mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hi ihr lieben und NAMASTE!

Ich war seit langer Zeit wieder bei einer schon jahrelangen Freundin von mir. Diese ist nun knapp 1 Jahr Veganerin und lebt komplett danach, was natürlich nicht einfach ist.

Ich persönlich bin da schon ein wenig beeindruckt von so viel Disziplin und der Umsetzung im Alltag.

Wie seht ihr den "veganen" Lifestyle, könntest ihr das auch?

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 790 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Namaste Monika,

nö, nach Düsseldorf fahre ich der Umwelt zuliebe nicht für einen Cafe! Mich zieht es nicht mehr zur 100%tigkeit - und dagegen strömen schafft Unfrieden.

Pflanzen leiden, Tiere leiden und viele Menschen leiden. Das gehört zur Verwirklichung des Lebens. Keinem hilft Mitleid. Mitgefühl summt für mich.

Starke Emotionen fühle ich immer dann, wenn ich auf der Autobahn an einem Schweinetransporter vorbeifahre. Ich habe in meinem Leben vielen Tieren das Leben gerettet. Zuletzt Minischweine und Minishettys, die hier auf dem Lande ein traumhaftes Leben führten.

Liebe Grüße
Maybel

Anhänge:
svasti pârvatî, gerne werde ich Dir das erklären. Die erste Quelle ist das Göttliche. Es steht nicht geschrieben, ist gute für die Evolution, sonder aus evolutionistischer Sicht. Warum, nur durch den Verzehr von tierischen Eiweiß, ( Neandertaler & Homo Sapien ) wurde ein so Hochentwickeltes ZNS - Bereitgestellt. Das Eiweiß ist maßgeblich dafür verantwortlich und sollte in der embryonalen Entwicklungsphase der Schwangerschaft auf keinen Fall fehlen ! Herzlichen Gruß Dir pârvatî

Parvati sagt:

Hallo D. Jahnke,
bitte erkläre doch, was du mit "erster Quelle" meinst und warum sollte es der Evolution dienlich sein, wenn man in der Schwangerschaft tierisches Eiweiß isst??? Ich muss hier einfach herzhaft lachen :-)

ich bewundere solche Leute, weil ich in der letzten Zeit viel darüber lese und verstehe, wie schwer es ist, besonders wenn man nicht nachvollziehen kann, ob die Lebensmittel wirklich vegan sind

Ich habe Respekt vor jedem der das vegane Leben durchziehen kann. Ich wäre bereit vegetarisch zu leben, aber dann auch nicht so streng. Zumal es sehr anstrengend ist, immer auf jedes Etikett zu achten und man auch immer gucken muss, ob wirklich nirgendwo ein tierischer Bestandteil drin ist. Ab und zu vegan kochen ist aber auch schön, solange es bewusste und abwechslungsreiche Kost ist. Ich finde es auch wichtig, dass man schaut wo die Nahrung herkommt und wie natürlich sie (noch) ist. Ich kaufe am liebsten frisch ein, da mich die ganzen Inhaltsstoffe von Fertigprodukten mittlerweile sehr abschrecken und mir teilweise auch überhaupt nicht mehr schmecken (z.B. zu süß, zu salzig). Ein gewisses Maß an gesunder Ernährung zählt für mich eben dazu, also auch nur in Maßen Zucker oder Mehl… bei Getreide bin ich sowieso ein bisschen empfindlich. Was ich da eigentlich nur noch esse, sind Reis, Haferflocken und Kartoffeln. Gut verarbeitet und gekocht sind die meisten (frischen) Lebensmittel ebenso auch sehr toxinarm und trotzdem nährstoffreich. Und der Fleischkonsum hat bei mir auch schon stark nachgelassen. Ich greife meistens noch zu Meeresfrüchten, Fisch, Eier. Also schon so eine Art Vegetarier. Aber vegan wäre für mich eine richtige Herausforderung, da ich die B-Vitamine wie das B12 aus tierischen Quellen für sehr wichtig erachte. Und auch Calcium ist nicht unwichtig, welches in Milchprodukten am besten verfügbar ist. Aber hier versuche ich mit einem guten Mineral-/Heilwasser ein wenig den Bedarf zu decken und auch über Bohnen sowie Grünkohl + Brokkoli etc.. Also insgesamt müsste man tatsächlich mal richtig tolle vegane Rezepte raussuchen (danke für obige Buchempfehlung dazu übrigens).

Doch ich kenne auch Menschen in meinem Umkreis, die nicht nur vegan essen, sondern sogar ihre Einrichtung „vegan“ gestaltet haben. Darüber wurde mir auch eine Empfehlung zum „veganen Sortiment“ auf https://www.allnatura.de/ratgeber/wohngesundes-umfeld/veganes_sorti... gegeben. Hier möchte man ein komplett natürliches Wohnen schaffen mit veganen Möbeln, Kleidung etc. Ich finde im gewissen Maß ist das auch angebracht z.B. wenn man sein Schlafzimmer so einrichtet bzw. sich daran orientiert zwecks eines gesunden Schlafs (ohne Schadstoffe und Palmöl, Naturmaterialien). Das ist vollkommen in Ordnung, wenn z.B. Allergien vorliegen und – wie gesagt – keine Zwänge daraus entstehen und man anderen diesen Lebensstil nicht aufdrängt. Die Umsetzung dieses „Lifestyles“ erfordert demnach natürlich das richtige Umfeld, also die richtigen Freunde und den Ort wo man lebt, wo man nicht gleich schief angeguckt wird deswegen.

Schöne Einblicke hier! Namaste und einen tollen Tag allen ;-)

Es ist unablässig wichtig zu bemerken, dass der Milchkonsum und alles was mit tierischen Lebensmittel zu tun hat, hier im besonderen Fall die Milch, dem Nahrungskreislauf unterworfen ist. Was bedeutet das im Besonderen: Die Multiresistente (darunter auch Karzinome )Gesellschaft nimmt Weltweit bedrohliche Ausmaße an, sodass sich die Medizin im speziellen diesem Thema angenommen hat. Die Kuh ist nicht mehr die Kuh vor 60 Jahren, sie ist eine durch uns Menschen gemachte Produktionsmaschine der Milch und Fleischindustrie geworden. Antibiotika, Hormone - Steroide, Fleisch & Fischmehlfutter sowie Pestizide der Getreide sind an der Tagesordnung für die Kuh von heute. Die Folgen kann man sich nur denken, denn es gibt keine Studien, die eine Langzeitanalyse von 1955 (Fleischindustrialisierung ) bis Heute auf die DNS der Tiere und deren Mineralparameter wie z. B. Calcium im Magnetresonanzfell auf Karzinogen untersucht werden.

Ja ich habe den Vegetarismus tatsächlich sehr weit ausgedehnt, wobei man hier noch "Unterkategorien" machen kann:

Ovo-Lacto-Vegetarier: Weder Fleisch noch Fisch. Erlaubt sind Milchprodukte und Eier.
Lacto-Vegetarier: kein Fleisch, Fisch und auch keine Eier. Erlaubt sind Milchprodukten.
Ovo-Vegetarier: Verzichten auf Fleisch, Geflügel, Fisch und auf Milchprodukte. Eier werden gegessen.

und ich ordne mich dann wohl hier ein:
Pescetarier / Pesco-Vegetarier: Kein Fleisch, isst aber Fisch, Milchprodukte und Eier.

Dennoch würde ich das Calcium Thema nicht so einfach auf die leichte Schulter nehmen. Ich merke das selbst, dass mir mehr Calcium (+ entsprechende Co-Faktoren) gut tun. Es muss ja nicht aus der Milch stammen. Denn du hast Recht Jahnke: Die Kuh von heute ist einfach nur noch eine Produktionsmaschine... :(

Ich habe in Bad Meinberg Veganer Ernährungsberater gelernt, dabei hab ich sehr viel gelernt. Es ist wirklich aufschlussreich und zu empfehlen den man kann als Veganer seine kompletten Vitamine und Nährstoffe aus Pflanzliche Kost beziehen. Namaste. Om Shanti.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen