mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Liebe Yogafreunde,

seit längerem beschäftige ich mich mit dem Thema "Allein leben". Bin Yogalehrerin, 55 Jahre alt, berufstätig,lebe in einer Kleinstadt auf der schwäbischen Alb und seit mehreren Jahren alleine. Immer wieder tauchen in mir Gedanken auf, ob dieses Alleinleben "gut" für mich ist...Habe hier leider wenig, bzw. keinen Kontakt zu yogabegeisterten Menschen und fühle mich auch dadurch etwas "vereinsamt".

Gibt es bei Euch Menschen, die ebenso die "Einsamkeit" bzw. das "Alleine leben" praktizieren und wie geht ihr mit dem "Alleinsein" um?

LG
Petra

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 1748 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

...ja, so empfinde ich es auch.
Danke für deinen Beitrag.
Om shanti und L.G. von Haripriya

mk sagt:

Wie kann Mensch "allein sein" wen er von 6 Mrd. Bruedern und Schwestern umgeben ist, auf die Fauna will ich erst garnicht eingehen - Alleinssein heisst nicht unabdingbar Einsamkeit! Das ist eine Konstellation des Geistes, der unbedingt staendig "chatten" moechte.... wer gelernt hat in meditave Stadien aufzugehen, asana und vielleicht mauna (schweigen) zu ueben, sich mit dem Selbst und dessen wahren Urgrund befasst... ist nicht lange "einsam"... das ist eine negative Illusion der Gefuehle, die sich in dieser Art Gedanken ausdrueckt und nach Geltung und Beachtung draengen!

Sicher sind "soziale Kontakte" gut fuer die Zerstreuung und Kurzweil, wer aber ganz im sadhana aufzugehen vermag der kan garnicht "allein" oder gar "einsam" sein!

die Kraft ist mit uns, gu-ru IN uns!

*

___/\___

----------<>----------

Liebe Petra,
ich denke, jeder Mensch hat ein individuelles Bedürfnis nach sozialem Kontakt zu anderen Menschen (eher oberflächlich, flüchtig, gesellig, lustig) oder zu besonderen Menschen (erfüllte, gemeinsame Zeit). Das kann sich im Laufe der Zeit ändern, mal mehr, mal weniger werden, und hängt wohl auch von der beruflichen Situation ab, ob man da viel mit Menschen zu tun hat, unter Stress steht und dann Ruhe braucht, um wieder runterzukommen. Oder den ganzen Tag in einem Laden steht und auf Kundschaft wartet, aber dann kommt niemand.
Was hält dich denn noch in der schwäbischen Alb?
Sonst kann ich dir auch soziale Netzwerke im Internet empfehlen, z.B. new in town oder groops.
LG

Lieber mk, grunsätzlich gebe ich dir recht, aber Petra hat ja danach gefragt, wie sie wieder Kontakte finden kann, weil sie sich einsam fühlt und sich gerne wieder auf andere Menschen einlassen möchte.

Und dann sind Frauen von ihrem Wesen her viel stärker sozial ausgerichtet als Männer und brauchen deshalb eher den Kontakt zu realen Menschen.

Liebe "kleine Baerin" - danke fuer den Hinweis, ist mir nicht entgangen , ist allen Ernstes meine Sichtweise diese Thematik betreffend, damit sollte sich JEDE/R der/die unter "Einsamkeit leidet" mal auseinandersetzen!

Ich wollte Petra als Yogalehrerin einen Tip geben, nicht belehren!

Lupine hat den Hinweis ":Was hält dich denn noch in der schwäbischen Alb?" und ueber "...soziale Netzwerke im Internet empfehlen, z.B. new in town oder groops."
erbracht.

Ich bin 59 Jahre "jung", ebenfalls zertifzierter Yogalehrer und kann sehr gut "allein" sein, war das auch oft auf monatelangen Reisen, ich kann mich gut beschaeftigen, so gut, das die liebe Zeit fast nicht reicht, ich habe kaum Zeit fuer was "anderes", wenn Mensch so bedenkt was allein den lieben langen Tag so alles zu tun ist!
Ursula sagt:

Lieber mk, grunsätzlich gebe ich dir recht, aber Petra hat ja danach gefragt, wie sie wieder Kontakte finden kann, weil sie sich einsam fühlt und sich gerne wieder auf andere Menschen einlassen möchte.

Lieber mk, ich sagte ja, grundsätzlich, denke ich auch so wie du. Ich finde auch, man sollte sich, vor allem, wenn es sich aus den momentanen Lebensumständen heraus sowieso ergibt, mit der "Einsamkeit" auseinandersetzen. Auch ich habe mit meinen 51 Jahren schon so meine Erfahrung mit der Einsamkeit und mittlerweile auch mit der Meditation gemacht. Beides hat mich ein Stück weiter gebracht, denke ich.

Was ich "kritisiert" hatte, war, dass du an Petras Frage vorbei geantwortet hattest und die Einsamkeit quasi empfohlen hast, wo sie aber doch Kontakte zu Menschen sucht, weil für sie die Zeit gerade dazu reif ist, wie sie sagt.

Vielleicht ergibt sich unsere Nebendiskussion hier daraus, dass jeder natürlich auch sein momentanes Befinden mit einbringt. Du bist anscheinend zufrieden mit deiner Einsamkeit und bemühe mich, zu verstehen was jeder wirklich will und wirklich meint, weil ich mich selbst schon öfter mal unverstanden bzw. missverstanden gefühlt habe.

@Eduard: Nach deinen ersten beiden Kommentaren hätte ich noch ernsthaft geantwortet, aber der dritte Beitrag disqualifiziert dich eindeutig.

Sorry, aber das ist doch graue Theorie. Ab und zu will man sich mal mit realen Menschen auf dem gleichen Weg über Erfahrungen, Schwierigkeiten und neue Einsichten austauschen. Das muss nicht jeden Tag sein, aber ich kann Petra gut verstehen, wenn sie sagt, dass sie sich in einer Stadt, wo scheinbar niemand anders auf diesem Weg ist, einsam fühlt. Ich bin sehr gerne allein, aber nach zwei Monaten ohne jemanden auf der gleichen Wellenlänge reicht es dann auch erst mal.

mk sagt:

Wie kann Mensch "allein sein" wen er von 6 Mrd. Bruedern und Schwestern umgeben ist, auf die Fauna will ich erst garnicht eingehen - Alleinssein heisst nicht unabdingbar Einsamkeit! Das ist eine Konstellation des Geistes, der unbedingt staendig "chatten" moechte.... wer gelernt hat in meditave Stadien aufzugehen, asana und vielleicht mauna (schweigen) zu ueben, sich mit dem Selbst und dessen wahren Urgrund befasst... ist nicht lange "einsam"... das ist eine negative Illusion der Gefuehle, die sich in dieser Art Gedanken ausdrueckt und nach Geltung und Beachtung draengen!

Sicher sind "soziale Kontakte" gut fuer die Zerstreuung und Kurzweil, wer aber ganz im sadhana aufzugehen vermag der kan garnicht "allein" oder gar "einsam" sein!

die Kraft ist mit uns, gu-ru IN uns!

*

___/\___

----------<>----------

Hari Om, liebe Petra,

es gibt natürlich auch viele Menschen, die leben in einer Beziehung und fühlen sich trotzdem einsam.
Leben bedeutet erleben - und das hat viel mit Kontakten mit anderen Menschen zu tun. Leben bedeutet auch aktiv zu sein, das eigene Leben selber zu gestalten. Was machst/versuchst du zur Zeit, um in Kontakt mit anderen zu kommen - insbesondere auch zu Yoga-Interessierten?

Om Shanti
Peter

Liebe Petra, du bist doch nicht alleine! Du hast doch uns alle!
Ich bin auch der Meinung, dass du etwas tun solltest.
Vielleicht hast du gerade einen kleinen "Durchhänger" und fragst dich: war das schon alles ??? Nein, das war noch nicht alles. Ein neuer Lebensabschnitt kloppft schon an deine Tür...
Vielleicht ist dein Leben ein wenig zu eintönig geworden, gleichzeitig spürst du, dass die "große Welle" ganz nah ist...

Und, ganz wichtig: raus aus den Grübeleien, raus aus der Starre. Du musst selbst deinen Allerwertesten (sorry) bewegen und etwas Neues, Ungewöhnliches erleben, alles andere kommt von allein. Auch neue Kontakte, auch ein gutes Gespräch, Lachen bis zum Umfallen, Freude, Umarmung... Ein paar Vorschläge:
- eine Gruppenreise nach Island (oder woanders) unternemen
- Tango tanzen lernen (Salsa wäre auch nicht schlecht)
- hast du schon deine Schwäbische Alm von oben gesehen? Nein? Na, dann eine Balonfahrt buchen
- ein Buch schreiben unter dem Titel: "Mord in einem Yogastudio"
- einen Kung-Fu-Kurs für Anfänger besuchen
- einen traurigen Hund eis dem Tierheim nach Hause mitnehmen und mit ihm auf einer Wiese toben
- pilgern auf dem Jakobsweg
- oder: vielleicht neue Frisur, neue schicke Klamotten und mindestens drei paar Schuhe (Jungs bitte nicht mit den Augen rollen)
- usw.
Vielleicht ist es ein Blödsinn, was ich da geschrieben habe, aber das Wichtigste: MACH ETWAS! Ich wette, bald bekommst du ein Gefühl, dass alles zu fließen beginnt, dass es richtig ist und gut. Und alles andere kommt von allein, lass es einfach geschehen!
Liebe Grüße und alles Gute

Babette

Übrigens,den Begriff ALL-EINS-SEIN finde ich toll!

Wer auf sich auf den Yoga - Pfad befindet und im Alleinsein, Einsamkeit empfindet, kann sich a.) einem der unzaehligen Zentren zuwenden und sollte sich mindestens mal ganz genau fragen was er/sie eigentlich macht und wo der Weg wirklich hingehen soll!

Diese sogenannten "soziale Kontakte" sind wirklich und genau genommen nur "Zerstreuung", "Zeitvertrieb" mit "Geschwaetz und Kaffekraenzchen" sonst nichts.

Gerade in der heutigen Welt gibt es unzaehlige Moeglichkeiten und Mittel sich zu "zerstreuen" - wuerde ich auf der schwaebischen Alb leben und mir waers ueberdruessig oder langweilig, so wuerde ich jeden Tag dort wandern gehen.... aber so sind wir halt alle verschieden!

Ich wuensch Petra viel Glueck bei der Loesung.... und allen mindestens einen erleuchteten, lichten Tag!

Aber natürlich sind es "nur" Zerstreuungen. Aber vielleicht gerade das braucht sie jetzt. Weil sie das Leben so fürchterlich ernst nimmt. Übrigens, gerade auf einer Reise oder bei einem Kaffeekränzchen kann man echte "Diamanten" finden. Lupenrein! Menschen, die überhaupt nichts über Yoga wissen und trotzdem einem viel beibringen können...
Aber das muss schon Petra alleine herausfinden, was ihr eigentlich fehlt...
Liebe Grüße
Babette
PS. Ich würde übrigens auch dort wandern gehen...

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2019   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen