mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Hallo Leute,

hier könnt ihr einfach alles posten was euch zu spirituellen Witzen einfällt.

Liebe Grüße

Karma Ratna

---------------

Spirituelle Witze sind uralte Methoden, um den Geist in die Gegenwart zu bringen.Lachen ist die beste Medizin. Lachen baut Stress ab. Lachen öffnet für eine höhere Wirklichkeit. So helfen spirituelle Witze, sich für höhere spirituelle Wirklichkeiten zu öffnen. Die ZEN Geschichten, Sufi Geschichten, das altindische Panchatantra sind voller spiritueller Witze. Auch die modernen Yoga Meister wie Ramakrishna, Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda erzählten gerne spirituelle Witze, um so tiefe spirituelle Wahrheiten rüberzubringen. So findest du hier viele spirituelle Witze. Danke allen, die dazu beitragen.

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 34388 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

.... Nun sitze ich hier

Eine kleine Geschichte

Ein Busfahrer und ein großer Prediger starben zugleich und erreichten Yamas Dharma-Gericht – das Gericht des Herrn des Todes.

Zuerst wurde der Busfahrer über all seine Taten zu Lebzeiten befragt.

Seine Aufzeichnungen wurden überprüft.

Dann wurde ihm ein goldener Schlüssel überreicht, und das Personal begleitete ihn zu einem Luxusraum.

Der Prediger wartete, bis er an die Reihe kam und beobachete alles.

Er dachte bei sich: ´Wenn selbst dem Busfahrer ein goldener Schlüssel und andere luxuriöse Dingen ausgehändigt werden, dann werde er sicherlich etwas größeres bekommen als er.`

Schließlich hatte er sein ganzes Leben lang über Gott gepredigt.

Die Reihe kam schließlich an ihn, und seine Aufzeichnungen wurden ihm präsentiert.

Das Urteil wurde gesprochen.

Er wurde zur Hölle gesandt.

Da wurde er sehr ärgerlich.

Er konnte es nicht fassen, ein solches Urteil erhalten zu haben und verlangte nach einer Begründung.

Yama erklärte: „Wir kümmern uns hier nicht darum, was du zu Lebzeiten getan hast; wir betrachten hier nur die Ergebnisse deiner Handlungen. Als der Busfahrer gefahren ist, war seine Fahrweise derart, dass die Leute im Bus ununterbrochen an Gott gedacht haben. Dagegen, wenn du predigst, obwohl du über Gott sprachst, haben die anwesenden Leute die meiste Zeit über geschlafen.“

Sonnenfinsternis. ....

Hi hi .....

LOL

miramuun sagt:

Eine kleine Geschichte

Ein Busfahrer und ein großer Prediger starben zugleich und erreichten Yamas Dharma-Gericht – das Gericht des Herrn des Todes.

Zuerst wurde der Busfahrer über all seine Taten zu Lebzeiten befragt.

Seine Aufzeichnungen wurden überprüft.

Dann wurde ihm ein goldener Schlüssel überreicht, und das Personal begleitete ihn zu einem Luxusraum.

Der Prediger wartete, bis er an die Reihe kam und beobachete alles.

Er dachte bei sich: ´Wenn selbst dem Busfahrer ein goldener Schlüssel und andere luxuriöse Dingen ausgehändigt werden, dann werde er sicherlich etwas größeres bekommen als er.`

Schließlich hatte er sein ganzes Leben lang über Gott gepredigt.

Die Reihe kam schließlich an ihn, und seine Aufzeichnungen wurden ihm präsentiert.

Das Urteil wurde gesprochen.

Er wurde zur Hölle gesandt.

Da wurde er sehr ärgerlich.

Er konnte es nicht fassen, ein solches Urteil erhalten zu haben und verlangte nach einer Begründung.

Yama erklärte: „Wir kümmern uns hier nicht darum, was du zu Lebzeiten getan hast; wir betrachten hier nur die Ergebnisse deiner Handlungen. Als der Busfahrer gefahren ist, war seine Fahrweise derart, dass die Leute im Bus ununterbrochen an Gott gedacht haben. Dagegen, wenn du predigst, obwohl du über Gott sprachst, haben die anwesenden Leute die meiste Zeit über geschlafen.“

Ich denke nicht, dass es irgendeine Geistesrichtung weltweit gibt, in welcher diese "Busfahrer-Prediger-Geschichte" nicht existiert! :)

Sind es nicht die Innuit, die schon lange ihr Geld damit verdienen, Touristen mit Bussen zu den Eisbären zu fahren? (Stichwort Churchill)

... :-))))

Bhajan Noam sagt:

.... GRINS :-)))

Webu sagt:

Sind es nicht die Innuit, die schon lange ihr Geld damit verdienen, Touristen mit Bussen zu den Eisbären zu fahren? (Stichwort Churchill)

Ein Witz, den ich erzähle:
Im Himmel beraten sich Gottvater, Jesus und der Heilige Geist. Was können sie noch für die verdorbene Menschheit tun? Gottvater zu Jesus: "Möchtest du nicht nochmal hinunter gehen und dich um die Verirrten kümmern?" - "Um Himmelswillen nein, da hab ich genug schlechte Erfahrungen gemacht. Geh du doch mal selber, du hast ja mehr Autorität!" Gottvater kleinlaut: "Naja, da war ich bisher nur im Himalaya, und weiter runter kann ich es ehrlich gesagt auch nicht wagen." Meldet sich der Heilige Geist zu Wort: "Ich könnte es ja mal wieder versuchen!" - "Ja super! Und wo willst du denn hin?" Sagt der Heilige Geist: "Nach Rom! Da war ich noch nie!"

Wenn die Afghanen einen Witz erzählt haben, erklären sie ihn anschließend gleich. Das finde ich sehr sozial. Hier möchte ich erklärend anfügen: Der sogenannte "Heilige Geist" ersetzt die Mutter, die ja logischerweise zu Vater und Sohn dazugehört. Im Altertum wusste jeder, dass die weiße Taube ein Symbol der göttlichen Mutter war, auch als sie bei der Taufe von Jesus durch Johannes den Täufer über dem Kopf von Jesus erschien und eine Stimme sagte: "Dieser ist mein geliebter Sohn ..."

Rom war in den letzten Jahrzehnten sehr bemüht, den Heiligen Geist einzuladen, insbesondere in der Form von Frère Roger, dem Gründer der Taizé- Bruderschaft, der den Spiritus sanctus in christlichen Mantren besang und in der nachfolgenden Stille eine richtige Meditation anbot, womit er viele junge Leute anzog, während von der katholischen Kirche die Leute wegliefen - ja tatsächlich, weil da kein Geist, keine Liebe und keine göttliche Inspiration mehr zu fühlen waren. Heute benutzt die katholische Kirche gerne die Taizé-Gebete, um junge Leute anzulocken, aber komischerweise ihnen dann wieder die ekligen kalten Eigenproduktionen unterzuschieben. Ein wenig gebessert haben sich einige katholischen Kleriker aber doch!

Mussolini, Stalin und Hitler treffen sich im Himmel. Petrus hat ihnen an der Himmelspforte, passend zur Anzahl ihrer Ehefrauen und Geliebten Fahrzeuge zur Verfügung gestellt. So fuhr Mussolini (1 Frau, 1 Geliebte) mit einem Alfa Romeo Spider, Stalin (2 Frauen) mit einem Wolga und Hitler ("fürr mich gab es nurr Eva!") mit einem Mercedes.

Die drei fahren los, irgendwann fehlt Mussolini. Stalin sagt zu Hitler: "komm, lass uns gucken, wo er bleibt!" Sie drehen um und finden ihn im Straßengraben, sich den Bauch vor Lachen haltend. Sie fragen ihn, was los ist. Als er wieder bei Atem ist, sagt er: "ihr könnt es euch kaum vorstellen, aber gerade kam mir der Papst auf einem Fahrrad entgegen."

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen