mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Was ist eigentlich der Grund dafür, dass man beim Yoga z.B. wenn man den Oberkörper hebt EINatmet (also auch bei einer Anspannung des Körpers) während man z.B. beim Ballett oder Turnen bei der Körperanspannung AUSatmet? Ich bin das jetzt auch von einer Sportlehrerin, die sich für Yoga interessiert, gefragt worden und wusste wirklich keine Antwort darauf. Kann jemand weiterhelfen?

Tags: Atmung

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 544 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Nach meinem Yogalehrer gibt es folgende Regel:

Wenn Du den Körper öffnest oder streckst (z. B. Oberkörper heben) wird eingeatmet, um die Lungen gut mit frischer Energie zu füllen, wenn Du Dich in der Bewegung zusammenziehst (z. B. Vorwärtsbeuge) wird ausgeatmet, damit Du gut in die Position hineinkommst und entspannen kannst. Die Anspannung spielt keine Rolle, sondern die Stellung Deines Körpers.

Mir ist das besonders bei Bauchmuskelübungen aufgefallen. Bevor ich mit Yoga begonnen habe, habe ich immer eingeatmet, wenn ich bei einer Bauchmuskelübung im Liegen meinen Körper angehoben habe und ich habe ausgeatmet, wenn ich den Körper abgelegt habe.

Im Yoga ist es umgekehrt, ich atme aus, wenn ich den Oberkörper zu den Beinen ziehe und atme ein, wenn ich mich wieder strecke.
Wenn du dich öffnest, den Körper weitest, schaffst du Platz für den Atem und atmest ein.
Hier geht es um die bestmögliche Atmung. Das ist somit nicht von An- oder Entspannung abhängig, du kannst ja auch wie bei der Kobra den Oberkörper heben und einatmen mit Anspannung oder in anderen Asanas mit Dehnung und Entspannung einatmen.

Beim Ballett oder Fitnesssachen atmet man bei der Anspannung aus, unabhängig von der Körperstellung. Was hierbei der genaue Hintergrund ist, weiß ih nciht - sollte doch aber die Sportlehrerin wissen...
Es fördert auf jeden Fall, dass Menschen den Atem anhalten...
Frag mal Turnvater Jahn, ob der wirklich nur Leistung im Kopf hatte, als er das Turnen propagierte...

Ich bin der Überzeugung, dass, wenn man auf seinen Körper hört und sich gut einfühlt und beides einmal ausprobiert (z. B.: Einatmung/Vorwärtsbeuge, Ausatmung/Vorwärtsbeuge) jedem klar wird, dass letzteres sinniger ist.

Keine mystifizierung...;)

Jeder nach seinem Geschmack, lieber Maxim. Es hat ein jeder seinen Faible, ob für die "Verklärung" oder für die "Logik"...

Trotzallem stimmt doch beides...
Om om,
ich habe auch mal eine Probeyogastunde gemacht, wo es genau umgekehrt war. Fand ich sehr komisch - hieß glaub ich Kriya Yoga dort.
Also gibts darüber wohl auch wieder verschiedene Ansichten :-)

Om shantih
Lalita Devi
Hmm...

...Probeunterricht im Kriya Yoga...

Ich denke, dass wichtigste ist doch, dass wir weder das Einatmen noch das Ausatmen vergessen ;)

Ich wünsche viel Frieden und Liebe auf unseren Weg.

Om shanti

Sofia Arjuna
Vielleicht geht es bei der Aussage: "der erste Erleuchtete" darum, wer als "normaler" Mensch geboren und als Erleuchteter gegangen ist. Und es geht weniger um die Frage, wer bereits voher und schon immer im Erleuchteten Zustand weilte. Wir alle du, ich, (er, sie es) waren zu Zeiten des Hiranyagarbha erleuchtet. Wir alle waren Lichtwesen. Und inkarnierten zum Menschen. Jetzt schreiten wir den Weg zum Licht Leben für Leben. Und mit Disziplin, einem guten Herzen, weniger analytischem Denken und unendlich viel mehr fühlen und lieben werden wir genau zu diesem Licht wieder kommen.
Vertraut.
Love, Claudia
Mein Physiotherapeut, den ich gefragt habe, warum man vor einer Kraftanstrengung ausatmen soll, antwortete mir, dass der Herzmuskel sonst zu sehr "wachsen"könne und dann im Ruhezustand unterversorgt wäre. Daher wird vor Übungen ausgeatmet, die mit Kraft zu tun haben.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen