mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Vor 6Jahren eine Herz-Op, vor 2Jahren ein Herzinfarkt und irgendwann auch noch ein Schlaganfall

Namaste'
am Freitag kam eine"neue"Teilnehmerin in meinen Yoga-Kurs,den ich schon sehr sehr sanft gestalte,da alle Teilnehmer Rücken-und andere Probleme haben.
Ich weise die Teilnehmer immer wieder darauf hin, achtsam mit ihrem Körper umzugehen, und frage auch immer wieder nach den Befindlichkeiten der Teilnehmerinnen.
Die neu hinzugekommene Teilnehmerin sagte dann irgendwann, nachdem ich eine große Narbe an ihrem Dekollte gesehen habe, sie hatte vor 6 Jahren eine Herz-OP,bei der ihr der Brustkorb eröffnet wurde, vor 2 Jahren einen Herzinfarkt und zu Allem (ich weiß die Jahreszahl nicht)auch einen Schlaganfall, bei dem die rechte Seite gelähmt war. " Nur ihr Sprachzentrum "hat noch einige Defizite und die Feinmotorik funktioniert nicht mehr zu 100%. "Aber ansonsten geht es mir gut" so ihre Aussage.
Von ihrem äußeren Erscheinungsbild her ist sie in keinster Weise auffällig.
Meine Frage,(Fragen) worauf muss ich alles achten,habe mich auch schon belesen, aber evtl.könnt ihr mir noch Empfehlungen geben.
Darüber würde ich mich sehr freuen.
Om Namah Shivaya
Lalita

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 821 X ANGESCHAUT

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Namasté Lalita,

gebe doch einmal oben im Suchfeld "Herzinfarkt" ein. Dort gibt es schon einige gute Blog Beiträge zu dem Thema, die z.T. sehr ausführlich beschrieben sind. Om Shanti, Diana

Jai lalita,
zunächst einmal, sollte ein yogalehrer immer seine Neuanfänger nach schweren Krankheiten befragen !
In diesem speziellen Fall, würde ich mit meiner 40 jährigen medizinischen & yogaerfahrung, diese Person nicht Unterricht !
Ein ACVB - Patient, hat mit großer Sicherheit ein oder mehrere Stand's bekommen, bzw. eine Klappen - OP. Wie dem auch sei, hat dieser Patient offensichtlich lt. deiner Angabe, ein umfassendes Gefäßproblem und wird ggf.dementsprechend
Cumarinesiert.
Bei Übungen kann zu jeder Zeit aus den Gefäßen Thromben abgehen und ein Verschluss verursachen, das kann kein Arzt oder sonst jemand Vorhersehen. Niemand kann für solche Menschen die Verantwortung Übernehmen, es sei denn, der Arzt erlaubt eine yogaübungen und der Patient übernimmt Schriftlich jede Verantwortung.Da ich keine genauere Diagnostik kenne, reicht mir aber schon deine Information um so Rat geben zu können.

Schließe mich dem Dieter Jahnke an.

Auf jeden Fall eine Unbenklichkeits- bzw. Eigenverantwortungs-Erklärung der Teilnehmerin ausfertigen lassen.

Wenn dann was passiert hast du einen Nachweis der Sorgfalt in diesem Fall.

Wenn deine Stunden sanft sind, wie du sagst, müsste eigentlich kein Ernstfall eintreten.

Om shanti, shanti

Namaste,

Selbst wenn Eigenverantwortungs-Erklärung unterschrieben wäre, unter den gegebenen Umständen würde ich auch dann nicht unterrrichten, denn eine Unbedenklichkeit ist hier m.M.n. nicht gegeben. Das Risiko ist einfach sehr groß aufgrund der Vorerkrankungen. Sollte etwas passieren, selbst wenn es nicht wegen einer Yoga-Übung geschieht, aus dem Gesichtspunkt der Bedenklichkeit insgesamt wäre die Verantwortung doch zu übernehmen.

Und...hier auch mal überprüfen, inwieweit man Nothilfe leisten kann...

Kenne ein sehr gutes Mudra, das sogenannte Notfall-Mudra für das Herz:

Herz - Mudra

Bei allen Herzproblemen Eine Hilfestellung besonderer Art bei allen Herzproblemen stellt das nachfolgende Herz - Mudra dar. Es hat eine lebensrettende Wirkung, vorher sollte, bei akuten Problemen, trotzdem der Notarzt verständigt werden. Mudra ist die Bezeichnung für spezielle Fingerhaltungen. In jedem Finger befindet sich eine Energiebahn, die in der Fingerspitze endet. Legt man nun bestimmte Fingerspitzen zusammen, so kommt es zu einer Überbrückung der Energiebahnen und die Energien werden umgeleitet zu bestimmten Organen, Gliedmaßen und Nerven. Es kommt zu einem Energiestoß und damit zu einer starken Versorgung mit Energie in den entsprechenden Bereichen. Das Herz - Mudra, auch Überlebensmudra genannt, ist für jede Art von Herzbeschwerden. Es stoppt einen beginnenden Herzinfarkt schneller als jedes Medikament! Herzkranke können es vorsorglich und zur Kräftigung des Herzens zwei - bis - dreimal täglich ca. 15 Minuten anwenden. Bei akutem Zustand wird die Fingerhaltung dieses Mudras bis zur Erreichung des Normalzustandes ausgeübt. Eine helfende Person kann diese Fingerhaltung auch bei der betroffenen Person durch zusammenlegen und festhalten der Finger durchführen, sofern diese nicht selbst dazu in der Lage ist.  

Beschreibung: Zuerst werden die Fingerspitzen der Zeigefinger an die Innenseiten der Daumenballen gelegt. Dann berühren die Kuppen von Mittelfinger und Ringfinger die Daumenkuppe. Zuletzt werden die kleinen Finger etwas abgespreizt. Es ist sinnvoll, die Finger möglichst entspannt zu halten, damit sich kein Krampf einstellt. Nach einer kurzen Zeit der Gewöhnung stellt dies jedoch in der Regel kein Problem mehr dar. (Quelle: "Kuatsu"  von F. E. Eckard Strohm. Licht Verlag)

Quelle:  http://www.reiki4nrw.de/index.php/selbsthilfe/herz-mudra



aum
miramuun



Sukadev Bretz sagt:

Schließe mich dem Dieter Jahnke an.

Auf jeden Fall eine Unbenklichkeits- bzw. Eigenverantwortungs-Erklärung der Teilnehmerin ausfertigen lassen.

Wenn dann was passiert hast du einen Nachweis der Sorgfalt in diesem Fall.

Wenn deine Stunden sanft sind, wie du sagst, müsste eigentlich kein Ernstfall eintreten.

Om shanti, shanti

Ich bin bekannt dafür, dass ich von hinten nach vorn oder quer zum Mainstream denke. Also: Vergessen wir mal alle Versicherungen, all dieses materielle Denken usw. Wir bieten eine richtig runde und sanfte Yogastunde an… und ein Teilnehmer kippt um und verlässt seinen Körper… Gibt es etwas Schöneres, als in einer Yogastunde den Schritt hinüber zu tun. - Vor zwei Tagen ist der weltbekannte Dirigent Israel Yinon, während er in Luzern die Alpensymphonie von Richard Strauß dirigierte, umgefallen und gestorben. Fast jeder Künstler hat den Traum, einst auf der Bühne zu sterben, mitten in diesem Theaterstück "Leben". - Ich hatte einmal eine Asthma-Patientin in der Atemtherapie. Während sie auf der Behandlungsliege lag, fiel ihr ein, dass sie ihr Asthmaspray vergessen hatte. Sie sagte nichts, aber vor lauter Angst starb sie innerlich, sie gab auf… und danach war die Behandlung die wunderbarste und tiefste Erfahrung für sie. Nun gut, sie ist nicht wirklich gestorben. Dennoch, negatives Denken löst negative Dinge aus, jedes Loslassen hingegen bringt Freude und vielleicht auch ein Wunder. Om Shanti.

Om Namah Shivaya,

Danke für die Antworten,sie sind sehr hilfreich.

Om Shanti
Lalita

Mag sein, dass sie in deiner Therapiestunde gut aufgehoben war, aber genau darin liegt der Unterschied, es ging mir auch nicht um materiele oder versicherungstechnische Verantwortung. Und Asthma ist eher weniger zu vergleichen mit Herz-OP, danach Herzinfarkt und später noch ein Schlaganfall mit Lähmungen. Das Risiko für einen erneuten Herz- oder Schlaganfall ist unabhängig von einem Wollen oder Nichtwollen. Die Umstände, die zu solch massiven gesundheitlichen Problemen geführt haben, sind ja nicht mit einer Yoga-Stunde pro Woche wieder gut zu machen. Und das Herz oder die Gefäße sind geschädigt, aber nicht durch Einbildung.

Diese Yogini, mit den geschilderten Erkrankungen, gehört, wie du selbst richtig bemerkst, in Hände eines erfahrenen Therapeuten, der du auch selbst bist. Zu empfehlen wäre ein Herz-(Sport)-TherapeutIn mit Ausrichtung auf Yoga. Hier am Ort gibt es eine Herzsportgruppe in der vor allem Kundalini YogaSoft geübt wird, angeleitet von einer spezialisierten Herz-Therapeutin.

aum
miramuun



Bhajan Noam sagt:

Ich bin bekannt dafür, dass ich von hinten nach vorn oder quer zum Mainstream denke. Also: Vergessen wir mal alle Versicherungen, all dieses materielle Denken usw. Wir bieten eine richtig runde und sanfte Yogastunde an… und ein Teilnehmer kippt um und verlässt seinen Körper… Gibt es etwas Schöneres, als in einer Yogastunde den Schritt hinüber zu tun. - Vor zwei Tagen ist der weltbekannte Dirigent Israel Yinon, während er in Luzern die Alpensymphonie von Richard Strauß dirigierte, umgefallen und gestorben. Fast jeder Künstler hat den Traum, einst auf der Bühne zu sterben, mitten in diesem Theaterstück "Leben". - Ich hatte einmal eine Asthma-Patientin in der Atemtherapie. Während sie auf der Behandlungsliege lag, fiel ihr ein, dass sie ihr Asthmaspray vergessen hatte. Sie sagte nichts, aber vor lauter Angst starb sie innerlich, sie gab auf… und danach war die Behandlung die wunderbarste und tiefste Erfahrung für sie. Nun gut, sie ist nicht wirklich gestorben. Dennoch, negatives Denken löst negative Dinge aus, jedes Loslassen hingegen bringt Freude und vielleicht auch ein Wunder. Om Shanti.

Nochmals nachdrücklich, ein Patient der Cumarinesiert o. Heparinesiert ist und t r o t z d e m einen HI und Apoplexie bekommt, ist im medizinischen Sinn ein multimorbidis Gefäßwrak.

Ich würde meine Angehörigen mit solch Diagnose auf keinen Fall diesen yoga machen lassen !

Find ich schön, dass du das so ausdrückst... geht mir genauso... das drückt auch der Namensteil "mira" in meinem Namen miramuun (Stern) aus : gegen und quer ...auf wundersame Weise...mit ganz viel Sternen im Schweif...

aum
miramuun

Bhajan Noam sagt:

Ich bin bekannt dafür, dass ich von hinten nach vorn oder quer zum Mainstream denke.

Oje, ich mit meinem „Helfersyndrom“ könnte niemanden so schnell abweisen...

Die Teilnehmerin hat eine schwere, gefährliche Operation überstanden, freut sich jetzt am geschenkten Leben und will mit voller Begeisterung etwas machen. Das Leben schmeckt anders, wenn man schon mit einem Bein im Grab war... Tja, diese Begeisterung müsste man wirklich ein wenig dämpfen...
Ich denke aber, mit einem erfahrenen Therapeuten könnte sie wirklich ein bisschen „yogen“ und vielleicht ein paar Erfolgerlebnisse haben...
Ha! Diese Idee, dass man den Körper verlässt während der eigenen Yoga-Praxis finde ich zu verlockend. Hi hi hi...
Om om om
Babette

Wenn die Dame kollabiert braucht die keine Mudras, dann braucht die einen Rettungshubschrauber.

Normalzustandes ausgeübt. Eine helfende Person kann diese Fingerhaltung auch bei der betroffenen Person durch zusammenlegen und festhalten der Finger durchführen, sofern diese nicht selbst dazu in der Lage ist.

Beschreibung: Zuerst werden die Fingerspitzen der Zeigefinger an die Innenseiten der Daumenballen gelegt. Dann berühren die Kuppen von Mittelfinger und Ringfinger die Daumenkuppe. Zuletzt werden die kleinen Finger etwas abgespreizt. Es ist sinnvoll, die Finger möglichst entspannt zu halten, damit sich kein Krampf
Realistisch Eingeschätzt Egge yeti !

E g g e Y e t i sagt:

Wenn die Dame kollabiert braucht die keine Mudras, dann braucht die einen Rettungshubschrauber.

Normalzustandes ausgeübt. Eine helfende Person kann diese Fingerhaltung auch bei der betroffenen Person durch zusammenlegen und festhalten der Finger durchführen, sofern diese nicht selbst dazu in der Lage ist.

Beschreibung: Zuerst werden die Fingerspitzen der Zeigefinger an die Innenseiten der Daumenballen gelegt. Dann berühren die Kuppen von Mittelfinger und Ringfinger die Daumenkuppe. Zuletzt werden die kleinen Finger etwas abgespreizt. Es ist sinnvoll, die Finger möglichst entspannt zu halten, damit sich kein Krampf

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen