mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Was hat dich dazu gebracht, auf Fleisch zu verzichten? Gab es ein besonderes Ereignis? Hattest du gesundheitliche Gründe? Waren vielleicht deine Eltern Vegetarier? Hat dich jemand dazu inspiriert? Wurdest du vor oder nach Beginn deiner Yoga-Praxis zum Vegetarier?

Wie ist es dir ergangen bei der Ernährungsumstellung? Hast du das plötzlich gemacht oder schrittweise?
Wie geht es dir heute damit?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten.
Das kann dann auch viele andere inspirieren.

Liebe Grüße

Sukadev

Tags: vegan, veganer, vegetarier, vegetarisch

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3474 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Eigentlich passt das nicht so ganz zur yogischen Lebensweise: vor über 20 Jahren dachte ich darüber nach, entweder ganz auf Fleisch zu verzichten, oder selber zu schlachten. Inzwischen haben wir eine kleine Hühnerzucht und wir essen eigene Eier und gelegentlich eine Hühnersuppe. Ansonsten kommt kein Fleisch auf den Tisch.
Viele Grüße
Birgit

Hallo lieber Sukadev,

ich habe schrittweise auf Fleisch verzichtet.

Ich bin in einem tamasigen Umfeld aufgewachsen. Alkoholkonsum, Fleischkonsum und Tabakkonsum waren allgegewärtig in der Umgebung meiner Kindheit.

Als ich als junger Mann dieser Lebensweise überdrüssig wurde, informierte ich mich über andere Kulturen.

Ich erfuhr das Juden und Moslems kein Schweinefleisch essen, Moslems trinken keinen Alkohol.

Ich hatte die Idee, das mein Alkoholkonsum durch das Essen von Schweinefleisch forciert wurde und hörte als erstes auf Schweinefleisch zu essen. Das fiel mir relativ leicht, es gab keine oder sehr wenig Rückfälle. Nach einem Rückfall zu Schweinefleischkonsum hatte ich einen Albtraum, der mich dann endgültig zum Schweinefleisch-Abstinenzler machte.

Das war der erste Schritt in Richtung einer sattwigen Lebensweise.

Die weiteren Schritte erfolgten dann später, nach und nach. Es dauerte Jahre bis ich eine Lebensweise hatte, die den Regeln von Yoga Vidya (5 K) entspricht.

Ich lebe nun über 10 Jahre nach diesen Regeln und ich vermisse nichts. Ich fühle mich frei, gesund und verbunden mit dem All.

Ich habe also mit der sattwigen Lebensweise lange vor dem intensiven Kontakt mit Yoga angefangen. Das Leben hat mich dort hin geführt.

Interesant waren die Aussagen von Art Reade in einem Seminar: "A non meat eater smells a meat eater from some meters."

Das selbe gilt für Raucher.

(Ein Nichtfleischesser riecht den Körpergeruch eines Fleischessers aus ein paar metern Entfernung.)

Ich habe den Eindruck das besonders Esser von Schweinefleisch einen stark unangenehmen Geruch ausströmen, den man vermutlich als Vegetarier besonders stark wahrnimmt.

Om shanti Diamir

Wow, ich bin beeindruckt von den Geschichten hier!
Das sollte mir eigentlich Mut machen auch den Schritt zu gehen und mich vegetarisch zu ernähren.
Ich esse grundsätzlich wenig Fleisch aber komplett darauf zu verzichten, habe ich bisher noch nicht geschafft.

Hallo,
das hatte bei mir religiöse Gründe. 1986 bin ich in die katholische Kirche eingetreten und habe mich von da an u.a. an die traditionellen Regeln der Fastenzeit gehalten. Diese beginnt am Aschermittwoch und endet in der Osternacht nach der Feier der Auferstehung.Sie soll eine Zeit des Überdenkens des eigenen Lebens, der Umkehr und erneuten Hinwendung zu Gott sein.
Sie beinhaltet u.a. den Verzicht auf Fleisch, Alkohol und Süßigkeiten. Für die restliche Zeit des Jahres gibt es aber keinerlei Verbote in Bezug auf Nahrungs-und Genussmittel.
Jedenfalls habe ich während der Fastenzeit festgestellt, dass ich Fleisch gar nicht brauche und bin dann einfach dabei geblieben.

Ich habe nie etwas vermisst.
Dass das aber zum Yoga irgendwie dazu gehören soll, habe ich hier in diesem Forum zum ersten Mal mitbekommen und finde es etwas befremdlich.
Ich finde, das sollte jeder selbst entscheiden und niemandem aufgenötigt werden.

Viele verstehen unter "Yoga" Hatha Yoga.

Doch das ist nicht die Art wie das Wort "Yoga" in dieser Community, die von Yoga Vidya e. V. erschaffen wurde und finanziert wird, genutzt wird.

Yoga Vidya versteht unter Yoga

Njana Yoga
Karma Yoga
Kundalini Yoga
Hatha Yoga
Raja Yoga
Bhakti Yoga

Diese Nutztung des Begriffes "Yoga" wurde uns von unserem Lehrer Swami Sivananda gelehrt.
Man könnte den Yoga, der diese Bestandteile hat, auch "Integralen Yoga" nennen.

Wie oben eventuell angsprochen gehört der Vegetarismus nicht unbedingt zum Hatha Yoga.

Da die Auswirkungen des Fleischkonsums von den Lehrern und Lehrerinnen des Integralen Yoga als nicht förderlich erkannt wurden empfehlen sie ihren Schülern auf den Konsum von Fleisch zu verzichten.

Das hat verschiedene Gründe. Es hat gesundheitliche, ethische und ökologische Gründe.

Natürlich steht es den Praktizierenden des Yoga jeglicher Art frei ihren Speiseplan nach ihrem Gutdünken zu gestalten.

Die Einschränkungen, die für Mitglieder von Yogagemeinschaften, die ja von den Neuzugängen akzeptiert wurden, gelten nicht für Praktizierende des Yoga, die außerhalb von Yoga Gemeinschaften leben.

Mögen alle Wesen glücklich sein - Diamir

Ich habe - sicherheitshalber - die Regeln dieses Forums noch einmal nachgelesen und festgestellt: nichts, was ich hier geäußert habe, verstößt dagegen.

Das hat auch niemand behauptet.

Wir finden es nicht befremdlich kein Fleisch zu essen. Es gehört zu unserem Lebensstil, den wir gewählt haben.

Ich habe schon mehrere Jahre vor dem Kontakt mit Yoga damit aufgehört.

Du hast natürlich das Recht, die Meinungen anderer Menschen befremdlich zu finden.

Die Inder, die Hindus sind, essen alle kein Fleisch.

ca. 15 % aller Inder sind Moslems. Die essen kein Schweinefleisch, wohl aber Rind, Schaf, Ziege, Geflügel.

Ich finde es absolut nicht befremdlich, kein Fleisch zu essen. Tue ich selbst ja auch nicht, Neu, ungewohnt und ja, auch befremdlich war für mich die Auffassung, das gehöre zum Yoga dazu. Das kannte ich nicht.
Ich nehme zur Zeit an einem Yogakurs in unserem Fitness-Studio teil und wir gehen ab und zu gemeinsam essen. Die meisten bestellen sich dann Gerichte mit Fisch oder Fleisch, und wer nicht gerade mit dem Auto da ist, trinkt auch ein "Pilsken" dazu.
Das gilt auch für den Übungsleiter.
Vielleicht macht es das ja jetzt ein wenig verständlich, was mich hier ab und zu dann doch erstaunt und überrascht.
Aber genau das macht diese Community dann für mich auch so spannend.
Ich suche ja keine Echokammer, in der sich alle immer nur gegenseitig die Richtigkeit ihre eigenen Auffassungen bestätigen, sondern die Auseinandersetzung mit Standpunkten, die meinem eigenen auch mal entgegengesetzt sind.
Und das finde ich hier und weiß es zu schätzen.. .

Danke für dein Verständnis liebe Maeggie und frohe Ostern.

Ich habe Yoga ohne Räucherstäbchen und ohne Mantren und Sanskrit kennengelernt.

Ich habe auch nicht die Namen der Asanas kennen gelernt bei meinen ersten Kontakten mit Yoga.

Der Schwerpunkt lag hier auf Chinesicher und Koreanischer Kultur.

Da ich damals den Buddhismus für typische Koreanisch und Chinesisch hielt, was er nicht wirklich ist, und Buddhisten eine Distanz zum Fleischkonsum haben, war ich offen dafür in den 80er Jahren über meine Gewohnheit des Fleischessens nach zu denken.

Ich bin nicht über Yoga zum Vegetarismus gekommen. Ich bin über den Vegetarismus zum Yoga gekommen. So komisch das klingt.

Frohe Ostern allen Wesen. Mögen alle Wesen glücklich sein - Diamir - Nanga Parbat

Also um die Sachen nicht so geheimnisvoll klingen zu lassen, ich habe Yoga bei den Kampfkünsten Taekwon Do und 10 Animal Wu Shu kennen gelernt.
Meine Lehrer waren echte Koreaner.
Das Taekwon Do hat sehr viele Übungen zur Hüftöffnung. Vorwärtsbeuge und Grätsche werden sehr intensiv geübt.

Mein Lehrer Young Shou Kim hat praktisch alle Asanas außer Drehsitz in seinen Unterricht eingebaut. Kopfstand, Fisch, Bogen, Rad, Dreieck. Zwei oder drei davon kamen in jeder Übungsstunde vor. Und natürlich nach intensivem Aufwärmen die Tier Bewegungsformen.

Eine Drehsitz ähnliche Übung machten wir im Stehen. Young Shou Kim sagte dass das Wringen der Wirbelsäule eine wichtige Sache sei.

Das klingt ja spannend. Machst du heute noch Kamofsport?
So, wie du das erzählt hast, scheint sich das ja ganz gut mit Yoga kombinieren zu lassen. Das war mir bisher gar nicht so
bewusst, dass auch das geht. Ich kenne das eher so, dass man Yoga in Ergänzung zu einer Ausdauersportart betreibt oder in Kombination mit Pilates - einschlägige Kurse bietet ja auch Yoga Vidya an.
Bei mir handelt es sich notgedrungen eher um eine Art "Reha-Yoga" - es hat mir geholfen, ganz alltägliche Fertigkeiten wie z.B. das Treppensteigen wieder zu erlangen.

Auch dir frohe Ostern

Hallo Maeggie,

es lässt sich gut mit Yoga kombinieren? Nein, mehr.
Yoga ist ein wichtiger Teil davon, zumindest von den beiden koreanischen Arten, die ich studiert habe.

Es lässt mich nie ganz los. Man lernt seinen Körper anders ein zu setzen.
Manche Bewgungen geben innerhalb von Sekunden einen Schub von Prana. (Schlangenstil)

Praktiziere ich noch? Ja, auf jeden Fall wünsche ich mir das.
Ich habe einen Interessenten gefunden, dem werde ich Einzelstunden geben. Dann bin ich wieder in dem Prozess.

Die stärkende und stabilisierende Wirkung ist ähnlich wie beim Hatha Yoga. Kein Wunder dennn Hatha Yoga ist ja enthalten.

Es hat etwas großartigens sich sie ein Tier zu bewegen. Lässt sich kaum beschreiben. man muss es ausprobieren.

Ist so ähnlich wie Pantomime. Es ist eine Bewegungs- und Heilkunst aus China.

Oft schließe ich meinen Stunden mit den Acht Brokaten ab.

https://www.youtube.com/watch?v=fYB2IR7qPn8

Dein "Reha-Yoga" ist vielleicht ein Einstig in eine neue Welt. Oder es bleibt dabei.

Du wirst es sehen.....

Macht ihr auch Atemübungen?

Frohe Ostern - Diamir

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2018   Impressum | Datenschutz | AGB's | Yoga Vidya |   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen