mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Mir wurde gestern erklärt, ich müsse, wenn ich auf dem spirituellen weg bin, karma Yoga machen, was bedeutet, dass ich das tue, was gerade anliegt, auch wenn ich es nicht mag. Meine Kraft darauf zu verwenden das zu tun was ich mag und was ich besser kann, wäre Ego und ich müsse das los lassen und gleichmütig einfach meine Aufgaben erledigen. Bis zu einem gewissen Maß kann ich das verstehen, aber wo bleibt dabei die Freude? Und was ist mit dharma? Haben wir nicht jeder unser Talente und Fähigkeiten bekommen um sie zu leben und zu nutzen um damit anderen zu dienen?
Dieses unglaubliche wunderbare Wesen, welches wir Gott nennen und am ehesten mit den Wörtern liebe und Freude beschreiben, inkarniert sich dieses Wesen in unsere Welt, mit der Intension zu leiden? Mit der Absicht sich sein leben lang zu martern, zu verstellen und all seine Tanlente und all seine Pracht zu verstecken und zu unbedrücken? Um so zu innerem Frieden zu gelangen? Ist das Gleichmut?
Lass Alles los, was dir Freude macht, bis das leuchten in deinen Augen ganz verschwunden ist. .? Bis das Herz so dunkel ist wie die Nacht, bis das Feuer der Leidenschaft erloschen ist und nur noch der eisige Wind der Disziplin weht? Die Augen und der Alltag so grau wie der Himmel über Bad meinberg. ... ist das der spirituelle weg?

Ich freue mich über Gedanken und Meinungen dazu.

(das kam aus Facebook)

Tags: Herz, Karma, Karma-Yoga, Meditation, Spiritualität

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 288 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Hier ein paar Tipps in Anlehnung an das, was Krishna in der Bhagavad Gita zum Thema Karma Yoga sagt:
- Such dir insgesamt eine Tätigkeit, die deiner Prakriti, deiner Natur entspricht, wo du Talente und Fähigkeiten hast
- Wenn du dich entschieden hast etwas Bestimmtes zu tun, dann folge deinem Dharma, nicht deinem Raga-Dvesha (Mögen/Nichtmögen), sondern tue deine Pflicht, tue das was notwendig ist
- Lerne das zu lieben was zu tun ist. Ananda, Freude, ist im Inneren. Wenn man seine Aufgabe mit Hingabe tut, macht sie Freude, gibt Energie, führt zur Erfahrung Gottes. Und Gott in seinem Tun zu spüren, das ist eine tiefere und intensivere Freude als jedes rein wunschgeleitetes Handeln
- Fühle dich als Instrument Gottes. Bringe deine Handlungen Gott dar.
- Im Rahmen deiner Tätigkeit setze deine Stärken und Talente ein. Überlege, welche Stärken Gott dir gegeben hat, die du in der Tätigkeit einsetzen kannst, für die du dich entschieden hattest, zu der du von deiner Intuition hingeführt wurdest.
- Und wenn du nach einiger Zeit (nicht Tage und Wochen) intensivem Bemühens feststellst, dass das, wohin dich deine Intuition vorher geführt hat, doch nicht langfristig funktioniert, dann schaue, ob es eine Möglichkeit gibt, die Tätigkeit zu wechseln, ohne anderen weh zu tun (die z.B. deine Arbeit mit übernehmen müssen, weil noch kein Nachfolger gefunden worden ist).

Seinem Herzen folgen, heißt nicht eine Vata Störung zu erzeugen. Seinem Herzen folgen heißt seine Talente und Fähigkeiten einzusetzen, dass sie möglichst vielen Menschen helfen und sie inspirieren - dabei aber auch bereit sein, Disziplin zu üben, sein Raga-Dvesha zu überwinden, sein Vata nicht überborden zu lassen.

Lass auch deine Kreativität fließen - und bringe deine Talente und Fähigkeiten ein. Und lerne das zu lieben, was ansonsten anliegt.

Alles Gute,

Om Shanti
Ich wünsche dir viel Kraft, Inspiration - und Freude - und Vertrauen

Freude einsteht bei der Überwindung des unreifen Egos - Verstand. Dharma ist die Rechtschaffenheit, Pflicht, Aufgabe was auf das selbige hinauskommt wie die Überwindung des Ego. Talente und Fähigkeiten kommen nicht zu kurz - achte darauf.
>>>inkarniert sich dieses Wesen in unsere Welt, mit der Intension zu leiden< das ist eine höchst vedântische frage, die ich Dir aus speziellen Grund nicht Hier beantworten möchte. Wer sich Martert, bedrängt die Elemente Gottes, das ist nicht ok. Folge der Re-ligion des Herzens, dann liegst Du richtig - tue was Du w i r k l i c h möchtest - mit Liebe !

Nicht immer das was uns das "Ego" als unsere Wünsche,Freude, Wahrheiten präsentiert ist auch wirklich das was unserem wahrem Willen / Höchsten Ich entspricht ,also unsere Aufgabe im Kosmos. Ich denke ein wichtiger Schritt ist es sich seinen wirklichen Begabungen klar zu werden und diese dann in seiner Aufgabe einzusetzen , so das man selber Freude daran hat und diese Freude auch anderen weitergeben kann.
Liebe Grüße
Chriss7408

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen