mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Om,

ich habe eine Frage: Oft ist es ja so, dass man, wenn man sich mit seinem Gegenüber unterhält, sehr schnell spürt, ob man ähnlich schwingt:Beide merken, dass das Gespräch sehr anstrengend ist oder beide merken einen richtigen flow.

Wie erklärt sich dann aus energetischer Sicht, dass eine Persona bspw. in Anwesenheit einer Person die Aktivierung des Herzchakras spürt, der andere aber gar nicht. Das dürfte ja eigentlich gar nicht sein, weil es ja eigentlich keinen eingebildeten Energieaustausch gibt bzw. Energie ja nicht einseitig fließen kann.
Oder umgekehrt: jemand ist genervt von dem anderen und der andere merkt es nicht und empfindet es so, als ob man sich super unterhält.

Ich freue mich über Einschätzungen.

Mira

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 752 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Om Shanti,
das ist eine interessante Frage. Vielleicht hängt es damit zusammen, ob man den anderen als von sich getrennt oder als einen Teil von sich wahrnimmt. Spüre ich bei mir das Herzchakra, dann habe ich einen guten Zugang zu dem, was der "andere" für mich in diesem Moment ist. Spüre ich nichts oder langweile mich, dann habe ich diesen Anteil, den ich auf den anderen im Außen in diesem Moment projiziere, noch nicht integriert, nehme ihn nicht wahr bzw. wehre ihn ab. Dann fließt bei mir keine Energie und wir haben eine unerwiderte Liebe, die gibt es ja häufiger als die erwiderte, glaube ich.
Ich vermute, ein Energieaustausch kann durchaus auch innerhalb einer Person dann halt zwischen ihren unterschiedlichen Anteilen stattfinden.
Namaste, Lupine

Natürlich gibt es einen Energieaustausch, und das Geschieht immer und überall zu jeder Zeit, denn, alles im Universum ist fließende Energie, panta rhei – Alles fließt, diese Tatsache ist Wissenschaftlich belegt und als Quantenmechanik bekannt ! hari om

Ich meine zu dem gesagten noch, wenn jemand viel Prana hat, somit auch Carisma, von so einem Menschen wird man automatisch angezogen. Wenn zwei Duos das gleiche Gespräch haben wird der Mensch mit viel Prana, was meist auch verbunden ist mit mehr Bewußtheit sein gegenüber im Herzen berühren und erheben. Wenn jemand weniger Prana hat, aus welchen Gründen auch immer, wird der Mensch seinen Gesprächspartner nicht so tief erreichen, da die (geistigen) Schwingungen unterschiedlich sind.

Hallo lieber Dieter,

ich habe eine Rückfrage zu Quantenmechanik - bezieht diese sich nicht ausschließlich auf Materie, aber wir reden hier vom Feinstofflichen?

Dieter Jahnke schrieb:

Natürlich gibt es einen Energieaustausch, und das Geschieht immer und überall zu jeder Zeit, denn, alles im Universum ist fließende Energie, panta rhei – Alles fließt, diese Tatsache ist Wissenschaftlich belegt und als Quantenmechanik bekannt ! hari om

Ich hätte das auch so ähnlich wie Raffaela erklärt. Ich kenne es von mir selber, dass Menschen, deren Energiefeld noch klarer ist als meines, mein Herzchakra in Schwingung versetzen und das spüre ich dann - durch solche Begegnungen wird sozusagen das Herzchakra aktiviert. Aber auch bei anderen, die mir begegnen, und die noch unbewusster sind als ich, wird deren Herzchakra durch meine Energie aktiviert - das spüre ich dann auch, weiß aber mittlerweile, dass ich dann die Aktivierung derjenigen Person spüre und nicht mein eigenes Herzchakra.
Es wird natürlich auch so sein, dass jemand der nicht so bewusst ist solche energetischen Bewegungen noch gar nicht oder weniger wahrnimmt.
Wenns beide spüren ist es natürlich besonders toll, dann ist, wie du sagst, diese gegenseitige Resonanz da.

Es ist ein sehr interessantes Feld, das Spüren von Energien, und es braucht seine Zeit, bis man da (halbwegs) klar in der Wahrnehmung wird und immer klarer. Für mich war es lange Zeit sehr schwierig zu unterscheiden, ob ich nun meine eigene Energie oder die von jemand anderen spüre.

In dem Sinne, Herz-lichte Grüße ♥ Doris
Yoga, Licht und Farbe Blog
Doris Fastentagebuch

Herzlichen Dank für Eure hilfreichen Antworten!
Es ist ein interessanter Aspekt, dass man entweder sein eigenes Herzchakra oder das des anderen spüren kann, je nach dem wessen Bewusstsein klarer ist. Da werde ich in Zukunft bewusster versuchen zu spüren, was gerade präsent ist.
Was ich am Deutlichsten spüre und was sich für mich relativ eindeutig anfühlt, ist, wenn gegenseitige Resonanz da ist. Oder kann es hier auch zu Fehlinterpretationen kommen?

Herzliche Grüße
Mira

Liebe mira und liebe Yogi(ni)s,

es gibt drei Hauptarten der Interaktion.
Positives Fließen der Energie, aggressive Übertragung von Energie und schwache Übertragung.

Das positive Fließen sieht man unter Liebespaaren, Freunde und sattvigen Menschen, die aggressive Übertragung bei rajasigen Menschen und bei Inkompatibilität und/oder Problemen und die schwache bei tamasigen Menschen und bei Inkompatibilität und/oder Problemen.

Es gibt viele Bücher, die dies beschreiben inklusive Bildern.

Ich empfehle die von http://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Brennan

Namaste, Frieden, Licht, Mitgefühl und Liebe

Yogi108

Zum Beitragstitel "Energie spueren", laesst sich ganz einfach das Beispiel der Sonne anfuehren, deren Waerme/Hitze wir ganz deutlich spueren koennen, aber auch den gegenpoligen Aspekt der Waerme, die Kaelte - allein durch ihre Abwesenheit, all die unzaehligen physikalischen Quellen, wie Kaelte, Druck, Hoehe, Geschwindigkeit, Gravitation (Erdanziehungskraft) das Phaenomen des Elektromagnetismus (Strom),Gezeitenkraefte, Fliesskraft von Wasser, (Stroemungen, Sog etc.), Windkraft etc.

Dem stehen die "feinstofflichen" Energien als Paralelleigenschaften, genauso gegenueber wie z.B. die shushumna, samt ida und pingala die feinstoffliche Entsprechung der Wirbelsaeule bilden und die Chakren in den verschiedenen Druesen ihre materiellen Entsprechungen wiederspiegeln!

Zur linken der shushumna befinden sich ida und zur rechten pingala. Der Mond hat die Natur des tamas und die Sonne die Natur von rajas. Gift hat Eigenschaften der Sonne und Nektar solche des Monds. pda und Pingala sind die Dualitäten des in der Zeit gefesselten Universums, sushumna transzendiert die Zeit.

mehr dazu hier:

pingala (Symphaticus), verwaltet die linke Haelfte des Hirns und steht für die dynamische, aktive, männliche, positive Energie innerhalb unserer Persönlichkeit. Sie ist Yang/rajas. Sie hat eine physische und eine mentale Seite. Auf materieller Ebene drückt sie sich aus als hell, warm, sonnig, sich ausdehnend, kreativ, organisierend, zum Zentrum hinführend und kontrahierend. Die positive, dynamische mentale Seite im System ist sie die bewusste Persönlichkeit, die rationale und unterscheidende Seite, die verbale Auf/Zergliederung. Wir können sagen, dass Pingala psychosomatische Energie ist, nach außen gerichtet, den Geist aktivierend, um die Organe im Körper zum handeln zu motivieren. Die fünf Organe des Handelns. Anus, Sexualorgan, Füße, Hände, Stimmbänder. Es ist die grundlegende Lebensenergie.

ida (Parasymphaticus) verwaltet die rechte Hirnhaelfte, steht für die passive, aufnahmebereite, weibliche, negative Energie innerhalb der Persönlichkeit. Sie ist Yin/Tamas. Sie drückt sich auch aus als dunkel, kalt, zum Mond gehörend, sich zerstreut, unorganisiert, sich ausdehnend (zentrifugal) und entspannend, intellektuelles Verstehen, raeumlich. Die Zuordnung auf mentaler Seite bezeichnen wir auch als, das bewusst Weibliche in uns emotional, mitfühlend, intuitiv und nicht diskriminierend, der Hintergrund, von dem aus Unterschiede erkannt und vereint werden können. Durch sie wird die Energie nach innen gerichtet. Ida beeinflusst die Sinnesorgane, durch sie können wir die Welt in der wir leben, erkennen und wahrnehmen.

ida und pingala Ihr Beginn ist am Steißbein. (Wurzelchakra).

ida und pingala ihr Ausgang befindet sich in den Nasenlöchern.

mehr dazu hier:

Wobei shushumna sattva zugeordnet werden darf, denn shushumna nimmt die zentrale Bedeutung ein. Wenn zwei gegensaetzliche Kraefte gleich gross sind, eine dritte Kraft sich daraus bildet.

Verbinde einen positiven Pol (Elektromagnetismus) mit einen negativen und du kannst eine Maschine in Bewegung setzen.

Verbinde Koerper (physische Ebene) und Geist (feinstofflich/spirituelle Ebene) und du wirst einen dritten "Kanal" (Neutral/Nullleiter) mit dem Namen shushumna , die Transportleitung fuer die spirituelle Energie erkennen. Dies ist eines der Ziele, denn wenn shushumna, durch pranayama gereinigt und gelaeutert ist, kann die kundalini,, die neutrale "Spitzenkraft", die hoechste und subtilste der Energiekraefte, sicher darin aufsteigen, um das kosmische Bewusstsein zu erwecken. shushumna ist die Hochspannungsleitung und ida und pingala befoerdern die Steuerenergien und Kontrollmechanismen fuer den Normalbedarf.

Nur wenige Menschen realisieren diesen dritten, spiritualisierten Zustand, und die meisten pendeln von einem Zustand zum anderen. Alle 90 bis 180 Minuten,ca. im 2 Std. Rythmus wechselt die Vorherrschaft von ida oder pingala, und nur einige Sekunden oder Minuten waehrend des Wechsels tritt sushumna in den Vordergrund. Es ist das Ziel aller Techniken, ida und pingala, die Lebenskraft und die bewusste Wahrnehmung harmonisch fliessen zu lassen, so dass sich im (Stirn-ajna-chakra) verbinden koennen, um das innere Licht des Wissens somit die Innere Zufriedenheit zu entzuenden, was zweifellos dem sattvischen Zustand entspricht.

Damit wird klar das eins mit dem anderen verbunden ist und nicht als getrennt, oder gar abstossend, wie ida=schlecht pingala=gut und "shushumna/kundalini= sehr gut - gesehen werden sollte, sie sind wie Yin/Yang im Taijitu zu Wujii (unbewegten Leere, leerer Kreis) vereinigt und untrennbar verschmolzen!

Diese drei Kraefte gehoeren wie das allegorische Sinnbild der "drei Koenige" immer zueinander, sie treten je nach Verbindung und/oder Bedarf, Bedingung, einzeln verstaerkt, dominierend auf, aber nie allein!

Ziel des Yoga ist es zu begreifen, dass es notwendig ist, dieses Gleichgewicht zu erlangen und daran zu arbeiten, sonst nichts!

Um an dieser Stelle noch mal zu unterstreichen das "Yoga" sich nicht auf "asana" (Koerperhaltungen) reduzieren laesst, es sei denn Mensch ist in der Tat nur an relativer physischer Fitness und Gewichtsabnahme interessiert.

Ansonsten bleibt der Pfad des "friedvollen Kriegers" immer, der seit Urzeiten vorgegebene Pfad der Vereinigung:

yama, die 5 Enthaltungen, niyama, die 5 Verhaltensregeln, asana, Zusammenfuehrung von Koerper und Geist durch asana (woertl. "Koeper-Ruhigstellung"), pranayama - Zusammenfuehrung von Koerper und Geist durch die Atmung, pratyahara - das "Losloesen" der Sinne von der Aussenwelt, dharana - Konzentration auf nur einen Gedanken, durch z.B. Japa - Lautformelwiederholung (auch Gebet), dhyana - Meditation durch Kontemplation

oder die kombinierte gleichzeitige Ausuebung der drei hoeheren Aspekte des raja yoga, der direkte Weg - dharana (Konzentration), dhyana (Versenkung durch Kontemplation) bis zur Einheit, Erleuchtung - wird als samyama bezeichnet, um eventuell

- Samadhi -

.....den daraus , aus ALLEM losgeloesten Zustand - zu erreichen!

@susanne schiborr:

Die Quantenmechanik ist eine physikalische Theorie, die zur Beschreibung der Eigenschaften und Gesetzmäßigkeiten von Materie verwendet wird. Materielle Objekte, wie z.B. subatomare Teilchen, Atome, Moleküle oder makroskopische Materie, werden als einzelne Teilchen oder als aus einfacheren mikroskopischen Teilchen zusammengesetzte Systeme modelliert. Aus diesen Modellen können unter Anwendung des mathematischen Formalismus der Quantenmechanik der Zustand und die physikalischen Eigenschaften des Systems berechnet werden.

weiteres dazu hier:

- ॐ -

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen