mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Das IEAOUM (Lateinische Aussprache)

Liebe Mantra-Freunde,

wenn OM den universellen Klang darstellt , also die Einheit (Uni) im Kosmos darstellt.
Versinnbildlicht IEAOUM den Multiversum in seiner Vielfalt, wie ein Baum der sich in seiner Vielfalt verzweigt.

I erklingt tiefster stelle unseres Stimmorgans,im Herzen zum Kopf gerichtet.
E erklingt, wenn der Mund sich weiter öffnet strahlt in die Arme aus.
A , wenn wir den Mund ganz geweitet wird und sich beginnt zu schließen zum Oberkörper zum Becken gerichtet.
O fängt der Mund an sich leicht zu schließen, von den Beinen Aufsteigend zum Herzen rechte Herzkammer.
U befindet ganz vorn, wenn wir den Mund schürzen und der Mund sich schließt, Mitte zwischen rechter und linker Herzkammer, zentrierend.
Wenn der Mund geschlossen ist, erklingt das M und strahlt vom Herzen den gesamten Körper.

Die Aussprache des Universellen Klangs ist Om, richtig wäre die Aussprache OUM und etwas richtiger AOUM und ganz vollständig IEAOUM!
Das I und das E liegen tiefer in den Klangsphären und ist uns nur zugänglich, wenn wir die kosmischen Klangwelten vollständig in Erfahrung bringen.

Ein Bija-Mantra sollte auf folgende Art und Weise aufgebaut werden, erst sollten wir die einzelnen Bija tönen.
Samen-Töne oder Samen-Laute sind Bzw.: so das ein klang nach einander entwickelt wird. Tönt man i entwickelt sich E daraus , tönt man E so entwickelt sich A , Tönt man A entwickelt sich O, tönt man O entwickelt sich U, M ist die Hülle , die Körperhülle.

I ist ein Samen-Ton der feinste, leiseste und kürzeste , vom Herzen nach oben gerichtet / E ist ein Samen-Ton der kraftvollste nach außen gerichtet/ A ist ein Samen-Ton der längste von allen Klängen, es richtet sich außen nach zum Körper hin / O ist ein Samen-Ton , Sammlung im Becken der gefühlvollste klang/ U ist ein Samen-Ton der zentrierende Ton im Herzen , der Klang der alle Ströme vereint im Herzen
Je mehr unterschiedliche Bija in einem Mantra vorhanden sind umso tiefere Daseinsbereiche können wir mit der Zeit, achtsam, wahrnehmen undbeobachten .

So wird es möglich das wir tiefere Daseinsbereiche erkennen, indem wir unterschiedlichen Bija-Laute zeitgleich visualisieren , kan. man die Strömung wahrnehmen, wenn sie zeitgleich visualisiert werden entwickelt sich ein magnetischer Kreislauf, der im körperkosmos zierkuliert mit den kosmischen lauten.

PS: Meine Nirvikalpa Samadhi Erfahrungsberichte.

Mit freundlichen Grüßen
B.R. Karma Ratna

Loka Samasta Sukhino Bhavantu

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 57 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen