu lenken, wo es gebraucht wird und an meine Selbstheilungskräfte zu glauben. Und wenn sich nichts tut auch nicht zu verzweifeln, sondern zu denken, dass dann das Leiden offenbar gerade einen bestimmten Sinn hat, den man erst mit zeitlichem Abstand erkennen kann. Vielleicht findest du auf diesem Wege den Heilpraktiker oder die Frauenärztin deines Lebens oder wirst etwas los, das dich schon immer belastet hat? ;-) Der Wille Gottes geht manchmal sehr seltsame Wege.
Ich wünsche dir alles alles Gute
Angelika

Hari Om liebe Liorit,

habe diese Diskussion heute zum ersten Mal gelesen.
In der westlichen Naturheilkunde werden rezidivierende Entzündungen oft mit einer Übersäuerung in Verbindung gebracht. Auch ein schwaches Immunsystem kann das Problem sein. Wobei viele Säuren im Körper ja meistens auch das Immunsystem "angreifen", was dann entweder zu Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen kann, oder zu häufigen Infekten. Entzündungen können natürlich auch Schmerzen auslösen.
Im Ayurveda würde man von wahrscheinlich von einer Vata/Pitta-Problematik sprechen. Schmerzen haben immer mit Vata zu tun und Entzündungen immer mit Pitta.
Als Asanas kann ich Dir die verschiedenen Krokodilsübungen empfehlen, wenn Du gemerkt hast, dass Dir hüftöffnende Übungen gut tun. Der ganze untere Körperbereich (vor allem Nieren-Blasen-Bereich und Genitalbereich) profitiert von gesunden, gut trainierten Muskeln in diesem Bereich. Pilates spricht vom "Powerhouse", also Beckenboden, unterer Rücken und Bauch. Du solltest also auch die Muskulatur des unteren Rückens und des Bauches trainieren. So kannst Du auch indirekt auf den Beckenboden einwirken. Für den Beckenboden an sich fällt mir auch nichts besseres als Mula Bandha ein. Vielleicht übst Du es noch einmal ganz sanft. Immer nur wenige Sekunden am Stück halten. Dann wieder lösen. Also quasi als "Progressive Muskelentspannung" für den Beckenboden. Dadurch hast Du ja auch gleich ein bisschen Erdung, womit den Schmerzen und Verspannungen entgegen gewirkt wird.

Alles gute für Dich!
Om Shanti
Parameshwara

Schau dir mal diese Infos zur Erdung an, die helfen dir deinen Beckenboden zu entkrampfen und zu stärken:

http://www.manipura.de/blog/2011/12/05/montag-ist-erdungs-tag/

Und dann empfehle ich dir, das du dir die untenstehende Anleitung holst (ist kostenlos). Sie enthält einige Übungen die dir gut tun dürften. Du kannst sie dir hier abholen http://energie.manipura.de

Energie selber machen

 

RSS

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen