mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

---
Kaffee ist Nervengift und erzeugt Stress ohne Grund. Das Video ist zwar heftig in mancher Aussage, dennoch wird hier alles gesagt, was gesagt werden sollte. Eine Verharmlosung von Kaffee bzw. Koffein und wie derzeit vermehrt ein gesundheitlicher Nutzen propagiert wird, ist sehr fragwürdig, bedenkt man dabei, dass viele solcher Studien über einen angeblichen Gesundheitswert von den entsprechenden Konzernen und deren Wissenschaftlersn (Medizinern) in Auftrag gegeben werden,(ein "Dr. med." (Doktor der Medizin) ist ein Mediziner, ein Mediziner nicht unbedingt ein Arzt). Also nicht täuschen lassen von Berichten und Studien, wo Dr.med. daruntersteht.

Zudem werden für den Kaffeeanbau Menschen ausgebeutet (!FairTrade) und große Naturflächen und Tierlebensräume zerstört. Kaffeebohnen kommen aus Übersee, haben lange Transportwege, und werden begast, und sind Chemikalien-und Pestizid (etc) belastet um sie haltbarer für Lagerung und Transport zu machen. Zusätzlich entstehen durch die Kaffee-Röstung giftige Substanzen, die krebserregend und sogar krebserzeugend sein können. Auch beim Aufbrühungsprozess entstehen giftige Stoffe.

Abhängigkeit findet auch in physischer Hinsicht statt. Kaffee - so sagt man - sei ein Genuss(mittel), doch es ist eine abhängigmachende Droge, die direkt auf unser Zentralnervensystem einwirkt. Mit schädlicher Wirkung auf Körper, Geist und Spiritualität, und Mitwelt. Wie bei allen Drogen entstehen Entzugserscheinungen.

Und wenn man bedenkt, dass frühmorgens, oft als erstes und auf nüchternen Magen, mit Kaffee das Fasten gebrochen wird - denn nichts anderes bedeutet Frühstück (breakfast=Fastenbrechen)- und wie unnatürlich dieses denaturierte stimulierende Sucht- und Genussmittel auf den Organismus einwirkt. (u.a. auch starker Harnsäurebildner, regt die Darmperistaltik unnatürlich an) wird man wohl kaum von irgendeinem (gesundheitlichen) Nutzen reden können.

aum
miramuun

---

Tags: Bluthochdruck, Blutzucker, Coffeinismus, Ernährung, Gesundheit, Kaffee, Nerven, Stress, sattva

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 830 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Das wäre mir neu, dass man mit Kaffee das Fasten unterbricht?
Der hat doch so gut wie keine Kalorien, solange er schwarz getrunken wird.

Die Qualität ist natürlich entscheidend beim Kaffeekauf, Faitrade wäre da wohl die beste Wahl. Zudem sollte Kaffee auch ein Genussmittel bleiben, und damit macht die "Dosis das Gift".

Beim Fasten geht es ja nicht primär um Kalorien- bzw.- Reduktion oder -Verzicht. Da wäre dann eher das, was man landläufig unter Diät bzw. Möglichkeit zum Abnehmen versteht. Fasten ist nicht nur das Einschränken von festen, sondern auch von flüssiger Nahrung, zugunsten regenerierender und reinigend wirkender Nahrungs- und Getränke. Fasten ist ein Reinigungsprozess von Körper, Geist, Seele und Spirit.

Und dieser Prozess findet tagtäglich- bzw. besser gesagt nachtumnacht- statt, ohne dass wir diesem Umstand groß Bemerkung schenken. Das Frühstück (break-fast) unterbricht das ganz natürliche, nächtliche Fasten und bei vielen Menschen geschieht dies früh mit der giftigen Stimulanz Kaffee.

Kaffee ist und bleibt Gift, egal welche Werbestrategien genutzt werden um darüber hinwegzutäuschen. Welche Qualität darf es denn sein,  begaster Bio-Kaffee...? Mit Fair-Trade wollte ich keinesfalls werben, sondern darauf hinweisen, dass es ein paar wenige Fair-Trade Plantagen zwischen den riesigen Nicht-Fair-Anbaugebieten gibt.

Koffein ist nur eine, wenn auch wichtigste Substanz im Kaffee... und glaubt ja nicht einer, dass der Koffein-Gehalt im Kaffee ausschließlich natürlichen Ursprungs wäre.

Kopfschmerzen bis hin zur Migräne, mit Übelkeit, Erbrechen und dgl. die sich beim Verzicht auf die Mehrfachgifte im Kaffee einstellen, sind Begleiterscheinung ( Entzugserscheinungen) und sehr deutliche Zeichen der vorangegangenen Vergiftung, wobei der Organismus nunmehr bei Verzicht sofort einen Entgiftungsprozess einleitet, um das  Nervengift möglichst schnell loszuwerden.

Ja. Ja... genau... dieser gern mißbrauchte Spruch... "Die Dosis macht das Gift..." 

Die letale (tödliche) Dosis liegt bei 100 Tassen Kaffee...  Pestizide und Co. dürfen auch auf Lebens- und Nahrungsmittel... So ein bisschen Gift -tagtäglich-  darfs schon sein... merkt ja so schnell keiner... und wenn, dann ist der Prozess soweit fortgeschritten, dass man sich vielleicht gar nicht mehr erklären uns sich erinnern kann, woher das angesammelte Gift stammt. Solange wir also nicht gleich durch den Konsum eines "Tässchens"  Kaffee (durch den  Vergiftungsprozess) tot umfallen, nehmen wir nicht ernst... das, mit den zahlreichen daraus resultieren Krankheitsbildern und das, mit dem schleichenden Verfall bis hin zum Tod.

Aber dafür -  für die schleichende Vergiftung und den schleichenden Verfall von Nerven, den Nervenübereizungen, Nervenleitungsstörungen und viel anderen Krankheitsbildern - gibts dann immer auch entsprechende Gegengift-Mittelchen, ausgelobt  durch die Interessen-Vertreter der Pharma- Chemie u. Nahrungsmittel-Industrie. Eine Hand wäscht die andere.

Vor nicht all zu langer Zeit stand Koffein noch auf der Doping-Liste, und in einer Reihe mit anderer Drogen. bzw. Stimulanzien wie Nikotin, Kokain, Amphetaminen, Ephedrin und Co.  Und genau dorthin gehört Koffein und Co.  und sollte dort bleiben. Doch die Kaffee-Lobby ist rührig, weil sie um ihr Milliardengeschäft fürchtet und Angst hat, dass im Sinne des Wortes, die Schleier gelüftet werden (können) wenn  die Vernebelungs-Drogen-Maschinerie aufgedeckt wird.

Etwas mehr hierzu: Coffein

Coffein hat erheblichen Einfluss auf Spinnen, was sich in ihrer Netzarchitektur niederschlägt. Oben das Netz einer unbehandelten Spinne, unten das einer unter Coffeineinfluss stehenden.
aum
miramuun

Minimia: "Das wäre mir neu, dass man mit Kaffee das Fasten unterbricht?
Der hat doch so gut wie keine Kalorien, solange er schwarz getrunken wird.

Die Qualität ist natürlich entscheidend beim Kaffeekauf, Faitrade wäre da wohl die beste Wahl. Zudem sollte Kaffee auch ein Genussmittel bleiben, und damit macht die "Dosis das Gift"."



Okay du hast mich mit Argumenten niedergeschmettert. Und weißt du was? Seitdem Aschermittwoch war faste ich - und zwar verzichte ich auf das schwarze Gold, um runter zu kommen vom Koffein, und auch den anderem Zeug was da drinnen ist.

Beeindruckend, was die Spinne da so spinnt, wenn sie voll mit Coffein ist. Menschen hingegen vollbringen damit ja produktive Wunder, wenn wohldosiert (ja ich nutze diesen Spruch wieder);)

Hm, das Video will nicht.
Schwarze, Weiße und Grüne Tees und die ganzen koffeinhaltigen Softgertränke.....können der Liste noch beigefügt werden.
Koffein kann sicher einen Gesundheitswert haben...aber als Medizin dosiert und nicht als tägliches Genussmittel missbraucht. ;)
Ich kann die Nebenwirkungen Entzugerscheinungen aus eigenen Erfahrungen her bestätigen. Wenn ich bis 11.00 oder 12.00 keine Kaffe hatte fingen Boing 747 in meinen Kopf zu starten und zu landen.
Immerhin kann man als Koffein Junkie innerhalb von zwei Wochen sanft vom Koffein runter kommen.
Koffeinkonsum lässt das Gefühl für feinstoffliche Energie drastisch sinken. Für alle die darauf Wert legen. :)

Das stimmt, habe ich während dieser "Entzugs-Zeit" auch sehr gemerkt mit der Energie. Anfangs war es wirklich schwer, weil es Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen gab, danach war es aber machbar. Jetzt bin ich aber leider auch oft dabei morgens eine kleine Tasse Kaffee trinken. Ist zwar deutlich weniger als sonst dennoch ist so ein kompletter Verzicht wirksamer ;)

Das mag ja in so weit stimmen. Dennoch kann und mag ich morgens auf meinen Kaffee - stark und schwarz - nicht verzichten. Ich denke es macht schon einen Unterschied, ob man Kaffee literweise in sich hineinkippt, oder ihn wirklich genießt. Man kann sich ja nicht alles verbieten.

Bei mir sind es am Tag zwei Tassen Kaffee, und ich glaube ich könnte mich an nichts andere gewöhnen morgens. Eine Tasse ist morgens und eine am Mittag. Und das war es dann auch mit meinem Kaffee, mehr könnte ich auch nicht runterbekommen.
Und ich denke mal die Menge macht ja alles aus.

Die Frage die ich mir stelle was denn überhaupt nicht irgendwie schädlich sein könnte. Auch Gemüse kann falsch zubereitet giftig sein - denke man an Bohnen (rohe), etc. deren toxische Substanzen erst durch Erhitzung zerfallen.

Bei Nikotin und Alkohol ist es ein klarer Fall denke ich. Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Tee denke ich - so macht hier wirklich die Menge das Problem (vor allem in Kombination mit Milch und Zucker). Gute Bohnen aus Fairtrade und nicht belastest von Schadstoffen, sollten ab und an einen guten Kaffee nicht verderben. Ab und An wohl gemerkt - so entsteht auch keine Sucht.

Zitat:
„Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis machts, daß ein Ding kein Gift sei.“

Ich denke es kommt eben darauf an weshalb man den Kaffee/Tee auch trinkt.

Mir erklärte ein guter Kardiologe mal es ist ein Unterschied ob ich den Kaffee bei der Arbeit unter Stress trinke um mehr Leistung zu erzielen, denn hier steht mein Körper sowieso schon unter Stress und ich erhöhe durch Kaffee noch weiter meinen Cortisol Spiegel, oder ob ich ihn zu Hause in einem schönen Moment genieße, dann kann er die angenehme Wirkung weiter fördern. Wohl natürlich in Maßen genossen. Er wirkt wie eine Art Verstärker in beiden Fällen. Er kann Entspannung, aber auch eben Stress fördern.

Faktum ist jedoch das Milch und Zucker definitiv nicht gut sind im Kaffee. Zucker belastet nur unnötig den Magen indem der Säurespiegel weiter gehoben wird und Milch bindet die Wirkung von Koffein teilweise irgendwie, umgibt es wie eine art Mantel, sodass Teile davon erst im Darm frei werden und zu Verdauungsstörungen führen.

Also wer Kaffee gut dosiert genießt, dem wird er nicht schaden, denke ich :)
Trinken Inder eigentlich viel Kaffee?



Diamir sagt:

Ich habe einen sehr netten Nachbarn, der trinkt sehr viele Tassen Kaffee am Tag mit großem Genuss.

Sein Hobby ist Marathon oder Halbmarathon laufen.

Er hat sonst keine Laster, lebt wie ein Mönch.

Früher habe ich oft Kaffee mit ihm getrunken. Doch ich kann nur noch italienischen Kaffee vertragen.

Ich trinke jeden Tag viele Tassen sehr guten Darjeeling Tee. Er schmeckt gut. Er wirkt gut.

Mein Nachbar und ich lassen uns unseren Genuss nicht vermiesen, von niemand!

Ich trinke seit zwei Jahren keinen Kaffee oder andere Koffein-haltigen Getränke mehr. Der beste Effekt ist, dass sich meine Schlafqualität merklich verbessert hat. Früher wurde ich nachts häufig wach, das war nach ein paar Monaten weg.

Ich muss dem Artikel bedingungslos zustimmen. Kaffee ist Gift. Frage mich häufig, wie sich Menschen mehr als 10 Tassen täglich verabreichen.

In welcher Welt leben wir ? Gift wird für Genuss und sogar als Geundheitfördernd erklärt.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen