mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Ich bin fassungslos und zweifle an Gott. Meine Bekannte, Yogalehrerin, Ehefrau und Mutter zweier kleiner Kinder ist mit 38 Jahre nach ganz kurzer Krankheit gestorben. Warum holt Gott diese Seele zu sich, obwohl sie doch hier auf Erden noch so dringend von ihren kleinen Kindern gebraucht worden wäre?! Ihre Seele ist jetzt zwar wieder mit dem Allerhöchsten verschmolzen, das ist schön für sie und ich freue mich auch dafür, aber was ist mit dem Leid von Ehemann, Kindern, Eltern, Geschwistern? Wie finden sie Trost? Welcher Sinn liegt im frühen Sterben einer Mutter? Ob Gott daran in seiner "perfekten Ordnung" auch gedacht hat??
Was meint ihr?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 652 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Liebe Mel,
bitte bitte, zweifle nicht an Gott.

Gott ist, Gott ist in uns als reines Bewußtsein, allgewärtig, alldurchdringend, immer als formloses "Sein" da.
Du weißt, man kann Gott nicht beschreiben, da Gott keine Person ist, und es wäre nicht wirklich Gott wenn wir Gott mit Worten beschreiben könnten, dann wäre Gott nur das Gegenständliche, aber Gott ist das Formlose in dir, in allem und ist unaussprechlich. So ist auch alles was geschied, wenn wir uns noch getrennt fühlen von Gott..., unverständlich, und solange können wir das Geschehen nicht völlig begreifen. Aber habe bitte unerschütterliches Vertrauen! Durch dieses geschehen machen viele Menschen auf ganz unterschiedliche Weiße ihre Erfahrungen, der Ehemann, die Kinder, die Verwanden, Freunde.... Wir sind immer mit dem Allerhöchsten verbunden, nur auf dieser Erde, durch die Dualität, fühlen wir uns von Gott , von unserer wahren Natur getrennt.
Wenn man Gott wirklich liebt, auch wenn man Gott nicht versteht, Gott nicht erkennt, und noch nicht verwirklicht hat, hilft ungemein das Vertrauen. Trotz all dem habe vertrauen. Weil Gott alles ist, in allem ist, kann man Gott nur so erfahren, wie man über Gott denkt, kommt aber unser Geist die Gedanken zur Ruhe, dann können wir Gott in allem sehen, erfahren... Das Leben auf der Erde ist für jede individuelle Seele ein Erfahrungs- u. Entwicklungsprozess. Wir sind alle die eine unendliche Göttliche Seele.

Ich wünsche von ganzem Herzen dass dieser unfassbarer Verlust der lieben Mutter und Ehefrau, bewußtes Leben, Liebe und tiefen Frieden für die Familie... mit sich bringt.

Mitr gefallen die hilfreichen und liebevollen Worte von nachtschatten sehr, sie sind wirklich unterstützend und machen bewußt.

Da Mantras sehr segensreich sind, und viel Lichtenergie... in sich tragen ist es von großer Hilfe für die Seelen Mantras zu rezitieren.

Tryambakam Mantra
(Wandel zum Guten, und für einen guten Übergang)

Text:
Om tryambakam yajamahe
Singuandhim pusti vardhanam
Urvarukamiva bandhanan
Mrtyor musksiya ma mrtat

Übersetzung:
Ich verehren und meditieren den dreiäugigen Shiva
dem göttlichen Sein,
das die Kraft des Willens,
die Kraft der Erkentnis und
die Kraft der Aktivität verkörpert
Ich bete zum göttlichen Sein,
das sich im Duft der Blume des
Lebens offenbart und die Pflanze des Lebens immerdar nährt
Wie ein geschickter Gärtner
die reife Frucht gekonnt pflückt
so möge er mich auf der physikalischen, psychologischen und spirituellen Ebene von jeder Angst befreien
Möge der unsterbeliche Gott in mir wohnen, mich on tod, Zerfall und Krankheit befreien
Möge er mich in das göttliche Reich führen
und meinen Tod in Unsterblichkeit wandeln.

http://www.youtube.com/watch?v=BHP6WhUofyI

http://www.youtube.com/watch?v=kq7fy-MPCdU


Lichtvolle, liebe Grüße mit 108 Om Tryambakam Mantras
Rafaela
Lieber Mel,

das tut natürlich sehr sehr weh und lässt einen schnell an allem zweifeln.

Heute morgen war ich in der Kirche. Da ging es darum, dass Jesus seinen Jüngern von seinem kommenden Schicksal erzählt hatte. Petrus sagte dann zu Jesus, dass Gott doch die Macht habe und er solle das verhindern.

Jesus war ziemlich sauer über diesen Wunsch und sagte, dass sich nicht der menschliche Wunsch, sondern Gottes Auftrag erfüllen müsse.

Gott hat seinen eigenen Sohn sterben lassen.

Vermutlich haben damals nur wenige verstehen können,
warum Gott das zugelassen hatte.

Om Shanti
Peter
Libe Mel,
Ich frage mich schon lange nicht WARUM. Buch von Donald Walsch "Zuhause in GOTT" were für Dich eine grosse Hilfe.
Om namah shivaya
Girija
Hallo Girija, ich lese gerade die Gespräche mit Gott von Walsch. Sind sehr inspirierende Bücher. Aber trotzdem bin ich momentan so ganz heftig wieder ins "weltliche Dasein" zurück gezogen worden. Aber danke für deinen Tipp, ich werde mir das Buch mal holen.

Danke, Peter, für deine schönen Worte. Nicht nur damals haben die Menschen verstanden, warum Gott das Sterben von Jesus zugelassen hat. Das Thema ist immer noch "hochaktuell".
Liebe Mel,

bitte betrachte Gott nicht als etwas von uns Menschen getrennt Existierendes - Gott ist in allem und jeden. Gott lebt, fühlt, leidet und freut sich mit uns ... mit JEDEM von uns! Gott ist ein Teil von uns, der immer mit dabei ist - bei ALLEM, was denken, fühlen, tun und erleben.

Gott ist mit der jungen Mutter gestorben, Gott lebt in ihrem Kind weiter, Gott leidet mit dem Ehemann, Gott fühlt den Schmerz mit den Eltern, Gott weint zusammen mit den Geschwistern, Gott trauert mit den Verwandten und Bekannten und Gott fragt sich mit Dir zusammen "Warum?".

Ausserdem bedeutet ein Tod auf dieser Existenzebene die Geburt auf einer anderen. Genauso wie der Tod auf der anderen Ebene der Geburt auf dieser Ebene vorausgeht. Wirklich "sterben" kann man nicht, es ändern sich nur die jeweiligen "äusseren Bedingungen" des Lebens.

Herzliche Grüße
mic

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen