mein.yoga-vidya.de - Yoga Forum und Community

Das Yoga Forum für Ayurveda, Yoga, Meditation und Spirituelles Leben

In diesem Vortrag erhält der Zuschauer eine Fülle praktischer Tipps und Rezepte für die Umsetzung einer rein vegetarischen Ernährung, die ebenso gesund wie lecker ist.

Ein Vergleich von Fleisch- und Pflanzenkost. Die zahlreichen Gefahren durch Fleisch, tierisches Eiweiß, Aufzucht-Medikamente, Gifte, Viren und Cholesterin. Vegetarisch für mehr Ausdauer und niedrigen Blutdruck. Vegan = Mangelernährung? Eisen, Vitamin D und B12. Warum der Mensch 84 Mineralien braucht und nicht nur die 5 in Kunstdünger. Organischer Anbau und Bodenmilieu.

Sauer und basisch wirkende Nahrung. Regeln für die Kombination von Nahrungsmitteln. Was ist »Vollwertnahrung«? Warum wir Vielfalt brauchen. Einführung in diverse Rezepte für ... Getreide, Müsli, Granola, Brot ... Hülsenfrüchte, Bohnen, Soja, Tofu, Sprossen ... Nüsse, Samen, Lasagne, Kürbiskerne, Sesam. Die besten Antioxidanzien bei Obst und Gemüse. So macht Essen Spaß!

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=cHDL-PCllmI

Tags: Eiweiss, Ernährung, Mangelernährung, Mineralien, Pflanzenkost, Prof_Veith, Rezepte, Vitamin_B12, Vitamin_D, vegan, Mehr...vegetarisch

DIESER BEITRAG WURDE BISLANG: 321 X ANGESCHAUT

Hierauf antworten

Antworten auf diese Diskussion im Yoga Forum

Vegetarisch kann genau so Geschmackvoll sein wie nicht Vegetarisches essen, ist halt alles ne Einstellungssache.

Wo ich nicht mit klar kommen würde wäre Vegan, dass finde ich Persönlich etwas zu Intensiv.

Ja vegan ist schon eine Nummer für sich. Da muss man auch wirklich auf alles achten, ob wirklich keine tierischen Bestandteile vorhanden sind.

Mit nachfolgenden 8 Gründen verdeutlicht PETA, warum Honig nicht vegan, für die Bienen jedoch lebenswichtig ist

Stand August 2015
Eine vegane Ernährung ist frei von allen Produkten, für die Tiere ausgebeutet und getötet werden. Die meisten Menschen wissen heute, dass Tiere für die Produktion von Fleisch, Fisch, Milch und Eiern gequält und geschlachtet werden. Doch viele Verbraucher fragen sich, was falsch daran sein könnte, Honig zu essen. Die folgenden 8 Gründe verdeutlichen, warum Honig nicht vegan ist, warum Bienen ihren Honig nicht freiwillig hergeben und warum viele der unterschätzten Insekten dabei sterben.

In Deutschland mag der Umgang mit sogenannten Honigbienen nicht so dramatisch sein wie im Ausland – doch schätzungsweise 80 % des Honigs stammen nicht aus Deutschland, daher thematisiert dieser Text auch den Umgang mit Bienen im Ausland (Asien, USA und Südamerika).
 
Honig als Lebensmittel verursacht großes Tierleid bei den ganz Kleinen

1. Auch Bienen werden in der Massenzucht gehalten und ausgebeutet


Wie bei anderen tierischen Erzeugnissen geht es dem Menschen auch beim Honig um Profit. Um einen möglichst hohen Erlös zu erzielen, werden auch die kleinen Insekten – ähnlich wie Hühner, Schweine und Kühe – manipuliert und ausgebeutet. In der Honigindustrie werden Bienen Opfer von unnatürlichen Lebensbedingungen, genetischer Manipulation und stressvollen Transporten.
Um das natürliche Schwärmen zu verhindern, werden die Flügel der Bienenköniginnen häufig gestutzt – somit sind die Königinnen samt Schwarm an das vom Menschen bereitgestellte „Zuhause“ gebunden. Auf diese Weise werden auch die restlichen Bienen zu einem Leben in den Magazinen gezwungen, denn ohne ihre Königin würden sie niemals wegfliegen. Gerade im Ausland gibt es riesige „Honigfarmen“, auf denen Hunderte oder gar Tausende solcher Magazine nebeneinanderstehen, was nach unserer Ansicht mit der Massenzucht in anderen Tierhaltungsbereichen gleichzusetzen ist. Diese Kästen sind mit bis zu vier Stockwerken ausgestattet und lassen sich so öffnen, dass der Imker zwar möglichst wenige Bienen verletzt, aber auch leicht an den Honig gelangt. Sie wurden speziell entwickelt, um den Bienenstock mühelos von Ort zu Ort transportieren und dadurch profitabel Honig gewinnen zu können weiterlesen

Quelle und Fotos : Peta

Bienen werden sehr häufig für Forschungszwecke missbraucht und gequält. Bienen werden als drittwichtigste Nutztiere bezeichnet.

In Bienenstöcken werden für Forschungszwecke Chemikalien, Schädlinge und gentechnisch veränderte Substanzen eingebracht, dass u.a. zum Bienensterben geführt hat.

Neue Bienzüchtungen mit High/-Bio/-Gen-und Umwelttechnik. Die sogenannten "Killerbienen" stammen aus solchen Genmanipulationsprojekten. Und das alles, damit  Nahrungsmittelindustrie uns Honig ums Maul schmieren kann und noch mehr.  Wer die Bienen kontrolliert, hat Macht über Natur. Hier, am Ort arbeitet die Uni an solchen Forschungsprogrammen. Bienen sind Lebewesen mit einem natürlichen Verhalten in natürlicher Umgebung, doch Honigklau zwingt sie zu unnätürlichen Verhalten.

Und wer süß mag, es  gibt alternativ Agavensirup, Ahornsirup, Rübensirup

aum

miramuun

Finde es generell immer schade, wenn alles in Masse gemacht werden muss was natürlich solche gravierenden Folgen für die Tiere hat... nicht nur bei Bienen!

Ich finde jeder sollte die Ernährungsform für sich wählen, die für ihn am besten ist. Ich esse überwiegend vegetarisch, aber nicht ausschließlich. Ich mache das meiner Gesundheit zu lieben. Vegan zu leben wäre für mich nichts.

Antworte auf diese Diskussion im Yoga Forum

RSS

Tägliche Inspirationen

Yoga Vidya Blog

© 2017   Impressum | Yoga Vidya   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen