mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

Wer kann mir helfen?
Ich möchte gerne wissen, wie Ghee auf leichte Art und Weise hergestellt werden kann!

Liebe Grüße
Atlantrika

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 3312 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Nun das hatte mich gerade selbst interessiert , da ich gerade am kochen bin und herkömmlichen Butterschmalz verwende. Ich habe hier einfach was reinkopiert ohne es versucht zu haben. Es klingt aber recht Simpel und ich würde sagen: " versuch macht kluch":

Man braucht je nach Bedarf 0,5 bis 5 Kilo Butter, was etwa 0,4 bis 4,5 kg Butterschmalz ergibt.

Butter in einen hohen Topf geben und auf kleiner Flamme schmelzen lassen.
Hitze auf mittlere Stufe erhöhen und die Butter zum Sieden bringen. Dabei erzeugt sie brodelende und gurgelnde Geräusche.
Wenn die Oberfläche mit Schaum bedeckt ist, die Flamme auf klein stellen. Ohne Deckel sieden lassen, damit alles Wasser verdampfen kann.
Währenddessen mit einem Metallsieb den Schaum und die festen Bestandteile abschöpfen.
Der Butterschmalz ist fertig, wenn er eine goldene, klare Farbe annimmt und der Topfboden zu sehen ist. Auf dem Topfboden sind außerdem weiße flockige Kügelchen (Eiweißreste) zu sehen.
Flüssigen Butterschmalz vorsichtig in ein feuerfestes Gefäß geben. Darauf achten, dass die weißen Kügelchen und Schaumreste im Topf bleiben. Ohne Deckel abkühlen lassen.

anders:
Butter in Würfel schneiden und in einem großen Topf langsam schmelzen lassen. Dabei Butter etwas bewegen, damit sie nicht braun wird. Wenn die Butter vollständig geschmolzen ist, die Hitze erhöhen und die Butter einmal aufkochen lassen, bis sie schäumt. Dann auf niedrigste Temperatur zurückschalten und die Butter 30-40 Min. offen ganz leicht köcheln lassen. Nicht umrühren! Sobald sich die milchigen Teile goldgelb verfärbt haben und das Ghee so klar ist, dass man den Topfboden sehen kann, das Ghee durch ein feines Sieb, das mit einem Küchentuch ausgelegt ist, in ein sauberes Gefäß abseihen. Evtl. ein 2. mal abseihen, bis keine festen Teile mehr darin sind. Abkühlen lassen.

Caspar
hmm. Mir brennt Ghee schnell an.
Daher gehe ich wie folgt vor:

Gute Butter kaufen.
Rein in den Topf. Auf niedrigster Stufe erwärmen. dabei locker umrühren (nur ein paar mal bewegen ansonsten brennt es unten an). Dann so lassen und auf niedriger Flamme stehen lassen.
Und die Flocken abschöpfen die sich in der nächsten Zeit bilden. Irgendwann flockt nichts mehr. Dann die geklärte Butter in Gläser durch ein Sieb umfüllen. Fertig.
Ghee sollte nur bei mittlerer bis niedriger Hitze köcheln und mindestens 10. Minuten. Nachdem die Flocken und der Schaum bis auf ein Minimum abgeschöpft sind, Ghee durch ein Kaffeefilter sieben! Wichtig der nussige Geruch! Wer möchte kann noch Gewürze hinzugefügen z.B Kräutermischungen, Ingwerpulver, Chili ect...!
Übrigens schmeckt auch gut auf frischem Dinkelbrot und lecker über gegartem Gemüse! Sollte dunkel und kühler,aber nicht im Kühlschrank aufgehoben werden, da es dort schnell seinen Typischen Geschmack verliert.
Viel Spaß beim Ausprobieren -Flower
Der Kaffeefilter ist eine gute Idee :)
Liebe Atlantrika,

ich habe gerade heute wieder Ghee zubereitet. Es ist ganz einfach.

Du nimmst soviel Butter (Süßrahmbutter,idealerweise Bio) wie Du Ghee kochen möchtest. Allerdings ist es ratsam auf Vorrat zu kochen und deshalb etwas mehr zu nehmen, denn das Ghee hält sich monatelang.

Die Butter würfeln, in einen Topf geben und schmelzen lassen. Danach kurz aufkochen lassen und bei geringer Hitze sieden lassen. Den inzwischen entstanden Schaum ganz langsam entnehmen. (Du kannst damit gerne Suppe oder Gemüse kochen und musst ihn nicht verschwenden). Bitte darauf achten, dass das Ghee nur "siedet" und nicht kocht, sonst verbrennt es. Immer wieder den weissen Schaum und was noch so hoch köchelt entnehmen und solange sieden lassen, bis das Ghee ganz klar ist und Du den Topfboden klar sehen kannst. (Je nach Menge der Butter, kann die Kocherei Stunden dauern. Ich habe heute 2 kg Butter genommen und 3 Stunden geköchelt. Bitte darauf achten, dass das Ghee nicht umgerührt wird, sondern wirklich ganz ruhig vor sich hin siedet. Wenn das Ghee soweit ist, diesen langsam durch ein Sieb geben. Das ist nicht so leicht wie es sich anhört. Ich habe hier zwei "Teesocken" gekauft. Ich stecke diese ineinander und siebe das Ghee direkt in die Behälter, die aus Glas und veschliesbar sein sollten. Mit diesen "Teesocken" ist sichergestellt, dass Du das reine Ghee abschöpfen kannst. Danach Ghee erkalten lassen und dann ab in den Kühlschrank, damit es fest wird. Danach kannst Du entscheiden, ob Du ihn kühl oder Zimmertemperatur aufbewahren möchtest. Das Ghee hält monatelang.

Gutes gelingen.

Liebe Grüsse
Kamile
sehr interessant da simpel, Gero das probier ich gleich mal aus :)
ich mache es schon lange so:
auf niedrigster stufe köcheln lassen, nicht rühren, schaum mit löffel abschöpfen, kurz vor dem anbrennen wegnehmen und durch ein papierteefilter sieben. schmeckt immer hervorragend!

gleis24 schrieb:
Der Kaffeefilter ist eine gute Idee :)
Liebe Atlantrika,

du kannst ca. 500 g Haushaltsbutter langsam erhitzen, und für mindestens eine halbe Stunde flüssig halten. Dabei setzt sich das geronnene Eiweiß am Boden und in Form von Schaum ab, das Wasser in der Butter verdunstet. Den Schaum musst Du abschöpfen (die Butter klären) und die flüssige Butter vorsichtig in ein anderes Gefäß füllen. In Indien wird die Butter gerne länger erhitzt, dabei beginnt das Eiweiß zu bräunen und es entsteht ein karamellartiger Geschmack.
Ghee ist länger haltbar als Butter und läßt sich innerlich und äußerlich sehr vielseitig verwenden.
Ich unterrichte Yoga und habe eine Ausbildung als Diplomkosmetikerin mit Ayurveda-Wellnesstherapie. Falls Du noch mehr wissen möchtest, ich berate Dich gerne.

Brigitte
Hallo,
ich hätte gern etwas über die äußere Anwendung von Chee erfahren - wann, wo, wozu ,warum, wann nicht usw.
Danke

Brigitte schrieb:
Liebe Atlantrika,

du kannst ca. 500 g Haushaltsbutter langsam erhitzen, und für mindestens eine halbe Stunde flüssig halten. Dabei setzt sich das geronnene Eiweiß am Boden und in Form von Schaum ab, das Wasser in der Butter verdunstet. Den Schaum musst Du abschöpfen (die Butter klären) und die flüssige Butter vorsichtig in ein anderes Gefäß füllen. In Indien wird die Butter gerne länger erhitzt, dabei beginnt das Eiweiß zu bräunen und es entsteht ein karamellartiger Geschmack.
Ghee ist länger haltbar als Butter und läßt sich innerlich und äußerlich sehr vielseitig verwenden.
Ich unterrichte Yoga und habe eine Ausbildung als Diplomkosmetikerin mit Ayurveda-Wellnesstherapie. Falls Du noch mehr wissen möchtest, ich berate Dich gerne.

Brigitte
Hallo Hanna,

Du kannst Dir z. B. die Füße vor dem Schlafengehen mit Ghee einreiben. Das macht die Haut weich und fördert den Schlaf.
Außerdem kann man Ghee auch mit Kräutern mischen. Mir hilft es bei Allergien z. b. wenn ich es mit einer Messerspitze Kurkuma auf einen Teelöffel Ghee mische und dünn auf die Haut auftrage. (Dabei beachten, dass Kurkuma, auch Gelbwurz genannt, färbend auf Stoffe wirkt). Wenn mich der Heuschnupfen plagt, reibe ich es mit den kleinen Fingern pur in die Nase, das schützt die Schleimhäute vor den Pollen. Auch bei rauhen Lippen hilft es sehr gut. Nach einem Sonnenbad dünn aufgetragen wirkt es angenehm kühlend.

Viel Spaß beim Ausprobieren

Brigitte
Hallo,
das ist eigentlich gar nicht schwer. Man gibt Butter in einen Topf. Jetzt erhitzt man die Butter so stark, dass sie schmilzt und nach dem schmelzen in der Butter Luftbläschen aufsteigen (auf dem Eherd ist das meistens die kleinste Stufe). Vorsicht! Erhitzt man zu stark wird die Butter braun. Das Ghee ist fertig wenn keine Luftbläschen mehr aufsteigen (ist man in der Nähe des Topfes merkt man das daran, dass er aufhört zu blubbern), bei 500g Butter kann das schon eine Stunde dauern. Um so mehr Butter um so länger dauert es. Ghee ist reines Butterfett.
Gruß
Gerd
Liebe Atlantrika,

Es lohnt sich, für die Herstellung von Ghee Biobutter zu nehmen, denn mit Billigbutter entsteht deutlich mehr Schlacke. Ghee ist geläuterte bzw. gesottene Butter. Beim Sieden trennt sich das Milchfett vom Eiweiss und dem Zucker. Das Resultat ist Ghee das ein besonders gutes Aroma verfügt.

Die Butter wär möchte in Würfel schneiden und sie bei 108°C in einer geeigneten Topf oder Pfanne schmelzen lassen. Die Temperatur sollte 110°C nicht übersteigen!

Sobald die Butter geschmolzen ist, steigt ein weisser Schaum auf, der alle 5 Minuten mit einem flachen Löffel sorgfältig abgeschöpft werden kann muss aber nicht. Gleichzeitig bildet sich auf dem Pfannenboden eine Schlacke. Deshalb darf die siedende Butter während des gesamten Vorgangs nie durchmischt werden!

Nach 30 - 60 Minuten ist das Ghee klar, goldfarbig und damit brauchbar. Mann kann es nochmals 120 Minuten lang sieden lassen, um ayurvedisches Ghee zu erhalten. Dieses ist noch schmackhafter und es lässt sich jahrelang aufbewahren. Je länger man es lagert, desto besser wird es. Abber es darf nicht dunkel werden, sondern seine goldene Farbe beibehalten.

Damit keine Rückstände der Schlacke ins Ghee gelangen, wird es durch einen Kaffeefilter oder durch ein Teefilterpapier gefiltert. Vorher den Schaum, vielleicht ist er fest und knusprig geworden, abschöpfen.

Zur Aufbewahrung des Ghee eignen sich Gefässe mit Deckel aus Keramik oder Glas besonders gut.

Ghee nimmt eine Farbe wie Elfenbein an, wenn es auf Zimmertemperatur abgekühlt ist.


Ich wünsche dir gutes gelingen.

Liebe Grüße
Rafaela

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen