mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

om namah shivaya,
ich habe eine TN die Epilepsie hat. sie nimmt ihre Medikamente dafür. zuerst habe ich eine Anamnese mit ihr gemacht und ihr vorgeschlagen eine einzel Stunde erst zu machen. Sie hat das abgelehnt und wollte lieber in die Gruppe mit machen. die Anfänger - kurs hat sie sehr gut mit gemacht. danach hat sie lange pausiert ohne dass sie Kontakt mit mir aufzunehmen. jetzt hat meine sanfte mittelstufe angefangen und sie ist wieder dabei. sie hat mich informiert dass sie neue Medikamente bekommen hat deshalb die lange Pause. ich mache mir trotzdem grosse Gedanken über die TN dass sie mittendrin bei der Übung plötzlich ein Anfall bekommt. was meint ihr dazu? ich wurde mich sehr freuen auf euren Feedback.
om shanti,
kalyani

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 292 X ANGESCHAUT

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hallo Kalyani,

beruflich und privat habe ich viel mit Epilepsie zu tun.

Diese Erkrankung wirkt sich bei jedem anders aus, und man kann keine generelle Antwort geben.

Angepasstes Yoga hat mit Sicherheit positive Auswirkungen.

Deine Bedenken sind natürlich verständlich.

Wichtig ist noch eine genaue Befragung.

1. Wurde die Teilnahme am Yoga mit dem Arzt abgesprochen.

2. Welche Anfälle hat die TN.
Es gibt verschiedene Formen.
Handelt es sich um die sogenannten Grand-Mal Anfälle mit Bewußtlosigkeit?
Wie oft und wann tretten die Anfälle auf.
Spürt es die TN vorher oder kommen sie ohne Vorwarnung.

3. Welche Hilfe benötigt die TN bei einem Anfall
FALLS (überhaupt) gravierende Anfäll welches Notfallmanagment?
(unbedingt Kontaktadresse geben lassen)
Von Deiner Seite aus dann: bist Du der Situation gewachsen?
(kann man sich schnell aneignen)

4. Welche Medikamente bekommt die TN, bzw welche Nebenwirkungen spürt sie.

5. Je nachdem würde ich dann die Übungen anpassen,
Mit Kopfstand wäre ich im Falle einer Epilepsie eh vorsichtig,
Wegen der Belastung und natürlich im Falle eines Anfalls während der Übung.

Klingt vieleicht alles erstmal dramatisch, ist es meistens nicht.

Habe viel mit Epilepsie-Kindern gearbeitet.
Und gelernt, daß es auch wichtig ist, die Lebensqualität zu erhalten, und sie an den gewünschente Lebens.
aktivitäten teilnehmen zu lassen.
Man versucht so weit wie möglich Gefahren zu vermeiden, kann aber nicht alles ausschließen.
Die Kinder haben meist selbst gespürt, was Ihnen gut tut, und welche Belastung evtl Anfälle auslösen.

Könnte Dir nochmal eine differenzierte Antwort geben, wenn die genannten Fragen beantwortet sind.

Eine gute Zeit und liebe Grüße
Janni

Lasse dir von ihr ein ärztliches Attest über aktuelle Sportgesundheit ausstellen, so bist du abgesichert und hast gleichzeitig auch die Kontakte zum behandelndem Arzt , den du im Ernstfall gegebenenfalls auch zu Rate ziehen kannst.
Und befrage Sie zur Herkunft und zum Schwergrad ihrer Epilipsie - da gibt es große Unterschiede.
Dann vertraue auf die kosmische Führung - die Teilnehmerin muß das auch - tagtäglich....ihr ganzes Leben lang.
Falls die Teilnehmerin tatsächlich einmal einen Anfall in einer deiner Stunden hätte, was nach meiner Erfahrung eher unwahrscheinlich ist, solange die Patientin medikamentös eingestellt ist, achte darauf, ihren Kopf seitlich zu legen, sodaß keine Erstickungsgefahr besteht. - im grunde sind dabei alle Hinweise zu beachten, welche wir auch im 1.Hilfe-Kurs (Ohnmacht etc.) lernen - und rufe den Notarzt.

Herzliche Grüße
Monika Adele Camara
Yogalehrerin und Weiterbildungsreferentin im BYV
www.facebook.com/Afrikuco Institut

Das ist unbedingt mit dem behandelten Arzt und Ihr abzuklären, mehr kann man dazu nicht sagen, alles andere ist......

Hab vor allem keine Angst!
Sollte es dennoch passieren, denjenigen so schützen dass er sich selbst nicht verletzen kann. Was in einem Yogaraum normalerweise nicht vorkommen kann.
Z. B. Treppen, harte Gegenstände oder Möbel an die der Anfällige sich stossen könnte.

Liebe Rosalinda,
meine Studienkenntnisse dazu sind,

dass Anfallserkrankungen (zB die Epilepsie) zu den Kontraindikationen aller Entspannungsverfahren zählt.
Da die hirnelektrischen Aktivitäten bei Entspannungsverfahren ähnlich sind wie im Einschlaf- und Aufwaschstadium.
Hier besteht ein besonders hohes Risiko für einen Anfall
(zB wenn Person eingeschlafen ist, kann bei Rücknahme ein Anfall ausgelöst werden).

würde ich persönlich mit der Person abklären. Evtl. den Arzt einbeziehen und mal mit "Antennen" vorher fragen um welche Tageszeiten die Anfälle häufiger kommen und dann mit dem Risiko rechnen oder die Sache von mir schieben.

Weiß nicht in wiefern der Arzt was dazu sagt. Ist dann eben auch oft Frage der Sache wieviel Meinungen, welcher Ärzte eingeholt werden.

Prinzipiell ist eine zuwenig und die vom Neurologen wichtet mehr wie die vom Hausarzt ....

Auch wichtig zu wissen was in akuten Krisen- / Anfallsituationen zu tun ist.

wenn das alle geklärt ist und die Person sehr gerne trotz der Risiken weiter machen möchte bist du recht "save".
viel Erfolg

Licht und Liebe *

Lisi

om namah shivaya
ich möchte bei Euch allen bedanken für euren guten Feedback.
om shanti,
kalyani

RSS

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen