mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Gestern im Altersheim habe ich wieder schön mit den Senioren gesungen. Das kleine Mädchen war leider nicht da. Aber dafür gab es eine neue Frau in der Runde. Zum Einstieg sang ich meinen YouTube Hit "Hallo, hallo, schön, dass ihr da seid". Das ist eine schöne Begrüßung. Wir erinneren uns daran, dass es schön ist zu leben und gemeinsam zu singen. Es ist schön, dass wir uns jede Woche treffen und gemeinsam glücklich sein können. Es sind wertvolle Momente für die alten Frauen, auf die sie sich schon die ganze Woche freuen.

Das zweite Lied war "Mein Hut der hat drei Ecken". Wir sind Alte mit Ecken und Kannten. Jeder ist eine eigene Persönlichkeit. Wir besingen jede alte Frau mit ihrem Namen. So fühlen sie sich gesehen und tauchen aus der Anonymität des Altersheimes auf. Ich kannte den Namen der neuen alten Dame nicht und übersprang sie deshalb einfach mit ihrem Namen. Dagegen protestierte sie lauthals. Es war ihr sehr wichtig mit ihrem Namen genannt zu werden. Worüber ich mich wiederum freute. Und natürlich kam sie dann sofort dran. Ich kann mir Namen schlecht merken. Für mich ist es eine gute Übung mein Namensgedächtnis zu trainieren. Ich kenne schon alle alten Frauen mit ihrem Namen.

Mit Usula unterhielt ich mich beim Kaffeetrinken über Politik. Sie ist schon über 90, aber geistig noch sehr fit. Sie war früher Lehrerin, kennt alle Kinder- und Wanderlieder, und gehört zu meinen treuesten Fans. Wir sprachen über die Bundestagswahl, die ja gerade in Deutschland stattgefunden hat. Mit dem erschreckenden Ergebnis, dass die AfD jetzt mit 13 % in den Bundestag eingezogen ist und auf Anhieb drittstärkste Partei geworden ist. Meine alten Frauen haben alle den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg miterlebt. Sie fühlen sich wieder in die frühere Zeit zurückversetzt, wenn jetzt Nazisprüche solonfähig werden.

Der neue starke Mann der AfD Gauland liebt es sich mit extremen Sprüchen hervorzutun. Linke Politiker sollen "entsorgt" werden, dem deutschen Volk sein Land wieder zurückgegen werden (in den Grenzen von 1942?), die Bundeskanzlerin Merkel gejagt werden. Wir sollen die Leistungen der deutschen Soldaten im Zweiten Weltkrieg wieder würdigen. Dann ist es nicht weit zu dem rechten Flügelmann Björn Höcke, der die antifaschistische Erinnerungskultur in Deutschland überwinden und das entsprechende Denkmal in Berlin abschaffen will.

Ich erzählte Ursula stolz von meinem Weltretterbuch, das im Internetbuchhandel sehr erfolgreich gelistet worden ist. Hier gibt es ganz andere Themen als sie im Wahlkampf die Schlagzeilen beherrschten. Das wahre Hauptproblem auf der Welt ist dass über 800 Millionen Menschen auf der Welt hungern, mit wachsender Tendenz. Und Deutschlands Regierung verstärkt den Hunger in Afrika, indem sie durch deutsche Billigprodukte die Bauern arbeitslos macht, mit der Entwicklungshilfe vorwiegend die Reichen unterstützt und mit Waffenexporten die Kriege verstärkt. Hier hätte das deutsche Volk aufschreien und andere Parteien wählen sollen.

Ein zweites großes Problem ist die starke Zunahme der psychischen Erkrankungen in Deutschland. Der Anteil psychischer Erkrankungen am Arbeitsunfähigkeitsgeschehen kletterte in den vergangenen 40 Jahren von zwei Prozent auf 15,1 Prozent. Laut einer AOK-Umfrage stieg die Zahl dieser Krankschreibungen in den vergangenen zehn Jahren um fast 80 Prozent an. Immer mehr Deutsche leiden unter Ängsten, Süchten und Depressionen. Das liegt an dem wachsenden Leistungsdruck in Schule und Beruf. Und an dem Verlust an positiven Werten wie Liebe, Frieden, Glück und Gemeinschaftssinn. Ursula waren diese Probleme nicht bekannt. In den bundesdeutschen Medien wird kaum etwas darüber berichtet.

Aber jetzt gibt es eine neue Partei, die das Glück in Deutschland verstärken will. Die Menschliche Welt Partei trat erstmalig zum Bundestag an und hat 0,1 % der Stimmen erhalten. Das reicht noch nicht für den großen Wandel, aber es ist immerhin ein Anfang. Irgendwann werden wir Deutschen begreifen, dass man Geld nicht essen kann. Man kann nicht alle Probleme durch Geldzuwendungen lösen, wie es die herrschenden Politiker gerne versuchen. Eine innere Umkehr ist notwendig, wie sie durch Yoga, Meditation und durch die Einführung des Schulfaches Glück geschehen kann. Am besten wäre es natürlich, wenn es im Fernsehen weniger Gewalt in Filmen und Nachrichten geben würde. Aber das ist schwierig, weil Gewaltfilme für hohe Zuschauerzahlen sorgen.

Meine Mutter bekommt von alledem nichts mehr mit. Sie ruht in ihrer dementen Welt. Sie erfreut sich noch etwas an dem Singen, aber ansonsten schläft sie hauptsächlich. https://www.youtube.com/watch?v=qv3cn-dP6vw

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 98 X ANGESCHAUT

Kommentar von D.Jahnke am 28. September 2017 um 4:33pm
Immer wieder eine schöne Glückbringende Arbeit.

Kommentar

Sie müssen Mitglied von mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen