mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Blog von Sukadev Bretz – April 2012 archivieren (27)

Ehrerbietung an den Herrn des Universums – Alles ist göttliche Manifestation

Om Jaya Jagadisha Hare. Verehrung, Ehrerbietung an den Herrn des Universums.

Die Vorstellung ist dort, hinter dem gesamten Universum gibt es etwas oder einen oder eine, etwas, was jenseits unseres Geistes ist. Das Universum ist nicht einfach nur aus dem Nichts entstanden, ist nicht einfach nur irgendwo bedeutungslos, sondern hinter dem Universum steckt eine Kraft, die dort hinter ist. Hinter dem Universum ist letztlich ein Bewusstsein. Das ganze Universum ist letztlich ein Ausdruck…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 30. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gott ist „Ich bin“, aus diesem Geist will ich leben – BhG X.42

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 42. Vers

„Atha va bahunaitena kim jnatena tavarjuna vistabhyaham idam krtsnam ekamsena sthito jagat. Was nützt es dir jedoch, all diese Einzelheiten zu kennen, Oh Arjuna? Ich bin, und Ich erhalte mit einem Teil von Mir selbst diese ganze Welt.”

Gott ist, „Ich bin“. Als Moses den brennenden Dornenbusch getroffen hatte und dort merkte, da ist eine göttliche Gegenwart, fragte er: „Wer bist Du?“ Und der Dornenbusch antwortete: „Ich bin.“ Manchmal übersetzt…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 29. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Deine Fähigkeiten sind eine Manifestation Gottes – BhG X.41

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 41. Vers

„Yad yad vibhutimat sattvam srimad urjitam eva va tat tad evavagaccha tvam mama tejo-‘msa-sambhavam. Jedes ruhmreiche, wohlhabende oder mächtige Wesen, wisse, ist eine Manifestation von einem Teil Meines Glanzes.”

Alles, was Menschen groß macht, ist letztlich eine Manifestation Gottes. Das ist auch eine Übung in Bescheidenheit, aber auch eine Übung in selbstbewusster Bescheidenheit. Was auch immer du selbst an guten Eigenschaften hast, ist…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 28. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Shanti Mantra, Strophe 2 – Bedeutung

Om Saha Navavatu, eines der Shanti Mantras, hat eine wunderschöne Bedeutung. Ich lese sie erst mal vor, wie sie im Kirtanheft steht:

„Möge das Göttliche uns beide beschützen, Lehrer und Schüler. Möge Es uns beide die Wonne der Befreiung genießen lassen. Mögen wir uns beide darum bemühen, die wahre Bedeutung der Schriften zu erfassen. Möge unser Lernen Tejas sein, lichtvoll sein, strahlend sein, auch enthusiastisch sein, feurig sein wörtlich. Mögen wir dabei niemals miteinander…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 27. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Die göttliche Herrlichkeit, staune über die Kräfte Gottes – BhG X.40

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 40. Vers

„Nanto’sti mama divyanam vibhutinam parantapa esa zuddesatah prokto vibhuter vistaro maya. Meinen göttlichen Herrlichkeiten ist kein Ende gesetzt, Oh Arjuna: dies ist nur eine kurze Darstellung einiger Besonderheiten unter Meinen göttlichen Herrlichkeiten.”

Dies ist ein Generalvers. Im Wesentlichen heißt es, Gott hat so viele verschiedene Vibhutis, so viele außergewöhnliche Kräfte. Du kannst Gott in allem erkennen, was für dich außergewöhnlich…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 26. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Jedes Wesen kommt aus Gott – BhG X.39

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 39. Vers

„Yac capi sarva-bhutanam bijam tad aham arjuna na tad asti vina yat syan maya bhutam caracaram.”

Krishna spricht:

“Und jeder Same aller Wesen bin Ich ebenfalls; es gibt kein bewegtes oder unbewegtes Wesen, das ohne Mich sein kann.“

Hinter allem ist letztlich Gott. Gott ist der Same aller Wesen. Jedes Wesen kommt aus Gott. Kein Wesen kann sein ohne Gott. Wir können sogar sagen, auch auf einer physischen Ebene, kein Mensch ist eine…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 25. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gehe geschickt vor – BhG X.38

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 38. Vers

„Dando damayatam asmi nitir asmi jigisatam maunam caivasmi guhyanam jnanam jnanavatam aham. Unter den Strafenden bin Ich das Zepter; unter denen, die den Sieg wünschen, bin Ich die Kunst des Staatsmannes; und Ich bin auch die Stille unter den Geheimnissen; Kenntnis bin Ich unter den Wissenden.“

Namaste und herzlich willkommen zu den Yoga Vidya täglichen Inspirationen. Ich lese aus der Bhagavad Gita, 10. Kapitel, und greife jeweils einen Teil…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 24. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Satsang – Zusammenkunft, um nach der Wahrheit zu streben

Ich lese etwas aus dem Buch „Göttliche Erkenntnis“ von Swami Sivananda und es hat aufgeschlagen auf dem Kapitel „Satsang“. Satsang heißt, Zusammenkunft, um nach Wahrheit zu streben. Das Wort „Satsang“ hat eine Fülle von verschiedenen Bedeutungen. Sat heißt wörtlich Wahrheit, Sanga heißt sowohl Zusammentreffen, es heißt spirituelle Gemeinschaft, es heißt, sich verbinden. Und…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 23. April 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Alltag spiritualisieren

Es gibt verschiedene Weisen, wie wir den Alltag spiritualisieren können. Es gibt ja die sechs Yogawege und eine Weise ist diese Karma-Raja-Yoga-Einstellung. Wir gehen davon aus: „Was auch immer kommt, hilft mir, spirituell zu wachsen.“ Oder wir haben die Bhakti-Yoga-Einstellung: „Was auch immer kommt, irgendwie ist es von Gott gesandt.“ Beides kann sich natürlich auch verbinden, indem wir sagen: „Was auch immer kommt, es ist irgendwo geschickt, dass ich spirituell wachsen kann. Gott gibt mir…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 22. April 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Gott sagt, wie er erfahrbar ist – BhG X.37

Bhagavad Gita, 37. Vers, 10. Kapitel

„Vrsninam vasudevo’smi pandavanam dhananjayah muninam apy aham vyasah kavinam usana kavih. Unter den Vrishnis bin Ich Vasudeva; unter den Pandavas bin Ich Arjuna; unter den Weisen bin Ich Vyasa; unter den Dichtern bin Ich der Poet Usanas.“

Krishna spricht, wie er besonders erfahrbar ist. Er spricht ja zu Arjuna und jetzt sagt er: „Unter den Pandavas – also den fünf Geschwistern, die sehr bekannt waren zu der Zeit – bin Ich Arjuna.“ Also sein…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 21. April 2012 um 4:30am — Keine Kommentare

Gott ist der Gütige im Gütigen – BhG X.36

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 36. Vers

„Dyutam chalayatam asmi tejas tejasvinam aham jayo’smi vyavasayo’smi sattvam sattvavatam aham. Ich bin das Glücksspiel des Betrügers; Ich bin das Strahlende im Strahlen; Ich bin der Sieg; Ich bin die Entschlossenheit; Ich bin die Güte der Gütigen.“

Krishna beschreibt, wie du Gott erkennen kannst. Du kannst ihn im Schönen sehen wie auch im weniger Schönen. Besonders schön finde ich, was er zum Schluss sagt: „Ich bin die Güte der Gütigen.“ Es…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 20. April 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Erkenne Gott im Gayatri – BhG X.35

„Brhat-sama tatha samnam gayatri chandasam aham masanam marga-sirso’ham rtunam kusumakarah. Unter den Hymnen auch bin Ich Brihatsaman; unter den Versmaßen bin Ich das Gayatri; unter den Monaten bin Ich Margasirsha; unter den Jahreszeiten bin Ich die Jahreszeit der Blüte.“

Krishna erwähnt hier das Gayatri Mantra. Das Gayatri Mantra ist das Mantra: „Om Bhur Bhuvah Swah Tat Savitur Varenyam Bhargo Devasya Dhimahi Dhiyo Yo Nah Prachodayat.“ In etwa übersetzt heißt das: „Ich verehre die…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 19. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Erkenne das Großartige in jedem Menschen – BhG X.34

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 34. Vers

„Mrtyuh sarva-haras caham udbhavas ca bhaivisyatam kirtih srir vak ca narinam smrtir medha dhrtih ksama. Und Ich bin der Tod, der alles verschlingt, und der Reichtum der Menschen, die wohlhabend sein sollen; unter den weiblichen Vorzügen bin Ich Ruhm, Reichtum, Sprache, Gedächtnis, Intelligenz, Festigkeit und Verzeihen.“

Interessant, was Krishna hier als weibliche Vorzüge bezeichnet. Diese gelten tatsächlich als die Eigenschaften der Göttinnen…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 18. April 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Der Trick ist, hinter allem Gott zu sehen – BhG X.33

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 33. Vers

„Aksaranam a-karo’smi dvandvah samasikasya ca aham evaksayah kalo dhataham visvato-mukhah. Unter den Buchstaben des Alphabets bin Ich das ‚A‘ und ich bin der Dual unter den Komposita. Ich bin wahrlich die unerschöpfliche, immerwährende Zeit; Ich bin der Spender der Früchte der Handlungen, der nach allen Richtungen hin blickt.“

„Ich bin das Dual unter den Komposita.“ Dazu müsstest du Sanskrit kennen. Dual unter den Komposita heißt – es wird bei…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 17. April 2012 um 5:30am — 1 Kommentar

Der Zauber Gottes – BhG X.32

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 32. Vers

Krishna spricht:

„Sarganam adir antas ca madhyam caivaham arjuna adhyatma-vidya vidyanam vadah pravadatam aham. Unter den Schöpfungen bin Ich der Beginn, die Mitte und auch das Ende, Oh Arjuna; unter den Wissenschaften bin Ich die Wissenschaft über das Selbst; und unter den Streitenden bin Ich die Logik.“

Krishna spricht: „Unter den Schöpfungen bin Ich der Beginn, die Mitte und das Ende.“ Wann immer etwas Neues beginnt, lasse den Zauber des…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 16. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Swami Vishnudevananda – Im Namen des Friedens

Es gibt eine Filmdokumentation über das Leben von Swami Vishnudevananda. Swami Vishnudevananda – ihr seht ihn von euch aus gesehen links oben - der Meister, in dessen Tradition wir uns hier befinden. Diese Filmdokumentation findet ihr auch auf unseren Internetseiten „mein.yoga-vidya.de“ und die Filmdokumentation heißt: „In the name of peace. Im Namen des Friedens.“ Und dieser Titel drückt sehr gut aus, wofür Swami Vishnudevananda…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 15. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Genieße die Gegenwart Gottes – BhG X.31

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 31. Vers.

„Pavanah pavatam asmi ramah sastra-bhrtam aham jhasanam makaras casmi srotasam asmi jahnavi. Unter den Läuterungen, den Vorwärtstreibenden, bin Ich der Wind; Rama bin Ich unter den Kriegern; unter den Fischen bin Ich der Hai; unter den Flüssen bin ich Ganga.“

„Unter den Flüssen bin ich Ganga.“ Gott ist leicht erfahrbar auch in Flüssen. Vielleicht ist in deiner Stadt ein Fluss oder ein Bach oder in der Nähe von dir. Eine der einfachen Weisen,…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 14. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gott ist überall zu finden – BhG X.29

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 29. Vers.

„Anantas casmi naganam varuno yadasam aham pitrnam aryama casmi yamah samyamatam aham. Ich bin Ananta unter den Nagas; Ich bin Varuna unter den Wassergöttern; Aryamam bin Ich unter den Manen; Ich bin Yama unter den Herrschenden.“

Krishna, als Inkarnation Gottes, beschreibt, wo überall Gott zu finden ist. Wie in den letzten Versen greife ich jetzt hier nur eines heraus. „Ich bin Yama unter den Herrschenden.“ Yama ist der Todesgott. Yama führt…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 13. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Gott ist in vielem zu erkennen – BhG X.28

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 28. Vers

„Ayudhanam aham vajram dhenunam asmi kamadhuk prajanas casmi kandarpah sarpanam asmi vasukih. Unter den Waffen bin Ich der Donnerkeil; unter den Kühen bin Ich die wunscherfüllende Kuh Kamadhenu; Ich bin der Erzeuger, der Gott der Liebe; unter den Schlangen bin Ich Vasuki.“

Gott ist in vielem zu erkennen. Er ist – um jetzt eines nur herauszugreifen – auch der Erzeuger und der Gott der Liebe. Letztlich auch in der Sexualität ist Gott spürbar. Das…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 12. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Erkenne Gott in der Kraft und Macht – BhG X.27

Bhagavad Gita, 10. Kapitel, 27. Vers

„Uccaihsravasam asvanam viddhi mam amrtodbhavam airavatam gajendranam naranam ca naradhipam. Wisse, unter den Pferden bin Ich das nektargeborene Ucchaisravas; unter den erhabenen Elefanten bin Ich Airavata; und unter den Menschen der König.“

Krishna spricht davon, wie du Gott erkennen kannst. Du kannst Gott erkennen in einem Pferd. Du kannst Gott erkennen in einem Elefanten. Du kannst Gott erkennen auch in einem Menschen, der eine bestimmte…

Weiterlesen

Hinzugefügt von Sukadev Bretz am 11. April 2012 um 5:30am — Keine Kommentare

Blog-Beiträge nach Tags

Monatliche Archive

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen